ZOE - Mietnebenkosten

Funktioniert dein Renault ZOE nicht wie er soll? Hier wird dir geholfen

ZOE - Mietnebenkosten

Beitragvon Bergemer » Do 15. Feb 2018, 17:42

Nachdem ich nun meine gebrauchte Zoe (von dt. Händler aus Frankreich importiert) bei der Renault-Bank gemeldet hab, liegt mir der Mietvertrag vor – mit unangenehmen Überraschungen:
- die R-Bank verlangt Kasko-Versicherung der ganzen Kiste.
Nun versichere ich grundsätzlich nur, was ich Schadensfall nicht selbst tragen kann.
Die gebrauchte Zoe gehört sicher nicht in diese Kategorie...
Die zusätzliche Versicherung bedeutet also nicht unerhebliche Zusatzkosten.
- Obligatorische! Batteriewartung auf meine Kosten – das hatte ich doch eher anders erwartet
- Renault-Werkstattpflicht: Ganz abgesehen davon, dass ich zum nächsten ZE-Servicestützpunkt 70km (ein Weg!) fahre, mach ich seit 40 Jahren fast alle Reparaturen und Wartungsarbeiten an meinen Autos selbst. Das bedeutet massive Kostenersparnis und ich weiß, wie‘s gemacht ist…
Was ich hier im Forum sehe, ist das Märchen vom angeblich wartungsfreien Auto doch ein Märchen.
Summa summarum also ganz erhebliche Kosten obendrauf.

Wie machen das Andere hier im Forum?
Bergemer
 
Beiträge: 13
Registriert: Mo 12. Feb 2018, 18:44

Anzeige

Re: ZOE - Mietnebenkosten

Beitragvon watzinger » Do 15. Feb 2018, 18:09

Bergemer hat geschrieben:
Nachdem ich nun meine gebrauchte Zoe (von dt. Händler aus Frankreich importiert) bei der Renault-Bank gemeldet hab, liegt mir der Mietvertrag vor – mit unangenehmen Überraschungen:
- die R-Bank verlangt Kasko-Versicherung der ganzen Kiste.
Nun versichere ich grundsätzlich nur, was ich Schadensfall nicht selbst tragen kann.
Die gebrauchte Zoe gehört sicher nicht in diese Kategorie...
Die zusätzliche Versicherung bedeutet also nicht unerhebliche Zusatzkosten.
- Obligatorische! Batteriewartung auf meine Kosten – das hatte ich doch eher anders erwartet
- Renault-Werkstattpflicht: Ganz abgesehen davon, dass ich zum nächsten ZE-Servicestützpunkt 70km (ein Weg!) fahre, mach ich seit 40 Jahren fast alle Reparaturen und Wartungsarbeiten an meinen Autos selbst. Das bedeutet massive Kostenersparnis und ich weiß, wie‘s gemacht ist…
Was ich hier im Forum sehe, ist das Märchen vom angeblich wartungsfreien Auto doch ein Märchen.
Summa summarum also ganz erhebliche Kosten obendrauf.

Wie machen das Andere hier im Forum?

Für einen sogenannten normalen Kundendienst braucht die ZOE ja nicht zu einen ZE-Stützpunkt, das kann jeder Renault-Händler machen.
Was ist mit "Obligatorische Batteriewartung" gemeint. Tausch der 12V-Batterie?

Es wird Dich keiner daran hindern können, Reparaturen- und Wartungsarbeiten nicht selbst auszuführen. Es geht halt um die Garantieansprüche.

Zur Wartung: 1. und 2. Wartung waren bei mir bislang jeweils ein Innenraumfilter
Demnächst steht die 3. Wartung an mit Tausch 12V-Batterie und HU(muss natürlich nicht der Röno-Händler machen)
Im Vergleich zum Verbrenner sind die Wartungskosten deutlich reduzierter.

Von Wartungsfreiheit konnte ich hier im Forum noch nichts lesen.
Q210, EZ 11/2014, schwarz pearl
watzinger
 
Beiträge: 191
Registriert: Fr 15. Jan 2016, 17:31

Re: ZOE - Mietnebenkosten

Beitragvon mifrjoar » Do 15. Feb 2018, 18:12

Bergemer hat geschrieben:

Wie machen das Andere hier im Forum?

Ein Teil der von Dir aufgelisteten Punkte hatte mich dazu bewogen nur eine Zoe mit Kaufakku zu erwerben.

- Ich versichere auch nur wenn das Risiko meine Existenz bedroht. Ausnahme sind Neuwagen in den ersten 3 Jahren, da ist das finanzielle Risiko groß, aber nicht existenzbedrohend. Aber eben nach 3 Jahren raus aus der Kasko.
- Meine Werkstatt suche ich mir selbst aus
- Was am Auto wann gemacht wird bestimme ich auch selbst

als Wartungsfrei würde ich das Auto nicht benennen, aber wartungsarm. Eine jährliche "Inspektion" halte ich durchaus für sinnvoll. Einfach mal reinschauen, damit eventuelle kleinere Schäden frühzeitig entdeckt und beseitigt werden können.
mifrjoar
 
Beiträge: 157
Registriert: So 6. Aug 2017, 17:43

Re: ZOE - Mietnebenkosten

Beitragvon esykel » Do 15. Feb 2018, 18:26

Normal wäre eigentlich sich vorher ueber die Bedingungen die einem erwarten zu erkundigen.Vielleicht sehe ich das ja auch falsch.Nur erst kaufen dann jammern bringt niemanden was, da kannst du dann auch nicht Renault fuer verantwortlich machen. :mrgreen: LG esykel
jag älskar Elbilar,Amatörradio,Spårvagn och det hele Norrland :mrgreen: :lol:ZOE Intens Z 40
Benutzeravatar
esykel
 
Beiträge: 780
Registriert: Mo 8. Mai 2017, 15:16
Wohnort: 22041 HH

Re: ZOE - Mietnebenkosten

Beitragvon Mike » Do 15. Feb 2018, 19:04

Ob Vollkasko oder nicht wird von Renault nicht überprüft. Aber, bei einem Unfall will Renault den Akku bezahlt haben, ohne Vollkasko wird das teuer.
Bei einem Kaufakku wäre das dann ein Totalverlust. Von daher würde ich den auch mit einer Vollkaskoversicherung absichern.
seit 2016 ZOE Intens (Q210 Bj.08.2014)
2013 bis 2016 Botschafter Leaf
TM3 und Sion vorbestellt
Benutzeravatar
Mike
 
Beiträge: 2452
Registriert: Fr 21. Jun 2013, 12:08
Wohnort: D-Hessen

Re: ZOE - Mietnebenkosten

Beitragvon Fluencemobil » Do 15. Feb 2018, 20:00

Einen Mietvertrag der Renault Bank vorher in die Hände zu bekommen ist eigentlich unmöglich. Habs letztens versucht. Das man bei einer Batteriemietvertragsübernahme, auch noch für die Miete des Vormieters (die bezahlt wurde) haften soll, ist auch nicht jedermanns Geschmack. Habs mal gestrichen, evt. nehmen sie mein Geld ja trotzdem.

Beim Mietakku will glaube ich, Renault auch für einen alten Akku 7-8Tsd.€ haben. Ohne Kasko, halt von dir oder dem Unfallgegner.
10% Rabatt für alle Elektroautofahrer auf Brillen und Kontaktlinsen bei http://www.optikanton.de/
Fluence ZE zu verkaufen, marktplatz/fluence-aus-12-12013-fuer-5999-euro-zu-verkaufen-t32730.html?hilit=Fluence
Benutzeravatar
Fluencemobil
 
Beiträge: 1882
Registriert: So 16. Mär 2014, 10:23
Wohnort: Erfurt

Re: ZOE - Mietnebenkosten

Beitragvon Bergemer » Do 15. Feb 2018, 20:04

esykel hat geschrieben:
Normal wäre eigentlich sich vorher ueber die Bedingungen die einem erwarten zu erkundigen.Vielleicht sehe ich das ja auch falsch.Nur erst kaufen dann jammern bringt niemanden was, da kannst du dann auch nicht Renault fuer verantwortlich machen. :mrgreen: LG esykel


Also ich würde sagen, dass ich mich ziemlich gründlich informiert hatte. Aber das Kleingedruckte eines Batterie-Mietvertrags, den ich 2 Monate nach Erwerb/Zulassung in die Hände bekomme, das kann ich wohl kaum vorher gelesen haben.

Mike hat geschrieben:
Aber, bei einem Unfall will Renault den Akku bezahlt haben, ohne Vollkasko wird das teuer.


Bei meiner Versicherung war man höchst erstaunt, von diesen Konditionen zu hören...

watzinger hat geschrieben:
Was ist mit "Obligatorische Batteriewartung" gemeint. Tausch der 12V-Batterie?


Der Batterie-Mietvertrag bezieht sich da ausdrücklich auf die Traktionsbatterie. Die 12V-Batterie ist ja nicht gemietet.
Wer eine Garantie für die Batterie zu leisten hat und deswegen auch den Wartungspartner bestimmt, hat meines Erachtens auch die Wartung zu zahlen.

Hat jemand einen Serviceplan für den Zoe gesehen?
Bergemer
 
Beiträge: 13
Registriert: Mo 12. Feb 2018, 18:44

Re: ZOE - Mietnebenkosten

Beitragvon Bergemer » Do 15. Feb 2018, 20:09

Fluencemobil hat geschrieben:
Einen Mietvertrag der Renault Bank vorher in die Hände zu bekommen ist eigentlich unmöglich. Habs letztens versucht. Das man bei einer Batteriemietvertragsübernahme, auch noch für die Miete des Vormieters (die bezahlt wurde) haften soll, ist auch nicht jedermanns Geschmack. Habs mal gestrichen, evt. nehmen sie mein Geld ja trotzdem.

Beim Mietakku will glaube ich, Renault auch für einen alten Akku 7-8Tsd.€ haben. Ohne Kasko, halt von dir oder dem Unfallgegner.


Das mit dem Mietvertrag ging mir ja genauso. -

Na ich würde mal abwarten, was die Versicherung zu solch einer Forderung meint. Versicherungen tendieren ja dazu, eher nicht zu bezahlen, wenn sie es vermeiden können...
Bergemer
 
Beiträge: 13
Registriert: Mo 12. Feb 2018, 18:44

Re: ZOE - Mietnebenkosten

Beitragvon esykel » Do 15. Feb 2018, 20:20

Da ich ja meinen Akku auch gemietet habe muss ich sagen das ich vom Verkäufer bei Renault den Mietvertrag nebst Kleingedrucktem vorher zum lesen bekommen habe.Zur Vollkasko ist zu sagen das die Versicherung mir bestätigt hat das der Akku extra abgedeckt wird.Wenn ich mal die Voll und Teilkaskoprämien vergleiche kann ich das Gejammere wegen der paar Euro irgendwie nicht nachvollziehen. :mrgreen: LG esykel
jag älskar Elbilar,Amatörradio,Spårvagn och det hele Norrland :mrgreen: :lol:ZOE Intens Z 40
Benutzeravatar
esykel
 
Beiträge: 780
Registriert: Mo 8. Mai 2017, 15:16
Wohnort: 22041 HH

Re: ZOE - Mietnebenkosten

Beitragvon IngoHu » Do 15. Feb 2018, 22:54

Moin!

Kann ich bestätigen. Nach dem Angebot und bevor die Bestellung getätigt wurde, wurde mir der Mietvertrag für den Akku zugeschickt. Hätte ich den nicht unterschrieben, wäre es auch zu keiner Bestellung gekommen.

Gruß
Ingo
seit 05/2018 Renault ZOE, R90, 41 kWh
IngoHu
 
Beiträge: 42
Registriert: Mo 9. Okt 2017, 20:38
Wohnort: Neustadt (Weinstraße)

Anzeige

Nächste

Zurück zu ZOE - Garantie, Probleme

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste