Plug-In Hybrid oder E-Auto

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Plug-In Hybrid oder E-Auto

BurkhardRenk
  • Beiträge: 413
  • Registriert: Di 4. Okt 2016, 15:36
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
  • Danke erhalten: 12 Mal
read
Oder:

Da in Zukunft die Akkureichweiten der BEV´s immer größer werden, wird hoffentlich schon in 10 Jahren die Minimalforderung von 600 km bei jedem Wetter, also 1000 km NEFZ, im Preissegment unter 50K Euro möglich sein und damit BEVs den Anforderungen des Marktes entsprechen.
Anzeige

Re: Plug-In Hybrid oder E-Auto

Helfried
read
BurkhardRenk hat geschrieben: also 1000 km NEFZ
Würdest du wirklich so viel Übergewicht mitschleppen wollen?

Re: Plug-In Hybrid oder E-Auto

Log
  • Beiträge: 219
  • Registriert: Sa 11. Mär 2017, 19:29
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
So richtig kann ich mir die Etablierung des Elektroautos als Langstreckenfahrzeug nicht vorstellen. Da Bräuchte man ja Tankstellen mit 20 Zapfsäulen und wenn jede jetzt mit 100-150 kw laden kann wären das 3 MW dafür müsste man ja ein eigenes Kraftwerk hinstellen. Elektro für die nähere Umgebung ist aber auf jedenfalls, sinnvoll angenommen man hat eine Lademöglichkeit beim Arbeitgeber oder zu Hause. Aus diesem Grund würden kleine leichte Akkus mit echten 350-400 km ja passen, dazu DC-Ladung für den gelegentlichen Urlaub.
Golf GTE MJ18

Re: Plug-In Hybrid oder E-Auto

muinasepp
  • Beiträge: 1297
  • Registriert: Di 11. Okt 2016, 15:43
  • Hat sich bedankt: 38 Mal
  • Danke erhalten: 131 Mal
read
Was man schon auch bedenken sollte: Je größer die Batterie, desto größer ist auch der Produktionsaufwand und damit der ökologische Fußabdruck. Dazu kommt noch, dass man das ganze dann allermeistens ungenutzt mit sich rumschleppt.

Erstens wird es daher in den BEVs verschieden große, dem jeweiligen Bedarf angepasste, Batteriepacks geben.

Zweitens verstehe ich nicht, warum man nicht endlich die Wassestofftechnologie besser voran bringt. Auch hätten hier deutsche Hersteller die Möglichkeit, eine führende Rolle einzunehmen. Gehört doch technisch etwas mehr dazu als bei einer reinen Elektrokarre. Auch beim Gasbetrieb würde ich eine Zukunft sehen, wenn man vermehrt auf Power-to-Gas setzt.

Bei Kurzstrecken gehört sicher dem BEV die Zukunft. Bei Langstrecken bin ich mir noch nicht so sicher.
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV - Nova Motors eRetro Star - Mini Cooper SE

Re: Plug-In Hybrid oder E-Auto

USER_AVATAR
read
muinasepp hat geschrieben:Was man schon auch bedenken sollte: Je größer die Batterie, desto größer ist auch der Produktionsaufwand und damit der ökologische Fußabdruck. Dazu kommt noch, dass man das ganze dann allermeistens ungenutzt mit sich rumschleppt.
Warum sollte der unbedingt größer sein? Eine verbesserung der Akkuchemie und besseres Packen erfordern nicht zwangsläufig höheren Aufwand im Produktionsprozess.
Zweitens verstehe ich nicht, warum man nicht endlich die Wassestofftechnologie besser voran bringt.
Weil man eingesehen hat, dass der Wirkungsgrad trotz aller Anstrengungen in der gesamten Energiekette kaum auf über 20% zu bringen ist. Beim Akku sind es weit über 50%.

Bei Kurzstrecken gehört sicher dem BEV die Zukunft. Bei Langstrecken bin ich mir noch nicht so sicher.
Aber ich bin mir da sicher. Möglich, dass es noch etwas länger dauert ehe wir Reichweiten von 1000km sehen. Aber echte 500km sind ja heute kein Hexenwerk mehr. Und dies reicht mehr als aus um ohne längere Pausen als mit einem Verbrenner ans Ziel zu kommen, wenn man mit mindestens 100KW zwischenladen kann.(mal von 200km/h Rasern abgesehen)
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.

Re: Plug-In Hybrid oder E-Auto

USER_AVATAR
read
Helfried hat geschrieben:
BurkhardRenk hat geschrieben: also 1000 km NEFZ
Würdest du wirklich so viel Übergewicht mitschleppen wollen?
Welches Übergewicht? Wie der Vergleich beim ZOE zeigt, wiegt der fast doppelt so große Akku gerademal 15kg mehr. Dafür hat man nicht nur mehr Reichweite sondern auch einen besseren Wirkungsgrad. Macht also durchaus Sinn!

Derzeit liegen wir etwa bei 4kg/kWh reines Zellengewicht. Ein sagen wir 50kWh Akku wiegt also nur ca. 200kg. Dazu natürlich das Drumrum. Das wiegt aber nicht mehr, wenn man mehr Kapazität einbaut.

Durch Weiterentwicklung werden wir bald 3kg/kWh sehen.

Außerdem spielt das Gewicht bei einem E-Fahrzeug mit Rekuperation keine so große Rolle. Bestes Beispiel ist der ähnliche Verbrauch des i3, der ja ca. 200kg leichter ist.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.

Re: Plug-In Hybrid oder E-Auto

Log
  • Beiträge: 219
  • Registriert: Sa 11. Mär 2017, 19:29
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Wasserstoff wird kommen, der Wirkungsgrad ist ja völlig egal da bei Stromüberschuss einfach Wasserstoff produziert werden kann und wir haben einiges an Überschuss!
Golf GTE MJ18

Re: Plug-In Hybrid oder E-Auto

Helfried
read
Priusfahrer hat geschrieben:Wie der Vergleich beim ZOE zeigt, wiegt der fast doppelt so große Akku gerademal 15kg mehr.
Aber nicht dank eines Fortschritts in der Forschung!

Re: Plug-In Hybrid oder E-Auto

USER_AVATAR
read
Priusfahrer hat geschrieben: Welches Übergewicht? Wie der Vergleich beim ZOE zeigt, wiegt der fast doppelt so große Akku gerademal 15kg mehr. Dafür hat man nicht nur mehr Reichweite sondern auch einen besseren Wirkungsgrad. Macht also durchaus Sinn!
Verstehe ich auch nicht die Welt bleibt ja nicht stehen. Und gerade das beispiel ZOE zeigt doch das da noch eineiges geht.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Plug-In Hybrid oder E-Auto

USER_AVATAR
read
Log hat geschrieben:Wasserstoff wird kommen, der Wirkungsgrad ist ja völlig egal da bei Stromüberschuss einfach Wasserstoff produziert werden kann und wir haben einiges an Überschuss!
Dazu sollte man wissen, dass es ziemlich unwirtschaftlich wäre eine so große (oder viele kleinere) Elektrolyseanlage bereit zu halten, die mehrere Gigawatt aufnehmen kann. Diese Anlage würde zu 90% der Zeit still stehen. Um den Strom dann wieder ins Netz zu speisen sind ebenso große Brennstoffzellen nötig. Das Verfahren ist also keineswegs kostenlos. Im Gegenteil.

Viel wirtschaftlicher wäre es Akkuspeicherwerke zu bauen, die an strategisch günstigen Orten zu dem das Netz entlasten. Zum Beispiel an Autobahnraststätten wo dann 20 bis XXX 300KW Schnelllader stehen. Die dafür nötigen Akkuzellen werden sehr kostengünstig aus ausgedienten BEV und PHEV gewonnen.

Ich sehe in der automobilen Zukunft daher aus wirtschaftlichen Gründen kaum eine Chance für den Wasserstoff.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag