Empfehlenswerte Ökostrom-Anbieter?

Re: Empfehlenswerte Ökostrom-Anbieter?

menu
Benutzeravatar
    Alex1
    Beiträge: 12358
    Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
    Wohnort: Unterfranken
    Hat sich bedankt: 402 Mal
    Danke erhalten: 103 Mal
folder Di 16. Apr 2019, 00:15
ecopowerprofi hat geschrieben:
Mo 15. Apr 2019, 22:14
Alex1 hat geschrieben:
Mo 15. Apr 2019, 18:08
Warum behauptest Du sowas?
Weil es der Wahrheit enspricht. So einfach ist das. Der Regelstrom, der ca. 10 bis 20% gelieferten Stromes aus macht, wird vom Netzbetreiber beschafft und das ist garantiert kein Öko-Strom. Dazu kommen noch Lücken durch nicht konstante Erzeugung in EEG-Anlagen. Auch gibt es Ökostromanbieter, die angeblich Wasserkraft liefern aber mit dem kleinen Schönheitsfehler, dass der Strom aus Norwegen kommt. Nur es gibt gar keine Leitung zwischen Norwegen und Deutschland. Dafür werden nur entsprechende Certifikate in Norwegen gekauft. Man nennt das "green washing". In Norwegen steht auf der Stromrechnung, dass ca 30% aus Kohlekraft kommt. Nur in ganz Norwegen gibt es kein einzigstes Kohlkraftwerk. Steht halt nur drauf, weil die Certifikate verkauft wurde.
Deine Argumentation ist nicht ehrlich. So einfach ist das.

Die echten Ökostromanbieter gleichen den Verbrauch ihrer Kunden durch 100 % Ökostrom aus, und das zeitgleich. Ist manchmal schwierig zu verstehen, ist aber so. Deine Ausführungen haben keinerlei Bezug zu dieser Tatsache. So einfach ist das.

Alex1 hat geschrieben:
Mo 15. Apr 2019, 18:08
Ein echter Ökostromanbieter muss - und kann - jederzeit zu 100 % Ökostrom liefern
Siehe vor. Geht auch über Certifikate.
Selbst das würde ja reichen. Es geht ja darum, dass die kWh, die ich bestelle, zu 100 % regenerativ sind. Wenn es jemandem egal ist, woher sein Strom kommt, kauft eben auch Kohlestrom.

Ich hatte es ja schon erklärt, tue es aber gerne noch einmal: Das Geld, das Du aus dem Bankomat holst, ist zu 100 % schon durch Mafiahände gegangen. Oder wirst Du von Deinem Chef/Deinen Kunden in Naturalien bezahlt? Erstaunlich, dass Leute in einer digitalisierten Welt noch so alten Denkstrukturen verhaftet sind.

Alex1 hat geschrieben:
Mo 15. Apr 2019, 18:08
Aktuell ist für alle, die echten Ökostrom beziehen wollen, mehr als genug Ökostrom da.
Wie das denn. Wo bleibt der Braunkohlestrom. Der wird zwar erzeugt aber nicht verbraucht oder wie.
Auch das erkläre ich Dir gerne:

- Wieviele Leute meinst Du denn beziehen vertraglich 100 % Ökostrom? Vielleicht 5 %.
- Wieviel Ökostrom haben wir? Über 40 %.
- Also können von der Masse her sämtliche Bezieher zu 100 % Ökostrom bekommen.

Und hier beginnt der Betrug: RWE und der Rest der 4er-Bande haben vielleicht 30 % Ökostrom, von ihren Kunden möchte vielleicht 3 % Ökostrom. Den bekommen sie auch, weil er eh da ist. Die restlichen 97 % beziehen dann halt um ca. 3 % höheren Kohle- und Atomanteil, das interessiert die aber nicht. Wenn also ein Kunde dazu kommt, müssen die genau 0,0 % an ihrem Portfolio ändern.

Und hier schlagen die echten Ökostromanbieter zu: Sie müssen für jeden Neukunden 100 % regenerative Kraftwerke aufbauen (lassen). Damit wird die Erzeugerlandschaft verändert.

Ich weiß, das ist nicht so einfach wie "Strom kommt aus der Steckdose" und "jeder verursacht den Strommix mit seinen 500 g CO2 pro kWh", aber mit etwas Nachdenken kommt man drauf.

Solange die Kohlekraftwerke nicht stillgelegt werden, gibt es in NRW 85% Kohlestrom. Alles andere ist gelogen. In Dülmen will E.ON sogar noch ein neues in Betrieb nehmen.

Ich erkläre es gerne noch einmal: Für die Atmosphäre ist es egal, ob die kWh, die ich in Berchtesgaden verbrauche, in Husum hergestellt wird oder umgekehrt.

Wenn ich Kohlestrom beziehe, ist das egal, wo das CO2 emittiert wird. Wie gesagt, nicht einfach zu verstehen, mit etwas Nachdenken dann schon.

Das Ganze als konkretes Beispiel:

- Ich in Berchtesgaden kaufe 1 kWh Ökostrom mit 0 (oder 10) g CO2 pro kWh von einem Berchtesgadener Solarteur, Karl in Husum kauft 1 kWh Kohlestrom mit 800 g CO2 pro kWh von einem Husumer Kohlekraftwerk. Ergibt: 810 g CO2 für die Atmosphäre.

- Ich in Berchtesgaden kaufe 1 kWh Ökostrom mit 0 (oder 10) g CO2 pro kWh von einem Husumer Solarteur, Karl in Husum kauft 1 kWh Kohlestrom mit 800 g CO2 pro kWh von einem Berchtesgadener Kohlekraftwerk. Ergibt: 810 g CO2 für die Atmosphäre. Vielleicht 820 wegen Leitungsverlusten.

Soweit verstanden?
Herzliche Grüße
Alex
Zoes seit 04/14 112.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging
Anzeige

Re: Empfehlenswerte Ökostrom-Anbieter?

menu
Benutzeravatar
    wp-qwertz
    Beiträge: 5970
    Registriert: Mo 25. Aug 2014, 08:19
    Wohnort: WupperTal
    Hat sich bedankt: 42 Mal
    Danke erhalten: 55 Mal
folder Di 16. Apr 2019, 08:34
Spiekie hat geschrieben:
Mo 15. Apr 2019, 16:10
1) ...Doch warum enden immer wieder Threats, die auch für Nicht-Hauseigentümer interessant sind, damit das sich über PV-Anlagen, Laden in der eigenen Garage und jetzt auch noch Investionsmöglichkeiten für Ökostrom unterhalten wird?
2) Ist es denn sooo schwer einfach beim Thema zu bleiben? Daher kam meine Aussage das dieses thema für mich uninteressnt geworden ist.

3) Sorry für OT
1) weil es gerade auch für die eben lohnenswert ist, über einen echte ökostromanbieter genau das voran zu treiben, auch wenn sie keine eigenen möglichkeiten haben. entweder über den strombezug und/ oder über anlage-mlglichkeiten dieser anbieter. link s. oben.
2) verstsehe ich nicht. lies doch mal die überschrift des themas. mMn sind wir voll dabei. oder habe ich weiter oben eine frage verpasst, die ggf. dieses thema so nicht beinhaltet? bitte um verlinkung.
3) s. 2)
werde kunde: http://links.naturstrom.de/ltx5 und tu gutes: die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: "Wolke 7", 60er, 7 Sitze 30.12.16.
- Die Bettermänner: http://www.ladesystemtechnik.de/

Re: Empfehlenswerte Ökostrom-Anbieter?

menu
Benutzeravatar
    FFF
    Beiträge: 47
    Registriert: Do 7. Sep 2017, 10:20
    Hat sich bedankt: 41 Mal
    Danke erhalten: 12 Mal
folder Di 16. Apr 2019, 08:36
ecopowerprofi hat geschrieben:
Mo 15. Apr 2019, 22:14

Solange die Kohlekraftwerke nicht stillgelegt werden, gibt es in NRW 85% Kohlestrom. Alles andere ist gelogen. In Dülmen will E.ON sogar noch ein neues in Betrieb nehmen.
Du verstehst es nicht. Es geht nur ums Geld. Das Geld muss den "Bösen" entzogen werden. Dann klappts auch mit dem Wandel.
i3s am 4.3. bestellt, prognostizierte Lieferung Anfang Juli, wird ernährt mit "Naturstrom"

Re: Empfehlenswerte Ökostrom-Anbieter?

menu
Kuehni84
    Beiträge: 19
    Registriert: Sa 6. Apr 2019, 11:13
    Danke erhalten: 6 Mal
folder Di 16. Apr 2019, 09:22
Hallo,

Ich nutze mal diesen Beitrag und erwähne einen lokalen Ökostromanbieter im Gebiet der Eifel.

Ene-Eifel
https://www.ene-eifel.de

Ich habe erfahren das die demnächst sogar mit der e-regio fusionieren und somit ihr Angebot erweitern. Finde die Preise unschlagbar für Autostrom 20 Cent pro kWh und einen Grundpreis von 5€

Sobald ich mit meinen Hausanschluss fertig bin (2. Zähler, usw) und die NRW-Förderung genehmigt ist, werde ich da meinen Autostrom beziehen.

Grüße
Zoe Intens R240 EZ 02/17 ~12.000km

Re: Empfehlenswerte Ökostrom-Anbieter?

menu
Benutzeravatar
folder Di 16. Apr 2019, 10:04
FFF hat geschrieben:
Di 16. Apr 2019, 08:36
Du verstehst es nicht.
Ich bin lang genug im Geschäft. Genau deswegen sagt ich ja den billigsten Stromanbieter nehmen, denn alle, außer die ganz großen, kaufen den Strom an der Börse. In diesem Strom ist auch regenerativen Strom enthalten. Der Erzeuger bekommt seinen Anteil aus der EEG-Umlage. Die Differenz zwischen dem billigsten und den Ökostromanbieter direkt in Beteiligungen stecken. Dann weiß man auch genau welche Projekte damit realisiert werden.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7

Re: Empfehlenswerte Ökostrom-Anbieter?

menu
Spiekie
    Beiträge: 75
    Registriert: Di 5. Mär 2019, 23:00
    Hat sich bedankt: 20 Mal
    Danke erhalten: 25 Mal
folder Di 16. Apr 2019, 10:52
Kuehni84 hat geschrieben:
Di 16. Apr 2019, 09:22
Hallo,

Ich nutze mal diesen Beitrag und erwähne einen lokalen Ökostromanbieter im Gebiet der Eifel.

Ene-Eifel
https://www.ene-eifel.de

Ich habe erfahren das die demnächst sogar mit der e-regio fusionieren und somit ihr Angebot erweitern. Finde die Preise unschlagbar für Autostrom 20 Cent pro kWh und einen Grundpreis von 5€

Sobald ich mit meinen Hausanschluss fertig bin (2. Zähler, usw) und die NRW-Förderung genehmigt ist, werde ich da meinen Autostrom beziehen.

Grüße

1+


@wp-qwertz

Das posting von Kuehni84, danke an dieser Stelle dafür, ist genau das was ich bei dem Thema 'Empfehlenswerte Ökostrom-Anbieter?' erwarte. Nichts mehr.
Polestar 2 reserviert ...... storniert --- hab kein Haus
VW ID.3 reserviert ....... storniert --- hab kein Carport
Peugeot E-208 reserviert .... storniert --- mir gehört keine Laterne

Das Geld zu haben reicht eben nicht um E-Mobil zu werden.

Re: Empfehlenswerte Ökostrom-Anbieter?

menu
Benutzeravatar
    Hambi
    Beiträge: 57
    Registriert: Di 11. Jul 2017, 09:33
    Hat sich bedankt: 1 Mal
    Danke erhalten: 1 Mal
folder Di 16. Apr 2019, 11:01
ecopowerprofi hat geschrieben:
So 14. Apr 2019, 23:09
Der Ökostromerzeuger bekommt für den Strom die Vergütung aus dem Börsenpreis zzgl. einen Zuschlag finanziert aus der EEG-Umlage. Wieso man dann noch einen höheren Preis für den Ökostrom bezahlen soll, kann ich nicht nachvollziehen da die zusätzlichen Kosten bereits durch die EEG-Umlage finanziert werden, die ja dann trotzdem anfallen. Man bezahlt somit den Ökoaufschlag doppelt.
Das ist nicht nachzuvollziehen, weil von der Logik her falsch. Entweder ich speise nach EEG ein, das wird dann zum deutschen Strommix verwurstet, welchen auch Innogy im Endkundenprodukt ausweist. Oder ich verkaufe direkt an einen Energieversorger. Beides zusammen geht nicht. Nicht täuschen lassen von dem Quark, der nachher auf der Stromrechnung steht. Da wird auch was von EEG und regenerativ und so weiter geschrieben, was aber wenig mit der Realität zu tun hat.

Bis 2014 gab es das Grünstromprivileg, das war aber aufwändig zu erreichen und vor allem ist es ersatzlos gestrichen. Aber auch hier war keine Doppelvergütung vorsehen, sondern nur eine Verlagerung vom Erzeuger zum Endkunden.

Re: Empfehlenswerte Ökostrom-Anbieter?

menu
WirdSheep
folder Di 16. Apr 2019, 11:24
Shumway hat geschrieben:
Mo 15. Apr 2019, 16:01
Was ich aber recht interessant finde ist das hier:
https://www.enyway.com/de/strom-kaufen

Grüße
Shumway
Genau, für meinen derzeitigen Anbieter enyway (neues Unternehmen vom "Lichtblick"-Gründer) möchte ich an dieser Stelle auch nochmal "werben".
Es gibt die Programme "Power" und "Change". Bei ersterem kann man sich einen Stromerzeuger aus der Nähe (oder Ferne...) selbst auswählen und bezieht den Strom direkt vom Erzeuger, wobei enyway das für diesen abwickelt. Das geht scheinbar über eine Novelle des EEG und technische Erweiterungen beim Erzeuger, sowie derzeit statistische Annahmen ohne vernetzten, intelligenten Zähler beim Endkunden. Engpässe z.B. bei Dunkelflaute wird über zertifizierten Ökostrom von enyway ergänzt.
Das ist z.B. mein regionaler Stromerzeuger für derzeit 26,95 ct/kWh und 10€ Grundgebühr:
https://www.enyway.com/de/strom-kaufen/ ... iederrhein
Klar, wird der 'Elektronendruck' bei mir am Niederrhein von den großen RWE-Braunkohlekraftwerken erzeugt. Dafür kann ich auch nichts, aber die sehen keinen Cent von mir!


Bei "Change" kann man neuerdings sogar (Kleinst-)Anteile an einer großen Photovoltaikanlage erwerben, ab Pizzaschachtelgröße oder mehr. Also sehr wohl auch eine Möglichkeit für die Mittelschicht und Wohnungsmieter ;-) Die Pizzaschachtel erzeugt laut enyway etwa 2 kWh im Jahr, also nicht wirklich viel...Rest wird wieder per Ökostrom nachgeschossen.

VG
Christian

Re: Empfehlenswerte Ökostrom-Anbieter?

menu
Benutzeravatar
    Hambi
    Beiträge: 57
    Registriert: Di 11. Jul 2017, 09:33
    Hat sich bedankt: 1 Mal
    Danke erhalten: 1 Mal
folder Di 16. Apr 2019, 11:35
ecopowerprofi hat geschrieben:
Di 16. Apr 2019, 10:04
FFF hat geschrieben:
Di 16. Apr 2019, 08:36
Du verstehst es nicht.
denn alle, außer die ganz großen, kaufen den Strom an der Börse.
Das ist nicht richtig. Bürgerwerke, Greenpeace Energy, Naturstrom, Lichtblick kaufen beispielsweise direkt beim Verbund ein:

Ökostrom-Wechsel-Recherchebericht von Robin Wood

Der Preis orientiert sich zwar an der Graustrombörse, enthält aber einen Aufschlag und dann kommen jeweils die internen Qualitätszulagen wie Förderung oder Kompensation der Vorkette dazu. Dadurch hast Du unterschiedliche Produkte mit unterschiedlichen Preisen.
Wenn Graustrom teurer wird, dann auch Ökostrom. Du könntest den Ökostrom ja an der Börse verramschen. Aber beim Verbund kannst Du Ökostrom aus D und Ö außerhalb der Börse kaufen, welcher wirklich pysikalisch in dt. Stromnetz ankommt. Und das machen nachweislich auch kleine Energieversorger.

Re: Empfehlenswerte Ökostrom-Anbieter?

menu
Benutzeravatar
    bm3
    Beiträge: 9109
    Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06
    Hat sich bedankt: 18 Mal
    Danke erhalten: 183 Mal
folder Di 16. Apr 2019, 11:56
ecopowerprofi hat geschrieben:
Di 16. Apr 2019, 10:04
FFF hat geschrieben:
Di 16. Apr 2019, 08:36
Du verstehst es nicht.
Ich bin lang genug im Geschäft. Genau deswegen sagt ich ja den billigsten Stromanbieter nehmen, denn alle, außer die ganz großen, kaufen den Strom an der Börse. In diesem Strom ist auch regenerativen Strom enthalten. Der Erzeuger bekommt seinen Anteil aus der EEG-Umlage. Die Differenz zwischen dem billigsten und den Ökostromanbieter direkt in Beteiligungen stecken. Dann weiß man auch genau welche Projekte damit realisiert werden.
Ich bin auch schon lange genug im Geschäft und da trotz deiner Einstellung dazu schon Einige hier versucht haben es dir zu erklären, stelle ich fest, du lernst es nicht, ob nun aus bloßer Sturheit oder wegen sonst etwas, darüber kann man spekulieren, ich weiß es nicht.
Und nochmal, es geht darum einen "echten" Ökostromanbieter zu wählen mit dem sichergestellt ist dass ständig und möglichst nur noch in den Bau neuer EE-Kraftwerke investiert wird und der genausoviele EE-Strom-Anlagen betreibt , oder zumindest mit deren Betreibern feste Lieferverträge hat, wie er auch in der Summe an "echtem" Ökostrom verkauft. Genau so ist die Handlungsweise als Verbraucher wenn man die EE-Stromerzeugung konsequent vorwärts bringen will. Leider , oder auch zum Glück, wird in diesem unserem Land mit dem Portemonnaie abgestimmt. Die Macht des Verbrauchers kommt durch sein Geld was er hat und wem er es bereit ist zu geben.
Da führe ich als ein Beispiel mal wieder den Stromanbieter an nachdem ich gesucht hatte, Prokon-Strom. Bau neuer WEA, Selbstverpflichtung zur Bereitstellung des kompletten verkauften Stromes durch eigene Windparks vorhanden, regelmäßiger Zubau an neuen WEA vorhanden und dabei noch akzeptable Preise. Generell ermöglichen neu EE-Anlagen heute schon ohne Förderung durchaus akzeptable Preise für Endabnehmer zu bieten. Mit dem Preis für die Endverbraucher machen leider Andere ihr Geschäft, beispielsweise die "Durchleiter" über ihre Netzentgelte.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Private Lade-Infrastruktur“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag