Ionity Auslastung

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: Ionity Auslastung

marcometer
  • Beiträge: 914
  • Registriert: Di 9. Okt 2018, 01:03
  • Hat sich bedankt: 232 Mal
  • Danke erhalten: 308 Mal
read
Ich erwarte nichts umsonst.
Es muss nicht mal günstiger sein als mit dem Verbrenner, aber eben auch nicht doppelt so teuer.
Und leider ist aber bei 79 Cent genau das der Fall - und das ist Fakt.
Alles über 50 Cent/kWh tötet den Hochlauf, denn ab da wird inakzeptabel teuer.
"Gleichstand" ist etwa bei den 39 Cent von EnBW/ADAC.
Anzeige

Re: Ionity Auslastung

LeakMunde
  • Beiträge: 602
  • Registriert: Do 6. Feb 2020, 19:02
  • Hat sich bedankt: 47 Mal
  • Danke erhalten: 189 Mal
read
Jajaja... Für die Kostendiskussion bitte in die Plauderecke.
Dich stören diese Signaturen?
Persönlicher Bereich → Einstellungen → Anzeigeoptionen ändern → Signaturen anzeigen → Nein
Bitteschön ;)

Re: Ionity Auslastung

UliK-51
  • Beiträge: 1402
  • Registriert: Mo 25. Sep 2017, 11:19
  • Hat sich bedankt: 392 Mal
  • Danke erhalten: 208 Mal
read
LeakMunde hat geschrieben: Jajaja... Für die Kostendiskussion bitte in die Plauderecke.
Zum Thema Ionity Auslastung gehört deren Preispolitik dazu.
Ioniq28
Der Mensch. Die Krone der Schöpfung, des Denkens nicht fähig, zum handeln geboren.

Re: Ionity Auslastung

USER_AVATAR
read
marcometer hat geschrieben: Ich erwarte nichts umsonst.
Es muss nicht mal günstiger sein als mit dem Verbrenner, aber eben auch nicht doppelt so teuer.
Und leider ist aber bei 79 Cent genau das der Fall - und das ist Fakt.
Alles über 50 Cent/kWh tötet den Hochlauf, denn ab da wird inakzeptabel teuer.
"Gleichstand" ist etwa bei den 39 Cent von EnBW/ADAC.
Wenn die 50 Cent für dich inakzeptabel sind, dann ist e-Mobilität für dich inakzeptabel, den diese decken nicht die Kosten.

Gruß SRAM

Re: Ionity Auslastung

hliebold
  • Beiträge: 52
  • Registriert: Di 26. Mai 2020, 17:08
  • Danke erhalten: 26 Mal
read
Ich verstehe irgendwie nicht, wie es Ionity und Co geschafft haben, dass hier jeder glaubt, dass DC-Laden jenseits der 50 Cent/kWh nicht kostendeckend ist.... Schaut doch mal nach Norwegen....

Ok, dort ist der Strom für Haushalte schon im Schnitt 12 Cent billiger, aber selbst wenn man die auf die norwegischen Preise draufpackt, kommt man nicht ansatzweise in Richtung 79 Cent.

Re: Ionity Auslastung

USER_AVATAR
read
Fastned verkauft die kwh für 59cent. Die Bilanz -> sie haben insgesamt 8GWh Strom verkauft und 8Millionen Verlust gemacht.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Ionity Auslastung

Naheris
read
In Norwegen hat doch gerade erst einer der größeren Betreiber die Kosten erhöht, weil es nicht deckend sei. Und das in Norwegen. Zudem ist dort der Strom günstiger und je weiter man nach Norden kommt mit immer weniger Abgaben belegt.

Mich kostet derzeit mein Strom an der Wallbox - wenn man alles rechnet - 103 ct/kWh (Tendenz sinkend). Da hätte ich mir wohl einen HPC hinstellen müssen, damit das für mich günstiger wird. :mrgreen:

Die Auslastung macht's einfach. Aber den Strom zu verschenken ist auch keine Lösung. Denn es gibt einfach eine gewisse Grundlast an Fahrern, und es gibt den Bonus an Fahrern, die laden wenn es günstiger wird. Der Trick für Firmen ist, dies zu optimieren. Ionity hat gute Zahlen, auf welche sie sicherlich entsprechend gute Optimierungen basieren können.

Übrigens ist Ionity nicht das obere Ende der Preisstange. Lädt man bei Ionity über Plugsufring sind es sogar über 1 €/kWh. Der Mehrpreis zu den 79 ct/kWh könnte gut darstellen, was Plugsurfing selber braucht um kostendeckend zu arbeiten. Laden kostet. Und das Laden an der eigenen Wallbox ist teurer, als viele denken...
Heute: e-Tron 55 / Gestern: Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, eGolf Mk-2, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ID.4, Übermorgen: Taycan.
Antike: V60, V60, XC60, LS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf Mk-2.

Re: Ionity Auslastung

marcometer
  • Beiträge: 914
  • Registriert: Di 9. Okt 2018, 01:03
  • Hat sich bedankt: 232 Mal
  • Danke erhalten: 308 Mal
read
kub0815 hat geschrieben: Fastned verkauft die kwh für 59cent. Die Bilanz -> sie haben insgesamt 8GWh Strom verkauft und 8Millionen Verlust gemacht.
Diese Story wird dann gerne rausgeholt, wird aber davon nicht besser.
Natürlich macht ein Unternehmen Verlust, wenn es (sagen wir mal) 100 Standorte betreibt und parallel 50 neue am bauen ist, denn 50 neue bauen kostet.
Sind die fertig spielen sie auch wieder Geld ein.
Fastned arbeitet locker kostendeckend, wenn man den weiteren Ausbau raus rechnet.
Siehe:
https://www.electrive.net/2020/03/31/fa ... 8-prozent/
Dort geht es um die Zahlen aus 2019, mit noch viel weniger Fahrzeugen als heute...
Aus diesen Zahlen sind auch deine 8GWh Strom.
Auszüge:
Wegen des schnellen Umsatzwachstums habe das Unternehmen aus dem operativen Geschäft des Ladens mit 0,5 Millionen Euro auch erstmals ein positives EBITDA erzielen können (Vorjahr: -1,2 Millionen Euro).
Aber: Das Gesamtunternehmen ist wegen der hohen Investitionskosten in den Netzausbau mit -3,3 Millionen Euro (2018: -3,8 Millionen Euro) weiterhin EBITDA-negativ.
„Eines der wichtigsten Dinge, die wir in diesem Jahr getan haben, war zu beweisen, dass das Aufladen ein tragfähiges Geschäft ist. Wir haben es 2019 geschafft, mit unserem Netzwerk ein positives operatives EBITDA zu generieren“, sagt Fastned-CEO Michiel Langezaal. „Dies geschah mit weniger als 1 Prozent Elektroautos und einer Netzwerkauslastung von unter 10 Prozent. Stellen Sie sich vor, was passiert, wenn 10 Prozent der Autos elektrisch betrieben werden, wie dies heute in Norwegen der Fall ist. Oder 50 Prozent.“
Also bitte nicht immer die Story reiten alles unter dem Ionity Preis wäre nicht kostendeckend.
Kostendeckend, wenn man den weiteren Ausbau rausrechnet, ist heute ganz sicher schon unter 50 Cent und das bei top Stationen, wie Fastned sie betreibt.

*Fett markierter Teil für den Topicbezug.

Re: Ionity Auslastung

Optimus
  • Beiträge: 1003
  • Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:56
  • Wohnort: Kurpfalz
  • Hat sich bedankt: 184 Mal
  • Danke erhalten: 191 Mal
read
Das Thema Fastned und "angeblich" nicht kostendeckend beim Ladegeschäft hatten wir schon öfter. Damals habe ich die gleichen Quellen und Zitate gebracht und der gleiche Forist hat sie damals bestritten. Ist schon beeindruckend und bemerkenswert diese Penetranz.

Immer wenn es auf das Thema Preise kommt, vertreten hier einige vehement und haarspalterischen Argumenten die Meinung der Konzerne (speziell auch Ionity) und halten deren Preispolitik für absolut gerechtfertigt. Ich kann das nicht verstehen und nachvollziehen, wie sowas in einem Forum für E-Mobilität aufkommen kann. Die meisten wollen hier nichts geschenkt haben, sondern einen fairen angemessenen Preis. Und der bestimmt dann eben auch die Auslastung.
Model 3 SR+, MidnightSilver/black, noFSD seit 6/2019, seit 09/2020 EAP
Referral: https://ts.la/erik66594 für 1500 km freies Supercharging

Re: Ionity Auslastung

Naheris
read
marcometer hat geschrieben:
kub0815 hat geschrieben: Fastned verkauft die kwh für 59cent. Die Bilanz -> sie haben insgesamt 8GWh Strom verkauft und 8Millionen Verlust gemacht.
Diese Story wird dann gerne rausgeholt, wird aber davon nicht besser.
Natürlich macht ein Unternehmen Verlust, wenn es (sagen wir mal) 100 Standorte betreibt und parallel 50 neue am bauen ist, denn 50 neue bauen kostet.
Sind die fertig spielen sie auch wieder Geld ein.
Fastned arbeitet locker kostendeckend, wenn man den weiteren Ausbau raus rechnet.
Diese These ist betriebswirtschaftlicher Unsinn. Der Gewinn errechnet sich aus der Bilanz, und dort gehen neu konstruierte Ladestandorte mit ihren Installationskosten ein. Was bei den Bardgeldbeständen weggeht, wird bei den Investitionsgütern aufgerechnet. Ein Nullsummenspiel. Investitionen sind daher erst einmal kostenneutral für den Gewinn. Erst die Abschreibungen mindern den Gewinn dann. Die sind bei Ladestandorten aber sehr langfristig - und für Installationen im Bilanzjahr zu vernachlässigen.

Die Abschreibungen werden über die Zeit anfallen. Wenn eine Investition die Abschreibungskosten aber nicht abdecken kann, dann war die Investition zumindest bei Hardware erst einmal verlustbringend - denn am Ende der errechneten Betriebszeit der Investitionsgüter wurden die Kosten nicht eingespielt. Faszinierender Weise zeigt ein Verlust damit genau das, um was die These geht: der Betrieb der Ladesäulen ist noch nicht kostendeckend.

Das einzige, was Investitionen mindert ist übrigens der Cash Flow. Aber der hat mit Kostendeckung eher weniger zu tun.
Heute: e-Tron 55 / Gestern: Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, eGolf Mk-2, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ID.4, Übermorgen: Taycan.
Antike: V60, V60, XC60, LS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf Mk-2.
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag