Von wegen Ladezicke, Laden der ZOE ohne Erdung möglich?

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Von wegen Ladezicke, Laden der ZOE ohne Erdung möglich?

Beitragvon leonidos » Sa 13. Mai 2017, 14:49

Hallo zusammen,
ich habe momentan den alten Lehmboden unseres Kellers ausgegraben.
Da soll eine Isolierung und eine neue Rohbetonplatte eingebaut werden.
Dabei wurde auch der Banderder (ehem. verzinkter Stahl), den ich vor 15 Jahren dort versenkt habe, freigelegt.
ausgegrabener_Banderder.png

Nun dachte ich immer, die ZOE weigert sich bei fehlender Erdung zu laden.
Das Laden funktioniert aber ohne Probleme.

Sind die Ladeprobleme aufgrund mangelhafter Erdung nur ein Mythos?
--
Grüße
Leo

ZOE Intens Q210 blau (F-Import) seit 11.2013, 62Tkm, an SmartEVSE

Bemängelt man das Haar in der Suppe, dann ist es hoffentlich nicht das eigene Nasenhaar, welches dort schwimmt, weil man seine Nase zu tief in selbige gesteckt hat.
leonidos
 
Beiträge: 496
Registriert: Do 17. Okt 2013, 12:53
Wohnort:

Anzeige

Re: Von wegen Ladezicke, Laden der ZOE ohne Erdung möglich?

Beitragvon bm3 » Sa 13. Mai 2017, 15:13

Wie prüft jedes Elektroauto die Qualität der Erdung ? Überlege bitte mal.
Ein Tip dazu, es prüft auf jeden Fall nicht die Qualität deines alten Hauserders/Banderders oder der Erdung des Gebäudes im Allgemeinen. Die ist ihm ganz egal.
Ausgehend von der Steckdose wo es angeschlossen ist...
Man braucht auch etwas Verständnis dafür wie es technisch realisierbar ist und wie eben nicht. :lol:

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5694
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Von wegen Ladezicke, Laden der ZOE ohne Erdung möglich?

Beitragvon E-lmo » Sa 13. Mai 2017, 15:15

Dein Anschluss sollte ja immernoch über die Zuleitung vom Versorger geerdet sein!
Die Erdung ist dann nur etwas weiter entfernt. Vielleicht am nächsten Trafo.
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs
E-lmo
 
Beiträge: 500
Registriert: Mo 19. Sep 2016, 15:24
Wohnort: Neuenhagen bei Berlin

Re: Von wegen Ladezicke, Laden der ZOE ohne Erdung möglich?

Beitragvon bm3 » Sa 13. Mai 2017, 15:17

E-lmo hat geschrieben:
Dein Anschluss sollte ja immernoch über die Zuleitung vom Versorger geerdet sein!
Die Erdung ist dann nur etwas weiter entfernt. Vielleicht am nächsten Trafo.


Auch das ist bei der Prüfung dem Auto egal, man kann jedes E-Auto überall ganz ohne Erdung zum laden bringen, wer hier beispielsweise bei Themen zu "Laden mit Stromaggregaten" mitgelesen hat der weiß das.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5694
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Von wegen Ladezicke, Laden der ZOE ohne Erdung möglich?

Beitragvon novalek » Sa 13. Mai 2017, 16:56

Das mit dem Erdwiderstand kleiner 150 Ohm betrifft doch die Drehstrom-Ladetechnik. Zwischen Null-Leiter und Schutzerde wird geprüft. Genau deswegen sind für die Ladung auch nur bestimmte Drehstrom-Systeme zulässig.
R90/16
Benutzeravatar
novalek
 
Beiträge: 1989
Registriert: Sa 20. Jun 2015, 17:03

Re: Von wegen Ladezicke, Laden der ZOE ohne Erdung möglich?

Beitragvon Fluencemobil » Sa 13. Mai 2017, 18:30

Braucht die zoe nun eine Erdung zum 3 phasigen Laden oder nicht?
Wenn ja, wie gut muss die Erdung sein?
Frage nicht was Berlin für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst. ;)
goingelectric-crowdfunding/
Benutzeravatar
Fluencemobil
 
Beiträge: 1616
Registriert: So 16. Mär 2014, 09:23
Wohnort: Erfurt

Re: Von wegen Ladezicke, Laden der ZOE ohne Erdung möglich?

Beitragvon JoDa » Sa 13. Mai 2017, 19:25

leonidos hat geschrieben:
Nun dachte ich immer, die ZOE weigert sich bei fehlender Erdung zu laden.

Das Elektroauto und die Ladestation kommunizieren miteinander. Dazu benötigen sie einen geschlossenen Stromkreis bei dem die CP-Leitung der "Hinleiter" und der PE-Leiter (=Schutzleiter) der "Rückleiter" ist.
Ist der PE-Leiter zwischen Auto und Ladestation unterbrochen so bricht auch die Ladung ab.
Zum Laden eines Elektroautos braucht man also keine Verbindung zu einem Erder.
Eine Laienverständliche Erklärung des Kommunikationsprotokolls findest du z.B. hier.

Lädt das Elektroauto nicht über eine fix verdrahtete Ladestation (=Wallbox) sondern über eine netzseitige Steckdose, so sieht die IEC 62752 zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen vor welche in einer ICCB (= im Ladeziegel) eingebaut sind. Unter anderem eine Schutzleiterüberwachung. Dabei sind zwischen N- und PE-Leiter nur wenige Ohm zulässig. Bei dem Zustand deines Banderders wäre daher ein Laden über einen Ladeziegel nicht möglich. (Vorausgesetzt dein Haus ist ein Altbau. Stand der Technik ist jedoch, dass im Zählerkasten der PE- und der N-Leiter miteinander verbunden sind.)
Details siehe https://de.wikipedia.org/wiki/In-Kabel-Kontrollbox

Würde dir Raten deine Hausinstallation von einem Elektriker ansehen zu lassen.
Außer deinem Banderder ist womöglich auch die Hausinstallation auf den "Stand der Technik" zu bringen. ;)
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Bild (inkl. Ladeverluste)
Elektroautos heute schon eine Alternative?
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 567
Registriert: So 6. Jul 2014, 22:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Re: Von wegen Ladezicke, Laden der ZOE ohne Erdung möglich?

Beitragvon bm3 » So 14. Mai 2017, 13:32

Die Ladeboxen und auch die ICCB prüfen den Erdwiderstand nur zwischen N und PE, der muss ausreichend niedrig sein. da aber schon , wie JoDa schreibt, seit vielen Jahren im Zählerschrank eine dicke Brücke zwischen N und PE besteht wird auch ohne einen örtlichen Erder der Widerstand dieser Verbindung abgeprüft der normalerweise ausreichend niedrig sein sollte. Bei Stromaggregaten kann man also E-Autos, beispielsweise mit ICCB auch zum Laden bringen indem eine Brücke zwischen einem Außenleiter und PE eingelegt wird.
Das funktioniert auch genauso bei der ZOE, die macht auch nichts Anderes. Vielleicht ist sie beim Laden jedoch etwas wählerisch bei der Netzspannungsform an sich. Ich habe übrigens bei meinem Haus Außen auch zwei Banderder zwischen der Potentialausgleichschiene im Keller und den Dachrinnenrohren liegen. Neulich musste ich an einer Seite außen ein Stück aufgraben und habe mich auch erschrocken wie die zwischenzeitlich schon 17 Jahre alten, ursprünglich verzinkten Banderder jetzt aussehen, so ähnlich wie deine. :(

VG:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5694
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Von wegen Ladezicke, Laden der ZOE ohne Erdung möglich?

Beitragvon Schwani » So 14. Mai 2017, 14:03

Deshalb gehören Banderder auch in Betonfundamente...
:)
26kWp PV im Eigenverbrauch; Solarthermie: 6qm Flach-, 12qm Röhrenkollektor; WW-Luftwärmepumpe; KWL mit Wärmerückgewinnung; Holzvergaser HDG; 130m3 Regenwasser; Outlander PHEV seit 06.17, 08.17 e-load up! bestellt, Kona reserviert - Sangl Nr. 20
Schwani
 
Beiträge: 603
Registriert: Sa 15. Apr 2017, 13:55

Re: Von wegen Ladezicke, Laden der ZOE ohne Erdung möglich?

Beitragvon leonidos » So 14. Mai 2017, 17:16

Schwani hat geschrieben:
Deshalb gehören Banderder auch in Betonfundamente...
:)


Sieht man ja an meinem, dass die verzinkten in den Beton sollten. In meinem Altbau gibt es aber weder ein Betonfundament noch eine Beton Bodenplatte, sondern nur Lehmböden. Und in selbigen hatte ich damals das verzinkte Band vergraben. :oops:

Nun kommt ein neuer Bodenaufbau rein. Auf den Lehmboden Schaumglasschotter als Isolierung und darauf die Rohbetonplatte.
Da das Schaumglas nicht nur eine gute thermische-, sondern auch elektrische Isolierung darstellt, muss der neue Erder trotzdem wieder in das Erdreich darunter. Deshalb wird der neue aus V4a :)
--
Grüße
Leo

ZOE Intens Q210 blau (F-Import) seit 11.2013, 62Tkm, an SmartEVSE

Bemängelt man das Haar in der Suppe, dann ist es hoffentlich nicht das eigene Nasenhaar, welches dort schwimmt, weil man seine Nase zu tief in selbige gesteckt hat.
leonidos
 
Beiträge: 496
Registriert: Do 17. Okt 2013, 12:53
Wohnort:

Anzeige

Nächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: FMercier und 12 Gäste