Die Basics des öffentlichen Ladens

Die Basics des öffentlichen Ladens

menu
sinonimo
    Beiträge: 16
    Registriert: Do 21. Feb 2019, 19:31
folder Do 21. Feb 2019, 20:05
Ich habe seit 1 Woche einen i3s und bin bisher sehr zufrieden. Ich lade daheim bzw. in der Firma und das klappt ganz gut. Mit etwas einlesen könnte ich mich da selbst schlau machen und alle Informationen finden. Wallbox und Ladekabel Typ 2 sind also vorhanden.

Aber was das öffentliche laden angeht stehe ich auf der Leitung. Vlt habe ich auch nur die falschen Suchbegriffe eingegeben. Aber ich finde keine klare Lösung. So viele Karten. So viele Anbieter. Kann mir jemand sagen wo ich komprimiert finde was ich brauche? Für mich hier in Recklinghausen bzw Ruhrgebiet wäre es schön, wenigstens mal so Grundlegend zu verstehen in welche Karte oder welchen Anbieter ich investieren sollte/muss um günstig und gut laden zu können.
Anzeige

Re: Die Basics des öffentlichen Ladens

menu
Elmi79
folder Do 21. Feb 2019, 20:13
Also mal abgesehen von dem Wiki hier wüsste ich auch nichts.

Mein Tipp: schau dich um, was für Ladesäulen du benutze würdest, wenn du unterwegs bist. An Hand des Betreibers/Anbieters dieser Ladesäulen findest du raus, was du bei diesem bezahlen würdest und kannst dich von dort aus zu möglicherweise günstigeren Tarifen von anderen Anbietern durchhangeln, die du auf diesen Ladesäulen auch verwenden könntest (also weil es der gleiche Verbund ist oder über günstiges Roaming machbar).

Und natürlich immer mal im Tarife-Forum hier reinschauen :-)

Re: Die Basics des öffentlichen Ladens

menu
sinonimo
    Beiträge: 16
    Registriert: Do 21. Feb 2019, 19:31
folder Do 21. Feb 2019, 21:05
Ich finde hier kein Tarif Forum 🤷‍♂️

Re: Die Basics des öffentlichen Ladens

menu
Misterdublex
    Beiträge: 2468
    Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
    Wohnort: Ruhrgebiet
    Hat sich bedankt: 7 Mal
    Danke erhalten: 205 Mal
folder Do 21. Feb 2019, 21:20
In Recklinghausen sind folgende Infrastrukturbetreiber vorhanden:

- Innogy, hohe Auswahl unterschiedlicher Stromtarife. Besonders empfehlenswert: ELE (Gelsenkirchen), BEW (Wipperführt), ZEV (Zwickau) und als Seltenlader mit 22 ct/kWh die TIWAG-App (Tirol),

- Allego, gute Tarifauswahl. Besonders empfehlenswert: TIWAG-App (Tirol) mit 22 ct/kWh

- plugsurfing, geringe Tarifauswahl. Eigentlich nur Plugsurfing-App derzeit in RE 39 ct/kWh

- be.energiesed, geringe Tarifauswahl. Empfehlenswert eigentlich nur EnBW mobility+ App, derzeit 1 €/Ladung, im Regelfall jedoch 39 ct/kWh

- digital Energie solutions, wie be.energiesed
E-Golf300-Fahrer als Familienerstwagen
smart Ed (451) als Pendelauto

6,875 kWp PV-Anlage mit Bilanzpunktregler zur PV-Überschussladung.

Re: Die Basics des öffentlichen Ladens

menu
Hell
    Beiträge: 407
    Registriert: Fr 15. Jun 2018, 20:08
    Hat sich bedankt: 17 Mal
    Danke erhalten: 20 Mal
folder Mo 25. Feb 2019, 22:14
Mit NewMotion, EinfachnurStromLaden, EnBW, innogy und ggf. Plugsurfing solltest Du gut (und ohne monatlichen Basispreis) auskommen (RFID und/oder App).

Re: Die Basics des öffentlichen Ladens

menu
Benutzeravatar
    hghildeb
    Beiträge: 695
    Registriert: Mi 30. Nov 2016, 23:35
    Wohnort: WUG
    Hat sich bedankt: 39 Mal
    Danke erhalten: 101 Mal
folder Mo 25. Feb 2019, 22:41
sinonimo hat geschrieben: So viele Karten. So viele Anbieter. Kann mir jemand sagen wo ich komprimiert finde was ich brauche?
Ich fürchte, wenn du da zehn Leute fragst, bekommst du zwölf unterschiedliche Antworten.

Meine Empfehlung ist: Wenn du meist zuhause oder am Arbeitsplatz lädst und nur selten "aushäusig", nimm ein, zwei Karten ohne Grundgebühr. Bei der Auswahl setze vor allem auf breite Akzeptanz und rechne nicht auf den letzten Cent. Sonst fällst du komplett dem Wahnsinn anheim und bist bei jedem Laden eine halbe Stunde mit Preisvergleich beschäftigt. :shock:

Meiner (subjektiven) Erfahrung nach haben Plugsurfing und NewMotion mit die meisten Akzeptanzstellen, sind aber beides keine billigen Jakobs. Einen von denen würde ich aber als Notnagel immer dabei haben wollen. Wenn du dann noch einen der "Preisbrecher" dazu kombinierst (im Moment sind das EnBW und Telekom mit ihren Aktionspreisen), sollte das zu 90% reichen.

Und wenn nicht, kannst du meist online per Smartphone per Ad-Hoc-Session freischalten. Da mag die Ladung im Einzelfall einen Euro oder zwei mehr kosten, aber funktioniert nahezu immer. So lange man das vielleicht einmal im Monat macht, kann man IMHO damit leben.
Bild Bild (Verbrauch inkl. Ladeverluste) - Ioniq Elektro - Premium - Phantom Black

Re: Die Basics des öffentlichen Ladens

menu
Klausi999
    Beiträge: 161
    Registriert: Sa 11. Aug 2018, 22:30
    Danke erhalten: 12 Mal
folder Mo 25. Feb 2019, 22:50
schwierig da eine einfache Anwort zu finden, der Tarifdschungel wird monatlich dichter
Vor 6 Monaten wäre die Antwort einfach gewesen: Maingau
Dann jetzt (noch) Telekom, ENBW

Rel.neu ist diese Seite, noch kleine Kinderkrankheiten
https://laden.isvoi.org/
aber auf jeden Fall ein toller Überblick wie weit z.Zt. die Preise auseinander liegen
Als Beispiel habe ich den Allego Lader bei ATU in Rechlinghausen genommen, 10KW Strom laden:
A.T.U
Details auf GoingElectric.de
Gratis parken

Anbieter €
Telekom Ladestrom
Telekom
0.60
mobility+
EnBW
2.00
EinfachStromLaden
Maingau Energie
2.50
New Motion
7.45
Plugsurfing
7.49

falsche Karte dranhalten und man zahlt statt 2,50 satte 7,50 Euro(Telekom und ENBW lassen wir mal als befristes Lockangebot raus)

Irgendwie ist das ganze völlig verrückt, ich stelle mir die Shell Tanke vor 1,30 Liter gegenüber die ESSO 3,90 Euro Liter
Das würde in allen Nachrichtensendungen noch vor Trump und Merkel als 1. Nachricht kommen, nur bei Ladesäulen juckt das offenbar keinen

Re: Die Basics des öffentlichen Ladens

menu
Misterdublex
    Beiträge: 2468
    Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
    Wohnort: Ruhrgebiet
    Hat sich bedankt: 7 Mal
    Danke erhalten: 205 Mal
folder Di 26. Feb 2019, 07:59
Klausi999 hat geschrieben:
Mo 25. Feb 2019, 22:50
schwierig da eine einfache Anwort zu finden, der Tarifdschungel wird monatlich dichter
Vor 6 Monaten wäre die Antwort einfach gewesen: Maingau
Dann jetzt (noch) Telekom, ENBW

Rel.neu ist diese Seite, noch kleine Kinderkrankheiten
https://laden.isvoi.org/
aber auf jeden Fall ein toller Überblick wie weit z.Zt. die Preise auseinander liegen
Als Beispiel habe ich den Allego Lader bei ATU in Rechlinghausen genommen, 10KW Strom laden:
A.T.U
Details auf GoingElectric.de
Gratis parken

Anbieter €
Telekom Ladestrom
Telekom
0.60
mobility+
EnBW
2.00
EinfachStromLaden
Maingau Energie
2.50
New Motion
7.45
Plugsurfing
7.49

falsche Karte dranhalten und man zahlt statt 2,50 satte 7,50 Euro(Telekom und ENBW lassen wir mal als befristes Lockangebot raus)

Irgendwie ist das ganze völlig verrückt, ich stelle mir die Shell Tanke vor 1,30 Liter gegenüber die ESSO 3,90 Euro Liter
Das würde in allen Nachrichtensendungen noch vor Trump und Merkel als 1. Nachricht kommen, nur bei Ladesäulen juckt das offenbar keinen
Das Chaos lichtet sich in wenigen Wochen. Dann ist nur noch Abrechnung nach Arbeitspreis (kWh!!!) möglich. Das ist fair, weil dann Fahrzeuge mit niedriger Ladeleistung (kW) für den selben Strom das gleiche bezahlen, wie Fahrzeuge mit hoher Ladeleistung.

Dann kommen die Karten auf den Tisch und der Preisdschungel lichtet sich.
E-Golf300-Fahrer als Familienerstwagen
smart Ed (451) als Pendelauto

6,875 kWp PV-Anlage mit Bilanzpunktregler zur PV-Überschussladung.

Re: Die Basics des öffentlichen Ladens

menu
Benutzeravatar
folder Di 26. Feb 2019, 09:06
Misterdublex hat geschrieben:
Di 26. Feb 2019, 07:59

Das Chaos lichtet sich in wenigen Wochen. Dann ist nur noch Abrechnung nach Arbeitspreis (kWh!!!) möglich. Das ist fair, weil dann Fahrzeuge mit niedriger Ladeleistung (kW) für den selben Strom das gleiche bezahlen, wie Fahrzeuge mit hoher Ladeleistung.

Dann kommen die Karten auf den Tisch und der Preisdschungel lichtet sich.
Sehr schön, noch mehr Dauerlader/parker. :clap:
"Scherz" beiseite..
Soweit ich weiß, darf man trotzdem anders Abrechnen nur die Säulen müssten das können.
Es gibt ja auch noch genug Flatrates usw.
Bild
09/2017-heute -> Zoe Intens Q210 11/2014 (Privat)
04/2019-06/2019-> Firmenwagen (P)Opel
07/2019 Model 3 SR+ Firmenwagen
Elektromeister

Re: Die Basics des öffentlichen Ladens

menu
Misterdublex
    Beiträge: 2468
    Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
    Wohnort: Ruhrgebiet
    Hat sich bedankt: 7 Mal
    Danke erhalten: 205 Mal
folder Di 26. Feb 2019, 09:10
Es wird darauf hinaus laufen, dass in Deutschland wohl die Preisangabenverordnung anzuwenden sein wird. (Überwiegender Anteil an der Abrechnung auf Basis des Arbeitspreises)
E-Golf300-Fahrer als Familienerstwagen
smart Ed (451) als Pendelauto

6,875 kWp PV-Anlage mit Bilanzpunktregler zur PV-Überschussladung.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Betreiber, Roaming und Abrechnung“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag