Hybridneuling im Tarifdschungel

Hybridneuling im Tarifdschungel

Sleve92
  • Beiträge: 1
  • Registriert: So 26. Jul 2020, 14:37
read
Guten Morgen,

ich habe vor kurzem ein Hybrid Fahrzeug gekauft (kann nur mit 3,6 kW laden, Akku hat etwa 10kWh) und mir fehlt völlig die Übersicht, welche Ladekarten ich für den öffentlichen Raum brauche. Ich wohne in der Region Overath, habe direkt vor der Haustüre eine Station der AggerEnergie. Ansonsten im Umland die üblichen Verdächtigen, EnBW.

Ladenetze sind soweit ich das bisher in Erfahrung bringen konnte, unabhängig von den Ladekarten. Heißt auch, dass ich an der gleichen Station ggf. zu unterschiedlichen Preisen lade, oder?

Mein Fahrprofil ist überwiegend in Overath, Bergisch Gladbach und Köln. Ab und zu bin ich aber auch deutschlandweit und in die direkten Nachbarländer bis hin zu Italien, Kroatien etc. unterwegs.

Ich habe bisher niemanden gefunden, der mir wirklich helfen konnte, darum stelle ich nun hier die Frage, welche Ladekarten bzw. Tarife ich benötige um möglichst kostengünstig hier zu fahren? (an der Agger Station muss ich laden können)

Mir sind auch zahlreiche Ratgeber und Tipps bekannt. Ich erhoffe mir hier den Austausch mit Leuten, die eben auch aus der Region kommen und individuell hier beraten könnten.

Vielen Dank im Voraus!

Gruß Sleve
Anzeige

Re: Hybridneuling im Tarifdschungel

Ungard
  • Beiträge: 1950
  • Registriert: Sa 20. Apr 2019, 11:26
  • Hat sich bedankt: 55 Mal
  • Danke erhalten: 450 Mal
read
AggerEnergie geht wohl nur im TankE Netzwerk
4 Jahre Erdgas, B200c
dann bis 06/20 BMW i3
Seit 06/20 Audi e-Tron55

Re: Hybridneuling im Tarifdschungel

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 8328
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 300 Mal
  • Danke erhalten: 1328 Mal
read
Für einen Hybriden würde ich egal wo in Europa zur mobility+ von EnBW raten. 3,7 kW laden kann sonst sehr schnell sehr teuer kommen. Bei EnBW mit der mobility+ App zahlt man immer nur 38ct/kWh oder mit 5€ Grundgebühr 28ct/kWh. Immer, überall, und es startet auch immer.

Wenn jemand aus der Region etwas günstigeres kennt, möge er es schreiben.

ABER: Dieser Tarif verleitet zum einfach anstecken und nicht nachdenken, und hier würde ich als BEV Fahrer bitten trotzdem ein wenig nach zu denken beim Anstecken und immer den Stecker mit der niedrigsten möglichen Ladeleistung zu nehmen. Auch wenn durch das Tarifmodell der EnBW das Laden des PHEV an einer 43kW AC auch nur das Gleiche wie an einer 3,7kW Typ2 kostet, man belegt aber eine sehr teure Ressource, es wäre schön wenn diese auch mit Bedacht verwendet wird. Ansonsten nach den 3 Stunden Laden den Wagen wieder ab-stöpseln wenn es eine teure Ressource war, auch wenn es durch den genialen Vertrag mit EnBW keine Kosten fürs Angesteckt lassen kostet. Danke. (Bei manchen Verträgen zahlt man 30€/Stunde an 43kW AC...)
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 100.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile