Ionity - Allgemeine Diskussion

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Ionity - Allgemeine Diskussion

lucas7793
  • Beiträge: 1098
  • Registriert: Mi 31. Aug 2016, 17:45
  • Wohnort: Perchtoldsdorf, Österreich
  • Hat sich bedankt: 125 Mal
  • Danke erhalten: 350 Mal
  • Website
read
Gibt Standorte von IONITY mit 50 kW in Frankreich, Italien, Belgien, Niederlande und Österreich. Sind meist Vorgaben der Standortbetreiber.
Würde auch die Variante von Electrify America bevorzugen. Dort gibt es eine Mischung von 350 und 150 kW, das wäre meiner Meinung nach eine bessere Verteilung. Man kann ja meist immer mehrere Power cabinets verbinden bzw. erweitern.
Anzeige

Re: Ionity - Allgemeine Diskussion

Optimus
  • Beiträge: 983
  • Registriert: Do 23. Jan 2020, 21:56
  • Wohnort: Kurpfalz
  • Hat sich bedankt: 184 Mal
  • Danke erhalten: 190 Mal
read
Super-E hat geschrieben: außer Teslafahrer, die gerne an einem flächendeckend ausgebauten Ladenetz mit richtig viel power laden möchten?
Provokation oder Ironie? Jedenfalls beweist so ein Post mal wieder, dass die Ionity-Preise reine Abwehrpreise gegen Tesla waren.
Ach ja, Ionity sollte in Zukunft wenigstens dafür sorgen, dass von den mickrigen 4 Säulen je Standort wenigstens alle funktionieren. ;) Häufig sind ja 1-2 defekt/aus.
Super-E hat geschrieben: vielleicht geht Tesla ja doch mal eine Kooperation mit ionity ein und und alle sind am Schluss glücklich...
Schön wär's. Das wird aber ziemlich sicher an Ionity scheitern und nicht an Tesla. ;)
Model 3 SR+, MidnightSilver/black, noFSD seit 6/2019, seit 09/2020 EAP
Referral: https://ts.la/erik66594 für 1500 km freies Supercharging

Re: Ionity - Allgemeine Diskussion

USER_AVATAR
read
dibu hat geschrieben: Mal ein anderer Aspekt zu Ionity: vorhin musste ich an Ionity laden, weil der daneben stehende, preiswertere Triple belegt war. Wegen der Kälte konnte ich aber nur mit maximal 40 kW laden (obwohl ich vorher 200 km Autobahn fuhr). Wäre es nicht sinnvoll, wenn Ionity z. B. 2 HPC und daneben 2 Triple hinstellt (oder meinetwegen 2 abgespeckte HPC mit 50 kW CCS)? Und dann an den abgespeckten Säulen nur den halben Preis nimmt? Ich fände das im Winter für viele E-Autos sehr interessant. Und Ionity hätte vielleicht sehr viel mehr Kundinnen und Kunden.
In Deutschland steht doch meist eine EnBW, EOn oder E-Wald Ladestation daneben.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Mein Appell an die Verkehrsminister: Freier Zugang an Supercharger für alle Elektroautos

Naheris
read
Jedem, der sich ein bisschen mit Betriebswirtschaft auskennt und die Eigentümerstruktur von Ionity kennt, sollte verstehen können, dass Ionity die Ladekarten von VWAG nicht unterstützt.

Der Grund ist wirklich einfach: warum sollte BMW, Daimler, Ford und Hyundai jeden ladenden VWAG mit subventionieren? VWAG wird vermutlich viel mehr Autos auf die Straße bringen als die anderen.

Nehmen wir einfach mal an, Ionity arbeite mit 79 ct/kWh kostendeckend (tun sie sicher nicht, ist aber hier jetzt irrelevant). Allerdings geben sie ihren Anteilseignern 40 ct/kWh Nachlass. Somit müssten die Eigentümer diese 40 ct/kWh finanzieren. Es gibt fünf Anteilseigner: BMW, Daimler, Ford, Hyundai und VWAG. Jeder müsste also je verladener kWh eines Konsortiums-Mitglieds 8 ct bezahlen.

Das ist super fair, solange alle Fahrzeuge aller Eigentümer insgesamt gleich viel verladen. Werden sie aber nicht. VWAG wird wesentlich mehr kWh verladen als der Rest. Nehmen wir einfach mal an, am Ende wird VWAG-Fahrzeuge 40% der kWh verladen. Dann finanzieren plötzlich die anderen vier Eigentümer VWAG die Hälfte der verladenen kWh.

Als VWAG hätte ich das auch gerne. Aber glaubt ihr wirklich, die anderen Eigentümer würden dem zustimmen? Die können sich sicherlich besseres vorstellen als VWAG-Fahrer zu finanzieren - vor allem, solange sie selber kaum Autos verkaufen, die bei Ionity überhaupt laden können. Denn derzeit laden die VWAG-Fahrzeuge sicherlich weit mehr als die Fahrzeuge der anderen Konsortiums-Mitglieder zusammen.
Heute: e-Tron 55 / Gestern: Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, eGolf Mk-2, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ID.4, Übermorgen: Taycan.
Antike: V60, V60, XC60, LS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf Mk-2.

Re: Mein Appell an die Verkehrsminister: Freier Zugang an Supercharger für alle Elektroautos

disorganizer
  • Beiträge: 2326
  • Registriert: Mi 19. Aug 2020, 15:54
  • Hat sich bedankt: 147 Mal
  • Danke erhalten: 495 Mal
read
Zahlen? Quellen?
Also kann man das sicher denke ich ziemlich sicher aus dem Beitrag streichen.

So lange keiner die genauen Beteiligungsbedingungen kennt ...

Gängigerweise sind genau solche vorteile aber der sinn und zweck von solchen beteiligungen und joint ventures.

Somit lässt sich zumindest vermuten das die anteilseigner sicher nicht pro fahrzeug den vollen monatsbetrag wie udo normallader abdrücken ;-)

Und das ist ja auch ok. Das ist bei adac mit enbw usw ja auch nicht anders.

Das selbe wird dann ja voraussichtlich auch bei ladegrün passieren. Die beteiligten firmen werden ihren kunden vergünstigungen anbieten.

Durch die mischkalkulation wird dann das geschäft erst möglich (es laden ja nicht alle id fahrer immer öffentlich, als beispiel)

Somit ist die einzig sinnvolle forderung die imho die politik stellen muss:
Einheitliche Abrechnungsmodaliäten (alle nach kwh?)
Einheitliche Kennzeichhnung (der Preis muss jederzeit klar ersichtlich sein an der säule beim laden)

On top wäre dann noch ein e tankstellen register sinnvoll, ggf mit preisinfos analog zu den normalen tankstellen.

Das ganze am Besten europaweit.
Zoe Ph2 R135 ZE50
EZ 18.09.2020

Re: Mein Appell an die Verkehrsminister: Freier Zugang an Supercharger für alle Elektroautos

electic going
  • Beiträge: 1699
  • Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
  • Hat sich bedankt: 36 Mal
  • Danke erhalten: 262 Mal
read
Wo ein VW mehr Fahrzeuge hat, dafür aber pro Kilometer weniger kWh verbraucht, hat ein BMW halt weniger Fahrzeuge, dafür mehr Verbrauch. Aber Fun-Fact: die Ladekarten haben eine Nummer, damit lässt sich recht leicht ermitteln, welcher Ionity-Partner diese ausgegeben hat.

Re: Mein Appell an die Verkehrsminister: Freier Zugang an Supercharger für alle Elektroautos

USER_AVATAR
read
eve hat geschrieben: Wer einen ID3 kauft zahlt 3 Jahre nur 53 ct/kWh an Ionity so wie ich das verstehe. Sagt natürlich nix über die Konditionen von Ionity für VW aber über die Konditionen von Tesla SuC für Tesla ist ja auch nix bekannt.
https://www.volkswagen.de/de/konnektivi ... harge.html
Du zahlst die 53cent aber elli und nicht an Ionity. Was die elli an Ionity zahlt ist nicht bekannt logisch währen die 79 cent.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Mein Appell an die Verkehrsminister: Freier Zugang an Supercharger für alle Elektroautos

Naheris
read
electic going hat geschrieben: Wo ein VW mehr Fahrzeuge hat, dafür aber pro Kilometer weniger kWh verbraucht, hat ein BMW halt weniger Fahrzeuge, dafür mehr Verbrauch. Aber Fun-Fact: die Ladekarten haben eine Nummer, damit lässt sich recht leicht ermitteln, welcher Ionity-Partner diese ausgegeben hat.
Glaubst Du wirklich, VWs sind so viel sparsamer, dass BMW genau so viele kWh verladen wird wie Audi, Porsche, VW, Skoda und Seat zusammen? Das ist ja mal pessimistisch. ;)

Das Ionity die Ladekarte auf einen Hersteller des Fahrzeugs zurück verfolgen kann hilft inwiefern gegen Querfinanzierung bei subventionierten Preisen? Soll Ionity dann vielleicht die 40 ct/kWh, die sie in meinem Beispiel nachlassen, doch wieder dem eigentlichen Hersteller in Rechnung stellen? Okay. Klingt logisch. Das ist nämlich dann letztendlich genau dasselbe, wie wenn sie dem Hersteller gleich 79 ct/kWh in Rechnung stellen und der die Ladung dann subventioniert.

Das oder BMW zahlt halt VWAG-Fahrzeuge.
Heute: e-Tron 55 / Gestern: Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, eGolf Mk-2, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ID.4, Übermorgen: Taycan.
Antike: V60, V60, XC60, LS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf Mk-2.

Re: Mein Appell an die Verkehrsminister: Freier Zugang an Supercharger für alle Elektroautos

disorganizer
  • Beiträge: 2326
  • Registriert: Mi 19. Aug 2020, 15:54
  • Hat sich bedankt: 147 Mal
  • Danke erhalten: 495 Mal
read
Ist doch quatsch. Wenn die reinen betriebskosten ohne erstellung bei 30-40c/kwh liegen dürfte das realistisch sein.
Ich gehe dann davon aus das dies dann an die anteilseigner verrechnet wird.
Die erstellungskosten zahlen die anteilseigner ja sowieso mit.

Aber wie gesagt könnte hier genauso stehen das ionity 10e pro kwh verrechnet und die vws und co so gütig sind den differenzbetrag selbst zu übernehmen.
:-)

Gerade die Firmen bmw mercedes und vw sind ja dafür weltweit bekannt das sie den kunden dinge gerne schenken :-)
Zoe Ph2 R135 ZE50
EZ 18.09.2020

Re: Mein Appell an die Verkehrsminister: Freier Zugang an Supercharger für alle Elektroautos

150kW
  • Beiträge: 5258
  • Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36
  • Hat sich bedankt: 149 Mal
  • Danke erhalten: 561 Mal
read
Warum zahlt man dann bei BMW & Co in Grundtarif 0,79€ bei Ionity? Und warum sind andere DC Säulen günstiger in diesem Tarif?
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag