Erste geförderte Ladestation der Berliner Vergabe eingeweiht

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Erste geförderte Ladestation der Berliner Vergabe eingew

USER_AVATAR
read
Bei solchen Tarifen vergeht einem direkt die Lust an der Elektromobilität. Ohne jetzt die Beträge zu bewerten, allein das System - wer soll denn da bitte durchsteigen?
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net
Anzeige

Re: Erste geförderte Ladestation der Berliner Vergabe eingew

USER_AVATAR
  • Dr.Forcargo
  • Beiträge: 459
  • Registriert: Do 20. Aug 2015, 14:02
  • Wohnort: Dortmund Schüren
  • Danke erhalten: 16 Mal
read
Ich möchte gerne in zwei Wochen übers Wochenende nach Berlin Friedrichshain und Freunde besuchen. Werde wohl den Preis zahlen und nach vier Stunden umpacken müssen.
Seit Anfang Juli endlich elektrisch unterwegs

Re: Erste geförderte Ladestation der Berliner Vergabe eingew

USER_AVATAR
read
Dr.Forcargo hat geschrieben:Ich möchte gerne in zwei Wochen übers Wochenende nach Berlin Friedrichshain und Freunde besuchen. Werde wohl den Preis zahlen und nach vier Stunden umpacken müssen.
Nicht unbedingt. Schau mal gezielt nach Ladestationen von Vattenfall oder RWE äh innogy. Noch gibt es sie, und da kann man ganz normal laden, zum fairen Preis und oftmals ohne Zeitbegrenzung.

Re: Erste geförderte Ladestation der Berliner Vergabe eingew

USER_AVATAR
  • fpk
  • Beiträge: 481
  • Registriert: So 27. Mär 2016, 18:05
  • Wohnort: Berlin
  • Hat sich bedankt: 159 Mal
  • Danke erhalten: 102 Mal
read
TeeKay hat geschrieben: Die Carsharer zahlen offenbar bereitwillig den Preis und die paar Privatkunden interessieren nicht. Selbst der Senat sagte doch von Anfang an, dass Ziel der Säulen die Förderung von Carsharing und Flottenbetreibern ist. Es ist in den Planungen schlicht nicht vorgesehen, dass schon 2017 Nichtflottenbetreiber Elektroautos fahren.
Bist Du sicher, dass die Carsharer keinen Großkundentarif haben? Gerade Multicity hätte ja sonst über Jahre krachende Verluste gemacht. Die Ladekosten hätten den Umsatz um ein vielfaches überschritten.
Recht gebe ich Dir, dass man offenbar - mit allen Preismodellen bis jetzt - Privatkunden unterdrücken will, anders sind die Preise nicht zu verstehen.
Passat Variant GTE 08.2017 - 04.2021 \\\ ID.4 1st max 04.2021 - heute

Re: Erste geförderte Ladestation der Berliner Vergabe eingew

USER_AVATAR
read
Achtung: Das Preismodell für die be-emobil Säulen hat sich gerade geändert. Wie TNM per Mail mitteilt (auf der Website steht es noch nicht) gelten ab 15.7.2017 Pauschalen für jeden Ladevorgang. Inklusive sind jeweils 4h Parkgebühr:

Einphasig mit 3,7kW = €5,36
Dreiphasige mit 11kW = €7,40
Schnellladen mit bis zu 50kW DC oder 43kW AC = €11,32

Was nach den 4h berechnet wird und ob Schnelllader dann immer dreieinhalb weitere Stunden die Säule blockieren dürfen? Keine Ahnung...

Lustig wird es sicher auch bei Ladeaabruch oder Fehlbedienung: Upps, noch mal 11€! Na, macht ja nix.

Re: Erste geförderte Ladestation der Berliner Vergabe eingew

USER_AVATAR
read
Danke für den Hinweis :lol:
Das wäre doch jetzt glatt an uns vorbei gegangen :twisted:
Gruß
Großstadtfahrer

Twizy Cargo

Betreiber des https://www.twizy-forum.de

Re: Erste geförderte Ladestation der Berliner Vergabe eingew

TeeKay
read
fpk hat geschrieben: Bist Du sicher, dass die Carsharer keinen Großkundentarif haben? Gerade Multicity hätte ja sonst über Jahre krachende Verluste gemacht.
Das haben sie auch so.

Re: Erste geförderte Ladestation der Berliner Vergabe eingew

USER_AVATAR
read
Ok, ok, ok. Hab jetzt auf Seite 8 Deinen Eintrag gesehen, Großstadtfahrer. Sorry für die Redundanz. Aber das ist das Greuel mit den langen Threads, vielen Einträgen und mäandernden Themen... neben meinem Hang zur Klugscheißerei.

Re: Erste geförderte Ladestation der Berliner Vergabe eingew

USER_AVATAR
  • Volt
  • Beiträge: 892
  • Registriert: Do 11. Jun 2015, 12:56
  • Hat sich bedankt: 83 Mal
  • Danke erhalten: 193 Mal
read
Damit sich niemand über eine rechnung wundert fasse ich mal zusammen:
ab dem 15.7.2017 gilt:

Für Ladestationen 3,7 KW = 5,36 Euro + 0,35 = 5,71 Euro je Ladevorgang sprich für das anstecken eines E-Autos.
Dieser Preis kann ignoriert werden, da es so gut wie keine 3,7 KW Ladestationen in Berlin gibt.
Dieser Preis wird nicht an den 11KW Säulen gelten, auch nicht wenn man nur 1-Phasig lädt!.

Für die vielen Ladestationen 11 KW = 7,14 Euro + 0,35 = 7,49 Euro je Ladevorgang sprich für das anstecken eines E-Autos.
Maximale Ladezeit oder angeschlossene Standzeit 4 Stunden tagsüber mit Parkscheibe.
Offiziell demnach nicht mehr über die Nacht zumindest laut Preisblatt,
ich gehe davon aus, dass die bisherige Beschilderung bleiben wird und die Preisgestaltung angepasst wird.
Es besteht die Gefahr, dass nach 4 Stunden erneut der Pauschalpreis berechnet wird.

Für Ladestationen DC 50KW oder AC 43 KW = 11,31 Euro + 0,35 = 11,66 Euro je Ladevorgang sprich für das anstecken eines E-Autos. Maximale Ladezeit oder angeschlossene Standzeit 4 Stunden mit Parkscheibe, das ist lange.

Warum tnm nicht auf die 0,35 Euro hinweist ist mir ein rätsel.

Mein Fazit:
Ich hoffe das wird wieder irgendwie korrigiert.
Wenn man mal ladestationen in einem gebiet mit parkraumbewirschaftung betrachtet,
eigentlich gar nicht so teuer für ein reines E-auto,
vor allem wenn es um einen firmenwagen handelt welcher privat genutzt wird.
ich würde das kostenlose parken streichen und die Ladekosten verringern.
Stefan
Vom prius, Chevy Volt, Golf gte zu Tesla.
https://ts.la/stefan67126

Re: Erste geförderte Ladestation der Berliner Vergabe eingew

USER_AVATAR
read
electrive.net hat auch (wieder) darüber berichtet und verlinkt sogar hier ins Forum:
https://www.electrive.net/2017/07/08/be ... eichrecht/
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Öffentliche Lade-Infrastruktur“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag