Netze-BW - Hausanschluss für 22KW Ladestation

Re: Netze-BW - Hausanschluss für 22KW Ladestation

menu
Benutzeravatar
    BrabusBB
    Beiträge: 1351
    Registriert: Do 27. Jul 2017, 18:44
    Wohnort: D-71032 Böblingen
    Hat sich bedankt: 245 Mal
    Danke erhalten: 142 Mal
folder Sa 24. Nov 2018, 13:15
Na ja, 16,5kW ist schon recht ordentlich. Wird man selten wirklich brauchen, ob da dann weitere 5,5kW den Kohl dann noch fett machen ...
Smart 451 ED Brabus Cabrio seit 28.07.2017 (ca. 12.000km/a)
Audi A3 1.8 TFSI LPG + Porsche 968 - warte auf ID, e-tron, Taycan als Leasingrückläufer
Anzeige

Netze-BW - Hausanschluss für 22KW Ladestation

menu
Benutzeravatar
    Eberhard
    Beiträge: 578
    Registriert: Sa 26. Jan 2013, 16:30
    Wohnort: 97702 Münnerstadt
    Hat sich bedankt: 11 Mal
    Danke erhalten: 63 Mal
folder Sa 24. Nov 2018, 18:52
Warum nicht eine Wallbox mit Lastmanagement z.B. von Barth. Am Zähler werden phasengenau die Ströme gemessen und gegebenenfalls die Ladeleistung heruntergeregelt.
Dann sind auch 22kW ohne Erhöhung der Anschlussleistung möglich.

Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Re: Netze-BW - Hausanschluss für 22KW Ladestation

menu
Benutzeravatar
folder Sa 24. Nov 2018, 22:23
Nur so als Frage. Was interessiert den Netzbetreiber meine Zählervorsicherung ob die hält oder nicht? Sollte ihm das nicht egal sein?
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Netze-BW - Hausanschluss für 22KW Ladestation

menu
winwou
    Beiträge: 412
    Registriert: So 8. Apr 2018, 19:32
    Hat sich bedankt: 3 Mal
    Danke erhalten: 14 Mal
folder So 25. Nov 2018, 07:18
kub0815 hat geschrieben:Was interessiert den Netzbetreiber meine Zählervorsicherung ob die hält oder nicht?
Gem. der aktuellen Gesetzeslage darf nur der Messstellenbetreiber Zugang zum Zähler verlangen und auch nur um den Zähler abzulesen bzw. ggf. auszutauschen. Der Netzbetreiber hat gar keinen Anspruch darauf. Wenn man auf eigene Kosten die HAK-Sicherungen gegen stärkere austauscht können die das nicht feststellen. Der Standardhausanschluss ist mit Kabel ausgeführt, die ohne Probleme 125A vertragen. Bis vor 10 bis 15 Jahren haben die sich um die tatsächliche Absicherung gar keine Gedanken gemacht. Da hat der Elektriker die rein gemacht, die er für richtig hielt. Wenn die 50 A im mehr als unwahrscheinlichsten Fall mal nicht halten sollte, dann einfach eine 63 A rein und gut ists. Darf und kommt keiner kontrollieren.
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag