Ladekarte der Maingau Energie

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Ladekarte der Maingau Energie

Jupp78
  • Beiträge: 2244
  • Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:43
  • Hat sich bedankt: 88 Mal
  • Danke erhalten: 497 Mal
read
Oldy62 hat geschrieben: Nennt sich Solidargemeinschaft. Gibt es hierzuland schon lange in vielen Bereichen.
Stimmt, ohne exakt zu rechnen, bekommt ein E-Auto Käufer fast das was ein Hartzer in 2 Jahren bekommt. Wo soll denn irgendwann die Grenze gezogen werden?
Die Kosten vollkommen auf die Gemeinschaft umzulegen hat noch nie funktioniert.
Anzeige

Re: Ladekarte der Maingau Energie

ubit
  • Beiträge: 2575
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 853 Mal
read
Jupp78 hat geschrieben: .
Und die Netzentgelte stecken hier wie dort dahinter, die sind reguliert, das macht nicht den Unterschied.
Nur das zu den Netzentgelten halt noch jede Menge zusätzliche Kosten kommen die von den Ladesäulenbetreibern völlig frei festgesetzt werden können. Das muss ein All-Inkl-Preia werden und mit dem Netzentgelt (durchaus höher als beim Haushaltsstrom) komplett abgegolten sein.
Maingau würde dann an jeder Säule im Gebiet eines Netzbetreibers das selbe für jede verkaufte kWh zahlen. Egal ob auf der Säule Ionity. EnBW oder Stadtwerke Kleinkleckersdorf steht. Allenfalls noch unterschieden nach der Leistung der Säule. So ist es beim Haushaltsstrom ja auch.

Die Säulenbetreiber würden dann vom Netzbetreiber bezahlt mit einem festen, regulierten Anteil an den Netzentgelten.
Es läge dann in der Verantwortung der Säulenbetreiber mit diesem Geld auszukommen -> Zwang zur Kosteneffizienz.

Momentan kann sowas noch nicht funktionieren, dazu ist die Auslastung zu gering. Also müsste der Staat den Betrieb der Säulen subventionieren. Ähnlich wie bei den erneuerbaren Stromerzeugern. Mit steigender Auslastung kann man diese Subvention dann drosseln wie es mit der EEG ja angedacht ist.

Zahlen müssen halt alle Steuerzahler diese Subvention. Ist auch ok, denn es peofitieren ja auch alle von sauberer Luft.

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: Ladekarte der Maingau Energie

USER_AVATAR
read
Jupp78 hat geschrieben:Ja, der Staat will E-Mobilität und ja, er subventioniert sie auch, aber er tut das nicht unendlich. Du und andere verstehen den Staat aus egoistischen Motiven bewusst falsch und fordern etwas, was der Staat offensichtlich nicht will.
.
Keineswegs. You get what you pay for. Das gilt auch für den Staat. Von nichts kommt nichts. Wenn wer etwas schneller will, als es "von selbst" in Gange käme, dann muss er dafür halt Geld in die Hand nehmen. Mehr habe ich nicht gesagt, und von "unendlich" auch nix.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: Ladekarte der Maingau Energie

USER_AVATAR
read
Nicht zwingend. Man könnte auch zunächst mal alle Dieselprivilegien abschaffen. Das kostet nichts, sondern bringt (zunächst) sogar noch Mehreinnahmen für den Fiskus, und die Emobilität fördert man damit auch.

Die Vorstellung, dass „der Staat“ (also die Steuerzahler) unbedingt Geld verschenken muss, um eine Verhaltensänderung zu erzielen, ist absurd (und m.E. sehr deutsch). Umgekehrt wird ein Schuh draus: Unerwünschtes Verhalten muss teuer werden. Steuern heißen Steuern, weil man damit auch steuern kann.

Re: Ladekarte der Maingau Energie

Jomim
  • Beiträge: 314
  • Registriert: Sa 27. Apr 2019, 21:56
  • Hat sich bedankt: 492 Mal
  • Danke erhalten: 89 Mal
read
Jupp78 hat geschrieben:
Jomim hat geschrieben: Bild

Sieht man hier ja eh sehr schön und deutlich.
Man sieht was?
Die Grafik zur Erklärung von SRAM bezüglich des Stromkostenanteils an den Gesamtkosten.

Jupp78 hat geschrieben: Das ist der Preis, wenn der Kunde die Infrastruktur mitbringt. Aber bei der E-Mobiltät ist das nicht der Fall oder bringst du deine Säule mit?
Ansonsten einfach mal die Installation einer Wallbox zu Hause drauf rechnen. Das merkt man ersthaft, wenn man das auf die kWh umlegt.
Ja klar kommt da der Infrastrukturanteil noch dazu, wie auch weitere Aufwände die ein CPO hat. Aber das wurde ja auch schon mehrfach hier beschrieben.

Re: Ladekarte der Maingau Energie

gekfsns
read
Man möchte bei all den Posts fast meinen, die meisten fahren hier nur Elektroauto wegen kostenlosem/subventionierten Strom :twisted:
Wie kann man wegen der Erhöhung von einem Ladekarten-Anbieter ernsthaft erwägen, wieder einen stinkenden Diesel oder ein Autogas-Fahrzeug zu fahren ? Bei den Gesamtkosten, für allem bei Autos wie einem Model 3, ist das jetzt kein großes Drama.
Es wird wieder günstiger werden, wenn jetzt die Anzahl der EVs und damit auch die Auslastung größer wird und damit damit auch endlich Geld zu verdienen wird.
Ich bin fast schon etwas froh, weil ich jetzt mich endlich dazu überwinden konnte, den mit inzwischen 31 Cent/kWh doch teuren Haushaltsstrom zu kündigen. Mit jetzt dann 2 EVs im Haushalt wird für mich persönlich der kWh-Preis daheim wichtiger.
Ioniq Electric + ID.3

Re: Ladekarte der Maingau Energie

Oldy62
  • Beiträge: 870
  • Registriert: Do 30. Jul 2020, 22:21
  • Hat sich bedankt: 172 Mal
  • Danke erhalten: 289 Mal
read
Maingau ist eine Karte. Es gibt andere.
Davon geht die E-Welt nicht unter.
VW E-Up in Rot, CSS, Ladeziegel, Mode2-Kabel als Lagerfahrzeug, Gekauft am 30.07.2020, Abholung 18.8.20
Nachrüstung: Tempomat, Fenstermoutfunktion

Re: Ladekarte der Maingau Energie

USER_AVATAR
read
Volker.Berlin hat geschrieben:Nicht zwingend. Man könnte auch zunächst mal alle Dieselprivilegien abschaffen. Das kostet nichts, sondern bringt (zunächst) sogar noch Mehreinnahmen für den Fiskus, und die Emobilität fördert man damit auch.
.
Schon richtig. Aber wenn Du dem Dieselfahrer (= Steuerzahler, = Wähler) die Steuerschraube so anziehst, dass es weh tut und er erwägt, ein Elektroauto zu kaufen, dann hat er immer noch keine Ladeinfrastruktur und Du verlierst ihn als Wähler.

Beides moderat zu tun wäre sicher der richtige Weg; die Dieselprivilegien schrittweise zu reduzieren und mit dem damit gewonnenen Geld die E-Mobilität zu fördern.

Von den Kaufprämien halte ich nebenbei bemerkt eh nix. Oder zumindest nicht viel.

Edit: Typo.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: Ladekarte der Maingau Energie

USER_AVATAR
read
gekfsns hat geschrieben: Wie kann man wegen der Erhöhung von einem Ladekarten-Anbieter ernsthaft erwägen, wieder einen stinkenden Diesel oder ein Autogas-Fahrzeug zu fahren ? Bei den Gesamtkosten, für allem bei Autos wie einem Model 3, ist das jetzt kein großes Drama...

Ich bin fast schon etwas froh, weil ich jetzt mich endlich dazu überwinden konnte, den mit inzwischen 31 Cent/kWh doch teuren Haushaltsstrom zu kündigen. Mit jetzt dann 2 EVs im Haushalt wird für mich persönlich der kWh-Preis daheim wichtiger.
Als z.B. Laternenparker, der künftig mehr als 50 cent / kWh und manche sogar um die 90 cent an Maingau zahlen müssen, soll das kein großes Drama sein? Lebst du auf dem Mond? Du machst ja selber einen Wechsel deines Haushaltsstroms schon bei 31 cent.


Was hier in diesem Thread gewaltig stinkt ist, dass jeder nur sein eigenes Süppchen kocht. Die Hybridfahrer sind allgemein der Ansicht, dass die individuellen Preise ok gehen, sie wurden ja auch nicht hochgestuft. Für Laternenparker, wo die AC Preise hochgeschnellt sind, sind da naturgemäß gegenteiliger Ansicht. Und für die paar Leute, die eh nur ein paar Mal im Jahr laden, stechen in die gleiche Kerbe wie Ionity: das wird man sich wohl leisten können.

Leute, es geht ja letztendlich darum, dass diejenigen, die jetzt Benziner oder Diesel fahren, bald keinerlei Gründe mehr sehen, sich ein EV zu kaufen, weil die Erhaltung immer teurer wird. Viele Medien zerreissen mittlerweile die Elektromobilität (siehe Ionity), und das macht natürlich die Runde. In meinem Verwandtenkreis wird nun großteils davon gesprochen, sich maximal einen Hybrid zu kaufen, da die Ladenetze noch nicht gut und deren Mondpreise bald nicht mehr leistbar sind. Zum Beispiel 1000km in den Urlaub mit einem EV zu fahren kostet bei angenommenen 150kWh (also sparsam unterwegs) nun mehr als 70 Euro bei Maingau, und das ist erst die untere Messlatte. Dieselfahrer fahren derzeit bei Autobahn-Tankstellenpreise ums gleiche in den Urlaub, und das ohne Stress. Warum also ein EV anschaffen, wenn die Reichweite eingeschränkt ist, die Ladepreise immer höher werden und das Netz bei weitem nicht mit fossilen Tankstellen vergleichbar ist?

Die EU darf nicht nur EVs sondern muss auch das dahinterliegende Ladenetz fördern, was ja auch gemacht wird. Aber die Preise gehören schleunigst reguliert, denn der freie Markt funktioniert derzeit nicht.
Zuletzt geändert von ChrKoh am So 23. Aug 2020, 08:25, insgesamt 3-mal geändert.
Mit dem e-Golf seit 22.11.2018 unterwegs 8-)
Ø-Verbrauch: 15,0 kWh/100km

Re: Ladekarte der Maingau Energie

USER_AVATAR
read
Natürlich ist das kein Drama, weil Maingau kein Monopolistist ist. Andere EMPs haben auch schöne Apps und Ladekarten sowie vernünftige Tarife.

Als Laternenparker war der Maingau Tarif auch bislang schon unbrauchbar, wenn man sein Auto über Nacht oder während der Arbeitszeit aufladen wollte.
Think PIV4 von 2012-2015 || VW e-up! von 2016-2018
nextmove Fahrzeuge 2018-2020 || ab 04/2021: unterwegs im Renault Twingo Electric Vibes

Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Betreiber, Roaming und Abrechnung“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag