Geht den Ladesäulebetreibern die Luft aus?

Re: Geht den Ladesäulebetreibern die Luft aus?

gekfsns
read
Ich glaube jetzt kommt gerade eine Welle von Elektroautos auf uns zu. Man muss sich ja nur anschauen, wieviel Model 3 momentan ausgeliefert werden. Sieht man sich an, was in den USA momentan an den Superchargern los ist, ahnt man, wie es bald bei uns aussehen wird. Momentan ist der Anteil der Elektroautos auf den Straßen ja noch homöopathisch.
Wenn jetzt auch noch VW echte Elektroautos verkauft und liefert, dann werden wir uns an die einzelnen 50kW Ladesäulen kaum mehr zurück erinnern können, ähnlich wie an die 5 1/4 Zoll Disketten.
Die Anlaufzeit war gut, hat den Ladesäulenbetreiber die Gelegenheit gegeben zu lernen. Die einen, wie sie die Infrastruktur verbessern können, die anderen, wie eOFF, dass sie zu deppert für diesen Markt sind und zu ihrem und Allgemeinwohl die Finger davon lassen. Fastned traue ich dagegen eine gute Zukunft zu. Da merkt man, dass sie wirklich wollen.
Die Säulen werden viel viel billiger werden und damit rentiert sich das auch bald.
In anderen Branchen macht man auch Jahre lang keinen Gewinn und sahnt später dann richtig ab - hätte früher nie gedacht dass Google mal Geld verdienen kann und jetzt schwimmen sie darin.
Ioniq Electric seit 12/2016 + ID.3 (SW783) seit 11/2020
Anzeige

Re: Geht den Ladesäulebetreibern die Luft aus?

Helfried
read

Klausi999 hat geschrieben:selbst mit 64KW Kona lohnt sich das in 30 min 25KW zu laden Umgekehrt
Ein bisschen mehr als 25 schafft er ja hoffentlich doch. ;)

Re: Geht den Ladesäulebetreibern die Luft aus?

Blueskin
  • Beiträge: 1122
  • Registriert: Di 12. Mär 2019, 16:03
  • Hat sich bedankt: 1966 Mal
  • Danke erhalten: 439 Mal
read
Das ist ja alles schön und gut mit den jetzt schon immer gut frequentierten Säulen. Aber ich vermute (!) mal, momentan sind das fast alles Leute, die auch zu Hause laden können und den Strom vor allem dort mitnehmen, wo er kostenlos ist oder zumindest auch nicht mehr kostet als zu Hause.
In den diversen Foren ist einfach soooo oft zu lesen, dass man "letztes Jahr insgesamt nur für xx € Stromkosten gehabt" hat und ähnliche Aussagen. Da wird quasi damit "geglänzt", wie clever man sich durchgeschnorrt hat. (Was ja nicht verwerflich ist, wenn es seitens Ikea, Aldi & Co so angeboten wird!!)

Natürlich werden diese zahlenmäßig in den nächsten Jahren stark zunehmen... aber werden die auch noch dauerhaft "auswärts" laden, wenn es nicht mehr umsonst ist bzw DC dauerhaft teurer ist als das Laden zu Hause, wo man bequem, ohne Zeitdruck und - Limit das Auto an die Steckdose/Wallbox hängen kann?? Oder verwaisen dann die vielen teuren Säulen und werden mangels Akzeptanz und Rentabilität stillgelegt/abgebaut?

Re: Geht den Ladesäulebetreibern die Luft aus?

Klausi999
  • Beiträge: 189
  • Registriert: Sa 11. Aug 2018, 22:30
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 14 Mal
read
Klausi999 hat geschrieben:selbst mit 64KW Kona lohnt sich das in 30 min 25KW zu laden Umgekehrt
Ein bisschen mehr als 25 schafft er ja hoffentlich doch. ;)
bitte erleuchte mich, wie an 50KW DC mehr wie 25 KW in 30 min reingehen sollen

Re: Geht den Ladesäulebetreibern die Luft aus?

NR-Kona-SV
  • Beiträge: 20
  • Registriert: Fr 2. Nov 2018, 18:16
  • Danke erhalten: 4 Mal
read
Hallo zusammen ich bin heute wg. Hobby 320km nach Stuttgart Korntal und zurück gefahren, dabei ist mir auf der Autobahn "kein" einziges E-Auto
aufgefallen, ich habe nur einen Höllandischen Autotranporter mit Nagelneuen Tesla S + X kurz hinter Frankfurt überholt.

Ferner ist mir aufgefallen das auf der Strecke A3 A69 A5 A6 A81 fast jeder Rast Parklplatz mittlerweile Ladesäulen installiert hat, zumindest stehen die entsprechenden Schilder an den Ausfahrten.
In meinen Augen besteht das Problem der verstopften Ladesäulen zur "Zeit" noch nicht.

Deshalb werde ich auch den Schnelllader in meiner Nähe nutzen, Bei dem Fahrverhalten meiner Frau kommt Sie mit 1x laden in der Woche aus.

Zusätzliches Nachladen zuhause über Schuko 8Std für 100km

Re: Geht den Ladesäulebetreibern die Luft aus?

USER_AVATAR
  • harwin
  • Beiträge: 455
  • Registriert: Mi 2. Jan 2019, 16:16
  • Hat sich bedankt: 79 Mal
  • Danke erhalten: 81 Mal
read
NR-Kona-SV hat geschrieben: Hallo zusammen ich bin heute wg. Hobby 320km nach Stuttgart Korntal und zurück gefahren, dabei ist mir auf der Autobahn "kein" einziges E-Auto
aufgefallen, ich habe nur einen Höllandischen Autotranporter mit Nagelneuen Tesla S + X kurz hinter Frankfurt überholt
Sie sind da. Ich fahr täglich A8 KA-S und zurück. Zoe, i3, IONIQ, Tesla. Alles schon gesehen. Natürlich nicht so viele. Aber auf der Strecke halten sich auch die DC Säulen in Grenzen
--
Gruß
Harald
(Hyundai IONIQ premium platinum silver)

Re: Geht den Ladesäulebetreibern die Luft aus?

USER_AVATAR
read
Warum soll ich mich 20 bis 30 Min. an einer Ladesäule stellen, wenn ich zu Hause eine Wallbox habe. Zukünftig wird die Ladesäule nicht billiger sein als der Strom zu Hause. Mit dem kleinen Akku haben wir mit dem einen Auto noch nie, mit dem zweiten 2 mal und mit dem dritten ab und zu (1x im Quartal) öffentlich geladen. In Summe haben wir in den letzten 2 Jahren mit den Fahrzeugen ca. 80.000 km gefahren. Mit größeren Akkus wird das öffentliche Laden für uns noch seltener wenn nicht gar überflüssig werden.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr, KfW-förderfähig
4x Renault ZOE, Ladestation 22kW öffentlich, kostenlos 24/7

Re: Geht den Ladesäulebetreibern die Luft aus?

Helfried
read
Klausi999 hat geschrieben: bitte erleuchte mich, wie an 50KW DC mehr wie 25 KW in 30 min reingehen sollen
An 50-kW-Säulen kann man gewöhnlich mit ca. 48 kW laden.

Re: Geht den Ladesäulebetreibern die Luft aus?

electic going
  • Beiträge: 1608
  • Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
  • Hat sich bedankt: 30 Mal
  • Danke erhalten: 241 Mal
read
ecopowerprofi hat geschrieben: Warum soll ich mich 20 bis 30 Min. an einer Ladesäule stellen, wenn ich zu Hause eine Wallbox habe. Zukünftig wird die Ladesäule nicht billiger sein als der Strom zu Hause. Mit dem kleinen Akku haben wir mit dem einen Auto noch nie, mit dem zweiten 2 mal und mit dem dritten ab und zu (1x im Quartal) öffentlich geladen. In Summe haben wir in den letzten 2 Jahren mit den Fahrzeugen ca. 80.000 km gefahren. Mit größeren Akkus wird das öffentliche Laden für uns noch seltener wenn nicht gar überflüssig werden.
Öffentliche Lader und gerade Schnelllader werden immer nötig sein. Genauso wie Autobahntankstellen. Letztere nutzt ja auch keiner, der zuhause günstiger laden kann. Aber manchmal muss man eben. Und auch ein großer Akku reicht nicht endlos. Schlimmer noch, der wird zuhause über Nacht auch nicht mehr voll.

Re: Geht den Ladesäulebetreibern die Luft aus?

USER_AVATAR
read
Klausi999 hat geschrieben:
bitte erleuchte mich, wie an 50KW DC mehr wie 25 KW in 30 min reingehen sollen
Du wurdest von der Einheitenpolizei verwarnt. :-)
Bei 50 kW gehen nach 0.5h 25 kWh rein.
Zoe seit 2013, 41kWh seit Ende 2018 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile