Ist "Made in Germany" wichtig bei Elektroautos?

Alle anderen Elektroautos

Re: "Teslainvasion" in Norwegen

Beitragvon Karlsson » Mi 9. Apr 2014, 23:26

JuergenII hat geschrieben:
Karlsson hat geschrieben:
Aber bei Geld endet die Freundschaft trotzdem schnell, drum bin ich von VW zu Opel (nicht mehr so richtig deutsch) und der nächste Kauf wird auch wieder kein VW.
Vorne stehen Geld und Technik. Die Technik spricht für Toyota,

Wenn Du Dich da mal nicht täuscht:
Erneuter Massenrückruf bei Toyota: Der japanische Autobauer muss weltweit 6,58 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurückrufen. Grund sind fehlerhafte Befestigungen von Sitzen und Lenksäulen.
Quelle: Spiegel Online

Und das ist ja nicht das erste Mal. Wobei sie sind ja in guter Gesellschaft mit diversen anderen Herstellern. :mrgreen:

Juergen

Fehler zuzugeben sehe ich als Zeichen von Stärke. Meinen Golf hatte VW trotz eines Konstruktionsfehlers leider nicht zurück gerufen. Nur die Fahrzeuge, die brav bei VW zur Wartung waren, haben das Update bekommen. Mir hats den Motor zerrissen.
Der Toyota Hybridantrieb ist ein feines Stück Technik. Genial einfach und robust konstruiert. Die Zuverlässigkeit stimmt ohnehin bei Toyota.
Der Auris Hybrid Kombi ist da wirklich attraktiv.
Ein bezahlbares E-Familienauto mit Reichweite und Nutzwert gibts ja leider noch nicht.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12806
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

Re: "Teslainvasion" in Norwegen

Beitragvon TeeKay » Do 10. Apr 2014, 15:18

Bitte nicht schon wieder die alte Leier. Abgesehen davon kommt ja bald der Kia Soul, mit dessen 27kWh bei vorsichtiger Fahrweise 200km echte Reichweite drin sein sollten, der ein Kombi ist... und der bei dir sicherlich nicht als "bezahlbar" durchgeht.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: AW: "Teslainvasion" in Norwegen

Beitragvon Karlsson » Do 10. Apr 2014, 16:07

TeeKay hat geschrieben:
Bitte nicht schon wieder die alte Leier. Abgesehen davon kommt ja bald der Kia Soul, mit dessen 27kWh bei vorsichtiger Fahrweise 200km echte Reichweite drin sein sollten, der ein Kombi ist... und der bei dir sicherlich nicht als "bezahlbar" durchgeht.

Ähm, Du nervst....
Der Kofferraum liegt mit Golf gleichauf, die Reichweite reicht nicht für den Erstwagen.
Den Preis kenne ich nicht. Neu sicherlich nicht attraktiv. Also evtl ab 2016.
Was soll denn so ein Einwurf?

Beim Nutzwert hättest Du ja wenigstens mit der B-Klasse kommen können, auch wenn die garantiert wieder kaum irgendwo gescheit Laden kann.

TESLA - alles andere ist heute ohne RE für Realos nicht wirklich Langstrecken tauglich - meine Meinung.

Wenn überhaupt ist als Erstwagen der Ampera denkbar. Ist halt auch nicht gerade ein Raumwunder, aber die Kinder könnte man zu den Großeltern fahren, wenn der Kinderwagen Zuhause bleibt.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12806
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: "Teslainvasion" in Norwegen

Beitragvon Twizyflu » Do 10. Apr 2014, 19:48

Also Karlsson, sorry, du weißt ich stimme mit dir in deiner Meinung, die du mir mal mitgeteilt hast durchaus überein (in deiner Situation) und schätze dich als Forenkollege sehr, aber bitte nicht gemein werden :(
So sachen wie "Du nervst" muss man nicht sagen. Bitte. Ich weiß, dass du sowas ja garnicht nötig hast :)
Ich weiß genau, du wirst eines Tages elektrisch fahren ;) sobald es was gutes gibt :)
Shop https://www.nic-e.shop | YouTube-Kanal https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18755
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: "Teslainvasion" in Norwegen

Beitragvon Jogi » Do 10. Apr 2014, 22:18

Ich melde mich hier mal in meiner Eigenschaft als Moderator.

Natürlich sollten wir untereinander einen freundschaftlichen Umgangston pflegen, aber auch und gerade Freunde sollten auch mal ehrlich zueinander sein dürfen.

Völlig unabhängig von der Diskussion hier und den aktuell daran beteiligten Personen:



Twizyflu hat geschrieben:
So sachen wie "Du nervst" muss man nicht sagen.

Muss man nicht, aber man darf.

So ein Hinweis von User zu User wird von mir nicht als kritisch eingestuft, eher im Gegenteil.;)

Wenn aber jemand beleidigend wird, wird eingeschritten.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3186
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Ist "Made in Germany" wichtig bei Elektroautos?

Beitragvon Twizyflu » Do 10. Apr 2014, 23:32

Ok. Es klang nur sehr streng finde ich.
Karlsson weiß, dass ich ihn sehr schätze, keine Frage.
Er hinterfragt oft kritisch, das mag ich. In der heutigen Zeit ist das sehr wichtig.

Sehr gut, wenn die Moderation einschreitet :)

PS: ist eure Schreibfarbe also jetzt grün wenn es um "moderatorische" Angelegenheiten geht? :)
Shop https://www.nic-e.shop | YouTube-Kanal https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18755
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: Ist "Made in Germany" wichtig bei Elektroautos?

Beitragvon Jogi » Do 10. Apr 2014, 23:49

Twizyflu hat geschrieben:
ist eure Schreibfarbe also jetzt grün wenn es um "moderatorische" Angelegenheiten geht?

Das steht noch nicht fest, wir probieren noch...
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3186
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Ist "Made in Germany" wichtig bei Elektroautos?

Beitragvon DCKA » Fr 11. Apr 2014, 00:03

Meiner Meinung nach bekommt die E-Mobilität durch "Made in Germany" in Deutschland (hoffentlich) ein bißchen mehr Schwung.
„Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.“

Hermann Hesse
Benutzeravatar
DCKA
 
Beiträge: 632
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 16:38

Re: Ist "Made in Germany" wichtig bei Elektroautos?

Beitragvon Robert » Fr 11. Apr 2014, 05:27

Ich fände es wichtig und toll wenn das Geburtsland des Automobils (manche sagen ja auch die sei Österreich gewesen :mrgreen: ) ein state of the art Elektroauto anbieten würde. Quasi das Gegenstück zu TESLA.

Verstehe ja auch nicht, dass die Bundesmutti mit dem Tagesendziel 20 Millionen Elektroautos nicht schon mehr Druck aufbauen konnte ?
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4346
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: "Teslainvasion" in Norwegen

Beitragvon Steff » Fr 11. Apr 2014, 07:23

Twizyflu hat geschrieben:
Hä? Niemanden
Aber ich bekomme das selbst gesagt.
Bei uns findet jedes Jahr das GTI Treffen statt und ich musste mir da nur zu oft anhören: deutsche kaufen deutsche autos weil Patriotismus.
Mir ist es doch egal? Nur für manche ist das ja wie ne Religion.
Aber ok ich kaufe bewusst gerne eigentlich Japaner. Weil sie fair sind was P/L angeht und Garantien


Solche Leute glauben ja auch das ein Hamburger in Hamburg und ein Berliner in Berlin gebacken werden.
Ich denke es gibt kein Serienauto das nicht ohne Deutsche Technik daherkommt (Bosch, LUK....) und es auch kein "Deutscher Auto" gibt wo komplett in Deutschland gefertigt wird.
Weis einer mal eine Seite wo das aufgeschlüsselt wird? Würde mich interessieren wie viel mehr ein Polo "Deutsch" ist als ein Skoda Fabia.

Gruß Stefan
PV 4,98 KW/p Bj 2010, PV 9,88 KW/p Bj 2011 Kein E-Auto, da für 3000 km im Jahr mein Bj. 1999 Renault noch lange gut ist.
Steff
 
Beiträge: 133
Registriert: Di 10. Apr 2012, 08:18
Wohnort: auf der deutschen Seite von Straßburg

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Serienfahrzeuge

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: fifi78 und 4 Gäste