3-Min Umfrage für Bachelorarbeit zu Ladestationen

3-Min Umfrage für Bachelorarbeit zu Ladestationen

Beitragvon Tobinik » Fr 1. Sep 2017, 08:37

Hallo alle miteinander,

im Rahmen meiner Bachelorarbeit habe ich eine kurze Umfrage zum Thema Ladestationen etc. erstellt.
Wenn sich der ein oder andere eventuell die 3 Minuten Zeit nehmen könnte, würde mir das wirklich sehr weiterhelfen.

Über folgenden Link gelangt man zur Umfrage auf der Plattform Survey-Monkey.
https://de.surveymonkey.com/r/5BMYMTH


Es wäre wirklich super, wenn Ihr mich dabei unterstützen könntet.

Viele Grüße
Tobias
Tobinik
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 1. Sep 2017, 08:26

Anzeige

Re: 3-Min Umfrage für Bachelorarbeit zu Ladestationen

Beitragvon MineCooky » Fr 1. Sep 2017, 09:58

Die Frage wie ich mein eAuto bevorzugt laden will ist eigenartig.

Die Frage ob ich eine Ladestation kaufen würde ist genau so unlogisch.

Bei Punkt 3 vervollständige ich die Frage die Du fragen willst. Aber wozu vervollständige ich eine Frage und beantworte sie nicht? Das ist doch eine Umfrage, oder?

24h-Support für was? Für die Reifen? Nei, halte ich nicht. Für den Akku? Nein, auch nicht, für öffentliche Ladesäulen? Situationsbedingt, ja oder nein.

Punkt 5 macht Sinn :thumb:

Bei welchem Preis eine Ladestation teuer ist? Ja ich mein, von .... bis .... Was kann die Ladestation denn? Und vor allem, DC oder AC?

Gleiches gilt für zu billig



Die Umfrage wird dich zu keinem verwertbaren Ergebnis führen. Ich steh Dir aber offen für Fragen, angefangen bei den Basics.
Stolzer Fahrer seines Smart EDs, leider ohne 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.


"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 2954
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 13:11

Re: 3-Min Umfrage für Bachelorarbeit zu Ladestationen

Beitragvon Solarstromer » Fr 1. Sep 2017, 10:08

MineCooky hat geschrieben:
Die Frage wie ich mein eAuto bevorzugt laden will ist eigenartig.


Warum? Es ist doch eine gute Frage, ob man nur an Schuko laden will, oder über eine Ladestation.


MineCooky hat geschrieben:
Die Frage ob ich eine Ladestation kaufen würde ist genau so unlogisch.


Warum? Eine Ladestion kostet eben Geld. Wann ist jemand bereit dieses Geld auszugeben anstatt mit Schuko zu laden?
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1670
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25

Re: 3-Min Umfrage für Bachelorarbeit zu Ladestationen

Beitragvon eSmart » Fr 1. Sep 2017, 10:10

Hier im Forum sind nur E Fahrer, also haben wir Elektroautos und bereits Ladestationen.
Was so eine Box kostet hängt davon ab um was es geht, AC oder DC. Zu Hause an der Wand in der Garage, oder als Säule im Freien.
Die Fahrzeuge laden leider alle verschieden.

Warum sollte eine einfache 22kw Typ2 Box nicht 250€ brutto VK kosten ? Die Preise würden massiv sinken wenn die Stückzahl stimmt, da ist nichts teures drin. Von da her kann man Preis und Qualität noch nicht vergleichen.
Die Montagekosten (Lohn und lange Kabel) machen oft den Preis.

Support brauche ich bei einer öff. Ladestation. Zu Hause bei einer "einfachen" Box nicht unbedingt. Das ist dann wie mit einem Toaster.

Man muß die Ladestationen nach Einsatzzweck unterschieden, dann gibt es auch ganz andere Anforderungen. Zu Hause über Nacht ist die einfacher Version. An der Betriebsstätte schon etwas aufwendiger (Zeit, Ausseneinsatz, Abrechnung, meherer Fahrzeuge...etc)
Smart ed >50.000km elektrisch unterwegs
eSmart
 
Beiträge: 375
Registriert: Sa 14. Nov 2015, 12:09
Wohnort: 30938 Burgwedel

Re: 3-Min Umfrage für Bachelorarbeit zu Ladestationen

Beitragvon mlie » Fr 1. Sep 2017, 11:09

Es gibt ja Autos, da ist das laden an der Haushaltssteckdose genauso schnell wie an der Wallbox. Bei allen anderen ist eine Wallbox eigentlich immer die sinnvollste Option, wenn auch andere daran laden sollen/abgerechnet wird usw.

Zu Hause habe ich ja die Wallbox wegen der Dauerbetriebtauglichkeit, aber wen soll ich denn im Falle einer Störung kontaktieren ausser mich selbst? Und warum soll ich für mich selbst einen 24 Stundenservice buchen?

Irgendwie müsste die Umfrage verschiedene Fragen stellen, wenn man öffentlich lädt (da ist 24/7/365 Support vom Betreiber und Abrechnung via TNM oder BEW ein MUSS!) oder wenn ich zu Hause eine Ladung durchführe.

Ausserdem kann ich bei der ersten Frage nur eine Antwort geben, ich lade aber eben da, wo ich eh bin oder laden muss, also wechselseitig zu Hause (über Nacht oder nach dem letzten Kunden) oder öffentlich/bei Kunden /wäre bei angestellten "am Arbeitsplatz") bei den Touren tagsüber mit mehr als 35km Abstand von meiner Homebase, weil sonst der Akku nicht ausreicht.

Es ist wohl gar nicht so leicht, solche Umfragen unter einen Hut zu bekommen...
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3219
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: 3-Min Umfrage für Bachelorarbeit zu Ladestationen

Beitragvon MineCooky » Fr 1. Sep 2017, 12:01

Solarstromer hat geschrieben:
Warum? Es ist doch eine gute Frage, ob man nur an Schuko laden will, oder über eine Ladestation.



Warum ich keine Antwort auf die Frage wie ich mein Auto laden will habe?
Weil ich ja nicht mal weis wo ich es denn laden will? Das definiert die Frage nicht.
Daheim reichen Typ2 16A. Unterwegs bitte so schnell wie möglich. Im Hotel geb ich mich auch mit einer Schukodose zufrieden, beim Opa wiederum reicht es wenn er CEE16A setzen lässt. Eine Wallbox muss der nicht aufhängen, ich bring den NRGkick mit. ...


Solarstromer hat geschrieben:
Warum? Eine Ladestion kostet eben Geld. Wann ist jemand bereit dieses Geld auszugeben anstatt mit Schuko zu laden?


Natürlich kostet eine Ladestation Geld. Aber auch hier fehlen mir Informationen.
Eine Ladestation wofür? Daheim? An der Autobahn? Im Geschäft? Was kann die Ladestation? Anschlusskosten? ...
Das ist als würde ich in die Menge rufen "Was darf ein Auto kosten?", dann kommt von 500€ bis 150.000€ alles zurück. Weiter bin ich dann aber nicht.
Stolzer Fahrer seines Smart EDs, leider ohne 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.


"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 2954
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 13:11

Re: 3-Min Umfrage für Bachelorarbeit zu Ladestationen

Beitragvon ZoeDoktor » Fr 1. Sep 2017, 12:30

Tobinik hat geschrieben:
Hallo alle miteinander,

im Rahmen meiner Bachelorarbeit habe ich eine kurze Umfrage zum Thema Ladestationen etc. erstellt.
Wenn sich der ein oder andere eventuell die 3 Minuten Zeit nehmen könnte, würde mir das wirklich sehr weiterhelfen.

Über folgenden Link gelangt man zur Umfrage auf der Plattform Survey-Monkey.
https://de.surveymonkey.com/r/5BMYMTH


Es wäre wirklich super, wenn Ihr mich dabei unterstützen könntet.

Viele Grüße
Tobias

Habe die Fragen beantwortet....
allerdings... das Handwerk einen "validen" und "reliablen" Fragebogen zu konstruieren ist nicht so einfach. Und deutlich schwieriger als eine eigene Ladebox zu bauen... Aber betrachten Sie das Feedback als Lernerfahrung und ihre Lehrer, die Ihnen nicht helfen einen Fragebogen korrekt zu erarbeiten als .... nichtwissend in dieser Hinsicht.
- Universitätslehrer, Fragebogenspezialist und Absolvent von 1 Semester Elektrotechnik ... vor vielen Jahren.
:P :geek: :ugeek: :mrgreen:
E-Mobilität hält gesund und macht Spass
Benutzeravatar
ZoeDoktor
 
Beiträge: 127
Registriert: Sa 22. Feb 2014, 11:39
Wohnort: Wien

Re: 3-Min Umfrage für Bachelorarbeit zu Ladestationen

Beitragvon Hamburger » Fr 1. Sep 2017, 13:21

Es beschleicht einen der Verdacht, dass der/die Fragebogenersteller/in kein E-Auto fährt ;)

Es wird nicht 100% klar um was es eigentlich geht:
Ich vermute es geht hier um eine private Ladestation die entweder zu Hause oder beim Arbeitgeber installiert wird?

Wofür überhaupt ein Display an einer privaten Ladestation?
Voraussichtliches Ladezeitende zeigt mein Auto an, zudem schickt es eine Nachricht wenn es voll geladen ist.
Verbrauchsstatistik wäre das einzig Interessante. Muss dann aber falls mehrere Fahrzeuge die Ladestation nutzen, nach Nutzern aufschlüsselbar sein. Aber was nützen mir diese Daten auf dem Display. Besser wäre eine automatisch generierte Mail mit den Ladedaten oder Abruf über ein Webinterface.

Zu den Preisen: Nur Zahlen zuzulassen ist nicht so schlau.
Dadurch entgehen möglicherweise wichtige Zusatzinfos.
Zur Abschätzung des Preises fehlen zudem Randinfos:
AC oder DC?
Welche max. Abgabeleistung?
FI integriert oder zusätzlich erforderlich?
Mit fest angebrachtem Ladekabel oder nur mit Buchse?
Eine einphasige 3,5 kW-AC-Ladestation mit festem Ladekabel ohne integriertem FI ist zum Beispiel komplett anders zu bewerten als eine 20 kW-DC-Ladestation mit festem Ladekabel und integriertem FI.
seit 16.09.16 : i3 94Ah :)
https://twitter.com/alphadelta44
Benutzeravatar
Hamburger
 
Beiträge: 597
Registriert: So 27. Jul 2014, 10:02
Wohnort: Hamburg

Re: 3-Min Umfrage für Bachelorarbeit zu Ladestationen

Beitragvon MineCooky » Fr 1. Sep 2017, 13:41

Hamburger hat geschrieben:
Es beschleicht einen der Verdacht, dass der/die Fragebogenersteller/in kein E-Auto fährt ;)


Und auch noch nie eins gefahren ist. Maximal aus der Ferne mal eins nicht gehört hat
Stolzer Fahrer seines Smart EDs, leider ohne 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.


"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 2954
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 13:11

Re: 3-Min Umfrage für Bachelorarbeit zu Ladestationen

Beitragvon phonehoppy » Fr 1. Sep 2017, 13:52

Ich habe den Bogen auch ausgefüllt, mir ist aber das Ziel nicht ganz klar. Vielleicht soll versucht werden, den Sinn eines Dienstleistungsanbieters für privat aufgestellte Ladestationen zu ermitteln, mit Wartungsverträgen etc.

Einen solchen Sinn sehe ich aber nicht, denn eine Ladestation ist ein sehr einfaches Gerät, das man als E-Auto Fahrer einmal kauft, und dann weitgehend wartungsfrei mehrere Jahre benutzt, wie jedes andere elektrische Gerät im Haushalt auch. Ein Dienstleistungsvertrag könnte vielleicht bei größeren Firmen noch sinnvoll sein, die ihren Mitarbeitern Ladeplätze zur Verfügung stellen wollen - eben so, wie es auch Dienstleistungsanbieter für die Kaffeemaschinen in einem Büro gibt - aber auch nicht viel mehr. Im Gegensatz zu einer Kaffeemaschine ist ja noch nicht einmal eine besondere regelmäßige Reinigung oder das Nachfüllen von Verbrauchsmaterial notwendig. ich denke also, Ladestationen für zu Hause oder in einem Betrieb werden auf längere Sicht einfach irgendwelche elektrischen Geräte sein, die eben so mitlaufen.

Auch die Frage nach den Informationen, die die Ladebox liefern soll, ist eigentlich nicht wirklich sinnvoll zu beantworten. Eigentlich brauche ich gar keine Infos von der Ladebox, denn die App, die zu meinem Auto gehört, zeigt mir alles wichtige an, wie aktueller Ladestand, Dauer bis zum Vollzustand etc. Dafür brauche ich also nicht nochmal ein extra Gerät.

Also für mich ist eine Ladestation zu Hause oder beim Arbeitgeber eben "da" oder "nicht da". Und mit meiner eigenen hatte ich noch nie das Bedürfnis, bei einer Störung irgend jemanden zu Kontaktieren, denn es gab noch nie eine Störung...
BMW i3 94Ah seit 10/2016.
Benutzeravatar
phonehoppy
 
Beiträge: 491
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 20:07

Anzeige

Nächste

Zurück zu Umfragen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast