PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
ubit hat geschrieben: Mit Ironie hast Du es nicht so, Schüddi, oder? (zum PS). Ich werde für Dich solche eher scherzhaft gemeinten Bemerkungen farbig
Fakt laut Spritmonitor ist halt: Der durchschnittliche PHEV-Fahrer fährt immer noch nur die Hälfte elektrisch und entsprechend viel mit dem Verbrenner.
Super dann funktionierts es ja so wie es soll. Und mit mehr und mehr reichweite wird das immer besser.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Blue shadow hat geschrieben: ich finde die Verbesserungen nicht wirklich Markant, aber in dem Punkt aktuelle Werte zu nennen, stimme ich zu.

von 100 km Winterstrecke sind alle noch meilenweit entfernt
Bei VW und BMW im Schnitt 30% grössere Akkus finde ich schon eine significante verbesserung.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
ubit hat geschrieben: Aber was ist zum Beispiel mit der untauglichen 0,5%-Regel für PHEVs? Sind wir da wenigstens einige das hiermit auch PHEV-Anschaffungen gefördert werden die hinsichtlich der Fahrprofile ökologisch keinen Sinn machen - sie aber trotzdem getätigt werden weil sie für den Nutzer ökonomisch sinnvoller sind?
Das ist eine behauptung die du bis jetzt nicht wirklich beweisen konntest.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Richtung stimmt, aber nicht die Zeiträume für die Entwicklung....

Vw hat Monate keine GTE‘s verkaufen können, weil sie unbedingt den Verbrenner auf 6d trimmen wollten und zur besten Greta-sendezeit auch noch ein Facelift anstand.
LEAF 67000 km 15 kWh Rest Akku-Schäm Dich Nissan- ....brusa booster 22 kW AC / Solar/ akkurex / CCS in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit...EV6 RunawayRot AWD LR WP AHK P1+2 in Service…Citroen AMI Rules!

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

INRAOS
  • Beiträge: 858
  • Registriert: Fr 14. Okt 2016, 21:05
  • Wohnort: Delbrück
  • Hat sich bedankt: 300 Mal
  • Danke erhalten: 87 Mal
read
ubit hat geschrieben:
Aber was ist zum Beispiel mit der untauglichen 0,5%-Regel für PHEVs? Sind wir da wenigstens einige das hiermit auch PHEV-Anschaffungen gefördert werden die hinsichtlich der Fahrprofile ökologisch keinen Sinn machen - sie aber trotzdem getätigt werden weil sie für den Nutzer ökonomisch sinnvoller sind?

Ciao, Udo
Mit der 0,5%-Regel werden alle PHEV-Anschaffungen gefördert, die als Dienstwagen gefahren und besteuert werden, oder nicht?

Somit werden damit sowohl die Fahrzeuge gefördert, bei denen es ökologisch Sinn macht, weil die Fahrer Wert darauf legen, so viel wie möglich elektrisch unterwegs zu sein.

Natürlich werden damit auch Anschaffungen gefördert, die ökologisch keinen Sinn machen, weil die Fahrer keinen Wert darauf legen und im schlimmsten Fall niemals an irgendeiner Steckdose aufladen.

Die ersteren wirst Du hier im Forum hauptsächlich erreichen, die letzteren vermutlich nicht - warum sollten sie sich im GoingElectric-Forum anmelden?

Du musst mir und Schüddi (und einigen anderen auch) aber zu Gute halten, dass wir unsere PHEV schon deutlich vor der 0,5 %-Regel gekauft haben und somit von dieser Steuererleichterung erst einmal ausgeschlossen sind.

Ob die Regel komplett untauglich ist - so wie Du behauptest? Ich sehe das etwa zwiespältig:

Sicherlich ist die Gefahr da, dass einige (vielleicht sogar viele) PHEV gefahren werden, ohne die Plug-In-Funktion zu nutzen. Somit würden Sie dann als reiner HEV funktionieren (falls ich nicht alles falsch verstanden habe). Dadurch reduziert sich der Spritverbrauch ein wenig - aber sicherlich nicht so viel, dass dafür die 0,5 % Steuererleichterungsregel angebracht wäre.

Allerdings gibt es ja trotzdem Leute, die sich bewusst den PHEV zulegen und diesen (vielleicht auch nur zu Hause bzw auf der Arbeit) an der Wallbox aufladen. Vielleicht erreicht man damit auch Leute, die sich sonst in absehbarer Zeit niemals ein BEV zugelegt hätten (auch keines mit REX), jetzt aber von dem elektrischen Fahren begeistert werden und dadurch doch häufig an der Steckdose aufladen und später gerne ein BEV kaufen.

Das sind ganz ganz viele 'Vielleicht' - keiner von uns weiss, wie es wirklich ist. Interessant wäre, zu schauen, ob beim Spritmonitor (ich habe die Seite noch nie aufgerufen) die Durchschnittsverbräuche der PHEV steigen/gestiegen sind - jetzt da immer mehr Leute den PHEV (angeblich) nur kaufen wegen der 0,5 % Regel und nicht mehr wegen dem elektrischen Fahranteil. Nach Deiner Behauptung müsste das ja zwangsläufig so sein.

Mit den ganzen Förderungen (0,5 % Regel, BAFA …), die momentan im Bereich des elektrischen Fahrens passieren, ist immer auch die Gefahr gegeben, dass das Geld an falscher Stelle ausgegeben wird:

- PHEV die fast ausschließlich mit Benzin betrieben werden
- BEV die nicht mehr als 2000 km pro Jahr gefahren werden
- Ladesäulen die nicht genutzt werden
- Ladesäulen die defekt sind und nicht repariert werden
- Ladesäulen die sich von der Allgemeinheit kaum freischalten lassen können

...

Mein Fazit (wieder mal): Ein PHEV ist toll, weil man dadurch einen großen Teil Sprit einsparen kann und im Idealfall durch Strom ersetzten kann. Dieses Konzept ist allerdings nicht für jeden geeignet - abhängig vom Fahrprofil und von der persönlichen Einstellung.

Besser wären PHEV, die - je nach Fahrprofil - in unterschiedlicher Batteriegröße erhältlich wären. Gern auch mit 100 km Winterreichweite für den elektrischen Betrieb.

Nach meiner Ansicht wären noch besser BEV mit grösserer Batterie und vernünftiger Schnellade-Möglichkeit (mind 100 kW) - was aber nur zusammen mit einer weitläufigen und funktionalen Lade-Infrastruktur wirklich funktioniert.


VG und ein schönes Wochenende

Ingo
BMW i3 BEV 94 Ah vom Dez 2016 bis Dez 2019. Über 40.000 km gefahren
Passat GTE seit 28.08.2018. Bisher 20.000,km
Model 3 seit 28.12.2019 - ohne Mängel übernommen.
EGolf bestellt Anfang Oktober 19 - abgeholt am 19.06.2020

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
INRAOS hat geschrieben: Nach meiner Ansicht wären noch besser BEV mit grösserer Batterie und vernünftiger Schnellade-Möglichkeit (mind 100 kW) - was aber nur zusammen mit einer weitläufigen und funktionalen Lade-Infrastruktur wirklich funktioniert.
Besser in welcher Hinsicht? Kosten und Ressourcenverbrauch machen diesen Wunsch halt zweifelhaft. Da kann ein Hybrid mit entsprechend hohem Anteil an e-Betrieb durchaus mithalten.

Und aktuell scheint es ja auch nicht völlig unproblematisch für die Hersteller zu sein große Mengen an Akkus zu beschaffen. Teilweise scheint das sogar die Produktion von "sinnvollen Fahrzeugen" zu beeinträchtigen - zumindest wird das gerne mal seitens der Hersteller behauptet. Der Einsatz von großen Akkus hält auch die Nachfrage - und damit die Preise - hoch.

All das KANN ein gut konstruiertes PHEV vermeiden oder mindestens vermindern. Langfristig mögen große Akkus die bessere Lösung sein - aber kurz und mittelfristig? Falls nicht doch noch mal irgendwo ein Wunderakku vom Himmel fällt der umweltfreundlich produzierbar ist, billig in der Herstellung, mit hoher Energie- und Leistungsdichte dann sehe ich den Punkt ab dem PHEVs keinen Sinn mehr machen frühestens in 15-20 Jahren.

Man darf ja auch nicht vergessen: Selbst ein BEV mit 100 kWh Akku hat in der Nutzung noch Nachteile gegenüber einem Verbrenner. Die Ladegeschwindigkeit kann man auch nicht beliebig steigern - das erkauft man sich bei der Akkuchemie immer mit anderen Nachteilen und die Infrastruktur für extreme Schnelladung ist auch noch nicht wirklich da (sowohl Netzseitig als auch die eigentlichen Ladesäulen).

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
kub0815 hat geschrieben:
Blue shadow hat geschrieben: ich finde die Verbesserungen nicht wirklich Markant, aber in dem Punkt aktuelle Werte zu nennen, stimme ich zu.

von 100 km Winterstrecke sind alle noch meilenweit entfernt
Bei VW und BMW im Schnitt 30% grössere Akkus finde ich schon eine significante verbesserung.
Warte mal - 1,3 x sehr wenig = wenig. Mmh - da mag sich jeder sein eigenes Bild zusammenschrauben.

Fakt ist doch, dass der 4-Zylinder hinderlich ist wie ein Kropf. Das Ding blockiert die gesamte Front und wird mit mehr Akku-kWh immer weniger nötig. Wozu dann weiterhin so ein Ungetüm mitschleppen? Das geht definitiv besser => "Zopf abschneiden".

VG U x I

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Schüddi hat geschrieben: PS: Heute extra für euch als Beweis provoziert: Akku leer gefahren, Verbrenner ist nach 38km automatisch an gegangen und ich bin dann exakt 1km mit Verbrenner gefahren und rechts ran für ein Foto:
51EE3F94-3AEC-4A76-9CB3-F5D96B6B6DD0.jpeg
Ähm, durch einen von 39km einen Verbrauch von 0,3l/100km... 0,3*39 = 11,7l/100km ...ja, ist schon sensationell dieses hybridische Fahren :lol:
Schüddi hat geschrieben: 1. Diese Motoren wurden genau für diesen Betrieb optimiert
Ah und deswegen lag der schon vor dem PHEV im Regal, weil die Benziner bei Audi sind alle auf PHEV optimiert, auch wenns gar keine PHEV sind. Ja das ist Vorsprung durch Technik :)
Naheris hat geschrieben: @Karlsson:
Was bringt eine Liste in der Diskussion, die fünf Monate alte Daten hat? Die beweist nur, wie selektiv Du argumentierst.
Das war die Antwort auf AbRiNgOis Frage. Wegen dieser Liste ist der Thread entstanden und es sind übrigens 17 Monate.
Auf die besser gewordenen Werte hatte ich auch Bezug genommen. Vielleicht erstmal lesen und dann erst motzen. Oder vielleicht hat es sich dann auch einfach erledigt.
Naheris hat geschrieben: Die Tendenz ist also klar - es geht mit der Reichweite nach oben.
Klar, wurde auch schon zig mal anerkannt. Aber der Grundaufbau mit dem großen Verbrenner ist immer noch der alte, die Weiterentwicklung ist lahm und das Angebot weiterhin total dürftig. Und warum nicht gleich eine ordentliche Reichweite?

Und die Liste der tollen neuen Fahrzeuge mit 60km reeller Reichweite wollte kub0815 auch schon seit längerem vorlegen... wo ist die denn? Ist die so lang, dass er noch dran schreibt? :lol:
Schüddi hat geschrieben: Genau die Tausende sollten dann dieses Konzept nicht kaufen weil es für die nicht passt! Für diese Pendler gibt es andere Alternativen.
Der Schwachsinn kann doch wohl nicht ernst gemeint sein! Du predigst doch immer, dass man keine neuen Diesel kaufen soll. Dann sollen die Hersteller aber auch mal gescheite Alternativen vorlegen.
Schüddi hat geschrieben: PS: meinst du das mein Motor schlechter dasteht nach 65.000km mit gelaufenen 15-20.000km als einer der tatsächlich 65.000km gelaufen ist?
Das kommt auf die Anzahl und Bedingungen der Kaltstarts an und wann der Wagen dann wieder längere Strecken bekommen hat. Es kann schlechter sein und es kann auch besser sein, kann man so pauschal nichts drüber sagen.
Bei mir wäre die Gefahr groß, dass der Verbrenner schon kurz vor Ankunft bei der Arbeit anspringt und dann Kaltlauf ohne warm zu werden hat und das Kondenswasser bleibt im Auspuff.
Wobei er dann auf der Rückfahrt richtig warm werden würde - dann aber eben auch mit 50% Verbrenner Anteil im Alltag und dafür macht der PHEV Aufpreis keinen Sinn.
kub0815 hat geschrieben: Bei VW und BMW im Schnitt 30% grössere Akkus finde ich schon eine significante verbesserung.
Kommt immer auf die Ausgangsbasis an. Bei einem Mercedes GLE mit 30km NEFZ Reichweite sind 30% mehr immer noch armrselig.
INRAOS hat geschrieben: Mit der 0,5%-Regel werden alle PHEV-Anschaffungen gefördert, die als Dienstwagen gefahren und besteuert werden, oder nicht?
Leider ja. Man hätte das an eine höhere elektrische Reichweite knüpfen sollen.
So erfüllen sie nur das Minimum, um die Förderung abzugreifen.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Karlsson hat geschrieben: Kommt immer auf die Ausgangsbasis an. Bei einem Mercedes GLE mit 30km NEFZ Reichweite sind 30% mehr immer noch armrselig.
Der soll jetzt auch 13kwh bekommen --> https://www.electrive.net/2019/02/15/da ... nsive-vor/
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
kub0815 hat geschrieben: Der soll jetzt auch 13kwh bekommen --> https://www.electrive.net/2019/02/15/da ... nsive-vor/
13kWh? Für den Brummer?
Ach Gottchen.....

VG U x I
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag