Schnellladung zuhause

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Schnellladung zuhause

Beitragvon Robert » Mo 24. Sep 2012, 20:33

Ja müsste man. Derzeit kann es dein Versorger allerdings nicht registrieren ob du so etwas in Betrieb hast. Außer du hast einen digitalen Stromzähler.
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4345
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Anzeige

Re: Schnellladung zuhause

Beitragvon Guy » Di 25. Sep 2012, 19:40

Muss man das wirklich?

Man sollte doch meinen, dass man den Hausanschluss ausreizen darf, bis die Sicherung schmilzt.

Probleme à la 'Was ist, wenn alle gleichzeitig mit 22 kW laden?' sind derzeit ja doch eher theoretischer Natur.

Guy
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3499
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Re: Schnellladung zuhause

Beitragvon E-Auto.TV » Di 25. Sep 2012, 20:13

Guy hat geschrieben:
Man sollte doch meinen, dass man den Hausanschluss ausreizen darf, bis die Sicherung schmilzt.


Nun ja, vermutlich wird der Versorger schon proaktiv eine möglichst stabile Infrastruktur für die ganze Straße dauerhaft bereitstellen wollen. Ich habe mal gehört, dass das Problem nicht der einzelne Hausanschluß sei, sondern vielmehr die zentralen Unterverteilungen in den Straßen. Diese sind auf einen relativ niedrigen Durchschnitt je Haushalt kalkuliert.

Als Anekdote eine wahre Geschichte von der ZOE-Vorstellung aus Wuppertal: eine Dame von Renault möchte aktuell in Frankreich ein Haus erwerben und hat in diesem Zusammenhang auch nach der 22 kW-Versorgung zu Hause für den ZOE gefragt. Antwort: in Frankreich bekommen private Haushalte angeblich grundsätzlich keinen Drehstrom, sondern ausschließlich Gewerbebetriebe.
Schon die Ladescheibe im Einsatz? - http://ladescheibe.e-auto.tv
Benutzeravatar
E-Auto.TV
 
Beiträge: 38
Registriert: Di 24. Jul 2012, 19:21

Re: Schnellladung zuhause

Beitragvon kai » Di 25. Sep 2012, 20:24

Hallo,

nur mal so: In Spanien und England haben die meisten Häuser einphasigen Stromanschluß. Gekocht wird mit Gas. 3 Phasen ? Was ist DAS denn ?

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Schnellladung zuhause

Beitragvon BuzzingDanZei » Di 25. Sep 2012, 21:11

Korrekt, das scheint in Frankreich und anderen Ländern so üblich zu sein.
Auch bei uns ist, wie E-Auto.TV richtig sagt, die Straßenverteilung das Hauptproblem. Die sind nach Durchschnittswerten berechnet. Es kann gar nicht jeder seine Lastfähigkeit voll ausnutzen. Da muss noch mächtig investiert werden in den nächsten 20 Jahren.

Könnte mir vorstellen, dass eine 11KW Ladung mit intelligenter Steuerung aber möglich sein könnte. Bei einer 2h Ladung müssen ja nicht alle gleichzeitig abends um 20:00 Uhr laden, sondern jeder verteilt. Hauptsache morgens isses voll. Bis wir aber solche "Luxusprobleme" haben, ist es mit der Elektromobilität aber noch ein weiter Weg!
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2591
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 16:21
Wohnort: Wuppertal

Re: Schnellladung zuhause

Beitragvon Robert » Di 25. Sep 2012, 21:13

Wenn man ein Haus baut/ gebaut hat kauft man beim Netzbetreiber den Netzzugang mit einer gewissen Leistung. Normalerweise müsste man für das Bereitstellen von mehr Leistung dann extra bezahlen. Das wären bei einem Schnelllader gleich mal ca. 1000.- Euro.
Ich hatte ja überlegt für die Allgemeinheit eine 43 kW Ladestation zur Verfügung zu stellen. Mein Netzbetreiber hängt sich zwar gerne das PV Öko Mäntelchen um, stellt aber für meine Idee keine Mittel zur Verfügung
Im Gegenteil: ich bin das 1. Haus nach dem Verteilerhäuschen und müsste bei einem 22 oder 43 kW Lader eine eigene Leitung graben. Kosten € 2000.- ich bin sozial habe aber auch keinen Goldesel...
Einen 11 kW Lader könnte ich am bestehenden Netz installieren, ohne dass dem Letzten in der Kette das Lichht flackert. :mrgreen:
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4345
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: Schnellladung zuhause

Beitragvon Robert » Di 25. Sep 2012, 21:13

Wenn man ein Haus baut/ gebaut hat kauft man beim Netzbetreiber den Netzzugang mit einer gewissen Leistung. Normalerweise müsste man für das Bereitstellen von mehr Leistung dann extra bezahlen. Das wären bei einem Schnelllader gleich mal ca. 1000.- Euro.
Ich hatte ja überlegt für die Allgemeinheit eine 43 kW Ladestation zur Verfügung zu stellen. Mein Netzbetreiber hängt sich zwar gerne das PV Öko Mäntelchen um, stellt aber für meine Idee keine Mittel zur Verfügung
Im Gegenteil: ich bin das 1. Haus nach dem Verteilerhäuschen und müsste bei einem 22 oder 43 kW Lader eine eigene Leitung graben. Kosten € 2000.- ich bin sozial habe aber auch keinen Goldesel...
Einen 11 kW Lader könnte ich am bestehenden Netz installieren, ohne dass dem Letzten in der Kette das Lichht flackert. :mrgreen:
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4345
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: Schnellladung zuhause

Beitragvon Wuschel800 » Do 27. Sep 2012, 04:33

Hallo
Hat Jemand schon gehört ob man an einer 22KW Ladebox dann auch mit zb. 2KW auch Laden kann bzw mit verschiedenen Leistungen und wenn ja wie man das vorwählen kann?
Ich hab nehmlich eine PV Anlage und möchte wenn die Sonne scheint nur mit einem Teil der Anlagenleistung Laden um nicht unnötig den Strom aus der Steckdose zu nehmen!
Danke
Benutzeravatar
Wuschel800
 
Beiträge: 241
Registriert: Mi 15. Aug 2012, 08:15
Wohnort: Österreich/Gratwein

Re: Schnellladung zuhause

Beitragvon Oeko-Tom » Do 27. Sep 2012, 06:19

Hallo Wuschel800!

Lies einmal diese Seite:

ladeequipment/ladekabel-mit-iccb-t232-30.html

Gruß Öko-Tom
ZOE INTENS bis 07/2017 ZOE BOSE seit 07/2017 + Tesla X seit 09/2016
Benutzeravatar
Oeko-Tom
 
Beiträge: 602
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 14:39
Wohnort: Scheifling, Österreich

Re: Schnellladung zuhause

Beitragvon Guy » Do 27. Sep 2012, 08:21

Danke für die Rückmeldung.

Ich hätte hier 22 kW installiert, ohne beim Netzbetreiber nachzufragen.
Wir sind mit 63 Ampere abgesichert. Mit einer entsprechenden Leitung zum Hauptverteiler, wäre für mich das Thema erledigt gewesen.

Das man dies melden muss, war mir nicht bekannt.

Guy
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3499
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste