Tesla Semi

Alle anderen Elektroautos

Re: Tesla Semi

Beitragvon eDEVIL » Fr 24. Nov 2017, 21:28

Die 600 kwh akku der kleinen Version kosten dann ja etwa die hälfte.

mit vollaustattung und großem akku werden es dann wohl in Richtung 200-250k $ netto sein
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11332
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Anzeige

Re: Tesla Semi

Beitragvon motion » Fr 24. Nov 2017, 22:43

Die 150.000 $ sind der Basispreis für die kleinste Variante.
motion
 
Beiträge: 575
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 04:51

Re: Tesla Semi

Beitragvon wp-qwertz » So 26. Nov 2017, 15:41

Tesla-Semi-LKW-soll-guenstiger-werden-als-erwartet
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 01565.html
werde naturstrom.de kunde: http://links.naturstrom.de/lm4j und tu gutes: die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den wechselbonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX 60er, 7 Sitze 30.12.16.
- Die Bettermänner: http://www.ladesystemtechnik.de/
Benutzeravatar
wp-qwertz
 
Beiträge: 4113
Registriert: Mo 25. Aug 2014, 07:19
Wohnort: WupperTal

Re: Tesla Semi

Beitragvon zitic » Mo 27. Nov 2017, 23:42

Das ist in jedem Fall ein Schritt nach vorne. Ob das nun kurzfristig für die EU-Hardcore-Langstrecken-Semis schon relevant sein wird, spielt da gar nicht so eine entscheidende Rolle. Gibt genug anderen LKW-Verkehr, den man erst mal ersetzen kann. Und das geht halt schon deutlich über den reinen regionalen Verteilermarkt hinaus.

Der Hardcore-Langstreckenbereich wird noch dauern. Man muss sich nur überlegen, was man da für eine immense Infrastruktur braucht. Die DC-Lader werden extrem teuer. Wenn ein Tesla oder Porsche-Fahrer für den 350 kW-Lader dann mal ein wenig mehr zahlen muss für die kWh ist das kein Beinbruch. Aber dann vielleicht sogar 500-600 kW-Lader für LKW? Die müssten dann schon extrem subventioniert werden.

Und wo sollen die stehen? In welchen Mengen? Selbst für die Übernachtung braucht man dann schon 50-kW-Stationen und die in rauen Mengen. Hat jemand mal die Brummis auf BAB-Rastplätzen gesehen? Die stehen in zweiter Reihe, die ganzen Auffahrten und Abfahrten mitbenutzend. Da geht man schon ein großes Risiko ein überhaupt einen Lader zu erwischen. Dann muss das auch zu den Ruhezeiten passen. Das ist halt kein Hobby-BEV-Sonntagsfahrerlebnis. Da kann man dann nicht nach Ladestationssituation Umwege machen oder die Pausenzeiten danach richten. Aber wie gesagt, wäre da auch noch genug anderer LKW-Verkehr, den man gut zeitnah damit erschlagen kann.
Zuletzt geändert von zitic am Di 28. Nov 2017, 14:17, insgesamt 1-mal geändert.
zitic
 
Beiträge: 1248
Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:36

Re: Tesla Semi

Beitragvon Super-E » Di 28. Nov 2017, 10:43

Sehe ich auch so, dass man erstmal viel elektrifizieren kann (Punkt zu Punkt Verkehr) und der Rest kommt dann schon. Denn am Ende ist es eine Kostenfrage. Wenn elektrische Langstrecken LKWs unterm Strich günstiger sind als mit Diesel, dann kommen sie auch (egal wie bequem das für den Fahrer ist, oder es etwas länger dauert). Wenn nicht, dann setzen sie sich nicht durch. (allerdings kann natürlich der Gesetzgeber hier einiges beeinflussen - von Dieselsteuer, steuerlich vergünstigtem Fahrstrom bis zur LKW Maut, die ja eh schon nach Emissionsklassen geordnet ist)

Infrastrukturmäßig gäbe es viele Möglichkeiten, dessen beste Lösung sich zeigen muss. Neben klassischen Ladestationen könnte man über Standardwechselakkus für LKWs naschdenken (da sehe ich aber noch keinerlei Industrieinitiative, wäre aber ein ganz anderer Fall als bei PKWs) oder Nachladen per Pantograph (Siemens Oberleitungen) entweder auf Streckenabschnitten oder nur Oberleitungen am Rastplatz - was natürlich deutlich weniger Anforderungen stellen würde als an einen fahrenden LKW...
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1257
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 15:06

Re: Tesla Semi

Beitragvon eDEVIL » Di 28. Nov 2017, 11:32

Super-E hat geschrieben:
Neben klassischen Ladestationen könnte man über Standardwechselakkus für LKWs naschdenken (da sehe ich aber noch keinerlei Industrieinitiative, wäre aber ein ganz anderer Fall als bei PKWs) oder Nachladen per Pantograph (Siemens Oberleitungen) entweder auf Streckenabschnitten oder nur Oberleitungen am Rastplatz - was natürlich deutlich weniger Anforderungen stellen würde als an einen fahrenden LKW...


An Wechselakkus auf Fernstrecke glaube ich nicht. Die Pflicht-Pausen sind lange genug, um den Akku wieder nachzuladen.
So ein Wechselsystem ist kompliziert und man muss überhaupt einen Konsenz finden.
Der Pantograph ist vom Handling her supi, aber auch wennd er in DE aktuell von der Politik propagiert wird, ist die Frage, ob die Akkuentwicklung nicht schnell ist, als das man Oberleitungen über die Autobahnen spannt. Allein die Planungsvorläufe für solche Projekte sind einfach zu träge.
Vorteil am Pantographen ist, das man dort auch problemlos deutlich höhere Spannungen übertragen kann. Bin mal gespannt, wie Telsa die 1,6 MW übertragen möchte.

Das Base-Modell mit 300 Meilen (480 km) Reichweite kostet 150.000 Dollar. Für 180.000 Dollar erhalten Kunden die Variante mit 500 Meilen (800 km).

Nur 30.000 Dollar aufpreis für ~400 kwh? 75$/kwh für den Endkunden ist schon echt echter Kampfpreis :o 8-)
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11332
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Tesla Semi

Beitragvon 150kW » Di 28. Nov 2017, 12:40

zitic hat geschrieben:
Die der Hardcore-Langstreckenbereich wird noch dauern. Man muss sich nur überlegen, was man da für eine Infrastruktur braucht.
Infrastruktur? Man könnte die vorhandene Infrastruktur des Schienenverkehrs nehmen ;)
150kW
 
Beiträge: 1093
Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36

Re: Tesla Semi

Beitragvon zitic » Di 28. Nov 2017, 14:24

Da bin ich voll bei dir. Mit dem Schienenverkehr könnte man so einiges abfedern. Leider sieht man da quasi keine Förderung. Da gibt es noch so viel Potential (flexible Beladungssysteme etc.), aber die Realität sieht anders aus.

Wechselakkus kann ich mir nicht vorstellen. Da schleppt man dann unnötiges Gewicht mit und Platz wird verschwendet. Und ich sehe auch nicht wo da das Infrastrukturproblem kleiner ist. Das ist viel größer, weil man überall x Akkus vorhalten muss an tausend Orten. Allein die mechanische Wechselvorrichtung ist anfällig. Bei den potentiellen Skaleneffekten von Schnellladern sehe ich nicht, wo da überhaupt ein Vorteil sein könnte.
zitic
 
Beiträge: 1248
Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:36

Re: Tesla Semi

Beitragvon Langsam aber stetig » Di 28. Nov 2017, 21:19

Auf der Schiene ist zumeist die Kapazität schon ziemlich ausgenutzt...
Benutzeravatar
Langsam aber stetig
 
Beiträge: 975
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 14:30

Re: Tesla Semi

Beitragvon Priusfahrer » Mi 29. Nov 2017, 07:49

Die Post hat 10 Trucks vorbestellt.

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/lieferungen-in-us-staedten-tesla-semi-deutsche-post-dhl-ordert-bei-tesla-10-elektro-laster-5839190

Macht bei denen ja auch viel Sinn, da die meist über Nacht fahren und tagsüber in aller Ruhe im Verteilzentrum laden können, während sie Be- und Entladen werden.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 1106
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Serienfahrzeuge

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste