Smart ED Ladeverhalten - worst case scenario?

Smart ED Ladeverhalten - worst case scenario?

Beitragvon naddel81 » Do 12. Okt 2017, 15:34

Hallo liebe Smart-Fahrer,

werde zu Ostern meinen 450 gegen den neuen ED tauschen und habe nur den Schuko-Bordlader mitbestellt, weil er ja eh "nur" maximal mit 4,6 kW laden kann.
Kann ich also davon ausgehen, dass ich auch an e-bike Ladesäulen mit Schukostecker mit den angegebenen 3 kW laden kann und so in 6-8 Stunden wieder bei 100% bin?

Und was ist, wenn ich ein handelsübliches 10m Verlängerungskabel nutze mit nur 1,5 mm Durchschnitt der Kupferader? Stellt dann dieses Zwischengerät automatisch runter auf 8 Ampere (ist wohl die geringste Ladestufe bei 230V, oder? Selbst damit würde das Laden über Nacht ja wieder die 100% erreichen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ist man also im worst case über Nacht immer morgens voll aufgeladen?

Viele Grüße
naddel81
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 12. Okt 2017, 15:29

Anzeige

Re: Smart ED Ladeverhalten - worst case scenario?

Beitragvon eSmart » Do 12. Okt 2017, 15:48

Keinesfalls wirst Du das erreichen. Rechne mal mit 8A, also 1,84kw.
eBike Dosen sind wohl nicht für 3kw ausgelegt.

Im schlechtesten Fall 10h Ladezeit
Ein 10m 1.5mm Kabel wird warm, kauf ein wertiges, sonst verschmoren da schnell die Kontakte im Stecker.
Die Einstellung des Ladestroms musst Du selber machen.
Smart ed >50.000km elektrisch unterwegs
eSmart
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 14. Nov 2015, 12:09
Wohnort: 30938 Burgwedel

Re: Smart ED Ladeverhalten - worst case scenario?

Beitragvon mweisEl » Do 12. Okt 2017, 16:10

naddel81 hat geschrieben:
Kann ich also davon ausgehen, dass ich auch an e-bike Ladesäulen mit Schukostecker mit den angegebenen 3 kW laden kann und so in 6-8 Stunden wieder bei 100% bin?


Erzähle ein bißchen mehr wie diese E-Bike (Schuko) Lademöglichkeit aussieht (könnte intern z.B. mit 6A abgesichert sein). An "richtigen" Ladesäulen mit Schukoanschluss nehme ich per Adapter auch 16A (ohne dass die Kontakte warm werden).

An einer normalen Schuko-Dose o.ä. sollte aber auf max. 12A begrenzt werden, wenn sie älter ist, oder bei Verwendung einer Verlängerungskabels auf 8A. Falls die E-Bike Lademöglichkeit mit 6A abgesichert sein sollte bringt das aber leider nichts.
Smart ED3 seit '13, 3 Fahrräder, zuvor CityEL (1800 Wh-Akku) und seit 25 Jahren verbrennerfrei.
mweisEl
 
Beiträge: 1210
Registriert: Di 5. Apr 2016, 20:00

Re: Smart ED Ladeverhalten - worst case scenario?

Beitragvon Dachakku » Do 12. Okt 2017, 16:10

Ich würde auch zu der einmaligen Investition in eine 2,5mm2 Leitung raten. Technisch betrachtet spricht nichts gegen eine 1,5mm2 bei 8A, nur eben, es wird Situationen geben da willst du , da musst du warum auch immer mit voller Power laden weil da noch ein Termin an steht.



Die Mehrkosten zu 2,5m2 sind Peanuts. Du gibst allen Ernstes 20 Riesen für den Wagen aus und willst an 10,- Euro Leitung sparen ?

Fertig kaufen oder aus der genaue Länge schöne Gummileitung und hochwertigem Stecker/Buchse (Baumarkt) selber bauen. In dem Fall weißt du auch dass da keine chinesischen Hände an den Kontakten gepfuscht haben ...
So was baut man sich für mehrere Jahre, dann hat man was vernünftiges.



PS:

Die Gummistecker Serie vom Hornbach gefällt mir qualitativ gut.


@ E-Bike Säulen @ Leistung

die 4,6 kw gehen eh nur bei 20A über Typ2 Kabel . Deine angenommenen 3 kw sind bei 5h und Schuko auch nur machbar wenn alle Teile im Stromkreis perfekt mit spielen....

@ Laden über Nacht . Wenn bei die die "Nacht" von 19.00 bis 05.00 läuft, dann bekommst du den Wagen mit 8A immer voll. Keine Sorge. Aber wie ich bereits erwähnte, du kommst bspw. um 16.00 nach Hause, mit ca. 30% SOC und brauchst um 20.00 Uhr einen möglichst vollen Akku. Dann ist nix mit 8A. Dann ist Leistung gefragt = 2,5mm2 und 12/13A

Grundsätzlich bietet sich daher für zu Hause immer eine WB an. Früher oder später kommt jeder drauf. Und die Kosten (400,- Euro) sind ja nun wirklich im Rahmen. Mit WB sind im weiten Sinne auch transportable Lösungen an/für CEE, etc. gemeint, die volle 16A drücken, nicht nur zu Hause sondern auch sonst wo. Kosten = 350,- bis 400,- Euro
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: Smart ED Ladeverhalten - worst case scenario?

Beitragvon naddel81 » Do 12. Okt 2017, 17:10

eSmart hat geschrieben:
Keinesfalls wirst Du das erreichen. Rechne mal mit 8A, also 1,84kw.
eBike Dosen sind wohl nicht für 3kw ausgelegt.

Im schlechtesten Fall 10h Ladezeit
Ein 10m 1.5mm Kabel wird warm, kauf ein wertiges, sonst verschmoren da schnell die Kontakte im Stecker.
Die Einstellung des Ladestroms musst Du selber machen.



also die dosen hier sind 3KW dosen:

http://abload.de/img/ebikestationbnse7.png

und dass ein kabel warm wird, hab ich im normalen betrieb noch nicht bemerkt bei unter 2000 Watt. also reichen 1,5mm für 8A (230V) für strecken unter 10m locker aus? über 10m lieber in was dickeres investieren?
naddel81
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 12. Okt 2017, 15:29

Re: Smart ED Ladeverhalten - worst case scenario?

Beitragvon Dachakku » Do 12. Okt 2017, 17:39

8A ( ! ) auf 1,5mm sind technisch betrachtet völlig Ok. Egal ob 9,5 Meter oder 13,8 Meter.

Bei 12 oder 13A ( 13A = 3kw) findest du dann das 1,5er Kabel im Winter bei Schnee um so besser :lol:
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: Smart ED Ladeverhalten - worst case scenario?

Beitragvon eSmart » Do 12. Okt 2017, 17:56

Das steht auch das die Station für Pkw gedacht ist, das ist schon mal besser.
Schuko ist immer eine Notlösung, sobald man lange über 2.xkw kommt fangen die Probleme an. Nicht beim ersten mal, aber irgendwann schmort ein Stecker durch.
Meine Poolpumpe hatte das auch. Auch der originale Ladeziegel meines Smart, die "Profi" Kabeltommel mit 2.5qmm hatte einen schwachen Stecker.

Wenn Du min mit 3kw laden möchtest, such eine Typ 2 Ladelösung.
Smart ed >50.000km elektrisch unterwegs
eSmart
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 14. Nov 2015, 12:09
Wohnort: 30938 Burgwedel

Re: Smart ED Ladeverhalten - worst case scenario?

Beitragvon naddel81 » Do 12. Okt 2017, 18:06

Typ 2 ist hier wie du auf dem Screenshot gesehen hast leider keine Option.

Dann muss ich den Schuko-Ladeadapter eben öfter mal (auf Garantie) tauschen lassen, wenn er so oft bei 3KW abraucht.
naddel81
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 12. Okt 2017, 15:29

Re: Smart ED Ladeverhalten - worst case scenario?

Beitragvon Dachakku » Do 12. Okt 2017, 18:29

eSmart hat geschrieben:
die "Profi" Kabeltommel mit 2.5qmm hatte einen schwachen Stecker.



MEIN REDEN !! Alles China-Schei****

Selber zusammenschrauben ....
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: Smart ED Ladeverhalten - worst case scenario?

Beitragvon naddel81 » Do 12. Okt 2017, 18:34

also permanent auf 8A laden und keine Sorgen haben, wenn einem die Zeit egal ist?!

nur doof, dass man das nicht als "preset" speichern kann in dem ladeziegel, oder?
naddel81
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 12. Okt 2017, 15:29

Anzeige

Nächste

Zurück zu fortwo ed - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste