Wo werden die Ladepreise hin gehen?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Jupp78
read
Es kommt immer auf das primäre Interesse an. Dinge die man an einer Autobahnraststätte tut, um die Zeit während des Ladens tot zu schlagen, sind kein primäres Interesse. Wenn man hingegen zum Aldi fährt, weil der Kühlschrank leer ist, dort ganz normal einkauft und während dessen die Gratis-kWh mit nimmt, dann ist das primäre Interesse das Einkaufen und nicht das Laden.

Man kann durchaus konstruieren und in gewissen Konstellationen zu gleichwertigen Interessen kommen, aber das dürfte in der Praxis die klare Ausnahme bleiben.
Anzeige

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

TMEV
  • Beiträge: 1700
  • Registriert: Do 21. Jul 2016, 12:32
  • Hat sich bedankt: 157 Mal
  • Danke erhalten: 383 Mal
read
D.h. wenn ich mit 50% SoC auf einen Rastplatz fahre weil ich eine WC+Kaffeepause brauche und 'nebenbei' lade, ist das ein Desti-Charger? Und wenn ich mit 10% SoC auf den Rastplatz fahre und lade und nebenbei eine WC+Kaffeepause mache ist es kein Desti-Charger? So wird das m.E. nix...

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Jupp78
read
So sieht das aus.

Wobei man da ehrlich zu sich selbst sein muss, fast immer gibt es das primäre Interesse, aber nicht jeder gesteht sich gerne ein, dass er doch eigentlich nur eine halbe Stunde lang Kaffee nippt, weil er den Strom braucht um anzukommen und nicht weil er die Kaffeepause braucht.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

drilling
read
TMEV hat geschrieben: D.h. wenn ich mit 50% SoC auf einen Rastplatz fahre weil ich eine WC+Kaffeepause brauche und 'nebenbei' lade, ist das ein Desti-Charger? Und wenn ich mit 10% SoC auf den Rastplatz fahre und lade und nebenbei eine WC+Kaffeepause mache ist es kein Desti-Charger? So wird das m.E. nix...
Nein, ist es ist in beiden Fällen kein destination charger, denn in beiden Fällen ist es nicht das eigentliche Ziel deiner Fahrt.
Ist das so schwer zu verstehen?

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

keyfob
  • Beiträge: 1099
  • Registriert: Di 13. Apr 2021, 17:17
  • Hat sich bedankt: 256 Mal
  • Danke erhalten: 213 Mal
read
Wie werden sich den die Ladepreise an den Destination chagern entwickeln? Ich denke bei Ikea wird man so wie in Norwegen auch bald zahlen dürfen.

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

TMEV
  • Beiträge: 1700
  • Registriert: Do 21. Jul 2016, 12:32
  • Hat sich bedankt: 157 Mal
  • Danke erhalten: 383 Mal
read
Ja, das vermute ich auch. Schön wären Tarife mit einer Kombination aus Energie- und Zeitanteil. Dann ist auch jedem klar wo man länger stehen sollte und wo nicht. Hier haben das schon etliche Anbieter so, da kostet die kWh dann z.B. 20 Rp und die Minute z.B. 0.5 Rp (11kW) oder 50 Rp (150kW).

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Screemer
  • Beiträge: 1201
  • Registriert: Di 20. Okt 2020, 22:05
  • Hat sich bedankt: 390 Mal
  • Danke erhalten: 343 Mal
read
Jupp78 hat geschrieben:
Screemer hat geschrieben: Da hörst du stimmen wie "Für die 30 Minuten Einkauf und 3,7kw, hol ich doch mein Ladekabel nicht aus dem Kofferraum". Ich denk mir dann nur "was zur Hölle?". Anderes Beispiel sind 22kw Lader die mit p+r den ganzen Tag zugeparkt sind. Warum mach ich auch 22kw nicht fast 6 3,7kw Ladepunkte, die an nem p+r deutlich sinnvoller wären?

Die haben das Konzept imho einfach nicht geblickt.
Ich glaube du blickst nicht, dass Aufwand zu Nutzen bei einem 3,7kW Lader für eine halbe Stunde laden in einem sehr fragwürdigen Verhältnis stehen.
Warum macht man statt 6 3,7kW Lader nicht einfach 6 22kW Lader hin inkl. eines Lastmanagements? Dann lohnt es auch für eine halbe Stunde anzustöpseln. Letzteres ist übrigens auch der praktische Weg, der in aller Regel bestritten wird, wenn man von mehr als 2 Ladepunkten redet.
Lass Mal überlegen 🤔 evtl. weil 22kw deutlich teurer sind, bei p+r genau 0 Sinn machen, da sie zu Stoßzeiten sowieso voll ausgelastet sind, da die Anschlussleistung gegeben sein muss um nicht bei 6 Fahrzeugen trotzdem auf 3,7kw Antifällen, mmmh mir fällt sicher noch was ein. Alle anderen Argumente wie Verweildauer, etc. sind schon genannt worden. Imho sollte die Ladeleistung bei kostenfreien Landern an denen man im Schnitt mehr als 30 Minuten verbringt so gering wie möglich sein. Ist halt meine Einstellung zu dem Thema und das kann auch jeder gerne anders sehen.

Wegen mir ballert Aldi 20 hpcs auf den Parkplatz, die dann ordentlich Kohle kosten. Das ist dann für die die auch ihr Pfandflaschen wegschmeißen, weil ist ja zuviel Arbeit die in den Automaten zu drücken. Bekomm ich dann bei den 2-4x 1Std einkaufen an der 3,7kw Dose meine gesamt 6-12kwh lach ich mir ins Fäustchen. Das reicht mir völlig um meine Strecke zum Einkaufen zu decken und meinen Reststrom Zapfe ich an öffentlichen AC Säulen oder Zuhause aus der Steckdose/WB. Die kostenfreie Energie soll ja ein goodie sein, um dort einkaufen zu gehen und nicht meinen Wochenbedarf für lau decken.
keyfob hat geschrieben: Wie werden sich den die Ladepreise an den Destination chagern entwickeln? Ich denke bei Ikea wird man so wie in Norwegen auch bald zahlen dürfen.
Ich wäre ganz ehrlich für ein System ähnlich wie &Charge. Beim Einkaufen sammelst du Punkte für x€ Einkauf, die du dann an den Ladern einlösen kannst. Wegen mir auch Destinationsgebunden. Schöner wäre natürlich sowas wie die Payback, dass ich dann bei allen teilnehmenden Händlern an der Ladestation einlösen kann. Ist das Guthaben aufgebraucht, dann kann man ja weiter zu nem Sondertarif Strom abgeben.

Das wäre zb ein Projekt bei dem https://www.oekobonus.de/ sicher viele neue Mitglieder bekommen würde und bei denen das ausgezeichnet ins Programm passt.
Renault Zoe Z.E. 50 r110 Life + CCS
seit Nov. 2020

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Jupp78
read
Lass Mal überlegen 🤔 evtl. weil 22kw deutlich teurer sind, bei p+r genau 0 Sinn machen, da sie zu Stoßzeiten sowieso voll ausgelastet sind, da die Anschlussleistung gegeben sein muss um nicht bei 6 Fahrzeugen trotzdem auf 3,7kw
Nein, tun sie nicht. Ich kenne das Ergebnis bei den 16 Ladern bei mir bei der Arbeit. Die Anschlussleistung (die kostet Geld) liegt im Bereich von 2x22kW, also bei ca. 40kW. Weiter kosteten die Erdarbeiten durchaus Geld. Peanuts war, dass 22kW zu jedem Ladepunkt zu führen etwas mehr Kupfer braucht, aber das hat den Braten nicht fett gemacht. Und auch die Software für das Lademanagement hat ein paar Euro gekostet. Und klar, zur Stoßzeit, morgens von kurz vor 6 bis um 8 da geht die Ladeleistung runter auf ca. 5kW im Mittel (eigene Beobachtung). Aber ab um ca. 9 Uhr bekommen die letzten volle Power. Ein leerer EQS mit 22kW AC wäre nach dem Mittagessen voll. Bei deiner Lösung, die nur minimal Geld spart, wäre der bei einem SoC von vielleicht 20%. So kommt der entweder übermorgen oder in zwei Wochen wieder ;).

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

Screemer
  • Beiträge: 1201
  • Registriert: Di 20. Okt 2020, 22:05
  • Hat sich bedankt: 390 Mal
  • Danke erhalten: 343 Mal
read
Und welchen Sinn macht es, dass die karren dann nach dem Mittagessen voll sind und noch weitere 4 Stunden vor Ort stehen? Die durchschnittliche Nutzung der p+r hier vor Ort ist 6std+.
Renault Zoe Z.E. 50 r110 Life + CCS
seit Nov. 2020

Re: Wo werden die Ladepreise hin gehen?

USER_AVATAR
read
Jupp78 hat geschrieben: Und klar, zur Stoßzeit, morgens von kurz vor 6 bis um 8 da geht die Ladeleistung runter auf ca. 5kW im Mittel (eigene Beobachtung). Aber ab um ca. 9 Uhr bekommen die letzten volle Power. Ein leerer EQS mit 22kW AC wäre nach dem Mittagessen voll
Mal genau hinschauen. In den ersten beiden Ladestunden liegt die Ladeleistung bei 5 kW also werden 10 kWh geladen. In der Zeit von 8 bis 9 noch mal 10 kWh. Summe 20 kWh. Weiter mit 22 kW. Dann wäre der Akku ca. zwischen 10 und 11 voll, wenn der fast leer gewesen wäre. Mit 3,7 kW hätte man zwar ca. 9 bis 10 Std. gebraucht was aber bedeuten würde zum Feierabend wäre der Akku auch voll. Wenn die Ladeleistung bis 8 Uhr mal gerade 5 kW beträgt und dann ansteigt bedeutet das doch nur, dass für einige Fahrzeuge auch eine 3,7 kW Ladestation gereicht hätte. Wenn die Ladeleistung auf 5 kW reduziert wird bedeutet das auch, dass nur 8 Fahrzeuge laden. 16 Ladestationen je 3,7 kW hätten auch gepasst und hätten nur einen Bruchteil gekostet.

Fazit: Wenn die Ladepreise niedrig sein und bleiben sollen, dann muss auch die Ladeinfrastruktur preiswert sein. Der Vorteil von Ladestationen mit 3,7 kW besteht darin, dass man auf öffentlich zugängliche Parkplätze die Ladekosten in die Parkgebühr einrechnen kann und man kein zusätzliches Abrechnungssystem benötigt.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr, KfW-förderfähig
4x Renault ZOE, Ladestation 22kW öffentlich, kostenlos 24/7
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag