Welche Wallbox in heimischer Garage?

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon JoDa » Mi 2. Mär 2016, 21:14

1+ @Volker.Berlin, @eW4tler
Habe versucht das Endlosthema FI zu beenden indem ich relevantes Laienverständlich im hier schon mehrfach zitierten Wiki-Artikel zusammengefasst habe.
Aber manche Leute diskutieren halt gerne der Diskussion wegen. ;)
Leidtragende sind die Laien, die verunsichert werden, und glauben mann könnte die ZOE nicht "Sicher" laden.

@BED
Wie von eW4tler schon erklärt brauchst du einen kleinen Unterverteiler indem sich Normkonform für jeden deiner zwei geplanten 11kW-Ladepunkte ein dreipoliger 16A Leitungsschutzschalter und ein FI TypA (Wenn du die ZOE laden möchtest stattdessen ein FI Typ B oder FI Typ A EV.) befindet. Da du vermutlich ein TN-Netz hast brauchst du für das 22kW-Kabel im Zählerkasten keinen weiteren FI. Ein einziger FI wäre genauso sicher, aber beim Auslösen des FIs würden dann beide Ladepunkte ausgeschaltet.

@sensai
So wie du habe ich es auch gemacht.
Bei dir hängen an einem FI TypB vier CEE 16 Dosen, bei mir die ganze Hausinstallation.
Beides ist nicht Normkonform da jeder Ladepunkt bzw. jede 16A CEE Rot-Dose einen eigenen FI haben sollte. :oops:
Wie zuvor geschrieben, ist ein einziger FI genauso sicher.
Aber bei mir fällt der Strom im gesamten Haus aus, wenn der FI auslöst. Dadurch fällt mir dies sofort auf und der Fehler wird sogleich beseitigt. ;)
(Gott sei Dank noch nie passiert. Würde mit meiner Familie Probleme kriegen wenn ständig der Strom ausfällt.)

@ Berndte
Stimme zu, dass für eine selbstgebaute mobile Ladebox ein FI-Schalter eine sichere Lösung ist.
Verstehe aber nicht warum du immer wieder behauptest man benötigt für mobile Ladelösungen als Fehlerstromschutzeinrichtung unbedingt einen FI-Schalter.
Demnach wären so ziemlich alle mobile Ladelösungen der Firmen (Mennekens, NRGKick, crOhm, ... ) unzulässig!
Die derzeit gültige Norm EN 61851-1 = DIN VDE 0122-1:2012-01 (Auch in Deutschland derzeit gültig!) regelt das kabelgebundene Laden Mode 2 (Mit ein- oder dreiphasigem Wechselstrom bis 32A.) Demnach ist eine Fehlerstromschutzeinrichtung erforderlich. Von einem Fehlerstromschutzschalter ist meines Wissens dort keine Rede.
Wers ganz genau wissen möchte, kann sich den Normungstext um knapp 100€ beim VDE kaufen. ;)
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Bild (inkl. Ladeverluste)
Elektroautos heute schon eine Alternative?
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 568
Registriert: So 6. Jul 2014, 22:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Anzeige

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon Karlsson » Mi 2. Mär 2016, 22:25

JoDa hat geschrieben:
Ein einziger FI wäre genauso sicher, aber beim Auslösen des FIs würden dann beide Ladepunkte ausgeschaltet.

Supi, dann lag ich ja richtig :D

JoDa hat geschrieben:
das Endlosthema FI zu beenden indem ich relevantes Laienverständlich im hier schon mehrfach zitierten Wiki-Artikel zusammengefasst habe.

Vielen Dank dafür!
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12820
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon Berndte » Do 3. Mär 2016, 08:29

JoDa hat geschrieben:
...@ Berndte
Stimme zu, dass für eine selbstgebaute mobile Ladebox ein FI-Schalter eine sichere Lösung ist.
Verstehe aber nicht warum du immer wieder behauptest man benötigt für mobile Ladelösungen als Fehlerstromschutzeinrichtung unbedingt einen FI-Schalter.
Demnach wären so ziemlich alle mobile Ladelösungen der Firmen (Mennekens, NRGKick, crOhm, ... ) unzulässig!
Die derzeit gültige Norm EN 61851-1 = DIN VDE 0122-1:2012-01 (Auch in Deutschland derzeit gültig!) regelt das kabelgebundene Laden Mode 2 (Mit ein- oder dreiphasigem Wechselstrom bis 32A.) Demnach ist eine Fehlerstromschutzeinrichtung erforderlich. Von einem Fehlerstromschutzschalter ist meines Wissens dort keine Rede.
Wers ganz genau wissen möchte, kann sich den Normungstext um knapp 100€ beim VDE kaufen. ;)


Natürlich benötigt man auch für mobile Ladeeinrichtungen einen FI Schalter!
Darum dreht sich doch die ganze Diskussion hier.

Ich gebs langsam auf... was soll denn die ewige Diskutiererei?
Klemmt doch einfach an, was und wie ihr wollt. Es ist mir sowieso ein Rätsel, warum Laien hier immer wieder alles bis in den Grund erklärt haben wollen und wenn man fachliche Antworten gibt, dann wird ewig dran rumdiskutiert.
Was soll das? Wollt ihr eure Ladelösungen selber anschließen? Ist euch ein FI Schalter zu teuer und ihr wollt die Kosten wegdiskutieren?

Langsam bin ich´s leid!
Andere Fachleute hier geben schon gar keine Antworten mehr!

my2cents Bernd
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5475
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon Karlsson » Do 3. Mär 2016, 13:30

Berndte hat geschrieben:
Es ist mir sowieso ein Rätsel, warum Laien hier immer wieder alles bis in den Grund erklärt haben wollen und wenn man fachliche Antworten gibt, dann wird ewig dran rumdiskutiert.

Das liegt an den dann kommenden verschiedenen Antworten, die sich teils widersprechen.

Berndte hat geschrieben:
Wollt ihr eure Ladelösungen selber anschließen? Ist euch ein FI Schalter zu teuer und ihr wollt die Kosten wegdiskutieren?

Wir wollen einfach wissen, was wir kaufen sollen und womit wir den Elektriker beauftragen sollen.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12820
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon m.k » Do 3. Mär 2016, 13:44

JoDa hat geschrieben:
...Stimme zu, dass für eine selbstgebaute mobile Ladebox ein FI-Schalter eine sichere Lösung ist.
Verstehe aber nicht warum du immer wieder behauptest man benötigt für mobile Ladelösungen als Fehlerstromschutzeinrichtung unbedingt einen FI-Schalter.

Was ist für dich ein FI-Schalter bzw. was eine Fehlerstromschutzeinrichtung? Ich komm nicht mehr mit...
Benutzeravatar
m.k
 
Beiträge: 976
Registriert: Do 19. Mär 2015, 21:22
Wohnort: Salzburg

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon rolandk » Do 3. Mär 2016, 14:26

m.k hat geschrieben:
Was ist für dich ein FI-Schalter bzw. was eine Fehlerstromschutzeinrichtung? Ich komm nicht mehr mit...


Fehlerstromschutzeinrichtung ist die allgemeine Bezeichnung. Es gibt verschiedene Methoden so eine Einrichtung zu realisieren. Eine davon ist ein FI-Schalter (Fehlerstromschalter).

Gruss
Roland
rolandk
 
Beiträge: 4109
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon Berndte » Do 3. Mär 2016, 16:10

Karlsson hat geschrieben:
Berndte hat geschrieben:
...und wenn man fachliche Antworten gibt, dann wird ewig dran rumdiskutiert.

Das liegt an den dann kommenden verschiedenen Antworten, die sich teils widersprechen....


Dann sollte man schon mal filtern können, von wem die Antworten kommen.
Die Meinungen der Fachleute hier im Forum waren noch NIE unterschiedlich!

Leider bin ich mittlerweile noch der Einzige, der hier die Lösungen aufzeigt.
Werde mich diesbezüglich aber auch mehr zurücknehmen, dann habt hier nur noch Meinungen von Laien, die mal was gehört oder irgendwelche Normen aus dem Zusammengang heraus gegoogelt haben.

Hier wird dann zum Beispiel aus irgendeiner Norm heraus geschrieben, dass in irgendeiner Konstellation gar kein FI notwendig ist... da stehen einem ja die Fussnägel hoch! Es gibt Dinge, die schreibe ich aus Erfahrung und weil ich einen Beruf gelernt habe. Wenn ich aber dann jeden Satz, den ich hier schreibe erst bis ins letzte beweisen muss... nein Danke, ohne mich!

my2cents Bernd
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5475
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon eW4tler » Do 3. Mär 2016, 18:42

Berndte hat geschrieben:
Dann sollte man schon mal filtern können, von wem die Antworten kommen.
Die Meinungen der Fachleute hier im Forum waren noch NIE unterschiedlich!
Ich verstehe dich...bitte gib nicht auf! Ich denke die einzige Lösung ist, dass wir eine Grafische-Beschreibung machen die auf Niveau "Dorfelektriker" ist. Dann kann man jederzeit darauf verweisen.
In einem anderen Thread hat sich auch doch schon mal wer dafür bereit erklärt? (in Wartezeit am Flughafen). Ich finden den Thread in den 27 verschiedenen FI-Themen grad nicht.

JoDa hat geschrieben:
das Endlosthema FI zu beenden indem ich relevantes Laienverständlich im hier schon mehrfach zitierten Wiki-Artikel zusammengefasst habe.
Das ist schon mal ein guter Ansatz. Nur der Text hilft auch noch nicht weiter, da es viel zu kompakt ist. Das muss grafisch aufbereitet werden.

JoDa hat geschrieben:
Ein einziger FI wäre genauso sicher, aber beim Auslösen des FIs würden dann beide Ladepunkte ausgeschaltet
Sorry JoDa, das darf man nicht schreiben. Dadurch kommt die Verwirrung erst zustande. Der nächste liest nur den halben Thread und "...genauso sicher". Und schon haben wir das nächste FI-Thema. :roll:

Jegliche (Spar)Lösung abseits von der empfohlen Lösung: Eigener Abgang-FI-LS-Ladestelle sollte NICHT mit Laien diskutiert werden! (zumindest nicht öffentlich; dann per PN)

ZOE Life in AzurBlau + 3D Sound + ZE@Interactive
Ladestrategie: an öffentlichen Ladesäulen mit Typ2 und zur Not, mit 22kW-NRGkick überall sonst!
Benutzeravatar
eW4tler
 
Beiträge: 773
Registriert: Mi 5. Mär 2014, 21:33
Wohnort: Krems an der Donau (NÖ)

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon JoDa » Do 3. Mär 2016, 20:54

@eW4tler du hast eine PN ;)
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Bild (inkl. Ladeverluste)
Elektroautos heute schon eine Alternative?
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 568
Registriert: So 6. Jul 2014, 22:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon m.k » Do 3. Mär 2016, 21:42

Ich finde den Wiki Artikel ehrlicherweise noch ausbaufähig. Es wird nicht zwischen einphasigem und dreiphasigem Laden unterschieden, es sollte noch klar hineingeschrieben werden, dass in einer mobilen Ladebox _kein_ FI-Typ B verbaut werden darf und falls dreiphasig eine Gleichstromfehlerstromerkennung notwendig ist sofern die Box von Laien bzw. ausserhalb eines geprüften Umfelds benutzt wird.
Benutzeravatar
m.k
 
Beiträge: 976
Registriert: Do 19. Mär 2015, 21:22
Wohnort: Salzburg

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste