E-Auto ja oder nein? Und welches?

Alle anderen Elektroautos

E-Auto ja oder nein? Und welches?

Beitragvon Stefan1975 » Fr 31. Mär 2017, 08:06

Hallo E-Freunde!
Wir ziehen bald aufs Land und da muss ein zweites Auto her…..
Was kleines, sparsames….. Meine Frau fährt 40 KM pro Strecke zur Arbeit und ich 10 KM zum Bahnhof. Ich werde dann wohl den großen Benziner nehmen und meine Frau einen sparsamen Kleinwagen.
Aber was nimmt man da? Wir sind grün eingestellt, aber das Geld wächst bei uns auch nicht an den Bäumen. Ein Diesel kommt aus ökologischen Gründen nicht in Frage, zumal es schon aus Kostensicht Alternativen gibt. Das nächste wäre dann ein Benziner mit Autogas LPG….. aber natürlich schaut das grüne Herz auch in Richtung Elekroauto, gerade weil wir in 3 bis 5 Jahren Solarzellen aufs Dach packen wollen.
Ich habe schon fleiig gegoogelt und irgendwie scheint mir der Nissan Leaf ganz anständig zu sein.
Die reinen Stromkosten belaufen sich bei unserem Ökotarif auf 4,05 Euro für 100 Km.
Die Batteriemiete liegt wohl bei 59 Euro pro Monat.
Anschaffung: Rund 23.000 minus 5000 Zuschuss vom Land.
Liege ich da erst mal richtig?
Ich habe Bedenken, was die Unterhaltskosten angeht. Wenn ein E-Auto rund 1600 KM im Monat, also rund 20.000 im Jahr fährt, was kommt da auf uns zu? Ich habe keine Erfahrungswerte mit E-Autos. Ist der E-Motor nach schneller hinüber oder hält der wie ein Verbrennungsmotor?
Wie sieht es mit Reparaturen und Co aus?
Sollte / kann man ein E-Auto auch gebraucht kaufen?

Natürlich wollen wir grün fahren, aber die finanzielle Seite darf nicht vergessen werden…

Ich freue mich schon auf die Antworten!

Viele Grüße
Stefan

NACHTRAG: Die 80 KM pro Tag werden kurz über Landstraße und überwiegend auf der Autobahn gefahren. Und wir brauchen keinen Luxus, kein Spielkram.
Zuletzt geändert von Stefan1975 am Fr 31. Mär 2017, 08:37, insgesamt 1-mal geändert.
Seit 10/2017: Renault Zoe Bj. 2015
Und als Familien-, Urlaubskutsche und als Zugpferd für den Anhänger: Nissan NV 200 Evalia "Benziner"

Wir versuchen nur zu Hause (Juice Booster 2) zu laden , da wir dort Greenpeace-Energy haben.
Benutzeravatar
Stefan1975
 
Beiträge: 78
Registriert: Fr 31. Mär 2017, 07:49
Wohnort: 21439 Marxen

Anzeige

Re: E-Auto ja oder nein? Und welches?

Beitragvon Mei » Fr 31. Mär 2017, 08:23

Peugeot iOn.
Neu 16583€ incl. Akku. Keine Miete.
GTE 10/17
iOn 09/16
3L 03/03
Mei
 
Beiträge: 1340
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 12:57

Re: E-Auto ja oder nein? Und welches?

Beitragvon prophyta » Fr 31. Mär 2017, 08:26

Um auf den Threadtitel einzugehen:
zu Frage 1, ja
zu Frage 2, e-Golf

Aber die Frage hättest du besser im allgemeinen Bereich gestellt.
Vielleicht kann ein Moderator das mal verschieben. Danke !
https://evw-forum.de/
Grüße aus dem eVW Forum
Bild
Benutzeravatar
prophyta
 
Beiträge: 2550
Registriert: Mi 3. Dez 2014, 13:47

Re: E-Auto ja oder nein? Und welches?

Beitragvon Stefan1975 » Fr 31. Mär 2017, 08:36

Jo, sorry. Bin neu hier. Lieber Moderatoren, bitte verschieben :-)

Danke schon mal für die Antworten. Klar, jeder hat seinen Liebling, den er unbedingt empfiehlt, aber gibt es auch ein paar Argumente, warum nun genau dieses Fahrzeug? Beim iOn ist der Preis natürlich sehr interessant.....
Seit 10/2017: Renault Zoe Bj. 2015
Und als Familien-, Urlaubskutsche und als Zugpferd für den Anhänger: Nissan NV 200 Evalia "Benziner"

Wir versuchen nur zu Hause (Juice Booster 2) zu laden , da wir dort Greenpeace-Energy haben.
Benutzeravatar
Stefan1975
 
Beiträge: 78
Registriert: Fr 31. Mär 2017, 07:49
Wohnort: 21439 Marxen

Re: E-Auto ja oder nein? Und welches?

Beitragvon Pepe-VR6 » Fr 31. Mär 2017, 08:41

Es gibt doch so viele Alternativen. Wichtig wäre zu wissen wie das Fahrprofil ist.

40km wären also hin und zurück 80km. Also benötigst du ein Fahrzeug dass auch im Winter 100km schafft um nicht auf die Heizung verzichten zu müssen. Wenn das Fahrzeug nur durch deine Frau bewegt wird, dann wäre ein Drilling ((iOn, C-Zero, i-Miev) sicherlich nicht verkehrt. Es könnte aber auch schon ein Smart Ed funktionieren.

Gebraucht gehen die Smart gerade in den Keller da der Nachfolger kommt und dort Leasingraten von 149,-€ angeboten werden (10.000km / Jahr), ein eUp wäre auch eine Möglichkeit.

Wie gesagt, ohne dein Streckenprofil ist das ganz schwierig.
Der wohl weltweit erste offiziell tiefergelegte Ioniq ;)
Damit es nicht so langweilig wird: Kona Sangl-Nr. 61 bestellt :D
Benutzeravatar
Pepe-VR6
 
Beiträge: 557
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 18:34
Wohnort: Ritterhude

Re: E-Auto ja oder nein? Und welches?

Beitragvon TomTomZoe » Fr 31. Mär 2017, 08:49

@Stefan1975
Willkommen im Forum!
Ich habe als Erstwagen vor gut einem halben Jahr einen gebrauchten 2 Jahre alten Renault Zoe (Q210) mit 33tkm samt Wallbox für <13k€ gekauft und fahre damit rund 36tkm im Jahr mit gedeckelter 119€ Akku-Leasing-Flatrate. Bin immer noch froh daß ich das so gemacht habe, die Diesel Familienlimousine wird jetzt verkauft.
Gut eingefahrene Zoe Q210 mit Klima- (0803-0810) und Batterieupdate (0852/0853).
Seit 08/2016 schon 48t ekm (Diesel 07/2017 verkauft).
Ab 09.02.2018 AMP+-ERA-e 8-)
Bild (ab Ladeanschluß), laut BC 14,8-16,9kWh/100km (Sommer-Winter)
Benutzeravatar
TomTomZoe
 
Beiträge: 1342
Registriert: Do 25. Aug 2016, 12:22

Re: E-Auto ja oder nein? Und welches?

Beitragvon cpeter » Fr 31. Mär 2017, 09:04

Hallo Stefan,
bei eurem Anforderungsprofil sollte die Reichweite von allen aktuell erhältlichen Elektroautos passen.

Hält der Elektromotor: ja, normalerweise wesentlich länger als Verbrennermotoren (und: ein Tauschmotor außerhalb der Garantie kostet weniger (sowohl als Ersatzteil als auch Arbeitszeit).

Kann man auch getrost gebrauchte Elektroautos kaufen: ja. Am kritischsten ist der Zustand des Akkus (Reichweite), das kann man leicht testen (aufladen und fahren). Insbesondere die Nissan Leafs sind sehr zuverlässig.
Die im Winter reduzierte Reichweite beim Kauf mitberücksichtigen.

Es gibt übrigens den Leaf alternativ mit Kauf- oder Mietakku. Bei einem gebrauchten Leaf mit Kaufakku fällt dann natürlich auch keine monatliche Akkumiete an.

Unterhaltskosten: außer den Stromkosten gibt es bei einem Elektroauto wenig andere laufende Kosten. Es gibt ja keine Ölwechsel, kein Auspuff, der kaputt geht, keine Zahnriementausch, etc. Natürlich muß man auch beim Elektroauto die Scheibenwaschflüssigkeit nachfüllen, Reifen je nach Abnützung erneuern, etc. Und alle 3 - 4 Jahre könnte ein Tausch der 12V Bleibatterie nötig sein. Das jährliche Service (wenn man es machen läßt) hält sich auch in einem sehr überschaubaren Rahmen (wenig zu tun in der Werkstatt).

Zum Thema Auswahl des Elektroautos empfehle ich ansehen und probefahren. Vielleicht gibt es in der Nähe eine Elektrofahrer-Stammtisch. Wo wohnt ihr?

Ich drücke die Daumen, dass es mit dem Elektroauto klappt für euch.
Seit 01/2017 Nissan Leaf Tekna 30 kWh mit 6,6 kW AC Lader
cpeter
 
Beiträge: 877
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 10:08

Re: E-Auto ja oder nein? Und welches?

Beitragvon Stefan1975 » Fr 31. Mär 2017, 09:35

Hallo und wieder einmal VIELEN DANK für die tollen Antworten. Ich hatte im ersten Beitrag nachträglich was zu unserem Streckenprofil geschrieben.... Die 80 Km werden ein wenig über die Landstraße und überwiegend über die Autobahn gefahren. Vom Fahrstil her sind wir sehr ruhig :-) Auch mit dem Benziner fahre ich selten schneller als 120 Kmh, also spricht nichts dagegen mit 100 über die Autobahn zu fahren. Auch brauchen wir nicht viel Spielkram.... ich habe hier im Forum von vielen Zubehörteilen gelesen, die mir überhaupt nichts sagen.... wahrscheinlich brauchen wir das alles nicht.....

Wir haben als "Hauptauto" die Familienkutsche Nissan Evalia und sind sehr zufrieden. Daher tendiere ich eher zum Nissan... Leaf. Ein Stammtisch oder überhaupt jemanden mit E Erfahrung in der Nähe wäre toll. Aktuell wohnen wir in 22869 Schenefeld..... in ein paar Monaten aber hoffentlich bei Buchholz in der Nordheide auf dem Land :-)

Viele Grüße
Stefan
Seit 10/2017: Renault Zoe Bj. 2015
Und als Familien-, Urlaubskutsche und als Zugpferd für den Anhänger: Nissan NV 200 Evalia "Benziner"

Wir versuchen nur zu Hause (Juice Booster 2) zu laden , da wir dort Greenpeace-Energy haben.
Benutzeravatar
Stefan1975
 
Beiträge: 78
Registriert: Fr 31. Mär 2017, 07:49
Wohnort: 21439 Marxen

Re: E-Auto ja oder nein? Und welches?

Beitragvon Twizyflu » Fr 31. Mär 2017, 10:03

Evtl fragst du mal bei Hyundai Autohaus Sangl Landsberg an.
Wenn der Leaf 23.000 EUR kostet und dann noch Batteriemiete, könntest du evtl. gleich ein Leasing für den Hyundai IONIQ machen, sparst dir die Miete, hast ne tolle Garantie und mehr Reichweite als der Leaf.

Kostet tut er so um die 30.000 EUR evtl. etwas weniger (Trend) oder mehr (Premium).
Der mittlere ist so bei 30.000 EUR.

Wie gesagt. Die monatliche Batteriemiete zahlst du ja auch noch zusätzlich zum Kaufpreis.
Und die 5000 Zuschuss wirst ja wohl bei einem anderen Elektroauto auch bekommen!?
Shop https://www.nic-e.shop | YouTube-Kanal https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18823
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: E-Auto ja oder nein? Und welches?

Beitragvon Pepe-VR6 » Fr 31. Mär 2017, 11:36

Das Problem bei Autobahnfahrten ist die sinkende Effizienz vieler Fahrzeuge.
Zudem solltest du auf die Möglichkeiten der Lademöglichkeit achten. CCS sollte für längere Strecken an Bord sein. Meine persönliche Meinung ist, das Chademo wie der Leaf es hat, wird auf Dauer keine Zukunft haben. Bei Wechselstrom Typ 2 streiten sich alle hier ob man dreiphasig benötigt, wenn CCS an Bord ist.

Die Zoe verbraucht dort deutlich mehr, als z.B. der Ioniq, der sehr auf Effizienz getrimmt ist und einen CW Wert hat wie Tesla (0,24). Ich habe mich daher für den Ioniq entschieden. Vorher stand noch der neue Smart ed zur Diskussion, aber ich bin Autobahnfahrer mit 130km/h und das geht mit dem Smart ed einfach nicht. Da wird der sehr zäh.

Also, guck dich um. Für euer Profil wäre als Einstieg eine gebrauchte Zoe, ein Drilling oder auch ein Smart ed gut machbar. Die 5000,- € (warum eigentlich 5000,-€?) gibt es sicherlich nur für Neuwagen?! Wenn du damit die BAFA Prämie meinst, dann sind es 4.380,-€ Die können übrigens auch beim Leasing angerechnet werden. Vorteil da: Das Risiko des Akkus trägt der Hersteller. Wenn in drei Jahren 28kWh eine Lachnummer sind, hat Hyundai (in meinem Fall) das Problem, nicht ich, der das Auto dann ggf. schwieriger los wird.

Ich habe übrigens in Hamburg beim AH Päsler bestellt. Netter Kontakt und gute Preise. Bei Interesse gerne PN ;)
Der wohl weltweit erste offiziell tiefergelegte Ioniq ;)
Damit es nicht so langweilig wird: Kona Sangl-Nr. 61 bestellt :D
Benutzeravatar
Pepe-VR6
 
Beiträge: 557
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 18:34
Wohnort: Ritterhude

Anzeige

Nächste

Zurück zu Serienfahrzeuge

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste