12 V Batterie Tiefentladen - Lösungsmöglichkeiten?

Re: 12 V Batterie Tiefentladen - Lösungsmöglichkeiten?

Beitragvon teutocat » Di 22. Nov 2016, 14:02

eDEVIL hat geschrieben:
..., wäre ein PV Modul wohl am effektivsten.


Ist in der Tiefgarage nicht so effektiv.
Die ganze Familie ist komplett "verbrennerfrei"
Benutzeravatar
teutocat
 
Beiträge: 362
Registriert: Do 21. Mär 2013, 18:35
Wohnort: Bielefeld

Anzeige

Re: 12 V Batterie Tiefentladen - Lösungsmöglichkeiten?

Beitragvon Dachakku » Di 22. Nov 2016, 14:15

teutocat hat geschrieben:
In der Bedienungsanleitung steht im Bereich "Hochvoltbatterie laden / Hinweise zur Batteriepflege": ... Schließen Sie bei längeren Stillstandzeiten das Fahrzeug an die Spannungsversorgung an ...

Die müssen sich doch was dabei gedacht haben.


Habe die Passage eben gefunden, ist es diese hier ?
Bezieht sich auf extrem niedrige Temperaturen und die Betriebssicherheit dabei.

Bei niedrigen Außentemperaturen und
einem längeren Standzeitraum ohne Ladung
kann aufgrund der physikalischen Eigenschaften
der Hochvoltbatterie
die Leistungsfähigkeit der Batterie
deutlich reduziert sein
Res zu längeren Ladezeiten kommen.
Dies kann im Extremfall dazu führen, dass
das Fahrzeug nicht gestartet werden kann.
Stellen Sie deshalb das Fahrzeug bei kalten
Außentemperaturen über einen längeren
Zeitraum immer mit angeschlossenem
Ladekabel oder vollgeladener Batterie ab.



Unter "Batteriepflege" taucht es ähnlich auf. Hilft aber, wie wir hören, dem 12V Akku herzlich wenig ....


Ein dauerhaftes Lagern von 100% vollen LiOn Akkus bei/um 4,1 Volt Zellenspannung und "normalen" Temperaturen ist aber definitiv NICHT empfehlenswert ! Das kannst du mehr oder weniger in jeder Abhandlung lesen.

Und ich glaube ich habe auch zum Abstellen des Smart dazu was gelesen - für normale(!) Temperaturen und nicht -20Grad oder kälter.

Möglicherweise ist dem Autor der Anleitung die Entladung der 12V Batterie bekannt, riskiert aber möglicherweise einen Schaden an der Hochvoltbatterie - will aber die Betriebssicherheit herstellen = Starten nach 8 Wochen ?

Warum Smart beim "Lagern" zum Einstecken und Halten auf Ladeschlussspannung "rät", und das auf unbegrenzte Zeit (!!) das entzieht sich meiner Kenntnis.

Sollte ich meinen ED mal "Lagern" müssen, kommt da ein vollektronisches Ladegerät (ctek) an die 12V Batterie ran und der Fahrakku hat dann 50-60%. Das ist dann vorbildlich nach Lehrbuch.
Zuletzt geändert von Dachakku am Di 22. Nov 2016, 17:38, insgesamt 1-mal geändert.
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: 12 V Batterie Tiefentladen - Lösungsmöglichkeiten?

Beitragvon Welker66 » Di 22. Nov 2016, 15:06

Schaden an der Hochvoltbatterie, auf meine Nachfrage ob ich wirklich immer auf 100% Laden soll, die Batterie ist doch gemietet und somit ist es wurscht :shock:
Smart ED Bj 7/2015 black, meiner seit 8/2016 mit schnarch Lader, aber trotzdem glücklich ;)
PV: 7,45kWp
Akkuspeicher am suchen (TeslaPowerWall 2.0 derzeitiger Favorit)
Wallbox: ABL eMH1 Basic mit Steckdose EVSE552 (22 kW, Steckdose Typ2)
Benutzeravatar
Welker66
 
Beiträge: 418
Registriert: Fr 12. Aug 2016, 09:56

Re: 12 V Batterie Tiefentladen - Lösungsmöglichkeiten?

Beitragvon Solli » Mo 19. Dez 2016, 14:55

Ich habe gestern Abend den ED ans Ladegerät angesteckt und die Abfahrtszeit programmiert. Heute Früh wollte meine Frau aufsperren, tut sich nichts. Mit dem "Notschloss" aufgeschlossen und die Zündung eingeschaltet - nichts. Eine Messung an der 12V-Batterie ergab eine Restspannung von 4V, also quasi komplett entleert. Mit Starthilfe konnte ich dann das System starten und auch los fahren (Hochvolt-SoC war bei 100%), allerdings hatte ich eine nette Warnung im Display, sinngemäß "HV-System -> Werkstatt".

Jetzt ist der ed erst mal in Reparatur, ich bin mal gespannt was da raus kommt. Etwas verwundert (um nicht zu sagen stinksauer) bin ich aber schon. Erstens wundert es mich wie sich die 12V-Batterie innerhalb einer Nacht komplett entleeren konnte. Verbraucher war keiner an. Und selbst wenn ich z.B. die Innenraumbeleuchtung vergessen hätte ist das m.E. kein Grund, dass die Batterie danach komplett leer ist. Zweitens finde ich es sehr merkwürdig, dass zumindest laut Fehleranzeige jetzt auch das Hochvoltsystem defekt ist. Was am HV-System überhaupt? Ich bin auch mal gespannt ob der HV-Schaden eine Folge von oder die Ursache des 12V-Problems war.

Zwischenzeitlich habe ich mich auch noch gewundert, dass beim Laden der HV-Batterie die 12V-Batterie nicht mit geladen wird. Aber das ist wohl einfach so, wie sich auch aus den anderen Beiträgen in diesem Thread ergibt. Ich kenne mich ja mit dem Thema nicht aus, aber ich denke mal das hätte man auch sinnvoller lösen können.

Naja, ich hoffe mal dass die von der Benz-Niederlassung nicht zickig sind und das Problem auf Garantie beheben. Es reicht mir schon dass ich einen halben Arbeitstag verloren habe, ich mag jetzt nicht auch noch ein paar hundert Euro blechen. Alleine der Leihwagen (CLA, einen kleineren hatten sie nicht mehr) würde mich 55 Euro am Tag kosten.
Solli
 
Beiträge: 45
Registriert: Mo 10. Okt 2016, 09:31

Re: 12 V Batterie Tiefentladen - Lösungsmöglichkeiten?

Beitragvon Dachakku » Mo 19. Dez 2016, 15:36

4 Volt klingt nach Plattenschluss - Kandidat klinisch tot. Tauschen.
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2398
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 11:59

Re: 12 V Batterie Tiefentladen - Lösungsmöglichkeiten?

Beitragvon Solli » Mo 19. Dez 2016, 16:11

"Klinisch tot" war auch meine laienhafte Diagnose. Das billige 12V-Ladegerät vom Discounter fängt bei unter 7,3V gar nicht erst zum laden an und sagt auch nur "Batterie kaputt".

Aber ich seh irgendwie auch nicht ein, dass die 12V-Batterie nach rund 3k Kilometer schon kaputt ist. Das wäre imho dann auch ein Garantiefall.

Und kannst du dir irgendwie erklären, warum das Auto jetzt wegen eines angeblichen HV-Problems meckert? Grundsätzlich scheint ja das HV-System noch zu funktionieren, sonst wäre ich heute nicht rund 25km bis zur Mercedes-Benz-Niederlassung gekommen.
Solli
 
Beiträge: 45
Registriert: Mo 10. Okt 2016, 09:31

Re: 12 V Batterie Tiefentladen - Lösungsmöglichkeiten?

Beitragvon Helfried » Mo 19. Dez 2016, 16:14

Dachakku hat geschrieben:
4 Volt klingt nach Plattenschluss - Kandidat klinisch tot. Tauschen.


Ja, aber schuld ist nicht die 12V-Batterie, die ist bloß Opfer und jetzt kaputt.
Helfried
 
Beiträge: 5281
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: 12 V Batterie Tiefentladen - Lösungsmöglichkeiten?

Beitragvon AlterAmi » Mo 19. Dez 2016, 16:51

Vielleicht verbraten unsere elektrischen smarties die 12V Batterie nur schneller als die qualmende Verwandschaft:
Im smart ED wird die 12V Batterie staendig vollgeladen und nie entladen (es sei denn Du parkst mit licht an fuer ein paar Stunden). Bei den Benzinern wird jedes mal beim Starten ordentlich Strom gesaugt.

12V Blewei-Saeurebatterieen sind fuer diese Art Standby-Einsatz einfach nicht geeignet. Das wer bei meinem Honda-Insight auch so. Der hatte zwar einen Verbrennungsmotor, aber der wurde ja aus der Hochspannungsbatterie gestartet. Nach drei jahren war die 12V Batterie hin. Danach hatte ich dann auf AGM (Absorbent Glass Mat) Batterie umgeschaltet (wie in USVs verwendet). Die hielten doppelt so lange.

Also, wenn Deine 12V nach Ablauf der Garantie aufgibt, steck eine AGM 'rein!
AlterAmi
 
Beiträge: 391
Registriert: Di 20. Aug 2013, 17:35
Wohnort: Cupertino

Re: 12 V Batterie Tiefentladen - Lösungsmöglichkeiten?

Beitragvon Helfried » Mo 19. Dez 2016, 17:15

AlterAmi hat geschrieben:
Vielleicht verbraten unsere elektrischen smarties die 12V Batterie nur schneller als die qualmende Verwandschaft


Von sowas bekommt der Akku aber keine 4 Volt, wie hier in dem drastischen Fall.
Helfried
 
Beiträge: 5281
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: 12 V Batterie Tiefentladen - Lösungsmöglichkeiten?

Beitragvon AlterAmi » Mo 19. Dez 2016, 20:58

Helfried hat geschrieben:
Von sowas bekommt der Akku aber keine 4 Volt, wie hier in dem drastischen Fall.


Natuerlich, wenn er danach etwas mehr entladen wird als er noch Kapazitaet hat. Vielleicht ging irgend etwas schief und hat den letzten Rest aus der kleinen Batterie gezogen.
AlterAmi
 
Beiträge: 391
Registriert: Di 20. Aug 2013, 17:35
Wohnort: Cupertino

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu fortwo ed - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste