Lebenserwartung des Smart ED3 Akku

Lebenserwartung des Smart ED3 Akku

Beitragvon lorn10 » Fr 5. Mai 2017, 22:03

Hallo Leute

An dieser Stelle möchte ich nun mal ganz Allgemein fragen wie sich der Akku im ED3 über die Jahre so grundsätzlich verhält.

In einem anderen Thread habe ich gelesen, dass ein ED3 Akku locker 100'000km halten soll. Die Zuverlässigkeit & Alterung des Akkus im ED3 wird meistens positiv gesehen. Ab und an gibt es aber auch "Ausreisser" nach unten und ein Akku-Wechsel steht deutlich früher an. Zu dieser Gruppe gehört nun anscheinend auch unser Smart. :(

Der kleine hat Jahrgang 2015 und nur gut 2900 km. :!: Haben ihn erst vor kurzem (fürs Geschäft) angeschafft. Die Reichweite betrug nach dem ersten Vollladen gut 120km. Beim zweiten Vollladen gut 10 Tage später (es hat geschneit und der Smart wurde nicht bewegt) ist die Akkuleistung nach knapp 15km Fahrt rasch auf 70% Ladestand zusammengefallen. Der ED3 wurde dann gefahren bis die Reserveanzeige / Ladeaufforderung wieder angezeigt wurde.

Seltsamerweise wird die "Vollladung" (trotz Schnarchlader) rasch, fast zu rasch, erreicht. Die Kapazität wird zwar mit 100% angegeben und die Keba P30 signalisiert ebenfalls "voller Akku", nach kurzer Fahrt fällt die Leistung aber wieder zusammen.

Das ist nun einigermassen ernüchternd bzw. enttäuschend. Glücklicherweise hat der Wagen (und die Batterie) noch Garantie, - bei uns sind 3 Jahre enthalten und nicht zwei. ;)

Wie gehe ich nun am besten vor, - den Smart ED3 mal in die Smart Werkstatt bringen? Oder sollen wir ihn weiter fahren bis die Akku-Kapazität noch weiter nachgibt? Ein Softwareupdate bringt wohl nicht viel. Kann es vielleicht irgendwie sein, dass der Smart ED unsere Keba P30 nicht verträgt? (Die Keba hat eine neue Firmware von 2017 drauf.)

Ein Schnelllader ist wie gesagt (glücklicherweise) nicht drin. Die Batterie wurde also immer schön behutsam und langsam geladen. :)

Es grüsst
lorn10
lorn10
 
Beiträge: 46
Registriert: Mi 23. Mär 2016, 15:11

Anzeige

Re: Lebenserwartung des Smart ED3 Akku

Beitragvon Dachakku » Sa 6. Mai 2017, 10:46

So viele Fragen - ich fange mal bisschen an, die Anderen machen weiter .

1. 120km sind bei derzeitigen Temperaturen absolut super(!) , es sei denn der Wagen läuft in der Karibik.
(Ich gehe von REAL gefahrenen Kilometern aus und keine BC-Anzeige ! ) Bitte Erklären.

@ Garantie
Freu dich nicht zu früh, zu 99% ist die HV Batterie ausgeklammert. Du kannst nur was über Sachmängelhaftung machen, und das auch NUR in den ersten 6 Monaten nach Kauf. (Beweislastumkehr)

2. Ab zu Daimler und Batterieprotokoll erstellen lassen !


3. Wie viel kw/h nimmt der Wagen an der Box auf ? Zur Not mit Notlader an 230V Schuko und Energiechecker prüfen .

4. Bei den Eckdaten wäre ggf. die Möglichkeit eines Standschadens an der HV Batterie nicht völlig auszuschließen.
Bei einer Lagerung von LiOn kann man sehr viel falsch machen.

5. @ 70% nach 15km bei Schnee und Kälte = liegt am oberen Ende vom Normbereich bei 22 Grad Heizung !
(Ich habe im Winter selber schon ab und an 25% auf 13Km verbraucht. In Winter zählt auch enorm die Fahrzeit, City, Stau, aufgrund der Heizung/Lüftung/Licht )

PS: Bei langer Standzeit ( 1 Woche oder länger ) bitte nicht am Netz lassen oder auf 100% Ladung. max. 85% bitte. Bei langer Lagerung 70% und alle 14 Tage Kontrolle.


Gruß, Heiko
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: Lebenserwartung des Smart ED3 Akku

Beitragvon spark-ed » Sa 6. Mai 2017, 11:07

lorn10 hat geschrieben:
Seltsamerweise wird die "Vollladung" (trotz Schnarchlader) rasch, fast zu rasch, erreicht. Die Kapazität wird zwar mit 100% angegeben und die Keba P30 signalisiert ebenfalls "voller Akku", nach kurzer Fahrt fällt die Leistung aber wieder zusammen

Der Smart lädt mit 3,7kW im Mittel ca. 20% pro Stunde in den Akku.
Am Ende des Ladevorganges springt die Prozentanzeige von z.B. 96% auf 100% ab und recht steil, danach geht das Balancing aber noch bis zu 30 Minuten weiter.
lorn10 hat geschrieben:
Beim zweiten Vollladen gut 10 Tage später (es hat geschneit und der Smart wurde nicht bewegt) ist die Akkuleistung nach knapp 15km Fahrt rasch auf 70% Ladestand zusammengefallen

Ich würde mal vorsichtig behaupten, alles im normalen Rahmen. Bei Heizungseinsatz geht der Verbrauch die ersten Kilometer extrem hoch, bei vollem Heizungseinsatz, Kälte und Schnee sind die genannten 2%/km da leider durchaus nicht unüblich.

Um das alles besser einschätzen zu können darfst du uns exakte Zahlen dazu nicht vorenthalten. Was verbirgt sich hinetr den Aussagen "rasch, fast zu rasch" oder "nach kurzer Fahrt bricht die Ladung zusammen"?
SmartED - einfach, wie für mich gemacht
Benutzeravatar
spark-ed
 
Beiträge: 1183
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 08:39
Wohnort: Sehnde

Re: Lebenserwartung des Smart ED3 Akku

Beitragvon Dachakku » Sa 6. Mai 2017, 11:12

spark-ed hat geschrieben:
Der Smart lädt mit 3,7kW im Mittel ca. 20% pro Stunde in den Akku.


Meist über 20%

An der Säule ggü. meinem Büro letztens fast 25%. Von 10 auf 59 in 2h . :o

Ich frage den Wagen öfter und gerne ab wenn ich bspw. früher los muss/will. Der Server läuft in letzter Zeit völlig fehlerfrei.

Aber du hast Recht, gegen Ende wird es langsamer.


@ TE

Ich schließe mich bei der Einschätzung aber auch (vorsichtig) meinem Vorredner an:

Scheint alles im grünen Bereich zu sein. Etwas mehr Objektivität, präzisere Angaben wären gut.
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: Lebenserwartung des Smart ED3 Akku

Beitragvon AlterAmi » Sa 6. Mai 2017, 11:33

lorn10 hat geschrieben:
ist die Akkuleistung nach knapp 15km Fahrt rasch auf 70% Ladestand zusammengefallen.

Kannst Du klarstellen ob die Leistung, oder der SoC (State of Charge - Ladezustand) "zusammengefallen" ist? Mir scheint du verwechselts diese beiden Größen vielleicht.

Der SoC kann durchaus nach nur 15km 30% fallen - unter sehr ungünstigen Umständen, Heizung aufgedreht, sehr kalt, stop-and-go oder Autobahn mit Vollstrom.

Wenn wirklich die Leistung bei fast vollem Akku und durchgetretenem Kickdown nur noch 70% ist wäre das ein klares Zeichen eines Problems! Das darf nur bei extremer Kälte passieren wenn der Akku ausgekühlt ist, also 2-3 Tage nicht geladen wurde. Und dann sollte er nach 15km Fahrt warm genug sein um wieder 100% zu liefern.
AlterAmi
 
Beiträge: 391
Registriert: Di 20. Aug 2013, 17:35
Wohnort: Cupertino

Re: Lebenserwartung des Smart ED3 Akku

Beitragvon lorn10 » Sa 6. Mai 2017, 13:25

Danke an alle für die Antworten und die vielen Infos. :)

Ein Batterieprotokoll wird wohl den entscheidenden Hinweis auf die Ursache liefern, - dem werde ich nun nachgehen.

Der Smart wurde von uns noch NIE bei Minusgraden gefahren. Er hat nämlich schon Sommerreifen drauf und da ist das dann eine sehr schlechte Idee. ;) Somit kann gesagt werden, - sonderlich kalt war es nicht, die Heizung wurde ebenfalls nicht gross gebraucht.

Der Smart ist innerhalb von gut 3,5 Stunden "vollgetankt", - für den Schnarchlader klar zu schnell. Der Verdacht liegt nahe, dass nicht mehr die "volle Akkukapazität" geladen wird. Übrigens habe ich speziell darauf geachtet den Smart nicht bei Minusgraden zu laden. Alle Ladungen wurden bei über 5 Grad durchgeführt.

Wie erwähnt hat der Smart ED nur 2900 km Laufleistung, - ein Standschaden an der HV Batterie wäre somit im Bereich des Möglichen. Also wenn die Garantie vorüber ist dann sollte man bei der geringen Laufleistung doch schon von Kulanz seitens Mercedes ausgehen. Lassen wir uns überraschen...

Ich rede hier übrigens immer von der SoC Anzeige (das Instrument mit dem Zeiger). ;) Die 15km wurden ganz gemächlich gefahren, - meistens "Innerorts" (also nix Autobahn) mit 50km/h und höchstens 70km/h.
lorn10
 
Beiträge: 46
Registriert: Mi 23. Mär 2016, 15:11

Re: Lebenserwartung des Smart ED3 Akku

Beitragvon Dachakku » Sa 6. Mai 2017, 13:49

lorn10 hat geschrieben:
Der Smart ist innerhalb von gut 3,5 Stunden "vollgetankt", - für den Schnarchlader klar zu schnell.


Wir erwarten u.a. bei dem Punkt ein Minimum an Präzision .

Start bei xx %
Ende bei xx %

8A oder 13A ?

Warum muss man dir alles aus der Nase ziehen ?

Aber was im völligen Gegensatz zu deiner Ladezeit steht, das ist sind die 120km bei "kühlem" Wetter :?
120km bei ~ 5-8 Grad sind verdammt gut. Jedenfalls dürften zur Zeit in D nirgends 20 Grad herrschen.

Ich gehe davon aus das war "Strecke" ?

Ok, bei 100% Cityverkehr sind zur Zeit < 10 Grad = 70-80km drin

@ "Kulanz"

Im Himmel ist Jahrmarkt , bei der HV Batterie Kulanz :lol: .... Du kannst NUR und Ausschließlich was über Sachmängelhaftung machen. Innerhalb 6 Monaten nach Kauf - du sagtest, ihr habt in relativ neu ?!
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: Lebenserwartung des Smart ED3 Akku

Beitragvon lorn10 » Sa 6. Mai 2017, 14:52

Ich protokolliere doch nicht alles bis ins letzte Detail! Unterliege diesbezüglich definitiv nicht der "deutschen Gründlichkeit". :P

Wie gewünscht, - hier noch mehr Infos:

Die Meldung bezüglich Akku laden folgt in der Regel bei 20%. Wir haben den Smart ED bei ca. 15% angeschlossen, - und bei 100% wieder getrennt. Die Keba P30 hat durchgehend grün geleuchtet und "vollständige Ladung" signalisiert. Die Ladung erfolgte jeweils unter einem Carport im Freien und nicht in der Garage. Die Keba P30c bietet max 22 kW Leistung (32A), der Smart ED kann aber nur 3,7 kW laden.

Das Garantie-Dings nennt sich MERCEDES-SWISS-INTEGRAL und beinhaltet:

- Alle Reparaturen (auch Verschleiss) bis 3 Jahre oder 100.000 Kilometer (es gilt das zuerst Erreichte)
- Kostenlose Pflege- und Wartungsdienste bis 10 Jahre oder 100.000 Kilometer (es gilt das zuerst Erreichte)

Quelle: http://www.mercedes-benz.ch/content/swi ... _/msi.html
Diese Garantie haben wir uns hier "verdient" weil wir in der Regel deutlich mehr für die Autos bezahlen. ;)

Unser Smart ED3 hat noch bis März 2018 MERCEDES-SWISS-INTEGRAL Garantie. Falls etwas nicht stimmt sollte die Reparatur also übernommen werden. Wie gesagt, - es wird sich zeigen wie sich diese Thematik so entwickelt. Ich bin diesbezüglich sehr locker und zuversichtlich. ;)
lorn10
 
Beiträge: 46
Registriert: Mi 23. Mär 2016, 15:11

Re: Lebenserwartung des Smart ED3 Akku

Beitragvon mweisEl » Sa 6. Mai 2017, 16:36

lorn10 hat geschrieben:
und bei 100% wieder getrennt

Bei unklarem Batteriestatus ist das nicht zu empfehlen. Die Akkuzellen dürften kaum Balancing erfahren haben in dem letzten Jahren, und sobald die erste der 93 Zellen die Ladeschlussspannung erreicht, wird die Ladung für alle Zellen beendet. Das Balancing (das nur mit geringen Strömen, glaube 0,1A arbeitet), dauert lange, und wird wohl nur durchgeführt, wenn der Lader auch nach Anzeige "voll" am Netz bleibt (bis das Balancing überhaupt einsetzt, können bei niedrigen Temperaturen mehrere Stunden vergehen, bei 25°C ca. 1 Stunde).

Jedenfalls sollte der Smart mal nach erreichter Vollladung (von unter 40% SOC aus) mindestens 24 Stunden unangetastet gelassen werden. Bei der folgenden Volladung (wenn die Spannung der Zellen halbwegs nivelliert sind) sollte sich dann eine höhere Ladedauer bzw. entnehmbare Kapazität einstellen.
Smart ED3 seit '13, 3 Fahrräder, zuvor CityEL (1800 Wh-Akku) und seit 25 Jahren verbrennerfrei.
mweisEl
 
Beiträge: 1210
Registriert: Di 5. Apr 2016, 20:00

Re: Lebenserwartung des Smart ED3 Akku

Beitragvon CM-109 » Sa 6. Mai 2017, 17:12

Die Hinweise von User mweisEL gehen schon in die Richtige Richtung, jedoch möchte ich folgendes anmerken:

Das Balancing im ED3 ist leider nicht perfekt. Die Zellen in einem Modul teilen sich die "elektronische" Last und werden per Multiplexing in Gruppen zum Balancen aufgeschaltet. Dadurch können direkt benachbarte Zellen nicht angeglichen werden. Der Algorithmus läuft auch ohne Ladung bzw. Vollladung ab. Die Supervisor-Boards im Modul werden direkt aus dem Pack gespeist und sind eigentlich autark! Das BMS teilt nur die "Rahmenbedingungen" mit. Unter 50% SoC sollte kein Angleichen mehr stattfinden, wenn jedoch das 12V-Bordnetz nicht zur Verfügung steht und die Zell-Kontroll-Schaltung keine aktuellen Werte vom BMS bekommt, kann es in sehr seltenen Fällen zu einer weiteren Entladung kommen - meist aber eher nach einem Crash und längerer Standzeit ohne 12V-Versorgung. Dies kann bis zur vollständigen Entladung gehen und den Pack ruinieren!

Also meine Empfehlung:
- Bitte bis ca. 80% SoC laden und den Wagen mal für 48+ Stunden stehen lassen.
- Kleine Nachladungen erleichtern den Angleichprozess. Die Zellen haben ja alle einen (auch durch Alterung) unterschiedlichen Innenwiderstand. Bei Ladungen von <20% bis 100% können die Zellen deutliche Abweichungen haben und damit wird die Zelle mit dem größten Innenwiderstand die Ladeschlussspannung als erste erreichen. Leider kommt das Balancing dann nicht nach. Also ruhig mal früher eine Ladung beginnen: so bei 50, 60% SoC bis 80% Laden, dann nach einer Standzeit von ca. drei Stunden (oder länger) auf 100% gehen.
- Die 12V ruhig auch mal überprüfen, sollten so >12,4V im Standby sein.
- und natürlich mal ein Batterieprotokoll beim SC auslesen lassen. Aber da steht eigentlich zu wenig drin ;-)

Viel Erfolg!
CM-109
 
Beiträge: 86
Registriert: Sa 10. Sep 2016, 12:05

Anzeige

Nächste

Zurück zu fortwo ed - Batterie, Reichweite

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste