Akku-Haltbarkeit in Abhängigkeit von der Betriebsart

Re: Akku-Haltbarkeit in Abhängigkeit von der Betriebsart

menu
Benutzeravatar
folder Do 28. Feb 2019, 09:27
Die Kabel kann man natürlich austauschen. Ist aber mit Garantieverlust des Ladeziegels verbunden.
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV
Anzeige

Re: Akku-Haltbarkeit in Abhängigkeit von der Betriebsart

menu
EPMI
    Beiträge: 77
    Registriert: So 11. Nov 2018, 10:31
    Danke erhalten: 3 Mal
folder Do 28. Feb 2019, 14:28
Ich lade grundsätzlich mit einem guten Standard-Verlängerungskabel von 5m Länge. Da wird nichts warm, weder das Kabel noch Kupplung oder Stecker. Wäre ja auch blödsinnig bei einer max. Belastung von 2KW. Macht euch also nicht ins Hemd Schaut euch doch mal das Anschlusskabel vom Ziegel an. Das hat höchstens den Querschnitt einer normalen Verlängerung.
zur Zeit 2015er Renault ZOE, 2019er Outlander PHEV

Re: Akku-Haltbarkeit in Abhängigkeit von der Betriebsart

menu
Benutzeravatar
folder Do 28. Feb 2019, 14:36
EPMI hat geschrieben:
Do 28. Feb 2019, 14:28
Ich lade grundsätzlich mit einem guten Standard-Verlängerungskabel von 5m Länge.
Ja mache ich auch, wenn ich mit Schuko lade. 3x1,5mm² wird kaum spürbar warm. Und der Ioniq zieht sogar 2,3KW an Schuko bei Maxeinstellung. Da sollte es bei den 2KW vom Outi erst recht gehen.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Derzeit im Ioniq unterwegs.

Re: Akku-Haltbarkeit in Abhängigkeit von der Betriebsart

menu
Benutzeravatar
    rastraub
    Beiträge: 70
    Registriert: Do 15. Feb 2018, 11:11
    Danke erhalten: 5 Mal
folder Do 28. Feb 2019, 15:55
Ich lade auch viel mit Verlängerung, zuerst mit SchuKo, inzwischen mit CEE. Das Kabel wird aber nie warm, ich habe 2,5mm^2 genommen als Verlängerung, mit IPE44-Kupplung. Meine sind 5m lang für jeden Tag. Im Camping hängt er mit am Wohnwagenkabel, das sind 50m. Das sollte man dann abrollen, sonst wird die Trommel doch recht warm. Aber wegen der paar Meter fehlendem Kabel auf das Laden verzichten würde ich auch nicht empfehlen, der Outi ist am besten mit geladenen Akku!
Outlander PHEV in Perlmuttweis TOP mit AP MY2017

Re: Akku-Haltbarkeit in Abhängigkeit von der Betriebsart

menu
Benutzeravatar
    dottore
    Beiträge: 89
    Registriert: Di 13. Nov 2018, 18:59
    Hat sich bedankt: 54 Mal
    Danke erhalten: 10 Mal
folder Do 28. Feb 2019, 16:03
OK vielen Dank, dann geht es doch mit der Verlängerung, ich bin erleichtert :-)))
LG Volker

Re: Akku-Haltbarkeit in Abhängigkeit von der Betriebsart

menu
pmd
    Beiträge: 270
    Registriert: Do 31. Jan 2019, 08:48
    Hat sich bedankt: 14 Mal
    Danke erhalten: 108 Mal
folder Do 28. Feb 2019, 20:18
Wichtiger als "bloß keine Verlängerung" ist meiner Meinung nach: Kabeltrommeln immer abrollen! Wenn Leitungen und Steckdosen modern sind, kann man auch einen Renault Twizy mit über 2kW an eine 50m Kabel Trommel hängen, solange sie komplett abgerollt ist.

Für den PHEV habe ich ein 10m 1,5mm² Verlängerungskabel im Auto liegen und mehrfach genutzt, darauf immer zu verzichten ist unrealistisch.

Re: Akku-Haltbarkeit in Abhängigkeit von der Betriebsart

menu
Benutzeravatar
    johjoh66
    Beiträge: 405
    Registriert: Di 1. Jan 2019, 12:39
    Wohnort: Deutschland 65272 Niedernhausen
    Hat sich bedankt: 292 Mal
    Danke erhalten: 48 Mal
folder Fr 1. Mär 2019, 08:20
EPMI hat geschrieben:
Do 28. Feb 2019, 14:28
Ich lade grundsätzlich mit einem guten Standard-Verlängerungskabel von 5m Länge. Da wird nichts warm, weder das Kabel noch Kupplung oder Stecker. Wäre ja auch blödsinnig bei einer max. Belastung von 2KW. Macht euch also nicht ins Hemd
sehe ich auch so: die Putzfrau rennt auch zwei Stunden mit dem Staubsauger rum, der gut 2 kW zieht und dessen 8 m Kabel nicht gerade das dickste ist. Ja, lange Kabeltrommeln abwickeln und vielleicht von Zeit zu Zeit mal Stecker und Dose/Buchse mal genauer kontrollieren (Kontakte / Kabelübergänge).

Und idealerweise dafür sorgen, dass der Stecker vom Ladeziegel entlastet ist und nicht permanent das volle Eigengewicht daran hängt.

LG, Dieter
LG, Dieter
Outlander PHEV Plus + FAP, Karmin-Rot, EZ 05/19, 4000 km, Bild

Allradantrieb ermöglicht es, dort stecken zu bleiben, wo der Abschleppwagen nicht hinkommt! :lol:

Re: Akku-Haltbarkeit in Abhängigkeit von der Betriebsart

menu
Benutzeravatar
    dottore
    Beiträge: 89
    Registriert: Di 13. Nov 2018, 18:59
    Hat sich bedankt: 54 Mal
    Danke erhalten: 10 Mal
folder Sa 16. Mär 2019, 22:51
MBj1703 hat geschrieben:
Do 28. Feb 2019, 08:29
dottore hat geschrieben:
Mi 27. Feb 2019, 22:52
Hallo,
ich habe zwar Ökostrom zuhause aber derzeit ist das mitgelieferte Kabel um 4 Meter zu kurz um zum Fahrzeug zu kommen; zudem ist der Kabelteil von Schukostecker bis Ziegel zu kurz, so dass das ganze Gewicht an der Hauswandsteckdose hängen würde; einen Haken für das Halteband kann ich nicht ohne weiteres montieren wegen der Außenwanddämmung. Ich bräuchte also auf der einen Seite eine Verlängerung von 1 m, auf der anderen (Fahrzeug-)Seite eine Verlängerung von 4 m. Kann ich hier mit Verlängerungen arbeiten / welche /Querschnitt (in der Bedienungsanleitung steht "nein")? Ein neues Kabel wäre eher unwirtschaftlich da extrem teuer. Die Steckdose/ bauliche Veränderungen darf ich eher nicht vornehmen... Bin für jeden Tip dankbar.
Theoretisch reicht dieses: https://www.amazon.de/SIMBR-Verlängerun ... g+5m&psc=1

Würde aber gleich die paar mehr EUR ausgeben und das hier holen: https://www.amazon.de/Gummiverlängerung ... g+5m+2%2C5
Vielen Dank, ich habe mir jetzt das Kabel (2. Link) bestellt, es ist schön wenn man den Link hat, da es über die Suchfunktion nicht funktioniert bei Amazon. Danke für den Tipp :-)))
LG Volker
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag