Zoe R240 bald mit 43kw laden?

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Zoe R240 bald mit 43kw laden?

Beitragvon Mittelhesse » Sa 24. Okt 2015, 19:44

Ich habe bedingt durch einen Motorschaden unsere Familienkutsche (A6) durch einen ZOE ersetzt, jeder Arbeitsweg für mich 60km (einfache Strecke). Das "tanken" geht einem in Fleisch und Blut über, am Ziel angekommen Stecker einstecken fertig. Ich habe glücklicherweise das Privileg an der Arbeitsstelle laden zu können, von daher habe ich noch nie angst über die Reichweite haben müssen.
Da gewöhnt man sich do dran, das ich das Ladekabel beim Einkaufen einstecke, wenn eine Säule in der nähe ist, egal ob der Akku halb voll oder fast voll ist :D

Deine Gattin kann ja mal vorsichtig beim Arbeitgeber vorfühlen, ob eine Lademöglichkeit besteht (Schuko Steckdose würde ja reichen) dann wären alle Ängste völlig unbegründet.
LG Stefan

Renault ZOE seit 26.06.15
Model 3 reserviert 02.04.2016
Benutzeravatar
Mittelhesse
 
Beiträge: 928
Registriert: So 21. Jun 2015, 11:14
Wohnort: Biskirchen

Anzeige

Re: Zoe R240 bald mit 43kw laden?

Beitragvon marcus72 » Sa 24. Okt 2015, 22:05

Hallo nochmal,

wir würden gerne mal hier in unserer Nähe mit einem Zoe-Fahrer Erfahrungen austauschen.

Liest hier vielleicht ein Zoe-Fahrer aus Dülmen (Münsterland) mit oder
kennt jemand einen Zoe-Besitzer aus Dülmen (oder näherer Umgebung)?

Danke vorab!

VG
Marcus
Unterwegs mit einer Zoe Z.E. 40
marcus72
 
Beiträge: 158
Registriert: Mo 12. Okt 2015, 19:49
Wohnort: Dülmen

Re: Zoe R240 bald mit 43kw laden?

Beitragvon Cavaron » So 25. Okt 2015, 01:10

marcus72 hat geschrieben:
Danke für die Idee mit dem Gebrauchtwagen. Aber ein gebrauchter ZOE in der Variante Intens wird z.B. bei Autoscout24 nicht unter 13.750 Euro (25tsd km, 12/2012) angeboten.

Ah, ok - du möchtest einen Intens (wegen Rückfahrkamera?). Das wären neu dann abzüglich der 5000 Euro Bonus mindestens 18.890 Euro, also trotz Rabatt nochmal 5000 Euro mehr als der Intens in Autoscout. Verhandeln würde da sicher auch noch was bringen - der Besitzer zahlt ja jeden Monat weiter die Akku-Miete und hat sicher Interesse daran, dass das aufhört.

Also ich würde (und habe) lieber die 5000 Euro zusätzliche Ersparnis beim Gebrauchtkauf eingesteckt und freue mich zudem über den schnelleren Lader. Ich fühle mich gegen Wertverlust (eine meiner größten Sorgen) so gut abgesichert. Was man auch noch mal tun könnte - schauen was Händler so an 210er Vorführern oder Importen rumstehen haben. Die geben ängstlichen Käufern auch sicher noch mal eine zusätzliche Gewährleistung (Wobei der Akku ja schon durch die Miete safe ist und der Antriebsstrang 6 Jahre Garantie nach Erstzulassung hat).

Aber jeder wie er meint und sich gut dabei fühlt :) Zudem bestärkt jeder Neukauf Renault in Sachen Elektromobilität.

Zur Nachladegeschichte: Ich lade auch bei fast jeder Gelegenheit nach - ein Stecker ist schnell gesteckt. Das bringt an Schuko gute 20km pro Stunde, an 22 kW Starkstrom ist man nach der Stunde sogar wieder komplett voll. Ist nicht wie beim Benziner, wo man den Stecker (oder wie die das nennen...) dabei halten muss ;)
Schönes Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=2-DqlK-0IXQ
Cavaron
 
Beiträge: 1537
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 15:45
Wohnort: Franken

Re: Zoe R240 bald mit 43kw laden?

Beitragvon eMG » So 25. Okt 2015, 07:48

Berndte hat geschrieben:
rolandk hat geschrieben:
...Absoluter Blödsinn, das das nur per Software geändert werden kann. Also wer jetzt einen 240er hat, hat nichts davon, weil die Kabel zu dünn sind um da 63A durch zu schicken.

Da der Lader in der Rekuperation mehr als 32A bringt, könnte es durchaus sein, das der Lader das kann. Ob die Kühlung des Laders das aber auf Dauer mitmacht, bezweifle ich.
Aber auf Vorankündigungen gebe ich nichts. Und wenn ich mir die Probleme anschaue, die in der Auslieferung bestanden (bestehen?) glaube ich da auch nicht dran...


Hallo,

ich widerspreche dir ja ungern, aber ich durfte an Nordlichts 240er mal ein wenig Hand anlegen (und nein, ich bin nicht Schuld, dass er schon 2x wieder in der Werkstatt war ;) ).
Also die Anschlussleitung von der Typ2 Dose zur Gleichrichtereinheit ist mit dem selben Leitungsquerschnitt wie beim 210er (16mm²?). Ich würde mich sogar aus dem Fenster lehnen und behaupten, dass es der identische Kabelstrang ist.
Die Gleichrichtereinheit und Leistungselektronik (hier oft auch als Ladegerät bezeichnet) ist weiterhin wassergekühlt.
Lediglich der Motor ist nur noch luftgekühlt. Aber hier könnte man bei Erkennen einer 43kW Ladung das Gebläse gleich mit voller Leistung starten und wenn die Temperatur des Motors dann hoch geht kann man ja den Ladestrom zurück fahren.
Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es also doch per Software Update möglich ist dem 240er nachträglich eine 43kW Lademöglichkeit zu geben.

Gruß Bernd


Hallo Bernd,

.. und gut erkannt.. den R240 haben sie hauptsächlich wegen der Netzrückwirkung gekappt.
Hab hier mal den letzten Stand vom Okt. aktualisiert:

renault-zoe-laden/crohm-43kw-zoe-mit-q210-r240-motor-t10612.html?hilit=crohm%20r240#p208565

VG eMG
eMG
 
Beiträge: 174
Registriert: Do 17. Jan 2013, 08:27

Re: Zoe R240 bald mit 43kw laden?

Beitragvon Berndte » So 25. Okt 2015, 09:48

Meiner Meinung nach wird aus der ganzen Blindleistungsgeschichte ein Riesentheater gemacht.
Meist von irgendwelchen Unwissenden, die dann meinen, das ist schlecht für die Verdrahtung und dann gibt es noch welche, die meinen das hat irgendwas mit dem Wirkungsgrad zu tun :roll:
Die Härtesten sind auch noch der Meinung, dass dadurch die Stromkosten steigen...

Fakt ist, dass der Zoe maximal 10A Blindstrom macht. das ist selbst bei 11kW Ladung und auch bei Schuko kein Problem fürs Netz oder irgendwelche Verdrahtung. Auch bei 43kW Ladung steigt der Blindstrom nicht weiter an.
Mit der Effizienz hat das nur im absolut entferntesten was zu tun und bezahlen muss den Blindstrom auch nur ein Industriebetrieb (aber da kommt es auf den Klecks des Zoe-Stromes auch nicht mehr an).

In deinem verlinkten Text ist meiner Meinung nach aber ein kleiner Fehler drin.
Beim Zoe wird aus dem Kühlwasserkreislauf keine Nutzwäre in den Innenraum abgegeben.
Es gibt doch da überhaupt keine Wasserheizung, oder doch?
Schlechte Heizung bei ECO im tiefsten Winter (unter 5°C) beruht auf der Abschaltung der Widerstandszuheizung.
Die Wärmepumpe muss dann allein rödeln... und bei so tiefen Temperaturen reicht die 1kW Leitungsaufnahme auch nur noch für 1kW Wärmeabgabe. Bei 15°C sind das aber 3kW Wärme bei 1kW Aufnahme.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5475
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Zoe R240 bald mit 43kw laden?

Beitragvon -Marc- » So 25. Okt 2015, 13:00

Geht es den technisch oder nicht :?:

Oder vieleicht 33kW

Wie ist denn jetzt der letzte Stand :roll: :?:

Gruß Marc
Benutzeravatar
-Marc-
 
Beiträge: 2178
Registriert: So 12. Jan 2014, 22:34
Wohnort: 34225 Baunatal , DE

Re: Zoe R240 bald mit 43kw laden?

Beitragvon Berndte » So 25. Okt 2015, 14:05

:?:

Letzter Stand: maximal 22kW AC als Ladeleistung.
Oder wie war jetzt die Frage?
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5475
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Zoe R240 bald mit 43kw laden?

Beitragvon Rob. » So 25. Okt 2015, 17:59

marcus72 hat geschrieben:
Geduld habe ich eigentlich nicht, jedoch eine Frau die gerne mehr Reichweite hätte ...
Das "Problem" kenne ich nur zu gut! ;)

Viele Grüße
Test drives: Leaf, e-Golf, C-Zero, Model S, Outlander PHEV, Zoe, i3, Fortwo ed, Focus Electric, e-NV200, B-Klasse ED, A3 e-tron, Soul EV, Sion (Prototype)
Rob.
 
Beiträge: 646
Registriert: Do 22. Mai 2014, 17:10
Wohnort: Germany

Re: Zoe R240 bald mit 43kw laden?

Beitragvon redvienna » So 25. Okt 2015, 18:38

Unsere Erfahrung. Die kids stecken das Auto sehr gerne an.
Tesla S70D 3/16 + 50.000km + Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
https://www.goingelectric.de/garage/red ... eslaS/706/
ELECTRIC CARS WORLD NEWS
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... 768868062/
Benutzeravatar
redvienna
 
Beiträge: 5895
Registriert: Sa 19. Apr 2014, 12:22
Wohnort: Vienna

Re: Zoe R240 bald mit 43kw laden?

Beitragvon eMG » So 25. Okt 2015, 19:13

Berndte hat geschrieben:
Meiner Meinung nach wird aus der ganzen Blindleistungsgeschichte ein Riesentheater gemacht.
Meist von irgendwelchen Unwissenden, die dann meinen, das ist schlecht für die Verdrahtung und dann gibt es noch welche, die meinen das hat irgendwas mit dem Wirkungsgrad zu tun :roll:
Die Härtesten sind auch noch der Meinung, dass dadurch die Stromkosten steigen...

Fakt ist, dass der Zoe maximal 10A Blindstrom macht. das ist selbst bei 11kW Ladung und auch bei Schuko kein Problem fürs Netz oder irgendwelche Verdrahtung. Auch bei 43kW Ladung steigt der Blindstrom nicht weiter an.
Mit der Effizienz hat das nur im absolut entferntesten was zu tun und bezahlen muss den Blindstrom auch nur ein Industriebetrieb (aber da kommt es auf den Klecks des Zoe-Stromes auch nicht mehr an).

In deinem verlinkten Text ist meiner Meinung nach aber ein kleiner Fehler drin.
Beim Zoe wird aus dem Kühlwasserkreislauf keine Nutzwäre in den Innenraum abgegeben.
Es gibt doch da überhaupt keine Wasserheizung, oder doch?
Schlechte Heizung bei ECO im tiefsten Winter (unter 5°C) beruht auf der Abschaltung der Widerstandszuheizung.
Die Wärmepumpe muss dann allein rödeln... und bei so tiefen Temperaturen reicht die 1kW Leitungsaufnahme auch nur noch für 1kW Wärmeabgabe. Bei 15°C sind das aber 3kW Wärme bei 1kW Aufnahme.


Hi Bernte,

man muss schon zwischen Blindleistung und Netzrückwirkung trennen. Fakt ist beim Q210 3Ph sobald der Schütz zugeht fliessen 10A..die nicht in die Batterie gehen... das wäre Blindleistung.. bis auf die Kabelverluste, die auch nicht merklich in die Stromrechnung eingeht... Netzrückwirkung wäre, dass wir unseren EMV Messplatz dicht machen können, sobald der ZOE mit 43kW in der Nähe lädt... ist übrigens bei 22kW net besser...

ich hab's mir im Detail noch nicht angeschaut, aber der PTC Heizer kommt nur mit der Scheibenenteisung.. dann hast Du auch 3-4 kW auf dem Dislplay.. oder lieg ich da falsch?

PS: Schlimm mit der Rechtschreibung heut...

zur Erinnerung hier nochmal aus 2014
resources/foto-von-emg/thumb/3813

VG eMG
Zuletzt geändert von eMG am So 25. Okt 2015, 20:06, insgesamt 1-mal geändert.
eMG
 
Beiträge: 174
Registriert: Do 17. Jan 2013, 08:27

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste