Gratis Laden - ein Sport?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Gratis Laden - ein Sport?

USER_AVATAR
read
Ich hab jetzt 15.000km runter und bisher ca 150€ für Strom bezahlt. Den Rest hab ich dankenswerterweise bei meinem AG umsonst bekommen. Die 150€ setzen sich zusammen aus ca 50€ über Maingau für Langstrecke. Ca 90€ innerstädtische dafür ohne Parkgebühren (die genauso hoch wären) und der Rest daheim mim Schukoladekabel.
Wenn ich nicht beim AG laden könnte würde ich mir eine Wallbox daheim montieren und mit günstigem Nachtstrom laden den da steht das Auto eh immer.
Anzeige

Re: Gratis Laden - ein Sport?

kutscher_tom
  • Beiträge: 281
  • Registriert: Sa 8. Jun 2019, 06:32
  • Hat sich bedankt: 30 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Meine ZOE hat jetzt nach einem Jahr und einer Woche 26.000 km auf der Uhr. EnBw (die einzige Ladekarte die ich hab) hat in der Zeit noch nicht mal 50 Euro bei mir abgebucht. Wie viel % ich jetzt kostenlos lade und ob ich das als Sport sehe könnt ihr euch selbst überlegen :-)

Mit der ZOE + Go-E Charger ist man bestens auf "Strom schnorren" vorbereitet. Deshalb lade ich halt einfach überall wo es geht. In der Firma, bei Kunden, auf Baustellen, beim Einkaufen, am See usw...
Aber nicht wegen "Geiz ist geil" sondern weil ich zuhause NICHT laden kann und ich aber auch keine Lust habe EXTRA zum laden irgendwo hin zu fahren. Bisher hab ich das immer in meinen normalen Tagesablauf einbauen können.

Re: Gratis Laden - ein Sport?

Optimus
  • Beiträge: 795
  • Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:56
  • Wohnort: Brühl-Rohrhof
  • Hat sich bedankt: 173 Mal
  • Danke erhalten: 145 Mal
read
Die Regel ist doch: Steht er, dann lädt er. 8-)
Da ich (noch) nicht zu Hause laden kann, ist es mir dann egal ob kostenlos oder nicht. Für 20 Tkm habe ich gefühlt 180-200 € bisher ausgegeben (2x IT, 1x AT, etliches für DC auf AB).
Bei uns im Ort wurde die einzige (bisher kostenfreie) Lademöglichkeit durch eine kostenpflichtige ersetzt (lt. BM wurde es immer mehr, 17.000€ in vier Jahren). Da ich im HomeOffice mittags dort immer in der Nähe war habe ich dort gern geladen (sofern nicht belegt). Jetzt eben kostenpflichtig mit EnBW Viellader und dafür öfter nicht belegt. :o
Außerdem gibt es in der Gegend (Schwetzingen/MA) einige P-Häuser in denen das Laden kostenlos ist das Parken aber kostet. Das finde ich auch in Ordnung, denn so finanziere ich ja die gebotene Infrastruktur zu einem kleinen Teil auch mit und muss nicht lange nach einem P-Platz suchen (falls nicht zugeparkt) ;)

OT: Übrigens ein schöner Anreiz zum Umstieg auf BEV
Model 3 SR+, MidnightSilver/black, noFSD seit 6/2019, seit 09/2020 EAP
Referral: https://ts.la/erik66594 für 1500 km freies Supercharging

Re: Gratis Laden - ein Sport?

Ladesaeule
  • Beiträge: 520
  • Registriert: Di 3. Jan 2017, 13:58
  • Hat sich bedankt: 43 Mal
  • Danke erhalten: 152 Mal
read
Wir laden i.d.R. zu Hause (logischerweise kostenpflichtig). Wenn wir mal unterwgs laden (müssen), haben wir eher die Erfahrung gemacht, dass kostenlose Ladesäulen vorzuziehen sind. Einfach weil die Probleme, eine kostenpflichtige Ladesäule ans Laufen zubekommen bisher überproportional groß waren. Bei der kostenlosen Variante stöpsel ich ein und es läuft.
3/2017-6/2020 Zoe 40kWh

seit 7/2020 e-Soul 64kWh
seit 12/2020 e-Up! 32kWh

Re: Gratis Laden - ein Sport?

USER_AVATAR
read
Gratis-Laderin seit 2005 :-)
Zu Hause habe ich leider keine Möglichkeit zu laden und bin somit auf externe Lademöglichkeiten angewiesen.
In meinem Umkreis sind zwei Einkaufsmöglichkeiten (Lidl und famila) mit Gratis-Schnellademöglichkeiten und eine weitere öffentliche Gratissäule in der Nähe des Lidl-Marktes.
Beide sind auf meinen wöchentlichen Routen des Einkaufen und wenn ich laden muss, erledige ich zeitlgleich meine Einkäufe bei den Geschäften, die den Ladeservice anbieten.

Unterwegs, auf langen Strecken etc., lade ich an der Säule die auf meiner Strecke optimal liegt auch mit Karte/App.
Das klappt sehr gut.

So gut, dass ich für die letzten 20.000 km bisher 35 Euro bezahlt habe.
Nicht weil ich es auf den letzten Euro anlege, aber schon bewusst schaue, dass ich die Gelegenheit nutze, wenn sie sich ergibt.

Stundenlang irgendwo warten, damit ich endlich an die paar kWh gratis herankomme, habe ich keine Lust und ist auch wohl nicht im Sinne der aufstellenden Unternehmen. Ist aber nur meine persönliche Meinung.

Was mich nur ärgert sind diejenigen, die morgens ihr Fahrzeug anstecken, zur Arbeit gehen und zum Feierabend erst wieder auftauchen und somit die Säule blocken. Da hoffe ich auch nach 15 Jahren Elektroautofahren weiter darauf, dass sich eine Lade-Etikette durchsetzt, in der man sich an Schnellladesäulen einen Timer setzt und den Wagen abholt/umparkt, wenn man schon nicht am Fahrzeug ist.

Und wenn man weiß, dass der Wagen ab 85% nur noch mit minimaler Leistung lädt, gern auch schon dann abstöpseln oder auf Typ2 umstecken.
Ist auch besser für den Akku nicht so voll zu laden ;-)

Wenn man allein an der Säule steht und niemand an die Säule möchte, dann kann man mMn auch im Auto übernachten, wenn man unbedingt meint damit den Clou des Lebens zu landen ;-)

LG, Michaela
07/2007 Solec Riva Junior (8,7kWh)
12/2010 VW e-Beetle (26kWh)
11/2017 BMW i3 BEV 60Ah (21,6kWh)
10/2019 BMW i3 BEV upgrade von 60Ah auf 120Ah (42,2 kWh)

Re: Gratis Laden - ein Sport?

USER_AVATAR
read
Ist halt laden am Arbeitsplatz....

Eine Säule mit 8 Stellplätzen, die die Kabel nach 2 Stunden laden freigibt könnte die Situation entkrampfen.
Oder einfach vieeelllll mehr aufstellen.
ExKonsul leaf blau 57500 km Spannung mit Netto 15 kWh Akku ....brusa booster 22 kW AC / Solar/ akkurex / CCS / V2X in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit

Re: Gratis Laden - ein Sport?

Helfried
read
skippa hat geschrieben: Wer von euch ist denn noch auf dieser Schiene?
Ich fahre auch auf Schienen. :)
Die letzten 1000 km Sonntagsausflug für unterwegs nur 8 € Strom, und selbst das waren nur Spaß-, Test- oder auch Sicherheitsladungen, die sich hinterher als nicht nötig herausgestellt haben.

Interessanterweise haben in Österreich oft die heißesten Touristenhotspots die meisten Gratissäulen, z.B. Gröbming, Maria Alm, Podersdorf.

Re: Gratis Laden - ein Sport?

hmwfreak
read
Ich treibe grundsätzlich keine Art von Sport, nutze aber die kostenfreien Lademöglichkeiten (Rewe, Ikea und eine Säule die mir keine Rechnung stellt wenn ich eine bestimmte Karte nutze) in meiner Umgebung trotzdem wenn es möglich ist.

Re: Gratis Laden - ein Sport?

USER_AVATAR
read
Blue shadow hat geschrieben: Ist halt laden am Arbeitsplatz....[...]
Wenn Du neben IKEA arbeitest und bei IKEA den ganzen Tag Dein Auto an eine Schnelladesäule steckst, ist das nicht Laden am Arbeitsplatz, wie ich es mir vorstelle ;-)
Selbst wenn Du IKEA Mitarbeiter wärst, sollten die DC-Lader für Kunden frei bleiben und mit dem Arbeitgeber IKEA besprochen werden, ob eher 20 Typ 2 für die Mitarbeiter aufgestellt werden können.
Michaela
07/2007 Solec Riva Junior (8,7kWh)
12/2010 VW e-Beetle (26kWh)
11/2017 BMW i3 BEV 60Ah (21,6kWh)
10/2019 BMW i3 BEV upgrade von 60Ah auf 120Ah (42,2 kWh)

Re: Gratis Laden - ein Sport?

USER_AVATAR
  • benwei
  • Beiträge: 2429
  • Registriert: Mo 26. Dez 2016, 13:32
  • Wohnort: nähe Braunschweig
  • Hat sich bedankt: 54 Mal
  • Danke erhalten: 488 Mal
read
Wenn irgendwo ein Gratis-Lader auf dem Weg liegt und eh geladen werden sollte, dann gucke ich natürlich, ob der frei ist. In Summe wäre mir aber lieber, es würden mehr Ladestationen entstehen, die dann auch zu humanen Preisen nutzbar sind. Bei mir in der Region gibt’s bspw keinen einzigen Supermarkt mit DC-Lader.
Hyundai IONIQ Elektro Premium weiß, seit Juni 2018
Renault ZOE Z.E. 50 INTENS R135 blueberry, seit Juni 2020

IONIQ 5 reserviert - Sangl #59
11 kW AC-Wallbox / 9,92 kWp PV Süd
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag