Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

Helfried
read

Exibmer hat geschrieben: ich wurde zu einer Landemöglichkeit(!) von meinem Auto Strom Anbieter geschickt die erst gebaut wird, u, musste dann im Hotel übernachten u. Abgeschleppt werden
Aber dumm sind immer die anderen, stimmts? ;)
Anzeige

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

Exibmer
  • Beiträge: 35
  • Registriert: Do 28. Feb 2019, 12:24
  • Wohnort: Mainz
  • Hat sich bedankt: 51 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Na ja dumm ?? eigentlich unglaublich wie wenig durchdacht , aber das waren bestimmt ganz schlau studierte, die halt noch nie was in echt machen mussten. Für mich als alter Techniker einfach nur peinlich was da an vielen Stellen bei uns abgeht. schade

Re: Nerd-Geschichten, die Normalos das Fürchten lehren ...

USER_AVATAR
read
Frog hat geschrieben: Solche Geschichen - und die Reaktionen in diesem Forum nicht minder - sind es, die den Eindruck verstärken, E-Autos sind was für Nerds!.

Die Geschichte selbst lehrt das, denn sie zeigt, dass selbst ein Stromer, der seit 2 Jahren ein E-Auto besitzt, immer noch von der öffentlichen Ladeinfrastruktur und auch von der Ladetechnik seines Autos überfordert ist.

Und die Reaktionen auf seine Geschichte lehren das, denn keiner tat überrascht. Keiner meinte, das sei die absolute Ausnahme und sie hätten das noch nie erlebt.
Statt dessen kommen kluge Ratschläge, welche Säulen man nicht anfahren solle, und was mensch während des Ladevorgangs mit seinem Auto tun oder lassen solle.
(Auch bei mir sind die ersten beiden Ladeversuche völlig in die Hose gegangen - entweder floss kein Strom, und als Strom floss, konnte ich den Ladevorgang nicht stoppen bevor es auf 100 Prozent geladen hatte.)

Mein Fazit: E-Autos sind was für Nerds.
Als Besitzer eines E-Konas (64 kWh), der vor wenigen Wochen mit dem Fahrzeug nach Kroatien (Krk) gefahren ist (mit Dachbox), halte ich Deinen Kommentar für (etwas) übertrieben. Richtig ist, dass es immer wieder mal Überraschungen gibt bzgl. den Ladesäulen. Es ist wie im "richtigen" Leben: Aus "Niederlagen" lernen, nicht so schnell aufgeben dann wird meistens alles gut bzw. man wird belohnt mit einem einzigartigen Komfort/Fahrgefühl ;)
Bei (längeren) Fahrten ist etwas Planung erforderlich, da darf ich mich nicht auf eine einzige Ladesäule verlassen. Zudem kann man ja noch den Status der gewünschten Ladesäulen checken. Ich hatte auch sehr gute Erfahrungen mit den "Ionity"-Ladesäulen. Maximale Ladeströme, relativ günstig+gut zu bedienen (hoffentlich bleibt das so!). Im Rasthoff Eisentratten (Kärnten) stauten sich auf der Rückreise die Verbrenner an der Tankstelle, es gab keine freien Parkplätze mehr, aber von den (6?) Ionity Ladesäulen war keine belegt. Auch die "Allego"-Schnellladesäulen in Bernau/Chiemsee waren super (gutes Cafe in der Shell-Tankstelle). Auf der Insel Krk konnten wir oft kostenlos laden (nur AC); die Ladeinfrastruktur ist dort schon ziemlich gut (besser als in vielen Gegenden in D!). Der "Zeitverlust", wäre ich da mit Verbrenner gefahren, betrug max. 30 Minuten auf den gut 700 km. Ca. 2 h im Stau/stockendem Verkehr zwischen Salzburg und Rosenheim; mit meinem Schaltgetriebe-Verbrenner wäre ich sicher vollkommen genervt gewesen!

Bin aber auch der Meinung, dass bei der Ladeinfrastruktur noch viel Verbesserungspotential ist (hauptsächlich bzgl. Anzahl/Freischaltung/Zuverlässigkeit)


Viele Grüße

Electricpower

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

USER_AVATAR
read
Grüße aus Dänemark! Wir sind gestern mit der Zoe (Q210, noch 20,4kWh) nach 600km Anfahrt hier eingetroffen. Die Reise war völlig unproblematisch, aller 30-50km war eine Typ2-Ladesäule anzutreffen. CCS war oftmals 4-8 Anschlüsse vorhanden. Das einzige Problem auf der Reise war der letzte Ladestopp vor dem Hotel, natürlich eine alte E.OFF Säule (Efacec QC 45). Die auf der Gegenspur funktionierte auch nicht, dafür dann aber die neue E.ON abseits der Autobahn. Am Sonntag geht es wieder retoure, ich sehe der Heimfahrt entspannt entgegen. :-)

Re: Nerd-Geschichten, die Normalos das Fürchten lehren ...

USER_AVATAR
read
Electricpower hat geschrieben: Ich hatte auch sehr gute Erfahrungen mit den "Ionity"-Ladesäulen. Maximale Ladeströme, relativ günstig+gut zu bedienen (hoffentlich bleibt das so!).
Same here.

Bis auf einmal (Ionity hat gezickt und ich musste eine Säule weiter) war das immer maximal problemlos.
Kona 64 kWh

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

USER_AVATAR
read
Basti_ hat geschrieben: Die Reise war völlig unproblematisch, aller 30-50km war eine Typ2-Ladesäule anzutreffen. CCS war oftmals 4-8 Anschlüsse vorhanden.
In welchem Traum findet man auf 600km 12 (alle 50km) CCS Ladeparks mit 4-8 Anschlüssen? Auf jeden Fall nicht in Deutschland...

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

USER_AVATAR
read
Joyride hat geschrieben:
Basti_ hat geschrieben: Die Reise war völlig unproblematisch, aller 30-50km war eine Typ2-Ladesäule anzutreffen. CCS war oftmals 4-8 Anschlüsse vorhanden.
In welchem Traum findet man auf 600km 12 (alle 50km) CCS Ladeparks mit 4-8 Anschlüssen? Auf jeden Fall nicht in Deutschland...
Typ2 glaube ich schon. Die gibts zum Schweine füttern.

Nur CCS ist nach meiner Erfahrung eher dünn gesät.
Kona 64 kWh

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

USER_AVATAR
read
CCS gibt es durchschnittlich schon so oft. Ich hatte mir aus der GE-Datenbank vor ein paar Wochen eine Karte gebastelt, auf der alle Standorte mit mindestens zwei CCS-Schnellladern aufgeführt sind. Zwischen Bad Hersfeld und Kolding wären es etwa 600 km. Und entlang der A7 gibt auf dieser Strecke 11 solcher Standorte (nur einfach gezählt, wenn an etwa gleicher Stelle in beide Richtung ein solcher Standort ist). Die Aussage passt also schon. In den meisten Fällen sind es übrigens 4 CCS-Ladepunkte.

Die Karte ist aber nicht auf "Nicht-Störung" gefiltert.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

USER_AVATAR
read
Wie kommst du von 2 Ladern auf vier CCS Punkten? Das sind meist Tripple mit einem CCS.

Was ist denn zwischen Hildesheim und Hamburg (250km) für 4 Ladeparks mit 4 CCS? Ich hab da einen und damit gut über 120km zwischen den Stationen.

Re: Von Einem der auszog um 400 km elektrisch zu fahren ...

USER_AVATAR
read
Meine Karte zeigt alle Standorte mit mindestens zwei CCS-Ladepunkten. Außerdem habe ich noch die Anzahl der CCS-Ladepunkte daneben geschrieben, und die Farbe an die Ladeleistung der Säule mit der höchsten Ladeleistung angepasst.

Für Hildesheim-Hamburg habe ich drei Standorte:

Fastned Hildesheim mit 3 CCS-Ladepunkten
Ionity Bispingen mit 4 CCS-Ladepunkten (jeweils auf beiden Seiten)
Allego Garten von Ehren mit 5 CCS-Ladepunkten

Ganz gleich verteilt sind die 11 Standorte natürlich nicht von Bad Hersfeld bis Kolding.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag