WEG Beschluss zur Installation

Re: WEG Beschluss zur Installation

Guglhupf
  • Beiträge: 1002
  • Registriert: Do 28. Okt 2021, 03:15
  • Hat sich bedankt: 401 Mal
  • Danke erhalten: 215 Mal
read
Das Angebot der SWM ist halt absoluter Bullshit. Bei 15Tkm im Jahr kostet einen das Angebot als Vollkostenrechnung auf drei Jahre 13,5€ pro 100km oder 67,5cent je kwh. Da lade ich selbst mit den SWM günstiger an öffentlichen Ladesäulen oder fahre für das Geld einen sparsamen Verbrenner.


Meine Absicht wäre es, auf eigene Kosten mit anderen Interessenten gemeinsam den Hausanschluss ertüchtigen zu lassen oder einen komplett eigenen Anschluss legen zu lassen. Unsere Garage hat über 200 Stellplätze und wenn sich da nun jeweils 12 Interessenten zusammentun und sich 3x63A legen lassen, dann kann man auf 12 Stellplätze 1x16A anbieten, wenn man von hoher Gleichzeitigkeit ausgeht. https://www.swm.de/dam/doc/kundenservic ... nschluesse . Das ist alles sehr bezahlbar, vorallem in der Gemeinschaft und auf Dauer erheblich günstiger und erhöht auch den Wert der Immobilie/des Stellplatzes markant!


Wenn man nun als WEG einen halb-öffentlichen Ladepunkt betreibt und den verbrauchten Strom erfasst und abrechnet wie den Gemeinschaftsstrom der Beleuchtung, jedoch mit Erfassung des vom einzelnen Nutzer konkret verursachten Verbrauch (kein Verkauf von Strom! wie eben die Beleuchtung in der Garage verteilt wird) und dafür dann noch THG-Quote kassiert, die auch nach verbrauchten kwh verteilt wird, wird es eben richtig günstig und dann werden es sich erheblich mehr überlegen auf die Elektromobilität oder zumindest einen PHEV (und diesen tatsächlich zu laden) umzusteigen. Ja zurzeit kann die Nachfrage nach BEV nicht bedient werden, aber das bleibt ja nicht dauerhaft so und Nichtstun war schon immer auf Dauer teuer.
Anzeige

Re: WEG Beschluss zur Installation

Xentres
  • Beiträge: 2007
  • Registriert: Di 25. Feb 2020, 13:18
  • Hat sich bedankt: 391 Mal
  • Danke erhalten: 614 Mal
read
Wieviele seid ihr? Wie viel Gewicht habt ihr in der Eigentümerversammlung?

Das sind doch die entscheidenden Punkte...

Alle anderen Fragen (Sinnhaftigkeit, Umsetzbarkeit, Kosten) stehen da leider erstmal hinten an.

Ich hab in meinen paar Jahren in einer großen WEG mehr Bullshit erlebt als ich wahrscheinlich im Rest meines Lebens jemals erleben werde.

Ein Sahneschnittchen war es, dass beschlossen wurde, die Wände und Böden der Fahrradkeller zu streichen...Fahrradkeller...sah keine 6 Monate frisch aus. Die Gestattung (!) einer privat bezahlten Ladestation für den Tesla eines Miteigentümers wurde damals natürlich abgelehnt.
BMW i3 120 Ah - seit 04/2020 - Melbourne Rot

Re: WEG Beschluss zur Installation

electrifylife
  • Beiträge: 1400
  • Registriert: Sa 19. Jun 2021, 16:18
  • Hat sich bedankt: 326 Mal
  • Danke erhalten: 236 Mal
read
Schaut mal auf Immoscout. Ich finde es jedes Mal geil, wie viele mit den SWM Wallboxen werben. Als ob das etwas gutes wäre ….

Re: WEG Beschluss zur Installation

Xentres
  • Beiträge: 2007
  • Registriert: Di 25. Feb 2020, 13:18
  • Hat sich bedankt: 391 Mal
  • Danke erhalten: 614 Mal
read
Es ist besser als nichts?
BMW i3 120 Ah - seit 04/2020 - Melbourne Rot

Re: WEG Beschluss zur Installation

Guglhupf
  • Beiträge: 1002
  • Registriert: Do 28. Okt 2021, 03:15
  • Hat sich bedankt: 401 Mal
  • Danke erhalten: 215 Mal
read
nein es ist schlimmer, da teurer.


Ansonsten sehe ich mittlerweile einige Fahrzeuge mit E-Kennzeichen in der Garage und es gibt sicherlich auch ein paar Eigentümer die dann noch mit aufspringen würden, einfach um dabei zu sein und es geht eben um die rechtliche Lage. Welche Gründe könnte da die WEG denn nennen, um das Vorhaben, auf eigene Kosten, pauschal zu untersagen und auf den Gestattungsvertrag zu verweisen.



Grundsätzlich würde ich mir auch auf meinen Stellplatz 30kw auf eigene Kosten legen lassen und das mit einem DC Ladepunkt mit maximal 30kw gemeinschaftlich als halböffentlichen Ladepunkt betreiben, wie man bspw, die Abrechnung der Beleuchtung oder des Fahrstuhls gemeinschaftlich am Anteil abrechnet und das ganze zusätzlich mit der THG-Quote zu vergünstigen. Ich habe drei Stellplätze in der Garage und das wäre kein Problem oder wäre eben mit drei Stellplätzen die (teilw. vorsorglich) jeweils 1x16A bekommen würden dabei. Wenn wir die 3x63A voll bekommen mit Leuten die alle tatsächlich Bedarf oder Interesse haben und das dann brauchen, würde ich nicht zwei Stellplätze vorsorglich ausrüsten lassen, um eben die die Bedarf haben zum Zug kommen zu lassen. Auch zwei BEV bekommt man sinnvoll mit 1x16A geladen. Man kann dann ja die weiteren Stellplätze in der nächsten Runde ausrüsten lassen, was dann bei einer eventuellen Vermietung von Vorteil wäre, wenn das jeweils über einen gesonderten Zähler laufen würde.
Wer dann die Möglichkeit sieht, ist dann auch eher bereit auf ein BEV umzusteigen.



Ich hatte bisher mit Elektromobilität nichts am Hut und bin eher V8 deutscher Hersteller gefahren und habe mir das BEV einfach aus Neugier gekauft, da es eben günstig war.
Jetzt bin ich dran, mir das zweite BEV zu beschaffen und am überlegen, welches BEV sinnvoll das dritte Fahrzeug ersetzen könnte und fahre zu 98% elektrisch. Das größte Problem bei dem Thema ist, bei den Leuten den Fuß in die Tür zu bekommen und wenn er einmal in der Tür ist, reißen die Meisten die Tür begeistert auf, es muss dann jedoch auch was dahinter sein.



Ich sehe da eben zwei Punkte. Mehr Leute auf den Geschmack bringen und den Wert unserer Immobilie steigern.

Re: WEG Beschluss zur Installation

Xentres
  • Beiträge: 2007
  • Registriert: Di 25. Feb 2020, 13:18
  • Hat sich bedankt: 391 Mal
  • Danke erhalten: 614 Mal
read
Meine persönliche Meinung:

Die WEG kann dir schlicht entgegenhalten, dass über das WIE der Ausführung immer noch die WEG in ordnungsgemäßer Verwaltung entscheidet (§20 (2) Satz 2 WEG).

Legt sich die WEG auf eine Ausstattung der eigenen TG über den Gestattungsvertrag mit einem Versorger fest (das WIE ist damit durch die WEG im Rahmen einer Eigentümerversammlung ung Beschlussfassung gemeinschaft entschieden), dann wirst du dich schwer tun deine eigene Lösung irgendwie durchzubekommen.

Hast du genug Befürworter bekommst du deine eigene Lösung natürlich (sogar zusätzlich) durch - klassische Beschlussache.

Es steht dir natürlich frei, den Beschluss anzufechten und vor Gericht zu ziehen. Ob dort dann die Frage der Wirtschaftlichkeit der Lösung über den Gestattungsvertrag relevant ist oder das Gericht es als höherwertig ansieht, dass über den Gestattungsvertrag jedem Eigentümer die gleichen Chancen auf eine Lademöglichkeit gewährleistet werden, steht in den Sternen.

Zumindest im Verhältnis unter Mietparteien hat das Amtsgericht München das Ziel einer Gleichbehandlung auch schon als höherwertig angesehen - ich zitiere:

"Daher ist es mit Blick auf die Interessen der anderen Mietparteien nur gerecht, nunmehr eine für alle Interessierten gleiche Lösung mit der Errichtung durch die Stadtwerke München zu gewähren, welche eine Überlastung des Stromnetzes technisch verhindern können. Es wäre nicht akzeptabel, den Klägern vorliegend eine private Lösung zu erlauben, spätestens aber nach Ausschöpfen der geringen Kapazität weiteren Interessenten die Lösung aufgrund der Stromproblematik zu versagen."

PS: Die klagenden Mieter hatten übrigens auch die hohen Kosten der SWM-Lösung angeführt, das war aber für das Gericht nicht erheblich.
BMW i3 120 Ah - seit 04/2020 - Melbourne Rot

Re: WEG Beschluss zur Installation

Guglhupf
  • Beiträge: 1002
  • Registriert: Do 28. Okt 2021, 03:15
  • Hat sich bedankt: 401 Mal
  • Danke erhalten: 215 Mal
read
na dort wird ja auch explizit die Kapazität genannt. Das Problem würde ich ja dann lösen und eben die Frage, wie weit das Mitbestimmungsrecht reicht. Die anderen Interessenten können sich ja noch immer für den Gestattungsvertrag entscheiden und die dort vorhandene Anschlusskapazität würde von meinem/unseren Anschluss auch in keinster Weise tangiert. Die Gerechtigkeit für die anderen Eigentümer bleibt ja weiterhin vorhanden und damit wäre DIESE Begründung nichtig. Auch die ordnungsgemäße Verwaltung hat seine Grenzen und ein eigener dedizierter Netzanschluss kostet schließlich auch Geld und darum geht es mir auch nicht, es zahlt sich ja mittelfristig aus.

Re: WEG Beschluss zur Installation

Benutzeravatar
read
Ich würde schauen, ob es andere Angebote gibt, wie die von The Mobility House. Vielleicht sind sie günstiger.
https://www.mobilityhouse.com/de_de/loe ... baugewerbe

Ich kann mir auch vorstellen, dass eine WEG nicht alles vorschreiben. Zum Beispiel: wenn es eine Lösung für 100€ gibt, keine Lösung für 1.000.000€ vorschlagen. Ja, ist übertrieben, die Zahlen sind auch nur zur Veranschaulichung.

Re: WEG Beschluss zur Installation

Xentres
  • Beiträge: 2007
  • Registriert: Di 25. Feb 2020, 13:18
  • Hat sich bedankt: 391 Mal
  • Danke erhalten: 614 Mal
read
@Guglhupf

Ich weiß nicht ganz, worauf du hinaus willst.

Meine Ansicht:

Du hast als Eigentümer ein Anrecht nach §20 (2) WEG auf eine Lademöglichkeit.

Über die Art und Weise entscheidet die WEG per Beschluss.

Es wurde eine alle Parteien gleichbehandelnde Lösung durch den lokalen Versorger über einen Gestattungsvertrag beschlossen.

Somit wird dein Recht auf bauliche Veränderung zum Laden deines Elektrofahrzeugs erfüllt und entsprochen.

Später stellt dein Antrag auf Gestattung der Errichtung einer zusätzlichen Lademöglichkeit durch Erstellen eines zusätzlich 3x 63 Ampere Hausanschlusses auf deine Kosten einen normalen Antrag dar, der von der Eigentümergemeinschaft per Beschluss abgewiesen oder akzeptiert werden kann.

Alternativszenario, wenn beide Ideen auf der Eigentümergemeinschaft gleichzeitig vorgeschlagen werden: Bei der Entscheidung über das "Wie" der Umsetzung deines Anrechts nach §20 (2) WEG auf eine Lademöglichkeit stehen der Gestattungsvertrag mit dem lokalen Versorger und dein Vorschlag mit zusätzlichem Hausanschluss in Konkurrenz zueinander. Es hängt dann vom Ergebnis des Beschlusses ab, welche Lösung umgesetzt wird.

Es ist einer WEG ja nicht verboten, sich für ein teureres Angebot zu entscheiden, wenn man sich davon einen anderen Mehrwert erwartet (z.B. teurere, schickere Fliesen im Treppenhaus statt den billigsten Fliesen).
BMW i3 120 Ah - seit 04/2020 - Melbourne Rot

Re: WEG Beschluss zur Installation

Guglhupf
  • Beiträge: 1002
  • Registriert: Do 28. Okt 2021, 03:15
  • Hat sich bedankt: 401 Mal
  • Danke erhalten: 215 Mal
read
Der Gestaltungsvertrag wurde schon abgeschlossen, in meinen Augen aus zwei Gründen. Einerseits, ist die Verbrennerfraktion glücklich, nichts tun zu müssen, dass sie es bei meiner Variante auch nicht müssten, wussten die da ja nicht.

Es war ein Vertreter der SWM da und hat denen in der WEG Versammlung natürlich Honig um den Mund geschmiert, wie toll das Alles ist und natürlich verschwiegen, dass es so langfristig für Alle teurer ist.

Auch bei meinem Ansatz müssten die, die sich nicht interessieren, genau nichts tun.

Ich habe übrigens auch den Gestattungsvertrag für mich abgeschlossen bzw. das Angebot angenommen, da ich noch den alten Tarif mit Energiepauschale nutze und da ich 6500km im Monat fahre sich das rechnet. Damit gehöre ich jedoch zur Ausnahme und will die verbliebene Zeit nutzen, solange der Vertrag läuft (3 Jahre) die Situation für alle zu verbessern.

Die neuen Konditionen sehen 33,7cent je kWh vor und 45€ Miete im Monat. Dazu die Installation mit 1500€. Rechnet man das mal auf 15Tkm per Anno, mit 20kwh auf 100km und die drei Jahre Laufzeit hoch, ist das verdammt teuer.
So bewegt man niemand zum Umstieg!
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag