PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
Mei hat geschrieben: Konstant 120km/h Autobahn:
i3 Rex 7,5 Liter Super.
Golf GTE 5,0 Liter Super.
Hört doch endlich mal mit dem i3 REX auf. Mittlerweile sollte doch wirklich Jeder wissen das dieser Rex katastrophal schlecht umgesetzt ist. Das ist kein Maßstab dafür ob das Konzept taugt oder nicht.
Außerdem: Ein sinnvoll implementierter REX würde bei Tempo 120 auf der Autobahn "nebenbei" noch den Akku laden - was den Verbrauch dann relativiert. Schafft der i3 Rex natürlich auch nicht weil er einfach schlecht gemacht ist.

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
ubit hat geschrieben:
Mei hat geschrieben: Konstant 120km/h Autobahn:
i3 Rex 7,5 Liter Super.
Golf GTE 5,0 Liter Super.
Hört doch endlich mal mit dem i3 REX auf. Mittlerweile sollte doch wirklich Jeder wissen das dieser Rex katastrophal schlecht umgesetzt ist. Das ist kein Maßstab dafür ob das Konzept taugt oder nicht.
Außerdem: Ein sinnvoll implementierter REX würde bei Tempo 120 auf der Autobahn "nebenbei" noch den Akku laden - was den Verbrauch dann relativiert. Schafft der i3 Rex natürlich auch nicht weil er einfach schlecht gemacht ist.
Wie kannst du wenn es nur den einen gibt den als schlecht umgesetzt titulieren wenn es der einzigeste ist ist es halt der einzigste Maßstab. Autos die 120 nebenbei erledigen und dabei nebenbei noch die Batterie laden gibt es schon das können die meisten PHEVs
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
kub0815 hat geschrieben: Wie kannst du wenn es nur den einen gibt den als schlecht umgesetzt titulieren wenn es der einzigeste ist ist es halt der einzigste Maßstab.
Nö - kein Maßstab. Nur ein Beispiel wie man ein gutes Konzept schlecht umsetzen kann. Sowas gibt es ja auch bei den PHEVs *g* Sogar bei den Verbrennern gibt es gute und schlechte Konstruktionen.

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Weil du es so sagst ist es so das es viel besser geht? Ich glaube es wenn was vorzeigbares da ist und das ist der i3 Rex
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
In der Theorie ist nunmal vieles schön.
Nun haben wir aber ein Parxisbeispiel (i3) und einen der an 3 Projekten dazu gearbeitet hat in der Praxis...
Unterschiedlichste große Hersteller haben sich an das Thema gemacht und alle kamen zum selben Schluss: das kann man nicht unter Menschen bringen...

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
Jo - wir haben jemanden der an 3 Projekten dazu gearbeitet hat und der bestätigt das es im günstigsten Fall für den mechanisch gekoppelten Verbrennungsmotor 10-20% mehr Wirkungsgrad gibt und der Vorteil in anderen Betriebszuständen noch geringer ist. Diese 10-20% werden halt nur erreicht wenn man mit konstanter Geschwindigkeit über die Autobahn fährt und der Verbrenner dabei eine günstige Drehzahl erreicht.

Das ist doch klar ein Beleg dafür das der i3 REX eben nicht der Maßstab ist, denn hier ist der Unterschied beim Wirkungsgrad offensichtlich deutlich größer.

Und die tatsächlich erreichten 10-20% sind jetzt nicht wirklich dramatisch da sie halt nur bei einem sehr kleinen Teil der Strecken überhaupt anfallen - beim REX soll ja "meistens" rein elektrisch gefahren werden.

Und spätestens wenn man den Rex dann z.B. mit Biogas oder P2Fuel betreibt ist der geringfügig schlechtere Wirkungsgrad zumindest für die Umwelt/CO2-Belastung kein Thema mehr.

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
kub0815 hat geschrieben: Weil du es so sagst ist es so das es viel besser geht? Ich glaube es wenn was vorzeigbares da ist und das ist der i3 Rex
Hier geht es darum, dass man es besser machen KANN. Die real gelaufenen Prototypen lässt Du geflissentlich außen vor?
https://www.stimme.de/heilbronn/wirtsch ... 88,2847033
https://www.hybrid-autos.info/elektro-f ... -2010.html
Was ist das für eine Einstellung? Scheuklappen bringen uns nicht weiter.

VG U x I

ps
i3 7.5l@120km/h BAB => Stand 2013, Verbrenner nur sehr selten in Betrieb und wenn, dann langlaufend auf Langstrecke
GTE 5l@120km/h BAB => Stand 2018/2019, Verbrenner deutlich mehr in Betrieb, häufig auch auf Kurz- undd Mittelstrecken
Noch cw-Werte mal abgleichen?
All diese Randbedingungen sollte man schon mit auf dem Schirm haben.

pps
Ich bin mir sicher, dass ein gescheites sRex-Aggregat, Stand heute, mit 5...6l/100km baubar ist, jedoch ist der Verbrauch, herausgelöst betrachtet, beim Rex eben nicht "kriegsentscheidend". Die Gründe habe ich bereits dargelegt.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Ich meine ja nur das es bereits mehrere Anläufe zu dieser Thematik gab aber offensichtlich alle zum selben Ergebnis gelangt sind. Besser bringt halt nix wenn’s trotzdem nix taugt.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
Wie gesagt: Es kann durchaus unterschiedliche Gründe geben warum das nicht auf den Markt kommt. PHEVs sind ja auch "brauchbar" und schon ziemlich lange technisch realisierbar. Komischerweise gab es sie aber sehr lange trotzdem nicht zu kaufen.

Und selbst die Daten von unserem Oberkritiker am REX "AbRiNgOi" zeigen jetzt nicht wirklich das der REX völlig daneben wäre. Und sogar der mies implementierte REX im i3 hat durchaus seine Fans.

Was würde denn wohl passieren, wenn man REX-Fahrzeuge auf den Markt bringen würde die 100-150 km e-Reichweite haben und mit einem Rex die volle "Flexibilität" der Verbrenner erreichen? Langstrecken ohne Probleme und Ladepausen. In der Stadt komplett elektrisch. Und das Ganze für 5000 € mehr als vergleichbare Verbrenner? Solche Autos wären der Supergau für die Hersteller... Und für die Zulieferer...

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
@Schüddi
Die Jahreszahlen der Prototypen hattest Du aber schon gelesen, oder?
Kannst Du Dir ggf. vorstellen, dass 2008...2013 die Zeit noch nicht ganz reif für einen richtig gut gemachten seriellen Rex war (niedrige Akkuenergiedichten, noch unbemerkter Dieselbeschiss, fehlende Diskussionen zu CO2, Klimawandel, FFF, usw.) ?

@all
Wie ich schon schrieb, BEDINGT der sRex ein echtes BEV. Kein BEV - kein sRex - it's so easy!

Wir wollen sehr viel elektrisch fahren, aber das bereitet auf der noch verbleibenden Langstrecke RW-Probleme, wenn man unabhängig bleiben möchte. Deshalb wirft man aber doch kein BEV-Konzept über den Haufen und baut verbrennerlastige PHEV.

BEV sind die Zukunft, da sind sich nahezu alle Leute einig.
Wieso dann klass. PHEV? Weil die Transformation in DE nicht schnell genug voran schreitet und der Verbrenner "geschützt" werden soll. Das ist für ein exportlastiges Land kreuzgefährlich, denn der Rest auf dieser Kugel schläft nicht. Mich würde es nicht wundern, wenn uns die Chinesen den "new Rex" präsentieren. Wie peinlich wäre das dann.

Es gibt bei den OEM kaum noch jemanden, der etwas WAGT. Dieselgate und die ganze WLTP-Orgie haben die verwöhnten OEM bis ins Mark erschüttert. Früher war das mal der Anstoß zu neuem Denken - heute heißt es " ja nicht anecken."
Ein sRex wäre "Anecken", denn er ist für sich betrachtet, ein neuartiger Verbrenner, was gerade nicht ins Weltbild passt. Betrachtet man das aber mal objektiv, wird E-Mobilität bezahlbar (keine übergroßen Akkus nötig, Komforterhaltung) und damit massentauglich. Aktuell ist sie das nicht oder kann sich Lieschen Müller einen i3/M3 leisten?

VG U x I
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag