Argumente für Ladesäule in der Firma

Re: Argemente für Ladesäule in der Firma

menu
ac-dc
    Beiträge: 52
    Registriert: Mi 15. Jan 2014, 15:50
    Wohnort: Frankfurt am Main

folder Mo 17. Mär 2014, 15:21

TeeKay hat geschrieben: Abgesehen davon: http://shop.thenewmotion.de/produkt-kat ... estationen
Die Ladestationen sind zwar relativ teuer, haben aber bereits RFID-Authentifizierungstechnik eingebaut. Und im Vergleich zu ähnlichen Produkten von z.B. RWE sind sie dann wieder günstig.

Mit dem Plus-Abo für 60 Euro im Jahr übergibt der Arbeitgeber die gesamte Abrechnung an The New Motion und muss sich um nichts mehr kümmern. Auch die Versteuerung geldwerten Vorteils entfällt, weil die Mitarbeiter mit ihrer grundgebührenfreien Love to Load Karte laden und abgerechnet werden.
Habe auf dieser Basis ein Erklärvideo für Arbeitgeber gebastelt: http://youtu.be/iMRwgWPuL6s
Was haltet ihr davon? Wärt ihr als Arbeitgeber von der Idee überzeugt oder hättet ihr Bedenken?
Anzeige

Re: Argemente für Ladesäule in der Firma

menu
Hasi16

folder Mo 17. Mär 2014, 15:37

ac-dc hat geschrieben:
TeeKay hat geschrieben: Abgesehen davon: http://shop.thenewmotion.de/produkt-kat ... estationen
Die Ladestationen sind zwar relativ teuer, haben aber bereits RFID-Authentifizierungstechnik eingebaut. Und im Vergleich zu ähnlichen Produkten von z.B. RWE sind sie dann wieder günstig.

Mit dem Plus-Abo für 60 Euro im Jahr übergibt der Arbeitgeber die gesamte Abrechnung an The New Motion und muss sich um nichts mehr kümmern. Auch die Versteuerung geldwerten Vorteils entfällt, weil die Mitarbeiter mit ihrer grundgebührenfreien Love to Load Karte laden und abgerechnet werden.
Habe auf dieser Basis ein Erklärvideo für Arbeitgeber gebastelt: http://youtu.be/iMRwgWPuL6s
Was haltet ihr davon? Wärt ihr als Arbeitgeber von der Idee überzeugt oder hättet ihr Bedenken?
Cool! :!:

Re: Argumente für Ladesäule in der Firma

menu
Benutzeravatar

folder Mo 17. Mär 2014, 15:41

Da steckt ja richtig Arbeit drin. Finde ich sehr gut. Erklärt in 2min alles, was wichtig ist. Ich würde aber noch dazu schreiben, wo man das alles bestellen kann. So kann man denken "Tolle Zukunftsvision, schade, dass es das noch nicht gibt."

Wenn du möchtest, kann ich dir auch mal den Kontakt zu den Entscheidern bei TNM vermitteln. Vielleicht wollen die dich für deine Werbe-Arbeit entschädigen (z.B. mit einer Lolo Smart Wallbox) und das Video selbst nutzen?

Der Arbeitgeber kann übrigens auch mehr als die Stromkosten erstattet bekommen. Den Preis pro kWh kann er selbst festlegen und bekommt ihn dann von TNM überwiesen. Der Nutzer zahlt trotzdem nur den normalen TNM-Tarif von 27,5 Cent pro kWh. Mir ist allerdings unklar, wie das läuft, wenn mein Strompreis über 27,5 Cent liegt.
Autor wurde von Elon Musks Mutter und Tesla Aufsichtsratsmitglied Antonio J. Gracias bei Twitter blockiert

Re: Argumente für Ladesäule in der Firma

menu
eCar
    Beiträge: 644
    Registriert: So 3. Nov 2013, 10:43

folder Mi 19. Mär 2014, 22:10

Hallo,

so ganz habe ich die Abrechnung für Ladesäulen beim Arbeitgeber noch nicht verstanden. Ich würde es mir so vorstellen:
Der Arbeitgeber definiert den Preis pro kWh für jede Ladesäule. Bei der Nutzung der Stationen über die Love to Load Karte bezahlt man diesen Preis zunächst an The New Motion. Dieser Betrag wird anschließend 1:1 an den Arbeitgeber überwiesen.

Ich frage mich nun, wie das Ganze mit dem festen Preis von 0,275€/kWh bei der Love to Load Karte zusammenspielt. Dieser Preis kann doch für den oben beschriebenen Fall nicht gelten, oder? Wenn der Arbeitgeber weniger als 0,275€/kWh verlangt, würde The New Motion ja bei jeder kWh kräftig mitverdienen. Und wenn der Arbeitgeber mehr als 0,275€/kWh haben will, müssten sie drauflegen. Es wäre schön, wenn hier jemand mit näheren Infos etwas Licht ins Dunkel bringen könnte. Grundsätzlich finde ich dieses Angebot jedoch höchst interessant!

Gruß
eCar

Re: Argumente für Ladesäule in der Firma

menu
Benutzeravatar

folder Mi 19. Mär 2014, 22:19

Und was ist schlimm daran, wenn The New Motion an einer Dienstleistung verdient? Von "kräftig mitverdienen" kann im Rahmen von Centbeträgen ja schonmal nicht die Rede sein.

Da hier noch niemand deren Dienstleistung in Anspruch nahm, wirst du wohl selbst bei The New Motion nachfragen müssen. So wie es auf der Website steht, definiert der Arbeitgeber einen Preis innerhalb der von TNM vorgegebenen Grenzen, du zahlst aber immer den von TNM definierten Standardpreis.
Autor wurde von Elon Musks Mutter und Tesla Aufsichtsratsmitglied Antonio J. Gracias bei Twitter blockiert

Re: Argumente für Ladesäule in der Firma

menu
eCar
    Beiträge: 644
    Registriert: So 3. Nov 2013, 10:43

folder Mi 19. Mär 2014, 22:44

Ich habe nirgendwo geschrieben, dass das schlimm ist. TNM schreibt jedoch, dass der Abrechnungsservice (Plus Abonnement) 48€ netto pro Jahr kostet. Es ist nirgendwo die Rede davon, dass dieser Service auch noch pro kWh etwas kostet.

So explizit wie du es schreibst, ist es nirgendwo auf der Webseite beschrieben (zumindest habe ich es nicht gefunden). Ich lese dort nichts von vorgegebenen Grenzen, daher frage ich mich ja, was passiert, wenn der Anbieter z.B. mehr als 0,275€/kWh verlangt. Wenn es tatsächlich so ist, wie du schreibst, wäre es für den Arbeitgeber doch absolut uninteressant, weniger als 0,275€/kWh zu verlangen. Denn dabei hätte der Mitarbeiter keinen Vorteil und der Arbeitgeber nur Nachteile. Ich frag mal etwas genauer bei TNM nach...

Re: Argumente für Ladesäule in der Firma

menu
Curio
    Beiträge: 397
    Registriert: Di 20. Aug 2013, 23:15
    Wohnort: Frankfurt am Main

folder Mi 19. Mär 2014, 23:07

eCar hat geschrieben:Ich habe nirgendwo geschrieben, dass das schlimm ist. TNM schreibt jedoch, dass der Abrechnungsservice (Plus Abonnement) 48€ netto pro Jahr kostet. Es ist nirgendwo die Rede davon, dass dieser Service auch noch pro kWh etwas kostet.
Das Plus-Abo, von dem Du schreibst ist für Ladesäulen-Aufsteller, die TNM dann betreut. Auf der verlinkten Seite kommt das nicht mehr so gut raus - ist ja auch ein "deep link" mittenrein - der ganze Shop ist ein Shop für Ladesäulen, die sie anbieten aufzustellen und im Abo dann auch zu Betreuen mit Abrechnung und allem... Daher ja passend in diesem Thread hier behandelt, weil es ja ums Laden in der Firma geht...

Die Ladekarte für Fahrer gibt es hier, inkl. den Angaben zu den Kosten fürs laden.
seit 04/2014 BMW i3 Atelier - Rasenmäher-Edition

Re: Argumente für Ladesäule in der Firma

menu
Benutzeravatar
    xado1
    Beiträge: 4118
    Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
    Wohnort: nähe Wien,Österreich

folder Do 20. Mär 2014, 04:39

cool,wer kann denn so schön zeichnen????

am einfachsten ist diese lösung:

http://www.muenzer24.de/Muenzzaehler-NZR-LMZ-0232

einfach münzzähler montieren,und kein mensch braucht das ladekartenchaos,und kostet fast nichts.
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Intelligenz ist, wenn man unlogische Sachverhalte logisch einordnen kann

Re: Argumente für Ladesäule in der Firma

menu
Benutzeravatar

folder Do 20. Mär 2014, 10:15

Das ist definitiv falsch, Münzautomaten sind alles andere als "am einfachsten". Münzautomaten müssen geleert, das Bargeld verbucht und bei der Bank eingezahlt werden. Münzautomaten ziehen Diebe an wie Scheisse Fliegen. Frag mal die Deutsche Bahn, wieviele ihrer Automaten schon gesprengt oder von Dieben gleich ganz abtransportiert wurden. Bargeld ist für den Betreiber die aufwendigste, teuerste und gefährlichste Zahlungsmethode.
Autor wurde von Elon Musks Mutter und Tesla Aufsichtsratsmitglied Antonio J. Gracias bei Twitter blockiert

Re: Argumente für Ladesäule in der Firma

menu
Matze
    Beiträge: 86
    Registriert: So 7. Apr 2013, 17:55
    Wohnort: Berlin

folder Do 20. Mär 2014, 11:11

eCar hat geschrieben:Ich habe nirgendwo geschrieben, dass das schlimm ist. TNM schreibt jedoch, dass der Abrechnungsservice (Plus Abonnement) 48€ netto pro Jahr kostet. Es ist nirgendwo die Rede davon, dass dieser Service auch noch pro kWh etwas kostet.

So explizit wie du es schreibst, ist es nirgendwo auf der Webseite beschrieben (zumindest habe ich es nicht gefunden). Ich lese dort nichts von vorgegebenen Grenzen, daher frage ich mich ja, was passiert, wenn der Anbieter z.B. mehr als 0,275€/kWh verlangt. Wenn es tatsächlich so ist, wie du schreibst, wäre es für den Arbeitgeber doch absolut uninteressant, weniger als 0,275€/kWh zu verlangen. Denn dabei hätte der Mitarbeiter keinen Vorteil und der Arbeitgeber nur Nachteile. Ich frag mal etwas genauer bei TNM nach...
Hallo,

ich arbeite bei The New Motion und möchte gerne etwas (Sonnen-)Licht ins Dunkel bringen. Bisher arbeiten wir im The New Motion Ladenetzwerk mit einem Standardpreis von 0,275 €/kWh. Hintergrund war und ist, dass wir es möglichst einfach machen wollen für die E-Autofahrer - egal wo Sie an einer AC-Ladesäule mit unserer Ladekarte laden (also auch bei unseren Roaming-Partnern), der kWh-Preis ist gleich. Im Mittel funktioniert das für uns noch (+/-).

Nichtsdestotrotz werden wir unser Modell in Kürze u.a. aus folgenden Gründen ändern:
1. die Energiepreise (für "Normalkunden") in Deutschland sind vergleichsweise hoch (siehe Deine Referenz für ein Unternehmen mit >0,275€/kWh)
2. mehr Anreize für Eigentümern einer LS/ Standortpartner schaffen, die ihre Ladestation für Gäste zugänglich zu machen, d.h. zukünftig werden sie ihren Tarif frei einstellen können (aktuell haben wir den Tarif bei 0,30 €/kWh gedeckelt)

Grüße
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag