Welche Wallbox in heimischer Garage?

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon sensai » Di 1. Mär 2016, 10:07

panoptikum hat geschrieben:
Berndte hat geschrieben:
Die Fehlererkennungsmodule von Bender, wie auch von Phoenix dürfen nicht alleinig eingesetzt werden, sondern immer nur per Hilfsauslöser an einem "normalen" FI.

Du sagst es: In der Hausinstalation muss ein FI TYp A vorhanden sein. und somit auch beim NRGkick.


Mein Haus ist 5 Jahre alt und wurde nach den gültigen Normen gebaut.
Jede CCE Dose ist bereits mit einem TYP B FI abgesichert. Es wurde nur noch zusätzlich ein eigener Leitungsschutzschalter
für die CCE Rot im Carportbereich fürs Auto montiert. (plus Stromzähler)
Niedrigstenergiehaus (17 kWh/m²) mit Wärmepumpe und Tiefenbohrung

Zoe Intens 12/2014 mit 17" TechRun und Folierung
IONIQ Premium schwarz: Bestellt November 2017 (#sangl 371) Liefertermin März 2018
Benutzeravatar
sensai
 
Beiträge: 611
Registriert: Do 23. Apr 2015, 13:26
Wohnort: Graz Süd

Anzeige

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon Berndte » Di 1. Mär 2016, 10:24

panoptikum hat geschrieben:
Berndte hat geschrieben:
Die Fehlererkennungsmodule von Bender, wie auch von Phoenix dürfen nicht alleinig eingesetzt werden, sondern immer nur per Hilfsauslöser an einem "normalen" FI.

Du sagst es: In der Hausinstalation muss ein FI TYp A vorhanden sein. und somit auch beim NRGkick.


Nein, das sage ich nicht!
Wie lost der NRGkick den FI im Haus dann aus?
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5476
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon Berndte » Di 1. Mär 2016, 10:27

sensai hat geschrieben:
Mein Haus ist 5 Jahre alt und wurde nach den gültigen Normen gebaut.
Jede CCE Dose ist bereits mit einem TYP B FI abgesichert. Es wurde nur noch zusätzlich ein eigener Leitungsschutzschalter
für die CCE Rot im Carportbereich fürs Auto montiert. (plus Stromzähler)

Das ist natürlich der Idealfall und so schon sehr gut gelöst.
Du brauchst in der Ladebox dann keinen weiteren FI.
Wenn die die Ladebox aber auch mobil nutzen möchtest, dann natürlich schon.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5476
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon palim_palim » Di 1. Mär 2016, 10:51

Berndte hat geschrieben:
Es ist ganz einfach: Ein reiner Software-FI oder auch elektronischer FI oder wie auch immer man das Kind nennt ist nach aktueller Gesetzeslage in Deutschland nicht zulässig.
Ich halte es aber eher für gefährlich, wenn einem Laien-Nutzer suggeriert wird mit dem NRGkick benötigt man keinerlei FI in der Vorinstallation mehr und alles ist super!.


Genau meine Rede. Bei Sach- oder gar Personenschäden zuckt jede Versicherung mit den Schultern, wenn die Installation nicht normgerecht war.
Ich rate daher auch jedem Benutzer in Deutschland oder Beneluxländern vom NRGkick ab.
Wer weiß denn schon, wie die Installation hinter der CEE Dose aussieht? Nach meiner Erfahrung sind FI Typ B leider noch die Ausnahme.
Dann lieber eine Bettermann Box o.ä. mit Fi Tyb B integriert. Kost auch nicht mehr. Ist aber halt nicht so cool. :roll:
Nissan Leaf + Renault Twizy + 11,1kWp PV
palim_palim
 
Beiträge: 388
Registriert: Do 27. Aug 2015, 15:30
Wohnort: wild wild west

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon panoptikum » Di 1. Mär 2016, 11:02

Berndte hat geschrieben:
Wie lost der NRGkick den FI im Haus dann aus?

Das braucht er auch nicht (im Falle eines Gleichfehlerstroms). Er braucht nur den Strom zur Steckdose trennen (innerhalb der Parameter Stromstärke und Zeit) = Schutzschalter.
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
NRGkick 22kW BT 7,5 m
panoptikum
 
Beiträge: 1284
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
Wohnort: Graz Ost

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon Berndte » Di 1. Mär 2016, 11:22

Na wenn für dich ein FI Schutzschalter so einfach funktioniert, dann beteilige dich doch bitte im entsprechenden Beitrag, wo genau das Thema lang und breit und auch fachlich besprochen wurde. Wo das genau liegt, musst du mal suchen.
Deshalb schrub ich ja, dass man das Thema nicht jedes Mal neu aufwärmen muss.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5476
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon BED » Di 1. Mär 2016, 21:35

Was sagt ein Hersteller?

http://www.doepke.de/uploads/media/doep ... web_de.pdf

Wenn ich die Schaubilder richtig interpretiere heilt der FI A EV beim Einsatz nur EINER Wallbox alle Probleme - unabhängig davon, ob kein oder bereits ein FI A vorhanden ist(?).

Spannend finde ich das Schaubild mit den beiden Wallboxen (die beide jeweils einen FI A EV besitzen): hier wird ein FI B empfohlen wegen der Gefahr der Aufsummierung der Fehlerströme(?). Unschön. Da ich eigentlich langfristig zwei Wallboxen über EINEN FI A EV in der Verteilung absichern wollte...
BED
_____________________________________________________________________________________________
B250e | ZOE R90 | Model3 reserviert am 31.03.16 | EQ-Fan
Benutzeravatar
BED
 
Beiträge: 644
Registriert: So 10. Mai 2015, 00:54

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon Karlsson » Di 1. Mär 2016, 22:33

BED hat geschrieben:
Was sagt ein Hersteller?
http://www.doepke.de/uploads/media/doep ... web_de.pdf


Der DFS 4 EV kommt bei mir in die Box. Macht für mich so Sinn, weil ich vorerst noch keine eigene Garage habe (an meinem Parkplatz liegt nur 1 Phase für Renault Notladekabel) und mit der Box vorerst nur bei Schwiegereltern, gelegentlich vielleich auch mal bei der Arbeit oder beim nächsten Motorschirmtreffen am Baustromverteiler....sprich an wechselnder, teils unbekannter Installation laden möchte.
Später soll das aber meine Garagenbox werden.

BED hat geschrieben:
Spannend finde ich das Schaubild mit den beiden Wallboxen (die beide jeweils einen FI A EV besitzen): hier wird ein FI B empfohlen wegen der Gefahr der Aufsummierung der Fehlerströme(?).

Verstehe ich nicht...wenn man da die beiden EV weglässt und nur den B nimmt - reicht das nicht?
Oder nur einen EV statt dem B.
Doepke verkauft natürlich lieber 3 FI als nur einen...
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12833
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon eW4tler » Di 1. Mär 2016, 23:32

Berndte hat geschrieben:
Ich halte es aber eher für gefährlich, wenn einem Laien-Nutzer suggeriert wird mit dem NRGkick benötigt man keinerlei FI in der Vorinstallation mehr und alles ist super!
Danke für dein Statement.

Von keinerlei FI spricht doch niemand...ein TypA ist doch Mindestvorschrift an jeder Steckdose in Ö und wahrscheinlich auch DE. Es geht nur darum, dass statt dem TypB/TypA-EV der normale TypA verwendet werden kann, weil die "..gleichstromsensitive Fehlerschutzeinrichtung..." eingebaut ist.

Diese "Sparmaßnahme" hat nach deinen Ausführungen offensichtlich aufgrund VDE-Mühlen noch keine gesetzl. Basis in DE. Ich habe den "Spezial-Thread" dazu nicht verfolgt. Gibt es eine Stellungsnahme vom Hersteller dazu?

ZOE Life in AzurBlau + 3D Sound + ZE@Interactive
Ladestrategie: an öffentlichen Ladesäulen mit Typ2 und zur Not, mit 22kW-NRGkick überall sonst!
Benutzeravatar
eW4tler
 
Beiträge: 773
Registriert: Mi 5. Mär 2014, 21:33
Wohnort: Krems an der Donau (NÖ)

Re: Welche Wallbox in heimischer Garage?

Beitragvon eW4tler » Di 1. Mär 2016, 23:33

Karlsson hat geschrieben:
Verstehe ich nicht...wenn man da die beiden EV weglässt und nur den B nimmt - reicht das nicht?
Keine Sparefroh-Mist machen! JEDER Ladepunkt EIN FI und EIN LS (Leistungsschutzschalter)!

ZOE Life in AzurBlau + 3D Sound + ZE@Interactive
Ladestrategie: an öffentlichen Ladesäulen mit Typ2 und zur Not, mit 22kW-NRGkick überall sonst!
Benutzeravatar
eW4tler
 
Beiträge: 773
Registriert: Mi 5. Mär 2014, 21:33
Wohnort: Krems an der Donau (NÖ)

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste