Griechenland Erfahrungsbericht 2019: Drehstromladen ? und auch Typ2

Griechenland Erfahrungsbericht 2019: Drehstromladen ? und auch Typ2

USER_AVATAR
read
Habe November/ Dezember 2019 eine Griechenland - Lade -Testfahrt unternommen: Testergebnis in 4 Worten: Gemütliches Herumfahren braucht CEE-rot- Sonderadapter.
Nun ein kurzer Bericht, inklusive Tips die ich weitergeben will.


Ja, es gibt Typ 2 Ladesäulen, aber sehr sehr dünn gesäht. Am Peloppones, meinem eigentlichen Testgebiet die in der Nähe von Patras, 2 super ABB Triple-Lader. https://www.goingelectric.de/stromtanks ... dos/33515/
In Patras landet die Fähre von Venedig. Nach dem Triple-Lader, die nächste Typ2 wird dann in Richtung Athen am Isthmus von Korinth auf Plug-Share ausgewiesen (hab ich nun auch in GE angefügt)

Für meine 2013 ZOE (22 kWh Batterie) eine zu große Distanz, da käme ich vielleicht hin, aber nie wieder zurück nach Patras zur Fähre wenn ich dort nicht laden kann.
Also Drehstrom irgendwo zwischendurch zapfen. Und da begann die terra incognita.
Ladetechnisch musste ich nicht alles selbst entdecken, GE Fahrer waren schon in Griechenland.

Z.B. AbRiNgOi 2017 viewtopic.php?f=90&t=22879

Zusammengefasst hatte er folgende Möglichkeiten gefunden: Schuko ... Camping blau und die seltenen Typ2 Säulen eben (und via Abschleppen auf seiner Ziel-Insel) ...
Die roten CEE für Kraftstrom sind allerdings die "italienische Bauart" ... 4 polig, also ohne Null-Leiter, und damit für den NRGkick mit dem üblichen Adapterset nicht brauchbar, berichtete er auch von Italien, gleich zu Beginn seiner Reise.

Für mich kein Problem, denke ich, kenn ich doch das aus Italien, dort lade ich mit meinem "Italien-Spezialadapter" und NRGkick 16A dreiphasig aber 4-polig schon seit bald 3 Jahren:
http://www.goingelectric.de/forum/oeffe ... 71-10.html

Griechenland ist nicht Italien
Aber NEIN: In Griechenland fehlte zu meinem Schreck, der in Italien oft parallel geführte blaue CEE (Campingstecker). Tankstellen, Waschstrassen, Werkstätten ... Schucko Stecker, meist mit 10 Ampere (A) abgesichert. Falls Kraftstrom, eben der 4 polige "Bauernstecker" mit 16A. Weit und breit kein Camping-Blau-Anschluss.

Am ersten Abend fand ich dann doch noch eine willige Tankstelle mit einem 32A roten normgerechten (5-poligen) Stecker am Hauptschaltkasten, aber dünnen Zuleitungen. So lud ich dort nur mit 16A und nur auf ca. 75% SOC. Hatte der Tankstellenbesitzer, doch die gerade damit betriebene Kreissäge für mich abgesteckt.

Und am nächsten Tag fand ich eine Marina mit neuer Elektroinstallation, wo der Hafenverwalter mir das "Testen" des angeblich nicht eingeschalteten normgerechten 16A CEE-rot (5-polig) Steckers erlaubte.
WP_20191129_07_49_30_Pro.jpg
Glück gehabt in Xylokastro, fein geladen auf 97% SOC am Stecker "Made in Austria" (s.u.).


Angst vor dem Unbekannten E-Auto weit verbreitet
Doch dieser Trick gelang dann nicht mehr. Keiner wollte mich am nächsten Tag Strom ziehen lassen, an den ganz wenigen normgerechten CEE Steckern die ich in Folge entdeckte. Ich fand auch bloß zwei. Im Hafen von Nafplio an der Marina, und an einer ganz neu gebauten Shell Tankstelle in Richtung Korinth.
Und die 4 poligen roten "Triphasiko" Stecker, waren deutlicher zahlreicher vorhanden, jedoch nutzlos für meine ZOE.
Flucht zurück 65 km zum Ausgangspunkt an den 22Kw Typ2 Lader am Isthmus von Korinth.

Am nächsten Tag traf ich bei einem Ausflug nach Epidaurus zufällig einen einzigen weiteren E-Auto Fahrer auf meinem 10-tägigen Griechenland-Trip, einen Österreicher mit Tesla (s.u.).


Und der gab mir einen wichtigen Tip: in Plug-Share die "Privaten" Ladestellen anzeigen lassen. Und es gab ein Hotel, das einen Typ2 22 kW Lader in der Tiefgarage hat, mein Landsmann hatte seinen Tesla dort laden dürfen. Dort rief ich an, die Besitzer machten eine Ausnahme (Das Hotel war geschlossen). Ich ladete dann ohne Probleme in Tolo, im John and George Hotel.

Nun, ich bezog Station in der Nähe auf einem Wintercampingplatz. Und entdeckte dort so am 2. Tag natürlich einen typischen 4-poligen roten "italienischen" Kraftstromstecker. Und einen Schuko Stecker am selben Schaltkasten hängend.

Italien-Griechenland-Adapter-Kombination

So dachte ich nun: Lass es mich versuchen: meinen alten Italien-Spezialadapter ("Italiener") plus einen neuen zusätzlichem "griechischen" Schuko-Camping-Adapter.
Ich baute den "Griechen": PE (Erde) und Nulleiter (N), aber nicht die Phase (L1), sind mit einer blauen CEE Camping-Buchse (weiblich) verbunden. Ordentliche Querschnitte der Litzen natürlich.
WP_20191209_12_52_30_Pro.jpg

Natürlich muss beim Anschließen der Kombination sehr sorgfältig und schrittweise vorgegangen werden.
und vorher gemessen werden wo die Phase am Schuko ist. Der Schuko-Stecker meines Adapters muss dann richtig herum gesteckt werden, damit beim Camping-CEE-Blau der Nulleiter normgerecht anliegt.

Ich habe natürlich Phasenprüfer, Spannungsmessgerät und Drehstrommessgerät https://www.conrad.at/de/p/voltcraft-st ... 01016.html eingesetzt.
Grundregel: Beim Anstecken zuerst für sicheren Null-Leiter und Erde sorgen.
Also
0) Phase an der Schuko Steckdose sicher feststellen
1) Schuko Stecker des "Griechen" richtig einstecken (Nulleiter phasenfrei), dann
2) Camping Blau Stecker ("Italiener"), und dann erst
3) den "italienischen" Krafstromstecker dazu geben.

Bei jedem Schritt messen. Zum Schluß die ganze Kombination mit dem Drehstrommessgerät nochmals prüfen, bevor NRGkick und ZOE rankommen.

Tip und Warnung: unbedingt den oben bereits erwähnten Beitrag im GE über Italien genau studieren und Warnungen beherzigen. http://www.goingelectric.de/forum/oeffe ... 71-10.html . Und ausreichend und in Ruhe messen bevor was angeschlossen wird.

Auf meinem Campingplatz zeigte sich, Schuko war "verkehrt herum" angeschlossen, und auch der Drehstrom läuft in Griechenland in die "falsche" Richtung (gegen den Uhrzeigersinn laut Drehstrommessgerät). Aber das macht nichts, es funktionierte. So konnte ich nun von dem 4 poligen roten "italienischen" Bauernstecker auch mit meiner ZOE mit 16A am NRGkick laden. Warm wurde das Null-Leiter-Kabel und der Schucko nicht, nur das Krafstromkabel gerade ein wenig.

Übrigens, der Tesla braucht angeblich keinen Null Leiter, er würde via NRGkick auch ohne meine italienisch-griechische Camping-Blau Komponente laden, der 4-polige auf 5-polige Adapterteil würde reichen. Das hab ich allerdings nicht testen können, keiner tauchte nochmals auf.

Am Montag 9. Dezember abends gings dann wieder zurück von Patras nach Venedig mit der Fähre ins Ladeparadis Italien.
Dateianhänge
WP_20191129_07_49_07_Pro.jpg
OK-WP_20191130_11_02_10_Pro.jpg
E-Mobilität hält gesund und macht Spass
Tags: Griechenland Ladeinfrastruktur Ladekabel Reise
Anzeige

Re: Griechenland Erfahrungsbericht 2019: Drehstromladen ? und auch Typ2

Fotowolf
  • Beiträge: 456
  • Registriert: Do 1. Jan 2015, 20:22
  • Wohnort: Schörfling, Österreich
  • Hat sich bedankt: 124 Mal
  • Danke erhalten: 69 Mal
read
Vielen Dank für die tolle Beschreibung und den Mut, Griechenland elektrisch zu erkunden.

Auch ich habe den Italienadapter vor längerer Zeit einmal gebaut, wenngleich noch nie verwendet.
Im blauen CEE-Stecker ist der Stift für die Phase nicht angeschlossen. Nur PE und N sind zur roten 5poligen CEE Kupplung verbunden. Somit würde ich einen handelsüblichen Adapter von Schuko auf CEE-blau-Kupplung verwenden können. Auch wenn die Phase vom Schukostecker bis zur blauen CEE-Kupplung geführt ist, endet sie im blauen CEE-Stecker des Italien-Adapters.

Den Schuko richtig herum einzustecken und durchzumessen ist in jedem Fall ganz wichtig! Aber darauf hat ZoeDoktor bereits deutlich hingewiesen.
ZOE Intens Q90 Atacama-Rot seit März 2017 (66.000 km) | Leih-Fluence | ZOE Intens Q210 von Jänner 2015 bis 2.12.2016 (33.500 km)
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag