Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

einfallzel
  • Beiträge: 153
  • Registriert: Mi 24. Mai 2017, 22:43
  • Hat sich bedankt: 28 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
Bei obiger Rechnung fehlen die Kosten für Planung/Projektierung/Genehmigung, Flächennutzung, Tiefbau und Erschließung, Leistungszuschläge, Eichung/SmartMeter/Regulierung, Upgrade/Wartung, Vandalismus/Reparaturen und Versicherungen. Ist etwas aufwändiger als eine Lolo an die Parkhauswand zu hängen.

Für alle 100 km unter 8 € sollte man sich bei der EnBW, BEW, Maingau, Aldi und anderen für das politisch motivierte Sponsoring aus dem Marketing-Budget bedanken. Zukunft hat das leider nicht.

Ionity (CPO) und Maingau (EMP) weisen in die Richtung in die es gehen wird. Wenn die Schamgrenzen (im Vergleich zu den "Fossil"-kWh-Preisen) in der allgemeinen Diskussion erst durch und überwunden sind, wird es auch für die EnBW kein Halten geben, aus B2B-Preisen B2C-Preise zu machen.

Dem Eigenheimbesitzer mit PV kann das alles jedoch herzlich egal sein und das ist ja auch schon mal was.
--
Audi A3 40 e-tron sport 03/20
Anzeige

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

DasSchaf
  • Beiträge: 407
  • Registriert: Mi 12. Feb 2020, 06:34
  • Hat sich bedankt: 17 Mal
  • Danke erhalten: 50 Mal
read
Komisch mein ehemaliger Vollhybrid fuhr trotz öffentlicher Infrastruktur für 7€/100 und das trotz öffentlicher Infrastruktur. Ich bin der Meinung das ein 400V für 40 Cent durchaus wirtschaftlich ist, wenn die Auslastung stimmt.
Aber ich habe ja meine PV Anlage....
Das an einer Ladestation der Einkaufpreis des Stromes 30 Cent beträgt kann ich nicht glauben. Für mich sollte das ein Gewerbe sein. Da sollte dringend die Regelung geändert werden.

Solange es Firmen gibt die über Widerstandsbänke ihre Stromverbrauch vergleichmäßigen und die Kosten senken...

Sobald die Speicherpreise sinken werden sich dann wahrscheinlich Inselladelösungen an Autobahnen verbreiten. Da kann man den Gewinn durch niedrige Bezugskosten beliebig steigern.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
  • MaXx.Grr
  • Beiträge: 3832
  • Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19
  • Wohnort: Nahe München
  • Hat sich bedankt: 1854 Mal
  • Danke erhalten: 895 Mal
read
enabler hat geschrieben: Das heißt, die ersten 5800 kWh Absatz dienen nur der Ladestation. Also im Schnitt zehn Ladungen zu 20 kWh pro Tag - und dann fehlen die sekundären Kosten wie Netzkosten, Personalkosten, IT-Kosten und der ganze sonstige langweilige Overhead.
Das mit den durchschnittlichen 20 kWh wird definitiv nicht so bleiben. Bei mir waren es meistens 50 - 60 kWh. Und das wird in Zukunft auf Langstrecken wohl eher die untere Grenze sein.

Grüazi, MaXx

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

enabler
  • Beiträge: 739
  • Registriert: Sa 19. Mär 2016, 22:49
  • Hat sich bedankt: 84 Mal
  • Danke erhalten: 151 Mal
read
MaXx.Grr hat geschrieben:
enabler hat geschrieben: Das heißt, die ersten 5800 kWh Absatz dienen nur der Ladestation. Also im Schnitt zehn Ladungen zu 20 kWh pro Tag - und dann fehlen die sekundären Kosten wie Netzkosten, Personalkosten, IT-Kosten und der ganze sonstige langweilige Overhead.
Das mit den durchschnittlichen 20 kWh wird definitiv nicht so bleiben. Bei mir waren es meistens 50 - 60 kWh. Und das wird in Zukunft auf Langstrecken wohl eher die untere Grenze sein.
Ob es jetzt fünf Ladungen zu 40 kWh sind oder zehn zu 20 kWh ändert an der von mir vorgerechneten Problemstellung, dass die ersten 5800 abgegebenen kWh nur zur Finanzierung der Ladestations- und Energiekosten dienen, herzlich wenig.
Zuletzt geändert von enabler am So 27. Sep 2020, 09:14, insgesamt 2-mal geändert.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

hgerhauser
  • Beiträge: 887
  • Registriert: So 4. Jun 2017, 21:53
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 101 Mal
read
enabler hat geschrieben:
150kW Schnelllader ... 1100 Euro/Monat der Ladestation.
... bei 10 Ladungen zu 20 kWh an einer Ladestation schreit der Nutzer - zu Recht - aufgrund des Staus an der Ladestation bereits nach der nächsten Station und das Spiel beginnt von vorn.
150 kW * 24 Stunden * 30 Tage = 108000 kWh, also bei 100% Auslastung = 1 Cent die kWh

Ionity soll bei 4% sein, dann also 25 Cent die kWh

Fastned behauptet, dass sie bei 9,9% Auslastung sind, dann 10 Cent die kWh.

Zu Ladestaus:
viewtopic.php?p=1356581#p1356581

Grob: um so mehr Säulen pro Standort, um so näher kann man an die 100% Auslastung kommen und hat trotzdem keine Wartezeiten

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

hgerhauser
  • Beiträge: 887
  • Registriert: So 4. Jun 2017, 21:53
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 101 Mal
read
DasSchaf hat geschrieben:
Sobald die Speicherpreise sinken werden sich dann wahrscheinlich Inselladelösungen an Autobahnen verbreiten. Da kann man den Gewinn durch niedrige Bezugskosten beliebig steigern.
Bisher konnte mir noch keiner sagen, welche Abgaben, Steuern, Umlagen dann anfallen nach aktueller Rechtslage. Wie sähe das aus bei einer PV Anlage mit zu niedrig ausgelegtem Netzanschluss, wo man also Spitzen über die Ladestation verkaufen müsste, oder mangels Netzanschlussleistung abgeregelt werden müsste?

Oder wenn zwar der Netzanschluss da ist, aber der Netzbetreiber sagt, dass das Windrad abgeregelt werden muss, weil es Netzengpässe gibt?

https://www.windkraft-journal.de/2016/1 ... rmen/93595

Hier steht nur (für Power to Heat): "Wäre es möglich, die 4.700 Gigawattstunden, die im Jahr 2015 abgeregelt wurden, zu einem Preis von 3 Cent je Kilowattstunde ohne weitere Abgaben und Entgelte an Hausbesitzer zur Wärmeerzeugung zu verkaufen, könnten über die Erlöse die Kosten für abgeregelten Strom um 141 Millionen Euro verringert werden."
Zuletzt geändert von hgerhauser am So 27. Sep 2020, 09:33, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
VW wird die Ladepreise auch zur Verkaufförderung nutzen...Also eine Flatrate oder Abomodel nur für die Eigene Flotte als Rabatt.
Mit Elli und Ionity haben sie schon wichtige Bausteine. Insellösung/Bhkw und bald V2X fähige Id.

Mit abgeschriebenen PV und Windanlagen wären traumhafte Preise möglich...
die hatten mal etwas geplant...
https://www.amperio.eu/
ExKonsul leaf blau 57500 km Spannung mit Netto 15 kWh Akku ....brusa booster 22 kW AC / Solar/ akkurex / CCS / V2X in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

tm7
  • Beiträge: 255
  • Registriert: Do 9. Jan 2020, 10:29
  • Wohnort: Bad Harzburg
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 85 Mal
read
enabler hat geschrieben: 150 kW * 24 Stunden * 30 Tage = 108000 kWh, also bei 100% Auslastung = 1 Cent die kWh

Ionity soll bei 4% sein, dann also 25 Cent die kWh
Da sich die 4% vermutlich auf die zeitliche Auslastung beziehen und nicht auf die Auslastung der Strombereitstellung von 150 kW, kann man die Preise verdoppeln, wenn man von 75 kW durchschnittlicher Ladeleistung ausgeht.
Zuletzt geändert von tm7 am So 27. Sep 2020, 10:00, insgesamt 1-mal geändert.
28er Ioniq in mausgrau, staubgrau, aschgrau, bleigrau, zementgrau, ... Bj. 5/2017, seit 31.1.2019
https://www.spritmonitor.de/de/detailan ... 09227.html

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

hgerhauser
  • Beiträge: 887
  • Registriert: So 4. Jun 2017, 21:53
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 101 Mal
read
Das kann sein.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
Dauert aber noch bis alle Autos an 150kw Ladestationen durchgehendaden können.

Zur Zeit liegt der Schnitt bestimmt eher bei 50 kW als bei 150. Auch macht es keinen Sinn das mit 24h zu rechnen. 12h halt ich da für realistischer.

So ist die Vollauslastung eher bei 18.000 kWh pro Monat. Anzunehmen.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag