PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
Eule hat geschrieben: Ich halte es für Unsinn die Anzahl der rein elektrischen Fahrten zu betrachten. Wenn ich 99x 20 km fahre und dann einmal 2000 km fahre ich 99% der Fahrten rein elektrisch aber nur 50% der Gesamtwegstrecke. Ich kann nur immer wieder betonen, Bilanz wird am Ende des Jahres gezogen, und dann entscheidet allein das Fahrprofil.
Na ja - diese Kurzstrecken sind doch meistens innerstädtisch, wo E nun mal die meisten Punkte bringt. Auf Langstrecke haben wir kein akutes Ökoproblem. Am besten mal den vielzitierten UF anschauen.

Ich muss ubit Recht geben - die aktuellen PHEV's sind nur für manche Leute sinnvoll. Die meisten lassen sich von Systemleistung und 0,5%-Regelung locken. Dazu noch ein E-KZ, was schon fast unglaublich ist. Diese Teile haben kein Reichweitenproblem und blockieren Ladesäulen für echte BEV, die darauf angewiesen sind. Völlige Fehlförderung und m.E. nur der Absatzförderung solcher Fehlentwicklungen dienlich.

Es ginge deutlich besser und es wäre an der Zeit, den OEM den Marsch zu blasen. Nur lässt sich unsere Politik vermutlich wieder einlullen. Wird Zeit, dass der lobgehudelten Automobilindustrie mal der Kopf gewaschen wird - am besten von echter Konkurrenz. Davor haben VW und Co. richtig Schiss.

VG U x I
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
umali hat geschrieben: Auf Langstrecke haben wir kein akutes Ökoproblem.
Stimmt ja so auch nicht. Auf Langstrecken haben wir kein Problem mit lokaler Umweltbelastung oder es ist uns im Stau auf der A40 egal...

Aber jeder Liter Benzin der verbrannt wird produziert Schadstoffe und - vor Allem - CO2. Und das multipliziert mit der Masse der Fahrzeuge ist durchaus ein akutes Problem. Daher gilt es eben diesen Benzinverbrauch so schnell wie möglich und so weit wie möglich zu senken. Möglichst ohne dabei andere Probleme zu schaffen. Das ist keine einfache Aufgabe.

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Das siehst du so! Das macht es aber nicht automatisch zur allgemein gültigen Meinung!
Und stell entweder die Fragen richtig und verdreh nicht meine Worte oder antworte auf meine: wie schnell musst du auf der AB fahren können?

Wie gesagt: Kauf dir doch nen BEV und quäl dich nicht mit einem PHEV rum wenn dir das Konzept nicht passt!

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
ubit hat geschrieben:
umali hat geschrieben: Auf Langstrecke haben wir kein akutes Ökoproblem.
Stimmt ja so auch nicht. Auf Langstrecken haben wir kein Problem mit lokaler Umweltbelastung oder es ist uns im Stau auf der A40 egal...

Aber jeder Liter Benzin der verbrannt wird produziert Schadstoffe und - vor Allem - CO2. Und das multipliziert mit der Masse der Fahrzeuge ist durchaus ein akutes Problem. Daher gilt es eben diesen Benzinverbrauch so schnell wie möglich und so weit wie möglich zu senken. Möglichst ohne dabei andere Probleme zu schaffen. Das ist keine einfache Aufgabe.

Ciao, Udo
Deswegen: PHEV! Im Stau elektrisch (wenn man nicht vorher den Akku sinnlos und mutwillig leer geballert hat)

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
Wie man es von Schüddi kennt: Behauptungen aufstellen. 14-16kWh/100km. Und wenn man ihn widerlegt dann ignoriert er das und konzentriert sich auf andere Themen....

Und: So weit wie möglich reduzieren heißt NICHT auf 5l/100km. Das ist eben nicht "so wenig wie möglich".


Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
ubit hat geschrieben: Wie man es von Schüddi kennt: Behauptungen aufstellen. 14-16kWh/100km. Und wenn man ihn widerlegt dann ignoriert er das und konzentriert sich auf andere Themen....

Und: So weit wie möglich reduzieren heißt NICHT auf 5l/100km. Das ist eben nicht "so wenig wie möglich".


Ciao, Udo
Also ich fahre seit 60.000km mit meinem A3 e-rein und habe immer um 15kWh/100km. Wie Bitteschön möchtest du das widerlegen?
PS: Verbrauch muss man immer im gesamten sehen.
Du nimmst immer entweder das elektrische extrem oder selbiges beim Kraftstoffverbrauch - wie es dir eben am liebsten in deine Argumentation passt.
Das ist aber falsch! Entweder sind die Verbräuche ausgewogen oder einer von beiden ist hoch während der andere niedrig ist. Bei 5l/100km habe ich keinen Stromverbrauch ab Steckdose genauso wie ich bei 20kWh mit 100%iger Sicherheit 0l/100km Kraftstoffverbrauch habe.
Ich weis das ist für dich eine Herausforderung aber versuche doch mal selbst kurz nachzudenken und dann zu verstehen...
5l UND 20kWh/100km gleichzeitig ist nicht möglich!

Oh ich vergas: bei dir muss man ja dazu sagen das die 20kWh beispielhaft angenommen wurden und kein absoluter Wert sind auf dem du dich fest beißen musst.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
ubit hat geschrieben: Wie man es von Schüddi kennt: Behauptungen aufstellen. 14-16kWh/100km. Und wenn man ihn widerlegt dann ignoriert er das und konzentriert sich auf andere Themen....

Und: So weit wie möglich reduzieren heißt NICHT auf 5l/100km. Das ist eben nicht "so wenig wie möglich".


Ciao, Udo
Hast Du ihn noch immer nicht ignored?
Ich lebe seitdem deutlich entspannter und konnte meinen "Plattenspieler", der bei ihm regelmäßig dieselben Problemelösungen wiedergeben musste, abstellen. Manche WOLLEN nicht verstehen. Das ist aber zugegebenermaßen - erlaubt.

VG U x I

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Schüddi hat geschrieben:Also du sagst mit der Entscheidung einen PHEV anstatt eines Diesels anzuschaffen ist also Umweltschädigung. In Städten Emmisionsfrei zu fahren ist also nicht Menschenfreundlich?
Komische Ansichten die du da hast!
Das sagt Udo alles genau nicht und sind natürlich auch nicht seine Ansichten.

Um auch mal so herumzuschreien wir Du mit Deinem "HYBRID!": Der Vorwurf geht an die HERSTELLER!

Ein Produkt, das sich nur mit dem erheblichen Aufwand, den Du (aber ganz gewiss bei weitem nicht alle Fahrer von PHEV!) betreibst auf 80% elektrischen Betrieb bringen lässt - viele dürften bestenfalls an 50% kommen, in dieser Blase hier anwesende ausgeschlossen - und bei dem auch sonst viel zu viel mitgedacht werden muss (Stichwort u.a.: warmfahren), ein solches Produkt ist ganz gewiss kein Juwel deutscher Ingenieurskunst.

Du hast es für Dich passend gemacht, indem Du Dich mit viel Anstrengung an die Unzulänglichkeiten des Produkts angepasst hast! -das kannst Du von Lieschen Müller und Otto Normalverbrenner aber nicht erwarten.

Mit einem anderen Konzept: mehr elektrische Reichweite, Leistungsabgabe ans Rad nur durch die E-Maschine etc. käme auch Lieschen Müller leicht an die 80%, jemand wie Du locker über 90.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/15 seit 01/16
Hyundai ioniq 5 RWD LR seit 11/21

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Schüddi hat geschrieben:Warum auf der AB elektrisch fahren mit einem Hybrid? WARUM?
Vielleicht, damit man nicht nur in Wohngebieten weniger Emissionen verursacht, sondern auch auf der AB weniger CO2-Ausstoß erzeugt (je nach Strommix, von Jahr zu Jahr besser)?

Ach ja, der CO2-Ausstoß ist ja für Dich kein Problem.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/15 seit 01/16
Hyundai ioniq 5 RWD LR seit 11/21

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Den „Aufwand“ habe ich nur weil ich im Aussendienst bin und den Wagen 25.000km im Jahr bewege. Wäre das nicht der Fall und ich würde mich im deutschen Schnitt von um 13-14.000km bewegen müsste ich nur zuhause laden und käme trotzdem auf die selbe elektrische Auslastung.
Denn selbst wenn wir nur 35km mit einer Ladung kämen macht das x 365 Tagen = 12775km p.a. elektrisch.
Ich fahre auf der AB elektrisch wenn es Sinn macht. Aber warum muss man über 135kmh elektrisch fahren können? Das ist doch eine sinnvolle Grenze.
Wer 160-180 oder darüber fahren will muss halt den Verbrenner nehmen oder einen dementsprechenden BEV kaufen wenn er elektrisch rasen möchte.
Ich habe ja Ubit mehrfach gefragt wie schnell er den auf der AB täglich fahren muss. Ich denke im Alltag ist es auch in anderen Regionen schwierig sich regelmäßig über 135kmh zu bewegen da meist nicht erlaubt und es die Verkehrssituation nicht zulässt.

Für den Durchschnittspendler der einfach nur einen Ersatz für seinen Diesel sucht und der auch noch zuhause laden kann - jedoch nicht mit den Einschränkungen eines BEV leben möchte ist ein PHEV eine tolle Alternative.
Natürlich kann man nur schwarz und weiß sehen und nur radikale Veränderungen als Verbesserung sehen. Das ist aber eure ideologische Meinung.
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag