Erfahrungen Öffentlich AC Laden im Alltag - tagsüber nähe Arbeit oder Abends über Nacht

Erfahrungen Öffentlich AC Laden im Alltag - tagsüber nähe Arbeit oder Abends über Nacht

Nuvirus
  • Beiträge: 166
  • Registriert: So 21. Jun 2020, 18:06
  • Hat sich bedankt: 18 Mal
  • Danke erhalten: 22 Mal
read
Erstmal ein Frohes neues Jahr an alle.

Mich würden mal Praxiserfahrungen interessieren von Leuten die keine feste Lademöglichkeit haben oder häufig auch hauptsächlich öffentlich Laden.

Da ich evtl. umziehe in Zukunft und ein Elektroauto ne Option zum Kaufen ist da es gerade für mich zeitlich gut passen würde was das alte Auto angeht gehe ich mal davon aus keine feste Lademöglichkeit zu haben.

Angenommen ich lebe damit das ich dann 1-2x die Woche wieder Laden muss an AC, ist das Praxistauglich wie sind eure Erfahrungen und die Kosten?


Was ich mir vorstellen könnte, aber ich mir nicht sicher bin ob das auch wirklich möglich ist ohne Strafzettel oder Unmut von andern auf mich zu ziehen - aber aus meiner Sicht ist etwas anderes für mich eher nicht Praxistauglich auf Dauer.

Ich komme um 16-18 Uhr Abends von der Arbeit und fahre einen AC Lader 1-2km entfernt von daheim an - aktuell gibt es nichts näher leider und Lade über Nacht gehe also Heim und fahre am nächsten Tag Früh los zur Arbeit sind also grob 12h dann aber halt über Nacht.

Alternativ sofern es in der nähe von der Arbeit was gibt halt da in der Früh hin und dann in die Arbeit, dann ggf. in der Mittagspause bzw am Ende vom Arbeitstag wieder abholen - Auto natürlich ggf. schon relativ schnell voll je nachdem wie leer man halt ist - ggf. will man ja auch nur bis 80% Laden zur Schonung etc. ist das machbar? Mittagspause ist ja häufig auch keine Zeit wenn man da was essen will und Pause ist rum je nach Situation beim AG bzw. was in der Nähe ist.

Also ist das machbar oder ist das nicht möglich da man Strafzettel kriegt da man voll geladen hat aber noch steht, Worst case gar abgeschleppt?

Klar ist das nicht schön eine Ladesäule zu blockieren wenn voll, aber wenn das halt so nicht möglich ist wäre es für mich keine Praxistaugliche Lösung dann ist halt für viele Elektroauto aktuell schlicht in der Praxis nicht wirklich möglich auch wenn man eigl schon zu stärkeren Kompromissen bereit ist.

Wenn man daheim Laden kann ist das ja eher selten der Fall.

Wie seht ihr das Thema oder habt ihr andere Vorschläge wenn der Arbeitgeber nichts ermöglicht?

Aber das Szenario das ich beschreibe werden viele haben, aus meiner Sicht wird es sich erst dann durchsetzen wenn das so in der Praxis gelebt werden kann, es also ausreichend Ladesäulen gibt bzw. automatische Entriegelung oder halt immer abwechselnd 1h Laden wenn zwei Autos früh an einer Säule anstecken - man ggf. noch die grob geschätzte Abfahrtzeit einstellen kann an der Säule und die intelligent verwaltet das die autos entsprechend geladen werden bzw abwechselnd Laden oä.
Anzeige

Re: Erfahrungen Öffentlich AC Laden im Alltag - tagsüber nähe Arbeit oder Abends über Nacht

k_b
  • Beiträge: 2464
  • Registriert: Mo 29. Okt 2018, 23:30
  • Danke erhalten: 648 Mal
read
Hallo, ein schönes Neues Jahr!
Was nicht geht, ist: abends anstöpseln und dann die ganze Nacht eine Ladesäule blockieren!
Wenn du sagst, du müßtest 1-2 Mal die Woche laden, dann klingt es so, als ob deine wöchentliche Fahrstrecke vielleicht 360 km ist, also pro Tag etwa 60-70 km. Das ist eine Menge, die könntest du auch mal zwischendurch nachladen, während du Einkäufe tätigst oder zur Not im Fahrzeug wartest.
Schlüssel ist also deine tägliche Fahrstrecke und dein Fahrzeug. Z.B. kann die Renault ZOE AC 22kW laden. In dem Fall könnte deine Strategie so umgesetzt werden, daß du einmal die Woche das Fahrzeug an der AC Ladestation abstellst, nach Hause gehst, und ca 2 1/2 Stunden später wieder abholst. Diese kleinen Spaziergänge sind gut für die Gesundheit. Wenn du ein Fahrzeug hast, welches nur mit 11kW oder weniger laden kann, dann passt diese Strategie nicht mehr.

Re: Erfahrungen Öffentlich AC Laden im Alltag - tagsüber nähe Arbeit oder Abends über Nacht

tm7
  • Beiträge: 1282
  • Registriert: Do 9. Jan 2020, 10:29
  • Wohnort: Bad Harzburg
  • Hat sich bedankt: 435 Mal
  • Danke erhalten: 458 Mal
read
Gibt es keine Schnelllader auf Deinen Fahrtstrecken? Dann einfach mal zwischendurch kurz anhalten und schnell etwas nachladen, 15 oder 20 oder 30 Minuten.
28er Ioniq Bj. 5/2017, seit 31.1.2019
https://www.spritmonitor.de/de/detailan ... 09227.html

Re: Erfahrungen Öffentlich AC Laden im Alltag - tagsüber nähe Arbeit oder Abends über Nacht

USER_AVATAR
read
Ich kann nur in der Firma oder öffentlich laden. Normalerweise lade ich öffentlich, wenn ich zu Kunden fahre, einen Arzt besuche oder Einkaufen bin. Selten bin ich Abends mit leerem Auto zu Hause, aber dann stelle ich das Auto an eine Ladesäule und lade über Nacht voll. In Hamburg darf das Fahrzeug von 20:00 bis Morgens um 9:00 dort stehen. An Sonntagen und Feiertagen auch sonst Maximal 2 Stunden.
Da ich nicht immer Spaß am Spaziergang habe liegt ein E-Roller hinten im Auto.

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi 125.500km, Kangoo ZE 98.000km, E-UP 16.500km, C180TD 43.000km , max G30d 1100km, Sunlight Caravan, Humbauer 1300kg, E-Expert 75kWh 28.500km, Prophete Pedelek 200km, Zündapp Pedelec 50km

Re: Erfahrungen Öffentlich AC Laden im Alltag - tagsüber nähe Arbeit oder Abends über Nacht

Misterdublex
  • Beiträge: 6235
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 427 Mal
  • Danke erhalten: 1194 Mal
read
@Nuvirus:
Also im Idealfall steckst du gegen 22h an und holst ihn dann gegen 6 oder 7h ab, damit die die AC-Ladesäule nicht zu lange blockiert ist.

Unser e-Golf kann technisch bedingt z.B. an der AC-Ladesäule in unserem Dorf nur mit 4,6 kW laden. Das dauert dann von komplett leer zu voll ca. 7 Stunden.

Klar wäre der schon um 5h morgens voll, aber dafür extra nochmals 1-2 Stunden eher aufzustehen halte ich für Blödsinn.

Dem Laden über Nacht sind wir mittlerweile jedoch aus einem anderen Grund gegenüber skeptisch:

Vandalismus

Bei uns wurde einmal das Kabel aus dem Auto herausgerissen und die Ladeklappe abgebrochen und die Karosserie erheblich beschädigt (2.500 € Schaden). Laut MOOVILITY.me war damals der Ladevorgang um 03:00h abgebrochen.

Daher laden wir jetzt immer tagsüber. Da dann dort eine Parkscheibenregelung von 8h - 18h zu 2 Stunden gilt, stecken wir nun oft um 15:31h ein und laden dann bis ca. 20h. Dann schließen im Ort die Läden, vorher ist genug Publikumsverkehr, so dass ich Vandalismus ausschließen würde.
VW E-Golf300 als Zweitfahrzeug, mit AHK (Heckträger) von Bosstow nachgerüstet
VW e-Up Aktiv als Erstfahrzeug

Bonnet Referral Code REG7VG

Re: Erfahrungen Öffentlich AC Laden im Alltag - tagsüber nähe Arbeit oder Abends über Nacht

Ladesaeule
  • Beiträge: 616
  • Registriert: Di 3. Jan 2017, 13:58
  • Hat sich bedankt: 48 Mal
  • Danke erhalten: 185 Mal
read
Die Frage muss man auf mehreren Ebenen betrachten:

StVO:
Nach wie vor gibt es viele AC Lader, bei denen keine Zeitbegrenzung beschildert ist. Dies wird jedoch immer weniger. Häufig wird inzwischen eine Parkscheibe benötigt (z.B. max. 4Std.). Die werden auch gerne mal nachträglich aufgestellt, so dass man sich nicht 'drauf verlassen kann, dass das Laden im nächsten Jahr auch noch unbegrenzt möglich ist.

Ladestromanbieter:
Auch wenn es aufgrund der Beschilderung erlaubt ist: Immer mehr Ladestromanbieter führern eine Strafgebühr ein, wenn man zu lange lädt. Da bräuchte man also auch in der Zukunft einen Anbieter, der diese Gebühr nicht erhebt.

andere e-Autos:
Und dann ist da noch die "moralische" Ebene: Eine Ladesäule ewig blockieren ist nicht nett den anderen e-Autos gegenüber. Das wurde hier schon reichlich diskutiert. Aber auch hier muss man sich anschauen, wie das eigene Fahrzeug laden kann:
DIe o.g. Zoe ist in 2-2,5 Std. voll - die könnte man tatsächlich noch am gleichen Abend umparken.
Hast Du ein Fahrzeug mit großem Akku, das nur 1-phasig laden kann, dauert das Laden auch schon mal 6-10Std. - D.h. mitten in der Nacht wirst Du das Auto nicht umparken.
3/2017-6/2020 Zoe 40kWh

seit 7/2020 e-Soul 64kWh
seit 12/2020 e-Up! 32kWh

Re: Erfahrungen Öffentlich AC Laden im Alltag - tagsüber nähe Arbeit oder Abends über Nacht

Strg-Alt-Entf
  • Beiträge: 188
  • Registriert: Fr 26. Jun 2020, 17:46
  • Wohnort: Wiesbaden
  • Hat sich bedankt: 270 Mal
  • Danke erhalten: 109 Mal
read
Wie weit ist denn Dein Weg zur Arbeit?
Ich kann direkt auf dem Firmenparkplatz laden. Da die Lademöglichkeiten begrenzt sind, muss ich dann auch mal umparken, wenn voll. Durch das Homeoffice lade ich nun hauptsächlich an öffentlichen Lademöglichkeiten in der Nähe meiner Wohnung. Das mache ich dann aber am Wochenende oder ich bringe den Wagen um - sagen wir mal - 18 Uhr hin und hole ihn dann um 21 Uhr wieder ab. Ich wohne aber auch am Stadtrand, und da ist es um diese Zeit nicht schwierig, einen Parkplatz zu finden.
Seit September 2020: Renault Zoe Intens R135 Z.E. 50

Re: Erfahrungen Öffentlich AC Laden im Alltag - tagsüber nähe Arbeit oder Abends über Nacht

E-Gerd-21
  • Beiträge: 78
  • Registriert: Di 26. Mär 2019, 08:57
  • Wohnort: Südhessen
  • Hat sich bedankt: 40 Mal
  • Danke erhalten: 51 Mal
read
Hallo,
ich stand vor 2 Jahren genau vor derselben Fragestellung. Ich habe mir sehr bewußt eine Zoe gekauft, da diese mit 22kW AC laden kann und es bei uns in der Umgebung viele AC Lader gibt. Richtige Langstrecken >200km fahre ich mit der Zoe nicht, also brauche ich keinen CCS-Schnelllader (NB: Die neue Zoe-2 kann dies auch, und das würde ich heute auch mit kaufen). Weg zur Arbeit sind 50 km H+R am Tag.
Anfangs hatte ich geplant, mir recht aufwändig, eine eigene Wallbox in der Tiefgarage installieren zu lassen. Aber nach 2 Jahren kann ich sagen. Das brauche ich alles nicht. Öffentlich AC-Laden klappt bei mir sehr gut. Die nächste öffentliche Ladesäule ist weniger als 1km entfernt. Hinbringen und nach 3-4 Stunden wieder abholen (wg. Parkscheibe und wg. Blockergebühr). Und beim 1-/2-wöchentlichen Einkaufen lade ich auch immer. Und in der Firma wird es in diesem Jahr (so denke ich) auch AC Ladepunkte mit 11kW geben.
Ich würde mir niemals ein E-Auto mit weniger als 11kW AC Lader kaufen, insbesondere wenn ich den Preisunterschied zwischen AC und DC kWh sehe. Noch ein Tipp: für die eigene Wallbox reichen 11kW.
Gruß E-Gerd-21
Zoe-R90 Zen mit 41kWh

Re: Erfahrungen Öffentlich AC Laden im Alltag - tagsüber nähe Arbeit oder Abends über Nacht

SamEye
read
Moin ;)
bei mir ist es exakt wie bei @E-Gerd-21; meine bessere Hälfte und ich sind im Herbst 2019 ebenfalls vor dem Hintergrund, dass wir ausschließlich öffentlich laden können, nach einiger Recherche ebenso zu der Überzeugung gelangt, dass für uns nur dreiphasig ladende Fahrzeuge in Frage kommen. Leider sitze ich in der Zoe auf Grund der nicht höhenverstellbaren Sitze nicht so gut, so dass sie als erste Wahl und mit 22kW-AC-Lader herausfiel.
Mit unserem i3 schaffe ich es allerdings beinahe genauso mühelos, meinen Pendelbedarf von etwa 70-80 Kilometern täglich mit etwa 6 Ladestunden unter der Woche plus eine Ladung am Wochenende zu decken. Ich kann dabei sowohl zuhause als auch an der Arbeitsstelle in max. 350m Entfernung auf mehrere Ladepunkte zugreifen.
Lange Rede, kurzer Sinn: unabhängig von der Akkukapazität: auf einen dreiphasigen Lader achten, damit mit wenigstens 11kW öffentlich an AC geladen werden kann!

Re: Erfahrungen Öffentlich AC Laden im Alltag - tagsüber nähe Arbeit oder Abends über Nacht

USER_AVATAR
read
Ja, dem kann ich nur beipflichten - die Zoe mit 22 kW Ladeleistung ist da natürlich top für einkaufsbegleitendes Laden. Es kommt auch ein bisserl drauf an wie man selbst veranlagt ist. Bei mir ist die nächste Ladestation eine am Park&Ride-Parkplatz in fast 2 km Entfernung. Die ist tagsüber immer gut ausgelastet aber abends findet man meistens ein Platzerl... Da ich sonst öfters mit der Sausebahn gefahren bin hab ich mir natürlich erstmal gesagt daß das nicht schlimm ist das Auto dort nach der Arbeit abzustellen und gemütlich nach Hause zu latschen.

Allerdings wird man mit der Zeit dann auch gemütlicher und die Stadt München hat freundlicherweise fußläufig zu meiner Arbeit 3 Ladestationen aufgestellt. Das ist dann der Zeitpunkt gewesen wo ich mir gesagt hab daß das mit der Ladestation in der TG nicht mehr ganz so eilig ist. Und die Ladekarte für diese P&R-Ladestation wanderte weiter zu einem Freund.

Ab und zu lad ich auch mal beim Kaufland via AC - da hat die Zoe in einer guten halben Stunde auch ~100 km nachgeladen. Wenn Du bei Dir in der Gegen mal schaust und dort sind bei den verschiedenen Läden, die Du zum Einkaufen nützen könntest, auch DC-Lader vorhanden kannst Du auch vom dreiphasigen Laden mit 22 kW absehen und rein auf DC setzen. Aber die meisten Destination-Lader liefern hier im Münchner Raum trotzdem AC mit 22-kW und die DC-Lader sind sind eher rar gesät (und auch mit den meisten Karten um 10-20 ct/kWh teurer).

Der Gedanke mittels DC mal schnell wie beim Benziner oder Diesel den Akku vollzumachen finden nur vereinzelte Personen gut. Das ist halt wenn man mit dem eAuto auch weiterhin genau so wie mit den Verbrennern agieren und nichts ändern möchte. Oder aber sie haben die Möglichkeit z.B. eMails mit dem Laptop an der Ladestation abzuarbeiten o.ä., so daß die Ladezeit eine genutzte Zeit wird. Denn gerade beim eAuto ist es größtenteils möglich (und ein Riesenvorteil) das Laden nebenbei zu machen, daß es im Alltag tatsächlich weniger Zeit in Anspruch nimmt zu laden als mit einem Verbrenner zu tanken. Das hängt aber von der eigenen Person ab und von den Lademöglichkeiten in der Gegend, in der man wohnt / arbeitet.

Grüazi, MaXx
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Ladesäulen / Status“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag