Innenraumbeleuchtung - LED

Re: Innenraumbeleuchtung - LED

Beitragvon TimoS. » Di 30. Dez 2014, 09:17

Keine Angst vorm TÜV? Wenn sie es merken, baust du wieder alles zurück.
VW e-up! seit Juli 2014; PV-Anlage mit 10kWp seit Juni 2013; Tesla Model ☰ reserviert
Benutzeravatar
TimoS.
 
Beiträge: 911
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 18:33

Anzeige

Re: Innenraumbeleuchtung - LED

Beitragvon smarted » Di 30. Dez 2014, 09:25

TimoS. hat geschrieben:
Keine Angst vorm TÜV? Wenn sie es merken, baust du wieder alles zurück.


Nein, ich habe keine "german angst", hat mich meine Mama wohl falsch erzogen :mrgreen: :mrgreen: und vor eine TÜV erst recht nicht. Das merkt er eh nicht, da Du bei den Hauptscheinwerfern als "Begutachtender" keine Chance hast, das zu sehen/finden. Nur wenn Du genau weißt, was Du suchen musst, würdest Du Fündig werden. Dann steht auf der Lampe auch noch E20, also ein E-Prüfzeichen aus Polen.

Ich hatte im Smart cdi 6 Jahre lange HID Lampen mit 4500kelvin. Hat kein einziger TÜV gefunden, jedes Mal ein anderer TÜV/DEKRA. Die DEKRA war sogar so lieb und hat mir die Hell/Dunkel Grenze eingestellt.
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017
BMW i3 94Ah 08/2017
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1182
Registriert: So 17. Mär 2013, 16:48
Wohnort: Magdeburg

Re: Innenraumbeleuchtung - LED

Beitragvon TimoS. » Di 30. Dez 2014, 09:47

Haha :thumb:
Benutzeravatar
TimoS.
 
Beiträge: 911
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 18:33

Re: Innenraumbeleuchtung - LED

Beitragvon sualk » Mi 31. Dez 2014, 19:24

Zumindest für die permanenten Verbraucher bei Dunkelheit wären schon LED bei dem kleinen Auto sinnvoll.
Anstelle der 140 W würden sicher max 20 W gebraucht, also 120 W gespart.
Bei reiner Stadtfahrt (die in der Großstadt auch einmal 25 km am Stück sein kann, wobei 25 km/h Durchschnitt manchmal realistisch sein kann) wäre der Verbrauch für die eine Stunde Fahrzeit bei angenommenen 16 kWh/100 km 4 kW/h.
Die eingesparten 120 W entsprechen dann einer Verbrauchreduzierung von 3 %.
Anders gesagt, der Verbrauch wäre statt 16 nur 15,5 kWh/100 km, bzw. die Reichweite würde sich von 110 auf 113 km erhöhen. Das ist nicht viel, aber doch schon im "messbaren" Bereich.
Aber ich bin mir sicher, dass in 5 Jahren keine anderen Lampen als LEDs in Autos verbaut werden.
Deshalb wäre es vordringlicher, das Standlicht auf LED unzurüsten, denn hier werden permanent 30 W oder 2,5 A gebraucht. Eine 10 stündige Winternacht (in der der 42 Ah Bleiakku sicher kaum mehr als 25 Ah hat), wäre hier der k.o.
Vorderes Standlicht und Kennzeichenbeleuchtung (warum muß die eigentlich bei Standlicht brennen?) lassen sich sicher problemlos durch LED ersetzen (ob das nun erlaubt ist oder nicht wäre mir egal).
Sinnvoll sind dabei natürlich nur die nicht Canbus geeigneten LEDES, da die anderen ja wohl durch einen parallelen Widerstand den gleichen Stromfluß bewirken (oder irre ich mich hier?), also diesbezüglich für die Katz sind.
Kapitulieren muß man wohl vor dem Rücklicht, da hier (wie fast bei jedem Auto) eine Zweifadenlampe verbaut wurde.
Aber statt den ansonsten möglichen etwa 6 W sind es dann eben 14 W und damit wäre die o.g. Nacht zu überstehen.
sualk
 
Beiträge: 190
Registriert: So 3. Mär 2013, 11:24

Re: Innenraumbeleuchtung - LED

Beitragvon smarted » Do 1. Jan 2015, 10:16

Kapitulieren muß man wohl vor dem Rücklicht, da hier (wie fast bei jedem Auto) eine Zweifadenlampe verbaut wurde.


Auch diese Art bekommt man als LED und auch in gleicher Helligkeit. Aber sehr teuer. :P
Smart ED 3rd 12/2012 mit Kaufbatterie, 95,2% Restkapazität am 29.10.2017
BMW i3 94Ah 08/2017
KEBA KeContact P20 an 6,43kWp PV Ost/West mit Überschussladung
KNX Energieverwaltung
Hausspeicher 21 kWh nutzbar
Benutzeravatar
smarted
 
Beiträge: 1182
Registriert: So 17. Mär 2013, 16:48
Wohnort: Magdeburg

Re: Innenraumbeleuchtung - LED

Beitragvon Schorschi » Sa 3. Jan 2015, 01:36

Ich hab da mal eine prinzipielle Frage zum Sinn eines helleren Innenraumlichts.

Ein helleres Innenraumlicht einzubauen ist ja schoen und gut, aber hat ein funzeliges Licht nicht auch den Sinn, dass sich bei Nacht die Augen schneller (wieder) an die Dunkelheit gewoehnen?

Sei es, dass ich an der roten Ampel mal kurz das Licht anschalte, um eine Wegbeschreibung oder dergleichen zu lesen. Wenn dann da ein sehr helles LED-Licht zum Einsatz kommt, brauchen die Augen doch laenger, um sich wieder an die Dunkelheit zu gewoehnen.

Mit anderen Worten, der Hersteller wird sich sicherlich was dabei gedacht haben, ein schwachbruestiges Licht einzubauen, wenn auch mit ineffizienter Technologie.
Schorschi
 
Beiträge: 5
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 23:40
Wohnort: Brandon, Florida

Re: Innenraumbeleuchtung - LED

Beitragvon Spüli » Sa 3. Jan 2015, 09:36

Moin!
Hier läuft jetzt Phase zwei des Testes an. Ich habe gestern auf die 3er LED umgerüstet.

@Schorschi: Das Licht ist ab Werk so dunkel, weil mit einer Soffitte nicht mehr geht. Die 10W machen schon eine enorme Wärme in dem kleinen Bauraum. Im Winter gut zu erkennen, wenn oben das Blech abtaut und innen die Lampe sehr heiß ist. Gerade wenn man die halbstündige Ladeweile im Winter mit der Zeitung verbringen will merkt man das. Mit einer LED hat man jetzt mehr Licht bei wesentlich weniger Wärme.
Zudem unterliegt die Innenraumbeleuchtung keinerlei Einschränkungen durch die Zulassungsbehörden. Moderne Autos haben fast alle eine LED Beleuchtung die wesentlich heller ist als beim inzischen in die Jahre gekommenen Smart.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2569
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Anzeige

Vorherige

Zurück zu fortwo ed - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste