PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

USER_AVATAR
read
Und wer hasst wenn?
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Anzeige

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Toumal
  • Beiträge: 2209
  • Registriert: Di 5. Mai 2015, 12:11
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Odanez hat geschrieben:das einzige was ich in diesem Thread sehe ist: HASS, HASS und noch mehr HASS. Und deshalb braucht es eine universelle Ladeetikette, damit es zu weniger Auseinandersetzungen an den Ladesäulen kommt
Ich sehe eher Egoismus. Dass ein PHEV kaum Sinn macht habe ich schon vor ein paar Seiten mit Zahlen unterlegt. Als Reaktion kamen nur reflexartige Angriffe auf meine Person.

Aber dies hier im Forum auszutragen macht keinen Sinn. Da arbeite ich lieber im Hintergrund daran, dass PHEVs einfach keinen Zugang zu Ladeinfrastruktur bekommen, die sie nicht benoetigen. Dann gibt es auch keine Diskussionen mit Leuten, die nicht einsehen dass ihre Bequemlichkeit nicht ueber dem Grundbedarf anderer steht.

Dass z.b. hier in Wien vermehrt PHEVs fleissig am "Scheinladen" sind (also Anstecken ohne die Ladung zu starten) spielt mir mittlerweile wunderbar in die Karten. Mit etwas Glueck gibts hier bald entsprechende News.

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Toumal hat geschrieben:
Odanez hat geschrieben:das einzige was ich in diesem Thread sehe ist: HASS, HASS und noch mehr HASS. Und deshalb braucht es eine universelle Ladeetikette, damit es zu weniger Auseinandersetzungen an den Ladesäulen kommt
Ich sehe eher Egoismus. Dass ein PHEV kaum Sinn macht habe ich schon vor ein paar Seiten mit Zahlen unterlegt. Als Reaktion kamen nur reflexartige Angriffe auf meine Person.

Aber dies hier im Forum auszutragen macht keinen Sinn. Da arbeite ich lieber im Hintergrund daran, dass PHEVs einfach keinen Zugang zu Ladeinfrastruktur bekommen, die sie nicht benoetigen. Dann gibt es auch keine Diskussionen mit Leuten, die nicht einsehen dass ihre Bequemlichkeit nicht ueber dem Grundbedarf anderer steht.

Dass z.b. hier in Wien vermehrt PHEVs fleissig am "Scheinladen" sind (also Anstecken ohne die Ladung zu starten) spielt mir mittlerweile wunderbar in die Karten. Mit etwas Glueck gibts hier bald entsprechende News.
Ich frage mich wie wenn man nicht mal auf einfachste Fragen antworten kann...

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

USER_AVATAR
read
Toumal hat geschrieben: Ich sehe eher Egoismus. Dass ein PHEV kaum Sinn macht habe ich schon vor ein paar Seiten mit Zahlen unterlegt. Als Reaktion kamen nur reflexartige Angriffe auf meine Person.
Welche Zahlen meinst Du? Die die Dein Fahrprofiel zeigen und so die Eignung eines PHEV für DEINE Ansprüche obsolet macht?

Das ist mir zu viel Schwarz/Weiß gedacht.

Bei meinem Fahrprofiel hingegen fahre ich im Stadtverkehr zu über 90% elektrisch, da bei uns die Ladeinfrastruktur schon gut ausgebaut ist. Auf Langstrecke muss ich leider noch zu 50% mit Benzin fahren. Wobei hier der größte Teil des Stromes zum Fahren durch Bremsen und nicht durch Nachladen in den Akku kommt.

Natürlich wäre für mich auch denkbar, dass ich mir ein BEV mit 150km Reichweite kaufe und für die langen Strecken mir ein Verbrenner mit deutlich höherem Benzinverbrauch ausleihe. Das macht aber weder Kostentechnisch noch Umwelttechnisch Sinn.

Es wird immer gern vergessen, dass ein PHEV in der Regel deutlich weniger Benzin verbraucht als ein konventionelles Fahrzeug, selbst wenn kein Strom extern geladen wird.

Wenn die elektrische Reichweite in 2-3 Jahren bei 300+km liegt, werde ich mir ein BEV kaufen. Bis dahin werde ich wohl oder übel noch mit dem PHEV unterwegs sein.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Leaf2020
  • Beiträge: 220
  • Registriert: Di 25. Jul 2017, 18:02
read
Ihr habt echt Zeit übrig zum quatschen. Ein Hybrid kann immer noch mit Benzin weiterfahren, ein E-Auto das bei unter 10 Prozent angekommen ist, MUSS dort laden. Das ist eben Etikette. Die kann man nicht erlernen, die muss man besitzen. Selbst im Golfclub fällt mir auf, das einige ums Pissior pinkeln -vermutlich mit Laune dabei, statt in den weißen Kasten direkt vor der Hose zu pullern. So what? Deppen gibts überall.

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 11764
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 457 Mal
  • Danke erhalten: 3065 Mal
read
Priusfahrer hat geschrieben:Es wird immer gern vergessen, dass ein PHEV in der Regel deutlich weniger Benzin verbraucht als ein konventionelles Fahrzeug, selbst wenn kein Strom extern geladen wird.
Nein, wird nicht vergessen, sehe ich genau so. Jeder der einen BEV und einen Verbrenner fährt, fährt genauso hybridisch, hat auch zwei vollständige Antriebssysteme produzieren lassen. Mit dem Vorteil auch mal parallel die Fahrzeuge nutzen zu können.

Aber die Vorteile des Hybriden gegenüber zwei Fahrzeuge liegen auf der Hand:
1.) Nur ein Fahrzeug muss angeschafft / produziert werden.
2.) Der Verbrenner ( /könnte in machen HEV ) /wird nur im besten Wirkungsgraden gefahren, also genau dort wo der Verbrenner nicht effizient ist, zum Beispiel plötzlicher Gasstoß oder Minimallast, wird die E Maschine genommen. Die Abgaswerte sollten daher viel besser sein, auch der Realverbrauch als beim reinem Verbrenner
3.) Am Urlaubsort wird elektrisch gefahren, der BEV Fahrer hingegen, der mit seinem Verbrenner da ist, fährt diesen dort stinkend weiter

Der Hass kommt aber aus einer anderen Ecke, nämlich von den PHEV Fahrer die das Fahrzeug nur gekauft haben um einen kostenfreien Parkplatz zu haben, der genau für sie reserviert ist.
Das dann die EV Fahrer kein Verständnis mehr dafür haben, wenn ein PHEV stundenlang an der Schnellladesäule steht, ist dann eine Folge daraus, egal ob dieser damit die Umwelt schont oder eben nicht. Wenn 90% der PHEV Fahrer Egoisten sind, denen es nur um die Privilegien geht, haben die restlichen 10% die das Ganze aus Idealismus machen, ein schweres Leben.

PS: Ich finde übrings das Prius Hybrid Konzept als das Beste, kein (Schalt) Getriebe, beste Betriebspunktverschiebung... Aber bei Eurer Abfrage im Hybridforum kann man nur die beiden deutschen Konzepte bewerten, schade....
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Leaf2020
  • Beiträge: 220
  • Registriert: Di 25. Jul 2017, 18:02
read
Es liegt sicher auch am Angebot, letztlich liegt das ganze Gequatsche daran, wieviel Ladesäulen vorhanden sind. Gibts nur eine Säule beim Aldi, dann nervt es ja wirklich, wenn ausgerechnet ein Tesla am Typ2 Strom nuggelt (obwohl der nächste SuC fast in Sichtweite ist) - und der Parkplatz daneben durch einen Verpester fehlbelegt ist. Auf der Autobahn sind die e-trons am tripple ziemlich fehl am Platz. Ein Beispiel für ne gute Lösung, "mein" ladepunkt am Flughafen. 6 Parkplätze, drei Ladesäulen mit je 11 und 22 kw. Lade dort seit über 3 Jahren, entweder weils gut auf halber Strecke liegt, oder weil ich jemand abhole oder bringe. Noch nie einen falschparker entdeckt, sogar die e-trons stecken ganz brav an 11 kw an. Wenn natürlich nur eine Ladesäule irgendwo montiert ist, bleibt Reibung nie aus.

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

USER_AVATAR
read
Leaf2020 hat geschrieben:Ein Hybrid kann immer noch mit Benzin weiterfahren, ein E-Auto das bei unter 10 Prozent angekommen ist, MUSS dort laden. Das ist eben Etikette.
was ändert das? Sollen die PHEVs im schlüssel eine Leuchte eingebaut bekommen das sie abhauen sollen wenn ein BEV einen Destination Charger anfährt? Wer zahlt dem Hybrid das Benzin das er NICHT verbrennen will. Wenn man bis auf 10% irgentwohinfährt zum Laden sollt man schon sicher sein das man auch laden kann. Warum hat der BEV nicht einfach irgentwo an auf dem Weg einem Schnellader vollgemacht. Das könnte man doch auch genausogut fragen. Das gehört für mich auch zur Etikette.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Leaf2020
  • Beiträge: 220
  • Registriert: Di 25. Jul 2017, 18:02
read
Wenn man sich einen Satz rausfiletiert, wundert es kaum das man aneinander vorbei redet, obwohl man genau das selbe meint...

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Toumal
  • Beiträge: 2209
  • Registriert: Di 5. Mai 2015, 12:11
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Priusfahrer hat geschrieben: Welche Zahlen meinst Du? Die die Dein Fahrprofiel zeigen und so die Eignung eines PHEV für DEINE Ansprüche obsolet macht?

Das ist mir zu viel Schwarz/Weiß gedacht.
Phew, gut dass ich eben das nicht gemacht habe, was du mir da gerade unterstellst. Ich habe eben nicht mein Fahrprofil hergenommen. Ich habe ueberhaupt nicht nur ein Fahrprofil hergenommen sondern rechnerisch gezeigt warum PHEVs weder fuer Kurz- noch fuer Langstrecke sinnvoll sind. Und warum die ueblichen Ansagen der PHEV-Fans ("Ich fahre 99% elektrisch") entweder zeigen dass sie eigentlich ein BEV fahren koennten, oder dass die Zahlen schlicht nicht der Wahrheit entsprechen.

Bitte zuerst lesen, dann antworten.
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag