Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

tm7
  • Beiträge: 241
  • Registriert: Do 9. Jan 2020, 10:29
  • Wohnort: Bad Harzburg
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 76 Mal
read
Hmmm, was wollt ihr damit überhaupt erreichen?

Wenn ich auf der Autobahn unterwegs bin, werde ich kaum für einen Single-Charger auf einem Firmengelände abfahren, wenn es direkt an der Autobahn ausreichend Ladeparks z. B. Ionity o.ä. gibt. Und davon gibt es immer mehr, die Ladewüsten an Autobahnen werden immer weniger.

Das wird auch nicht viel besser, wenn ihr zwei CCS-Anschlüsse plant.

Ich sehe einen Sinn nur für Eure Kunden und für die lokale Umgebung.

Und wenn man sieht, wie wenige Chademo-Anschlüsse es deutschlandweit im Vergleich zu CCS gibt, sehe ich nicht den Sinn, dass ihr 50% oder 25% Eurer Anschlüsse mit Chademo ausstattet. Es sei denn, ihr habt dafür einen Eigenbedarf. Oder es wäre gegen einen geringen Aufpreis realisierbar.
28er Ioniq in mausgrau, staubgrau, aschgrau, bleigrau, zementgrau, ... Bj. 5/2017, seit 31.1.2019
https://www.spritmonitor.de/de/detailan ... 09227.html
Anzeige

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

marcometer
  • Beiträge: 844
  • Registriert: Di 9. Okt 2018, 01:03
  • Hat sich bedankt: 187 Mal
  • Danke erhalten: 266 Mal
read
Jetzt wo ja selbst Nissan und Tesla eingesehen haben, dass in Europa CCS angesagt ist würde ich keine neuen Chademos mehr anfangen zu planen.
Was schon in der Pipeline ist okay, aber jetzt bei 0 anfangen und das mit rein nehmen sehe ich als wenig sinnvoll an.

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

gRASp
read
ich würde dir zustimmen, wenn ein zustätzlicher CHAdeMO ernsthafte Mehrkosten verursachen würde. Die sind aber im einstelligen Prozentbereich, während der Anteil der CHAdeMO-Lader niedrig zweistellig ist.
Leaf e+ ist ausverkauft bis Ende des Jahres, Outlander aktuell der meistverkaufte PHEV. Es kommen Lexus und XPeng dazu. Der Bestand ist nicht zu vernachlässigen. Kosten Nutzen ist somit derzeit ganz nüchtern betrachtet positiv.
Die LIS-Anbieter bauen bestimmt nicht weiter aus Goodwill aus, sondern nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Auch neue Projekte wie Total, Shell Recharge, Aral und E.ON Drive statten deshalb momentan jede Säule mit CCS und CHAdeMO aus.
Andere Firmen wie Ionity haben halt eine bestimmte Strategie, wo CHAdeMO einfach keinen Sinn macht.
Zuletzt geändert von gRASp am Mo 27. Jul 2020, 13:30, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

USER_AVATAR
  • Anmar
  • Beiträge: 849
  • Registriert: Sa 14. Apr 2018, 10:42
  • Hat sich bedankt: 187 Mal
  • Danke erhalten: 97 Mal
read
@ingo83
Dürften wir erfahren, wo diese Firma ist? Wenn das eine öffentliche Ladesäule werden soll, dann wird sie auch in der Datenbank eingepflegt werden.

Ich möchte es wissen, weil es auch andere Gegebenheiten gibt, die das für und wieder beachtet werden sollte. Vielleicht liegt die Firma auch an einer vielbefahrene Straße?

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

ingo83
  • Beiträge: 13
  • Registriert: So 26. Jul 2020, 12:05
  • Hat sich bedankt: 11 Mal
read
@Anmar:

Den Firmennamen möchte ich ungerne veröffentlichen, da ich nicht für die Firma tätig bin und daher nicht einschätzen kann, ob die in dem Zusammenhang hier genannt werden möchte. Die Ladesäule wird aber bestimmt in der Datenbank auftauchen..

Vielen Dank an alle!

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

USER_AVATAR
read
Ich würde grundsätzlich von den Hyperchargern abraten, die scheinen nicht besonders zuverlässig zu sein, auf meiner letzten Fahrt waren 2 von 3 angefahreren Hyperchargern defekt, die alten Efacec Triples daneben funktionierten einwandfrei.

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

USER_AVATAR
read
Wenn du sagst Efacec Triple neben hypercharger klingt das nach innogy. Ein anderer Betreiber mit dieser Konfiguration entlang der Autobahn ist mir nicht bekannt. Und wie so oft im Leben kommt es eben darauf an, ob der Betreiber Lust auf das Thema hat oder nicht. Bei innogy laufen die Dinger nur sehr unbefriedigend oder sind auch nach Monaten nicht in Betrieb, andere Betreiber (DREWAG, ENSO, E-Wald, Comfortcharge, EnBW, EWE Go) haben die Teile im Griff.

In Sachsen stehen aktuell 53 Alpitronics und davon zickt derzeit eine etwas herum. Die anderen 52 laufen äußerst zuverlässig. Ich sehe da wenig Argumente, die gegen eine Anschaffung sprechen. Insbesondere wenn das Preis-Leistungs-Verhältnis wichtig ist, ebenso wie platzsparender Aufbau und Wartungsfreundlichkeit, gibt es nur wenig Alternativen.

Ansonsten kann man aber natürlich gern auch bei Delta schauen, was die so anbieten. Abgesehen von den genannten wird es schon schwer, eine HPC Ladestation mit zwei DC Ladepunkten zu finden, die auch empfehlenswert ist. Und wenn die dann auch noch CHAdeMO haben soll, bleibt sowieso nur das Gerät aus Bozen übrig. Eine andere Ladestation mit 3 DC Kabeln ist mir derzeit nicht bekannt.
Think PIV4 von 2012-2015 || VW e-up! von 2016-2018
seit 2018 mehrere nextmove Fahrzeuge im Wechsel || Opel Ampera-e II Hyundai IONIQ II Hyundai KONA

Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

USER_AVATAR
read
Nö, war EnBW, allerdings war der Triple daneben jeweils ein ABB Terra 53, hatte das falsch in Erinnerung, ist aber egal mir ging es darum das die Hypercharger offensichtlich nicht besonders zuverlässig sind.

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

Rangarid
  • Beiträge: 1139
  • Registriert: So 23. Jun 2019, 10:56
  • Hat sich bedankt: 52 Mal
  • Danke erhalten: 244 Mal
read
Ich kann das nicht bestätigen. Außer bei Installation war bei mir noch nie ein EnBW HPC offline oder defekt. Bin allerdings größtenteils im Südwesten unterwegs wo EnBW herkommt.

Re: Welche Ladepunktkonfiguration an Autobahn?

lucas7793
  • Beiträge: 857
  • Registriert: Mi 31. Aug 2016, 17:45
  • Wohnort: Perchtoldsdorf, Österreich
  • Hat sich bedankt: 90 Mal
  • Danke erhalten: 207 Mal
  • Website
read
Kann auch nur gutes über die Zuverlässigkeit von den Hyperchargern berichten. Kann mich an kein Problem oder ähnliches mit denen erinnern.
Bei den Efacec und EVBox HPC kann ich mich hingegen an kein funktionieren erinnern, da überwiegen bei mir die Ereignisse mit Problemen.
Delta Ladestationen gibt es hier Recht wenig, im Urlaub hab ich die aber oft in Norwegen verwendet. Die scheinen auch Recht zuverlässig zu sein (auch im Winter).

Die Delta Ladestationen gibt es aber auch mit mehreren DC Ladepunkten. Grønn Kontakt in Norwegen hat dabei oft die Variante wo man beide Seiten verwenden kann. Die haben dann 2x CCS und 2x CHAdeMO. Es kann dann jeweils eine Seite verwendet werden, also zwei Fahrzeuge pro Ladestation.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag