Ladesäulenpranger ohne große Diskussion (Falschparker, sonstige Mißstände) aber mit Foto

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

p.hase
read
@TomBola: geile idee. ist ja egal bei welchem auto. hauptsache platz für einen ladedecker. kann ja auch ein umgebauter sein. ladekarte nehmen, typ2 rein, und im auto einfach einstecken
Anzeige

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

Rita
  • Beiträge: 1473
  • Registriert: Do 22. Sep 2016, 13:42
  • Hat sich bedankt: 102 Mal
  • Danke erhalten: 243 Mal
read
Nutzung im Verbrenner...
a: Heizlüfter im Fußraum
b: Batterielader
c: Motorvorwärmung wie in Skandinavien üblich...

kann ich ja schnell mal in meinem Oldie einbauen...

Rita

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

USER_AVATAR
read
TOMbola hat geschrieben:
p.hase hat geschrieben:dieser nette PHEVler hat in 100m entfernung zu seinem versicherungsbüro in metzingen die parkgenehmigung der Holy AG (weisser ausweis in windschutzscheibe). sein büro ist jedoch 50m von der ladesäule entfernt... dreisatz...

leider stehen die bilder in der entgegengesetzten reihenfolge. kommentare und fotos von unten nach oben lesen.
Ich würde mir an meinen Verbrenner eine Typ2 Dose installieren lassen, um in Städten an Ladesäulen kostenlos parken zu dürfen. Das ist doch alles ein schlechter Witz mit den PHEV´s!
Wieso schlechter Witz? Bin heute 18km rein elektrisch über Land und in der Stadt rum gefahren. PHEV.
Wenn ich das mit einem Verbrenner gemacht hätte, wäre der nur kalt betrieben worden - viele Stopps.
Rein elektr. wäre besser - keine Frage. Damit komme ich auf Langstrecke nicht klar.
Lade zwar oft zu Hause. Bin trotzdem der Meinung, dass PHEVs auch extern laden sollen.
Das Problem sind nicht die Schnarchlader , sondern die wenigen Ladepunkte.
Könnte ja für Schnarchlader viel mehr Steckdosen geben.
Am Besten, an jedem Laternenmast und dann Kommunikation über Stromnetz und Zahlen per Lastschriftverfahren.
e-Golf und Polestar 2 (78 kWh, Single-Motor, 19" Räder)
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

basti84
  • Beiträge: 165
  • Registriert: Mi 23. Nov 2016, 08:27
read
was solln das PHEV gehate die ganze Zeit... :roll:

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

USER_AVATAR
read
Bernd_1967 hat geschrieben:[

Wieso schlechter Witz? Bin heute 18km rein elektrisch über Land und in der Stadt rum gefahren. PHEV.
Wenn ich das mit einem Verbrenner gemacht hätte, wäre der nur kalt betrieben worden - viele Stopps.
Rein elektr. wäre besser - keine Frage. Damit komme ich auf Langstrecke nicht klar.
Lade zwar oft zu Hause. Bin trotzdem der Meinung, dass PHEVs auch extern laden sollen.
Das Problem sind nicht die Schnarchlader , sondern die wenigen Ladepunkte.
Könnte ja für Schnarchlader viel mehr Steckdosen geben.
Am Besten, an jedem Laternenmast und dann Kommunikation über Stromnetz und Zahlen per Lastschriftverfahren.
Er hat Jehova gesagt! :D

Meiner Meinung ist das Problem ein anderes..
Zum Einen haben wir hier den Futterneid der BEV-Fraktion, die stinkig ist, daß die PHEV den Ladeplatz blockieren, obwohl der PHEV eigentlich auch ohne Ladung nach hause käme. Daß das mit einem 2l Benziner in einem 2t Jeep nicht ganz billig wird, ist ja nicht deren Problem.
Dazu kommt, daß die Schnellademöglichkeiten und elektrische Reichweite eines PHEV meist sehr rudimentär ausgebildet sind. 100 km in 20 min nachladen? Erstens ist die theoretische Reichweite nur 50 km und zweitens die Batterie so klein, daß richtiges Schnelladen nicht möglich ist (Outlander max. 16 kW). Auf AC ist das auch nicht besser.. 12 kWh dauert eben auch 4 Stunden.
Und als letztes: Handelt es sich um einen Parkplatz mit Lademöglichkeit oder um einen Ladeplatz? Blöde Frage? ;)
Bei mir zu hause stecke ich das Auto ein und bin zum erwarteten Ladezeitende um 1 Uhr morgens NICHT im Schlafanzug um umzuparken. Stört ja auch keinen, ist ja mein Parkplatz (auf meinem Grundstück).
Wie sieht das jedoch in der Stadt aus?
Kommt da jemand nachts aus, um das vollgeladene Auto umzuparken? Oder wird lieber die Ladegeschwindigkeit so modifiziert, daß ein Umparken technisch nicht möglich wird. Aber werden morgens um 3 auch Knöllchen verteilt? In Wohngebieten müßten ganze Flächen elektrifiziert werden... je 2 Parkbuchten 2x 6kW AC und Strom zum normalen Preis. Da kann dann parken wer will und auch laden während geparkt wird.
Nissan LEAF SVE, EZ 07/2015 (ZE0)
Mercedes-Benz C350e, EZ 10/2016 (S205)

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

motzky
  • Beiträge: 40
  • Registriert: Mi 19. Okt 2016, 22:00
read
Natürlich sollen PHEVs auch öffentlich laden, warum auch nicht?
Und "Futterneid" würde ich das nicht nennen, denn das Problem ist, wie immer, hauptsächlich mangelnde Rücksicht. Eine PHEV Ladung dauert 4-5 Stunden und nicht Tage... Ein Problem gibt es immer dann, wenn Fahrer, PHEV wie BEV, meinen, dass die Ladeplätze (tagsüber ;) ) gute Parkplätze abgeben und ihr Fahrzeug exzessiv über das Ladeende hinaus eingesteckt lassen. Und gerade bei PHEVs fällt uns BEV Fahrern dann die Verschwendung (Blockierung) der Ladepunkte auf.

Bei uns in der Firma laden an den 4 22kW Ladepunkten insgesamt 4 BEVs (2x e-Golf, ZOE, i3 no Rex) und glaube 7 verschiedene PHEVs (2x Passat GTE, Outlander, Volvo, Mercedes, BMW 3er & X5). Und alle setzen den Wagen nach Ladeende um. Die PHEV Fahrer meistens in der Mittagspause und die BEV Fahrer nach Ladeende. Ich setze meinen immer um, wenn ich kurz weg kann, voll bin und alle Punkte belegt sind und die Anderen machen es ähnlich. So kann auch jeder sein Auto laden, obwohl es knapp 3x so viele EVs wie Ladepunkte sind.

Und natürlich gäbe es diese Diskussion gar nicht, wenn es viel mehr Ladepunkte für alle geben würde.

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

USER_AVATAR
read
Also Phev sollten nicht an Ladestellen mit Typ 2 laden dürfen und das sollte über den Ladepreis geregelt werden . Bei uns stehen auch immer Outi , Twizzi ( Schuko )u MB an den Stadt nahen kostenlosen Elektro - Parkplätzen , und blockieren den halben Tag die Ladeplätze. Deshalb sollten die so kastriert sein , das nur noch mit 230 V und 2,2 kWh laden und das auf Pendlerparkplätzen , die mit Steckdosen auf allen Plätzen ausgestattet sein sollten.
i 3 BEV 3/15 66600 km Solarorange,11,9 kWh ;3/2019 i3s BEV 120 Ah Imperialblau >50.000 km,Juicebooster 2 Mate Bike. Mercedes E 300 de 4 Matic 30k km. Neu EQS 580 4 Matic

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

geko
  • Beiträge: 2576
  • Registriert: Sa 12. Mär 2016, 07:27
  • Wohnort: München
  • Danke erhalten: 62 Mal
read
Wir brauchen nicht mehr Regeln fürs Laden, sondern mehr Möglichkeiten zum Laden.
emobly. Das Magazin für Elektroautos. Unabhängig. Authentisch. Elektrisch.

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

Toumal
  • Beiträge: 2209
  • Registriert: Di 5. Mai 2015, 12:11
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Back to topic...
Dateianhänge
IMG_20170206_105026.jpg
Dieser nette Kollege stellte extra das Huterl weg damit er parken konnte. Ich stellte nur den Originalzustand wieder her... nachdem er ein "scheisse geparkt"-zettelchen bekam.

Re: Ladesäulenpranger, Falschparker, sonstige Mißstände mit

USER_AVATAR
  • m.k
  • Beiträge: 978
  • Registriert: Do 19. Mär 2015, 21:22
  • Wohnort: Salzburg
read
Lindum Thalia hat geschrieben:das nur noch mit 230 V und 2,2 kWh laden und das auf Pendlerparkplätzen , die mit Steckdosen auf allen Plätzen ausgestattet sein sollten.
Warum sollten sie eine Begrenzung in der Energiemenge erhalten? Also sollen sie den halben Tag an einer 22kW Säule stehen und nur 2,2kWh laden können? Und auch ein Model S lädt an einer Typ2 Ladesäule mit 22kW an 230V. Was soll die "Beschränkung" auf 230V - unser Stromnetz arbeitet mit einer Spannung von 230V. Dein Beitrag ergibt überhaupt keinen Sinn, sorry.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Ladesäulen / Status“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag