Laden in Norwegen

Laden in Norwegen

USER_AVATAR
  • Elektro-Bob
  • Beiträge: 573
  • Registriert: Do 19. Nov 2015, 20:32
  • Wohnort: Winsen / Luhe
  • Danke erhalten: 12 Mal
read
Hallo zusammen,
im Sommer soll es nach Norwegen gehen. Unklar ist noch, ob mit der Zoe oder doch lieber mit dem Dieselstinker. Ja, Norwegen soll ja das Land der Elektromobilität sein, aber was heißt das in der Praxis ? Angeblich kommt Norwegen nicht mit der Errichtung von Ladepunkten hinterher, so viele E-Autos soll es dort schon wegen günstiger Rahmenbedingungen geben. Los gehts in Kiel, da sind schon mal die ersten vier von acht Balken weg. Kann man am Fährterminal beim Warten nachladen ? Das Ladesäulenverzeichnis sagt nein. Kann man auf den Schiffen von Colorline laden ? (ja, ich weiß, das ist schmutziger Strom). Ich werde auf jeden Fall bei der Reederei mal nachfragen, ob man da eine rote CEE Dose benutzen kann, denn die wird es ja wohl geben ... Zumindest, daß die wissen, es gibt Bedarf. Stelle mir grad vor, wie die families mit Sack und Pack über das Ladekabel stolpern ...
In Norwegen selbst gibt es Grönn Kontakt und Fortum. Bei ersterem erstellt man wohl einfach einen Account und lädt sich die App aufs Phone, alternativ mit RFID Chip. Hat das schon mal jemand ausprobiert ??? Bei Fortum ist mir dzt. nicht klar, wie man da an die begehrte Energie kommt. Frage !
Und schlußendlich: wer kann von Norwegen Erfahrungen berichten ???
Renault ZOE intens R210, EZ 05/15, ZE40 Akku
Anzeige

Re: Laden in Norwegen

USER_AVATAR
  • wolpertinger42
  • Beiträge: 374
  • Registriert: Mo 3. Jul 2017, 20:22
  • Wohnort: Kleinniederbergldorfhochachselschwang
  • Hat sich bedankt: 88 Mal
  • Danke erhalten: 54 Mal
read
Bei Fortum kannst du auch mit Plugsurfing laden.
Ansonsten genauso wie bei Grönn Kontakt mit deren App oder RFID.

Re: Laden in Norwegen

USER_AVATAR
  • Spüli
  • Beiträge: 3373
  • Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
  • Wohnort: Gifhorn
  • Hat sich bedankt: 9 Mal
  • Danke erhalten: 112 Mal
read
Moin!
Du solltest Dich auch mal in das Thema Maut einlesen. Ich meine man sollte sich bei einem der Anbieter registrieren und ggf. auch so eine Box erwerben.

Grundsätzlich finde ich es aber schade, das es wohl die ganzen Infos auf keiner Seite für die Touristen zusammenfassend gibt. Hier mal eine von vielen Quellen:
https://elbil.no/the-ultimate-ev-touris ... to-norway/
Gruß Ingo

Re: Laden in Norwegen

lucas7793
  • Beiträge: 741
  • Registriert: Mi 31. Aug 2016, 17:45
  • Wohnort: Perchtoldsdorf, Österreich
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 138 Mal
read
Fangen wir einmal mit den Ladeanbietern an:
Wie du schon recherchiert hast, sind die beiden größten Anbieter Fortum und Grønn Kontakt. Mit den beiden hat man eigentlich schon eine ausreichende Abdeckung in Norwegen. Es gibt dann noch Bilkraft und Circle K Charge die noch einigermaßen nennenswerte Netzwerke haben. Bilkraft eher im Bereich Bergen/Stavanger, Circle K Charge viel in Oslo aber auch vereinzelt über ganz Norwegen. Circle K Charge ist mit einer "alten" Zoe aber eher unrelevant da die nur DC-Ladestationen (CCS & CHAdeMO) haben.

Fortum kann man sich entweder über die App anmelden und einen RFID-Chip von denen anfordern, oder (wie schon erwähnt) Plugsurfing verwenden. Plugsurfing gehört zu Fortum, sollte also ohne Probleme funktionieren. Tarife sind bei beiden Varianten - soweit ich mich erinnern kann - ähnlich.
Grønn Kontakt funktioniert über die App oder auf der norwegischen Internetseite kann man sich auch einloggen.
Bei Bilkraft gibt es nur eine App über die man sich mit der Telefonnummer anmelden kann, das hat bei mir auch vor kurzem mit einer österreichischen Mobilnummer einwandfrei funktioniert. Über die App kann man dann einen beliebigen RFID-Chip an sein Konto anlernen. Das geht entweder über die App (bei einem Smartphone mit NFC) oder wenn man bei einer Ladestation steht, so zumindest die Theorie. Ausprobieren muss ich es erst ;)
Zur Vollständigkeit noch Circle K Charge: Dort gibt es eine App die aber zumindest im österreichischen Play Store nicht vorhanden ist. Man kann sich aber über https://register.circlekcharge.no (Norwegisch) anmelden. Über https://customer.circlekcharge.no gibt es dann das Portal welches auch auf Deutsch verfügbar ist. Damit kann man dann auch einen Ladevorgang starten und eine RFID-Karte hinterlegen. Soweit ich weiß kann man den Grønn Kontakt Chip verwenden oder bei den Circle K Tankstellen eine Ladekarte kaufen die man hinterlegt.

Mit der Zoe wirst du in Norwegen aber hauptsächlich an Ladestationen laden können. Zoe und das noch sehr häufig in Norwegen anzutreffende IT-Netz vertragen sich nicht. Also Laden an irgendwelchen Schuko-Steckdosen wird eher nur an neueren Installationen möglich sein. Ladestationen die 1-phasig 7,4 kW können werden vermutlich auch nicht funktionieren. Soll jetzt aber nicht abschreckend sein, 22 kW gibt es in Norwegen auch sehr oft. Aufgrund der Förderbedingungen sind meist 2x 50 kW DC Schnelllader + 2x 22 kW AC vorhanden. 43 kW ist so gut wie nicht vorhanden in Norwegen, aber da du ja eine R210 hast fällt das ja sowieso weg.
Da kommen wir auch gleich zur Idee mit am Schiff laden: Aus Erfahrung mit der Zoe sag ich mal, das wird nicht funktionieren. Nicht wegen dem Schiff sondern wegen dem Ladesystem im Auto, auf dem Schiff wird das mit der Erdung glaube ich nicht klappen. Wenn aber die Möglichkeit besteht, würde ich es einmal ausprobieren.

Als weiteren Hinweis noch mit Zoe in Norwegen, überprüfe ob Norwegen bei der Assistance der Batteriemiete enthalten ist (sofern die Batterie gemietet ist). In Österreich ist das nämlich nicht der Fall und das kann schnell sehr teuer werden, wenn man sich darauf verlässt. Bei mir wurde es dann von der Renault Mobilitätsgarantie übernommen. Also eventuell ist bei der Versicherung vom Auto sowieso eine Assistance dabei oder soetwas von ADAC/ÖAMTC dazunehmen.

Thema Maut:
Ob man noch eine Autopass Box benötigt, bin ich mir nicht so sicher. Da man sich seit einiger Zeit sowieso bei EPCplc registrieren muss, um einen Zulassungsschein hochzuladen bin ich mir da nicht mehr sicher. Da man dort dann angibt, dass es ein Elektroauto ist, sollte auch ohne Verwendung der Autopass Box der richtige Tarif (Gratis) angewendet werden. Im Notfall einfach an EPCplc wenden und dort direkt nachfragen. Wenn aber ein Autopass registriert wird kann ich Fjellinien empfehlen, die haben gut Auskunft in Englisch geben können. Die Mautbereifung für Elektroautos gibt es offensichtlich nicht mehr, hier ist nur noch von einem Rabatt bis zu 50% die Rede. Bin mir aber nicht sicher ob das stimmt, hätte davon bis jetzt noch nichts gehört...?

Thema Fähren:
In Norwegen gibt es ja einige Fähren, bei riksvei (RV) und fylkesvei (FV) Fähren gibt es einen 50% Rabatt für den Auto Tarif. Ganz wichtig dabei dem Personal zu sagen, dass es sich um ein EV handelt, sonst kann es sein dass der normale Tarif verrechnet wird.

Aber sonst wünsche ich viel Spaß in Norwegen! Würde aber auch angesichts der Diesel-Preise in Norwegen das Elektroauto vorziehen. Laden ist zwar auch nicht so günstig, aber für norwegische Verhätnisse eigentlich schon! Rund um Oslo kann es aber auch tatsächlich auch schon vorkommen, dass man auf eine freie Ladestation warten muss. Bei den AC Ladern aber eher weniger als bei DC.

Das war mal eine kurze Zusammenfassung meiner Erfahrung mit dem Elektroauto in Norwegen ;)

Re: Laden in Norwegen

USER_AVATAR
  • Elektro-Bob
  • Beiträge: 573
  • Registriert: Do 19. Nov 2015, 20:32
  • Wohnort: Winsen / Luhe
  • Danke erhalten: 12 Mal
read
Super !!! Vielen Dank für die umfangreichen Infos ! Auf der Fähre Hirtshals - Larvik soll ein Laden möglich sein, aber das auch für Zoeline gilt ? Übrigens gerade die 210er Zoe hat doch noch den geilen 43kW drin 8-). Aber stimmt schon, die Lader muss man schon gezielt suchen. Bin mal gespannt auf den Verbrauch bei Tempo 90. Kann natürlich sein, daß die Assistance quer im Stall steht.
Renault ZOE intens R210, EZ 05/15, ZE40 Akku

Re: Laden in Norwegen

kirovchanin
  • Beiträge: 923
  • Registriert: Mi 20. Jun 2018, 16:24
  • Hat sich bedankt: 620 Mal
  • Danke erhalten: 324 Mal
read
Hi Elektro-Bob,

noch ein kleiner Tipp: In Norwegen bei jeder Unterkunft nach einer Lademöglichkeit fragen, egal ob es ein Campingplatz ist oder ein Hostel oder ein Hotel. Die Norweger sind dermaßen gut auf E-Mobilität eingestellt, dass die Antwort eigentlich immer "ja" ist! Nur bei Schuko kann es mit der ausländischen Zoe wie gesagt Probleme geben, viele Unterkünfte haben aber auch eine langsame Typ2-Dose oder so, die nicht unbedingt auf der Webseite erwähnt wird.

Auf den kleinen inländischen Fähren kriegen E-Autos einschließlich des Fahrers den halben Preis (die Fährleute sollten die Zoe als E-Auto erkennen, aber es kann nicht schaden, auf das "electric car" bzw. "elbil" hinzuweisen).

Berichte auf jeden Fall von deinen Erfahrungen :-)
Achtung: Der Schreiber dieses Beitrags ist nicht in der Lage, logischen Argumenten zu folgen, schreibt chronisch off-topic, wird oft persönlich, ist nicht vorsichtig genug beim Verwenden von Quellen, ist übersensibel und trinkt nicht genug Kaffee.

Re: Laden in Norwegen

nr.21
  • Beiträge: 1264
  • Registriert: Sa 3. Dez 2016, 19:55
  • Hat sich bedankt: 32 Mal
  • Danke erhalten: 151 Mal
read
War letzten Sommer dort mit dem Ioniq unterwegs.
Mit Fortum und Grönn Kontakt wie von den Vorpostern beschrieben kein Problem.
Maut: Ich habe mich online hier registriert, Box ist nicht nötig. https://www.epcplc.com/de
Dann meldet man sein Auto an, Scan vom Fahrzeugschein sichert für E-Autofahrer kräftige Rabatte.
Auf den Inlandsfähren zahlt man auch nur die Hälfte. Einfach dem kassierenden Personal sagen, dass man ein Elbil hat.

Re: Laden in Norwegen

backblech
  • Beiträge: 716
  • Registriert: Mo 17. Apr 2017, 17:57
  • Hat sich bedankt: 28 Mal
  • Danke erhalten: 39 Mal
read
kirovchanin hat geschrieben: Hi Elektro-Bob,

noch ein kleiner Tipp: In Norwegen bei jeder Unterkunft nach einer Lademöglichkeit fragen, egal ob es ein Campingplatz ist oder ein Hostel oder ein Hotel. Die Norweger sind dermaßen gut auf E-Mobilität eingestellt, dass die Antwort eigentlich immer "ja" ist! Nur bei Schuko kann es mit der ausländischen Zoe wie gesagt Probleme geben, viele Unterkünfte haben aber auch eine langsame Typ2-Dose oder so, die nicht unbedingt auf der Webseite erwähnt wird.

Auf den kleinen inländischen Fähren kriegen E-Autos einschließlich des Fahrers den halben Preis (die Fährleute sollten die Zoe als E-Auto erkennen, aber es kann nicht schaden, auf das "electric car" bzw. "elbil" hinzuweisen).

Berichte auf jeden Fall von deinen Erfahrungen :-)
Mir fällt da gerade die Norwegen-Funktion vom go-e charger ein. Der könnte mein Laden an Schuko eine Hilfe sein. Einfach mal den Hersteller kontaktieren.
BMW i3 60Ah 03/17-01/19
BMW i3 94Ah seit 02/19

Re: Laden in Norwegen

Kombjuder
  • Beiträge: 373
  • Registriert: Mo 14. Jan 2019, 21:40
  • Wohnort: Weil am Rhein
  • Hat sich bedankt: 20 Mal
  • Danke erhalten: 43 Mal
read
backblech hat geschrieben:

Mir fällt da gerade die Norwegen-Funktion vom go-e charger ein. Der könnte mein Laden an Schuko eine Hilfe sein. Einfach mal den Hersteller kontaktieren.
In der App vom Go-E Einstellungen unterste Position: Erdungserkennung auf ausgeschalten.
Es sollte noch weitere Mobil-Carger geben, die die Erdungserkennung abschaltbar haben.
Hyundai Kona Caramic Blue, PV 5kWp

Re: Laden in Norwegen

lucas7793
  • Beiträge: 741
  • Registriert: Mi 31. Aug 2016, 17:45
  • Wohnort: Perchtoldsdorf, Österreich
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 138 Mal
read
Auch bei der neueren Version von NRGkick gibt es die Norwegen-Funktion. Dort muss der Knopf für ein paar Sekunden gehalten werden, bei der alten Version (die ohne Adaptererkennung) braucht man nichts machen.
Hilft bei der Zoe aber auch nichts, die lädt an dem IT-Netz nicht. Wenn man sich auskennt kann man sie auch zum Laden bringen, aber diejenigen wissen das schon wie das geht. Für den Normalbenutzer würde ich das nicht empfehlen.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag