Wo werden die Ladepreise hin gehen?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 3975
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 679 Mal
  • Danke erhalten: 866 Mal
read
Der höchste Preis definiert den Preis aller vorigen Geschäfte.

Ganz einfach, das teuerste Kraftwerk definiert den Preis ALLER Geschäfte.
Schafft man diese, einzigartige Regel an einer Börse ab, implodieren die Preise und steigen, wie bei einer Versteigerung am Blumenmarkt in Holland.
Somit müsste dann nicht jeder den höchsten Preis bezahlen und die Tasche aller anderen werden gefüllt, sondern es werden jene "bestraft" welche Energie nachkaufen müssen, was sowieso der Fall ist, da short term immer schon teuer war.

Einfach genug erklärt?

Oder noch einfacher?
Es sollte damit der Kohlestrom erschwinglich bleiben.
Nur blöd, dass Putin Europa, allen voran Deutschland, zuerst vom billigen Gas abhängig machte um dies dann zu verknappen.
Womit plötzlich das schöne, geträumt Ziel dreier Länder das Problem in erster Linie eines derer wird, Deutschland.
Dies auch, da dessen Handelsvolumen an der EEX überdurchschnittlich hoch ist, bzw. war.
Dies, da man ja den Kohlestrom anders nicht mehr gegen die EE loswerden könnte.

Sorry, es ist leider ganz einfach.
So gut wie jede Börse funktioniert anders und der Kunde ahlte dafür, wie jetzt.

Dass ich 53 CT als Einspeiser aus einer DachPV bekomme war ebensowenig geplant von den Schöpfern dieses Systems.

Analysiert mal, was RWE und Konsorten so kauften und wo das Geld dafür wohl hergekommen ist.

Das war/ist kein freier Markt beim Strom, das war ne super Förderung gegen die EE, weil sonst Kohle nur in der Menge gekauft worden wäre wie unbedingt Notwendig.
Genial, oder?
Wer regierte und schaffte an?
Die CDU CSU?
Welche Bundesländer haben noch mal schnell welche Regierung gehabt und sind stark in Kohle?
Unter welcher Regierung wurde die EEX eingeführt?

Dass dieses Schwert nun derart die Deutsche Wirtschaft trifft, dumm gelaufen, sie hat sich ja auch Jahrelang aus diesem Topf bedient.
Vor der EEX?
Kaufte man Strom per Vertrag, ganz Simpel.
Oh, keine Sorge, Frankreich war da auch vorne dabei, die wollten auch 100%Auslastung der Atommeiler....
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.
Anzeige

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

LeakMunde
  • Beiträge: 1735
  • Registriert: Do 6. Feb 2020, 19:02
  • Hat sich bedankt: 77 Mal
  • Danke erhalten: 679 Mal
read
Diese "Erklärung" ist unterkomplex und zeugt von wenig Verständnis der Marktmechanismen. Ein Einheitspreisverfahren sorgt dafür, dass Anbieter zu Grenzkosten bieten.
Ändert man das Auktionsverfahren, ändern sich auch die Gebote der Anbieter. Wenn Anbieter zusätzlich eine Marge in ihre Angebote einkalkulieren müssen, bedeutet das deutlich mehr Aufwand und die Marktunsicherheit steigt. Als Folge kann es dann passieren, dass das Wasserkraftwerk keinen Zuschlag bekommt und stattdessen in der Zeit Kohle genutzt wird.
Dich stören diese Signaturen?
Persönlicher Bereich → Einstellungen → Anzeigeoptionen ändern → Signaturen anzeigen → Nein
Bitteschön ;)

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 3975
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 679 Mal
  • Danke erhalten: 866 Mal
read
Wo schrieb ich etwas vom Einheitspreis, geschweige denn Einheitspreis-Verfahren?

Ich schrieb vom, wie bevor der Schutzmechanismus der Kohle, EEX genannt eingeführt wurde, Vertraglichen, noch immer existenten und auch üblichen Ergieinkauf.
Ganz ohne Börse....

Es war bis vor dem Gasboom sogar üblich dass Windkraft stand, weil Kohle günstiger war.

Man sieht aber wieder mal, wie schnell Vergessen eintritt, und das war schon in Merrit Orderzeiten
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
env20040 hat geschrieben: Einfach genug erklärt?
Leider viel zu einfach. Wie @LeakMunde bereits sagte, so funktioniert das nicht. Die Preisgebote der Kraftwerksbetreiber und die Merit Order sind eine Folge des Einheitspreises. Gäbe es an der Börse keinen Einheitspreis, wären die Preisforderungen viel höher, nämlich sehr nahe am jetzigen Einheitspreis.
Es sollte damit der Kohlestrom erschwinglich bleiben.
Es "sollte" damit gar nichts, es ist einfach das Prinzip, nach dem Rohstoffmärkte seit Ewigkeiten funktionieren. Das wurde nicht zu einem bestimmten Zweck eingeführt.

Es hat sich halt nur gezeigt, dass dieses Verfahren langfristig immer zu günstigen Preisen führt - egal ob es um Kohlestrom oder Gasstrom oder sonstwas geht.
Lediglich kurzfristig bei so extrem steigenden Kosten für einen Teil des Angebots und gleichzeitig sehr stabiler Nachfrage führt es zu den unschönen Effekten, die wir dieses Jahr beobachtet haben, weil die Anbieter nicht schnell genug alternative Angebote bereitstellen können.
So gut wie jede Börse funktioniert anders und der Kunde ahlte dafür, wie jetzt.
Nein, im Prinzip funktionieren alle Rohstoffbörsen und auch Aktienbörsen so. Ein paar Besonderheiten gibt es, aber bei allen kommt ein Einheitspreisverfahren zum Ansatz.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 3975
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 679 Mal
  • Danke erhalten: 866 Mal
read
Ok, es sollte nichts...

Schon sonderbar dass z.b. in Österreich der einzige "lokale" Energieerzeuger, welcher fast sein gesamtes Volumen an der EEX handelt, in die Bedrulie gekommen ist, und alle anderen locker vom Hocker, immer wie bisher, die Energie grossteils Vertraglich handelten und nicht dermassen unter Preisdruck gekommen sind.
Jedoch "Natürlich" den Effekt des Preishoch´s auch dort mitgenommen wird, da ja auch im Energiehandel mit Grosskunden Rabatte verboten wurden und der EEX als Preisbasis vorgeschrieben ist.

"im Prinzip funktionieren alle Rohstoffbörsen so".....

Also wenn wir Rohstoff einkaufen, zahlen wir den Börsenpreis, zu welchen wir den Deal tätigten und nicht einen, welcher dann für alle Geschäfte gilt, welche getätigt wurden....
Dies sichert uns den Preis, mit welchem wir weiter kalkulieren können.

Wiewohl, man kann natürlich auch dort den Tages, Wochen, Monats, Dreimonats Indexierten Preis vereinbaren/ kaufen kann..

Alle Aktienbörsen.... na ja, warum ist das dann der Wertpapierhandel ein Sekundengeschäft von Angebot und Nachfrage ?
Ich biete den Kauf zu einem Preis, und der Verkäufer nimmt den Preis an.

Merrit Order definiert einen Deal beim höchsten Preis aller getätigten Geschäfte in einer definierten Periode.

Eben um dafür zu sorgen, dass wenn auch nur 1 kWh Kohlestrom, oder heute "leider" Gas, mitgehnadelt wird, plötzlich alle Käufer den vollen Preis der teuersten Energiequelle bezahlen müssen.
Mit dem Nebeneffekt, dass die EE aus Wind und PV nun dermassen rasch dem break even der Amortisation zugetrieben wird, dass, ( Putin sei Dank!) die EE ein verdammt gutes Geschäft wird.
Erheblich früher, als dies von den Kohleverfeuerern geplant war...

Aber, man kann auch glauben dass die EEX nicht geschafffen wurde um dafür Sorge zu tragen, dass überhaupt noch Kohlestrom gekauft wird, sobald mal die EE Anteile grösser werden.

Eine der Intentionen war sicherlich und insbesonders, dass man derart eine Versorgungssicherheit über Europa spannen wollte..
Nur, wer das Entstehen der EEX mitbekommen hat, wurde dort gegen die Einwände der EE das Merrit Ordersystem eingeführt.
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

LeakMunde
  • Beiträge: 1735
  • Registriert: Do 6. Feb 2020, 19:02
  • Hat sich bedankt: 77 Mal
  • Danke erhalten: 679 Mal
read
env20040 hat geschrieben: Es war bis vor dem Gasboom sogar üblich dass Windkraft stand, weil Kohle günstiger war.
Nein, das war nicht üblich sondern ist ein hin und wieder eintretender Sonderfall in Zeiten mit Preisen nahe Null oder sogar im negativen Bereich. Kraftwerksbetreiber bieten negative Preise, wenn eine weitere Leistungsdrosselung mit höheren Verlusten verbunden wäre.
env20040 hat geschrieben: Also wenn wir Rohstoff einkaufen, zahlen wir den Börsenpreis, zu welchen wir den Deal tätigten und nicht einen, welcher dann für alle Geschäfte gilt, welche getätigt wurden....
Der Börsenpreis ist der Preis aller Geschäfte, die (seit der letzten Preisaktualisierung) getätigt wurden. Um genau zu sein sogar der des teuersten Geschäfts, das noch getätigt wurde.
Die Erklärung von einfachen wirtschaftlichen Zusammenhängen wird hier langsam Off-topic. Bitte eigne dir dieses Wissen an anderer Stelle an.
Dich stören diese Signaturen?
Persönlicher Bereich → Einstellungen → Anzeigeoptionen ändern → Signaturen anzeigen → Nein
Bitteschön ;)

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
env20040 hat geschrieben: Ich schrieb vom, wie bevor der Schutzmechanismus der Kohle, EEX genannt eingeführt wurde, Vertraglichen, noch immer existenten und auch üblichen Ergieinkauf.
Ganz ohne Börse....
EEX ist kein Schutzmechanismus der Kohle. Es ist einfach eine Handelsplattform, die zusätzlich zum OTC-Geschäft entstand, weil sie besonders für den kurzfristigen Day-Ahead- und Intraday-Handel besondere Vorteile für Käufer und Verkäufer bietet.
Es war bis vor dem Gasboom sogar üblich dass Windkraft stand, weil Kohle günstiger war.
Kohle ist im Betrieb praktisch nie günstiger, weil die Windräder sich kostenlos drehen, aber für Kohlestrom teure Kohle eingekauft werden muss. Außerdem gibt es einen Einspeisevorrang für EEG-Anlagen. Wenn Windräder abgeschaltet werden, hat das fast immer mit Netzüberlastung oder Wartung/Defekten zu tun.
env20040 hat geschrieben: Schon sonderbar dass z.b. in Österreich der einzige "lokale" Energieerzeuger, welcher fast sein gesamtes Volumen an der EEX handelt, in die Bedrulie gekommen ist, und alle anderen locker vom Hocker, immer wie bisher, die Energie grossteils Vertraglich handelten und nicht dermassen unter Preisdruck gekommen sind.
Das hat nichts damit zu tun, ob an der EEX oder außerbörslich gehandelt wurde, sondern damit, dass das OTC-Geschäft überwiegend langfristige Terminkontrakte sind, die vor den extremen Gaspreiserhöhungen geschlossen wurden, während an der EEX vornehmlich kurzfristiges Geschäft stattfindet. Die Preise sind natürlich durch die Decke geschossen und alle, die sich nicht frühzeitig eingedeckt hatten, mussten plötzlich viel höhere Preise zahlen.

Jedoch "Natürlich" den Effekt des Preishoch´s auch dort mitgenommen wird, da ja auch im Energiehandel mit Grosskunden Rabatte verboten wurden und der EEX als Preisbasis vorgeschrieben ist.
Tut mir Leid, ich weiß nicht, wovon du da sprichst. Ein Rabattverbot oder eine Verbindlichkeit des EEX-Preises außerhalb der Börse gibt es nicht. Woher hast du das?
Also wenn wir Rohstoff einkaufen, zahlen wir den Börsenpreis, zu welchen wir den Deal tätigten und nicht einen, welcher dann für alle Geschäfte gilt, welche getätigt wurden....
Doch, dieser "Börsenpreis" ist ein Einheitspreis, der sich aus Angebot und Nachfrage im jeweiligen Handelszeitraum ergibt. Auch dort bekommen alle Anbieter denselben Preis, auch wenn sie billiger angeboten haben. Und alle Käufer zahlen diesen Preis, auch wenn sie mehr geboten haben.
Merrit Order definiert einen Deal beim höchsten Preis aller getätigten Geschäfte in einer definierten Periode.
Die Merit Order definiert nichts, sie bildet das Marktgeschehen ab. Im Ergebnis kommen immer die jeweils günstigsten Kraftwerke zum Einsatz, die notwendig sind, um den Strombedarf zu decken.
Eben um dafür zu sorgen, dass wenn auch nur 1 kWh Kohlestrom, oder heute "leider" Gas, mitgehnadelt wird, plötzlich alle Käufer den vollen Preis der teuersten Energiequelle bezahlen müssen.
Das ist keine Zielsetzung, die sich irgendjemand überlegt hat. Das ist eine Notwendigkeit. Wie sollte die Börse denn sonst den Preis ermitteln? Wer von den Käufern sollte denn nach welchen Regeln den billigen Strom bekommen und welcher den teuren? Warum sollte ein Kraftwerksbetreiber seinen Strom für weniger anbieten, wenn er weiß, dass es auch genug Zahlungsbereitschaft für einen höheren Preis gibt? Es ist eine Illusion zu glauben, dass die Angebotspreise ohne Einheitspreisverfahren gleich blieben.
Mit dem Nebeneffekt, dass die EE aus Wind und PV nun dermassen rasch dem break even der Amortisation zugetrieben wird, dass, ( Putin sei Dank!) die EE ein verdammt gutes Geschäft wird.
Und genau das ist es, warum das Verfahren langfristig gut funktioniert: Erhöhte Renditeerwartungen werden zu mehr Ausbau der Stromerzeuger führen. Leider nur eben wegen der langen Planungs- und Genehmigungsverfahren nicht so schnell, wie man sich das wünschen würde.
Nur, wer das Entstehen der EEX mitbekommen hat, wurde dort gegen die Einwände der EE das Merrit Ordersystem eingeführt.
Wie bereits mehrfach geschrieben: Es wurde niemals ein Merit-Order-System eingeführt, erst recht nicht, um irgendwelche Ziele zu verfolgen, sondern es ist das natürliche Ergebnis des Marktgeschehens.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

AP500
  • Beiträge: 116
  • Registriert: Do 20. Okt 2022, 10:56
  • Hat sich bedankt: 17 Mal
  • Danke erhalten: 8 Mal
read
Ihr könnt da ja noch weiter in der Therorie schwelgen :)
Ich sehe einen rapide steigenden Strompreis in den nächsten Jahren.
Dabei werden die massiven Kostenentlastungen für die Industrie auf den Bürger satt umgelegt.
Der Strombedarf wird durch Eautos und Stromheizungen weiter stark steigen.

Um die Umwelt geht es dabei selbstverständlich nicht.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
  • HeinHH
  • Beiträge: 1689
  • Registriert: Di 14. Feb 2017, 10:48
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 755 Mal
  • Danke erhalten: 268 Mal
read
"Ich sehe einen rapide steigenden Strompreis in den nächsten Jahren."
Ich nicht. Gründe stehen oben genug. Aber jedem sei seine eigne gefühlte Apokalypse gegönnt ...

Bye Thomas
M3 LR AWD | Modell 2020 | 2022.40.4.1

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 3975
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 679 Mal
  • Danke erhalten: 866 Mal
read
Aus Wikipedia:

Frage:
Wer erfand die Merrit Order:

Antwort, Zitat:
"Die ursprüngliche Studie zum Merit-Order-Effekt erneuerbarer Energien veröffentlichte 2006 das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung. Diese Studie prägte auch den Namen Merit-Order-Effekt."

Also kein "an allen Börsen für Rohstoffe üblicher Handel", wie in anderen Post´s hier behauptet, sondern als Regulativ der EEX "erfunden" um dafür zu sorgen, dass immer genug Energie verfügbar sein werde.


( Nun, man kann ja auch das Frauenhoferinstitut anzweifeln, ohne Frage.....)



So ich "keine Ahnung vom Markt habe", soll das die Ansicht mancher sein.
Ich bin nur seit gut 30 Jahren dem Energie- Markt äusserst nah, lebe davon.

Da ich jedoch noch vor der Gründung der EEX mit den Studien was die Folgen sein werden befasst war, erlaube ich mir hier den Fürsprechern der Kohleenergie, und dass durch dieses Handelssystem NICHT über 2 Jahrzehnte die EE korrumpiert wurde, und andererseits in erster Linie die Kohle, als vomals immer teuerste Grundlastenergiequelle gesichert wurde, zu wiedersprechen, ansonsten wäre ich "Geblitzdingst", a´la Man in Black...

Wiewohl, 20,25 Jahre ist eine lange Zeit, ohne Frage hätte es nicht Europaweite Meetings genau wegen diesem Thema gegeben könnte ich mich irren.

Es ging Jahrelang in den Dikussionen vor der Einführung dieses "Bester Preis für alle Prinzips" genau um diesen Effekt, dass die Kohleenergie dermassen gefördert wird und alternative Energien niedergehalten werden können um sich nicht entwickeln zu könnten, was ja gut 15 Jahre (die EEX wurde 2002 gegründet) auch der Fall war.
Es war, richtigerweise, die Versorgungssicherheit jedoch das Zeil.

Nachzulesen in diversesten Printmedien, Bibliotheken, wo beretis vor dem Internet, Medien und anderes auflagen/liegen.
Nun zu schreiben, dass Windräder wegen des Marktumfeldes angehalten wurden, da deren Energie "zu teuer" sei...
Sorry, dieses steht alleine im Zusammenhang dass man Kohlewerke auf 100% laufen liess und den Strom unter der Gestehung zu verkaufen, frei nach dme Motto: 70% Last verursachen 100% der Vollkosten also fahren wir gleich 100%.( und bei der Atomkraft nicht die gesamten Nebenkosten eingepreis sind kann man gleich nachargumentieren)

Die Kräfte aus Deutschland und Frankreich waren jedoch, leise unterstützt aus Polen und Tschechien zu stark....

Man wusste bereits mit der Einführung dass damit die EE in die Ecke gedrängt werden würde und erst an Marktpotential gewinnen wird, wenn CO2 ausreichend bepreist wird, was leider heute noch immer nicht der Fall ist. ( Was das 2. Stellrad der CO2-Verursacher war, an welchem gedreht wurde, Einführung des Zertifikatehandels erfolgte ich glaube 2005?, jedoch in der EEX-Gründungsphase bereits als Argument genutzt wurde)


Es war abzusehen, dass dieser Effekt frühestens 2024 umkehren wird.
Nun, es ist dank Putin, vieles zum Glück( auf das Leid von Millionen und bald Milliarden Menschen gesehen leider !!) anders.

Ein vor der Einführung der EEX bereits disktutiertes Thema den, damals noch nicht einmal existerienden Begriff Merrit Order zur Einführung ( ausser das Frauenhoferinsstitut ist auch ein Lügner), als einen Effekt der Handelsplattform zu defineiren ist eine fast famose Verwaschung der Tatsachen.

Alles teils im I-Net nachzulesen, nur, anno 2000 war dieses noch nicht derart aufgebaut, dass man diese Dinge leicht, bzw. überhaupt, finden kann, daher kann man heute so leicht falsche Behauptungen aufstellen.

Was vormals Diskussionsgrundlage waren kennen nur jene, welche daran Teilnehmen durften/ mussten/sollten. Viele davon sind heute über 70 Jahre alt.

Bis hin zu Ländern, welche sich Systematisch mit Ihren vormaligen "Landesversorgern" nicht, oder nur Teile derer, an dem EEX-Handel beteiligten, nur dass die Effekte, welche vermutet wurden, erst erheblich später, auch durch den Gaspreishype die vermuteten Auswirkungen zeigten.

Alleine die Argumentation gegen mich, dass eine Energiequelle, welche keinen Rohstoff benötigt wie z.b. der Wind, , abgeschaltet wird, weil die Erzeugung von Braunkohlestrom "günstiger" ist, lässt doch schon die, schon damals lang Diskutierten Auswüchse erkennen.

Ohne ein Freund solcher Plattformen zu sein:
Hier erkennt man, die Gewinne:

https://durchblicker.at/artikel/presse/ ... -gehandelt

und hier, wie es aussehen müsste:
https://www.tech-for-future.de/kosten-kwh/

3,8 bis 14 €ct für EE,
ab 16 €ct für Ressourcenbasierte Energie.

Ohne Putin wäre das Spiel gegen die EE zumindest bis 2024, bei schon steigenden Preisen weiter gelaufen.
Heute ist man plötzlich bereit einem Privateinspeiser in Europa für seinen PV-Strom am Dach 53€ct zu zahlen....

So ab 2010 wäre ein Überdenken des Handelssystems Sinnvoll gewesen. Nun zahlen wir alle.... 44 Mrd.€ an Gewinnen an die EEX Marktteilnehmer.

Nur dass heute Glücklicherweise die EE um die Co2 Abgaben mehr an der Energie verdient.

https://www.finanztip.de/fileadmin/_pro ... 57dc63.png
download/file.php?mode=view&id=142666

Also, was verstehe, bzw. verstanden wir bei der Einführung der EEX genau schon damals nicht als man meinte, dass dies die Cashcow der Kohle werden wird bis die CO2 Zertifikate einmal einen Sinnvollen Preis, mitte der 2020-ziger haben werden ?


Sehe ich einen weiter steigenden Strompreis?
Solange ide EEX weiter die Kohle, und im Moment das Gas "fördert"... ja.

Sehe ich einen weiter steigenden Ladepreis?
Nicht unbedingt, da dies, so die Ladesäulen gefördert errichtet wurden, 100% EE ausgeben müssen und da dafür die Energie auch Ausserbörslich gehandelt werden KANN..
Können heisst jedoch nicht den günsitgen Preis an die Kunden weiterzugeben.

Leider.
Wir laden noch immer zu ca.1/3 der Kosten des Verbrennerfuhrparks.
Sollen es 50% werden, oder 70%, das ist noch immer CO2 neutraler als jede ander übliche Antriebsform.
Dateianhänge
csm_Verdoppelt_in_20_Jahren__2__853657dc63.png
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag