P&C Ladeverbot für Zoe ?!

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: P&C Ladeverbot für Zoe ?!

Beitragvon herbhaem » Do 18. Jul 2013, 13:00

ATLAN hat geschrieben:
Trotzdem, mit der entsprechenden Hardware dazwischen (zb ChrOhm) sollte es hier keine "Unfälle" Chameleon-bedingt geben, von daher ist die Argumentation von P&C etwas seltsam ...


Die Einschleifung einer crohm-Box scheint mir wirklich die sicherste Lösung zu sein.
Nur: Wer gibt die Garantie, daß nun alle eine crohm-Box dazwischenschalten und nicht sonst irgendwas basteln?
Gruß aus dem Vorarlberger Rheintal,
Herbert
Bild
Stromverbrauch Hyundai IONIQ electric - seit 18.08.2017
herbhaem
 
Beiträge: 406
Registriert: Di 4. Sep 2012, 16:33

Anzeige

Re: P&C Ladeverbot für Zoe ?!

Beitragvon Robert » Do 18. Jul 2013, 13:05

Wäre ich Verantwortlicher bei Renault wäre mir ob der eventuellen Problematik schon leicht unwohl... :?
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4353
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: P&C Ladeverbot für Zoe ?!

Beitragvon Robert » Do 18. Jul 2013, 13:08

Allerdings fühle ich mich auch an die Diskussionen über Photovoltaik Plug In Anlagen erinnert. Da wird ja auch die ganze Bandbreite vom Scherheitsfanatiker bis zum Stromguerilla abgedeckt. :roll:
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4353
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: P&C Ladeverbot für Zoe ?!

Beitragvon Semi » Do 18. Jul 2013, 13:12

herbhaem hat geschrieben:
Hallo!

Ich bin überzeugt davon, daß es Edi Stolz um die Sicherheit und um nichts anderes geht.
Zu bewerten, ob Renault genügend weit gedacht hat, steht mir nicht zu...


Bin mir auch sicher das Eduard Stolz vor allem die Sicherheit im Vordergrund sieht.

Wie gewisse Leute hier über P&C herziehen finde ich einfach nur unterste Schublade, man sollte zuerst vielleicht mal in der Geschichte stöbern wie das ganze mit P&C angefangen hat, um zu begreifen das man heute nicht einfach mit seinem EV 2.0 Schnelllader an eine P&C Ladesäule parken kann und Träume in Erfüllung gehen.

Meiner Meinung nach muss für Schnellader ein professionelles Netz aufgebaut werden, wo Strom nach Verbrauch sauber abgerechnet wird und grosse Unternehmen dahinterstehen, die das ganze auch Warten und richtigen Service bieten. Das dies dann nicht für 60Euro/100sFr. im Jahr machbar sein wird, erklärt sich von selbst.

Ich benutze hier in der Schweiz nur P&C zum Laden und bin sehr zufrieden damit. Für Schnelllader in der Schweiz ist in meinen Augen http://www.swiss-emobility.ch/home/evite.html zuständig und nicht P&C.

Gruss
Semi
Semi
 
Beiträge: 243
Registriert: So 14. Jul 2013, 15:53
Wohnort: Zürich

Re: P&C Ladeverbot für Zoe ?!

Beitragvon AbRiNgOi » Do 18. Jul 2013, 13:24

herbhaem hat geschrieben:
ATLAN hat geschrieben:
Trotzdem, mit der entsprechenden Hardware dazwischen (zb ChrOhm) sollte es hier keine "Unfälle" Chameleon-bedingt geben, von daher ist die Argumentation von P&C etwas seltsam ...


Die Einschleifung einer crohm-Box scheint mir wirklich die sicherste Lösung zu sein.
Nur: Wer gibt die Garantie, daß nun alle eine crohm-Box dazwischenschalten und nicht sonst irgendwas basteln?


Na ja, die Crohm-Box schützt nur, wenn der FI Type B mit 6mA Abschaltstrom eingestellt ist....

Wenn wir hier die Technik richtig verstehen, gibt es technisch folgende Möglichkeiten "sicher" zu laden:

A: 3 Phasen 16-64A: FI Type B 30mA= ist alleine, ohne FI type A angeschlossen (Wall Box, Z.E ready)
B: 3 Phasen 16-64A: FI Type B 6mA= ist hinter einer Hausinstallation mit FI TypeA, also z.B. als Mobile Version, angeschlossen.
C: 1 Phasen 16A: FI Type A (mit pulsförmigen gleichströmen), zumindest in Österreich erlaubt.

Wenn nun P&C auf Version B geht, würden wie alle Erfahrungen aus dem Bord zeige, bei Ladung mit unserer Zoe fast immer der FI fliegen, da auch schon ZOE mit 38mA Fehlerstrom beobachtet wurden. Wenn's also eh nicht funktioniert, wozu umbauen?

Wenn nun P&C auf Version A geht, muss die gesamte Installation des Hauses geändert werden = viel zu teuer

Wenn nun P&C auf Version C geht, he hallo 20h Ladezeit????
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 3076
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: P&C Ladeverbot für Zoe ?!

Beitragvon Yardonn » Do 18. Jul 2013, 13:41

stromer hat geschrieben:
Jetzt gehen diese Übertreibungen hier wieder los. In vielen Hausinstallationen, meiner eingeschlossen, gibt bis heute keinen FI.
Ich bin scheinbar einer der wenigen der das überlebt hat. Was ich an diesen P&C Kästen schon an Adapterkonstruktionen erlebt habe halte ich für wesentlich gefährlicher.


Ich höre einen Fachmann :lol:

Das ist die beleibte Raucher und Trinker argumentation: Rauchen und Trinken hat noch keinen lebenden RAucher/ Trinker umgebracht....

Jeder der Lebt, den hat ein fehlender FI (oder nicht funktionierender) offensichtlich noch nicht getötet.
Soviel zu trivialitäten wie "die Welt ist eine Scheibe... beweis mir das gegenteil..."

Auch ich würde noch leben, gäbe es in dieser Welt keine FI's, trotzdem hat bei mir jeder Stromkreis einen.
Besonders, weil ich Kinder habe.
Die zum einen da etwas empfindliher sind, und nicht unseren Sachverstand haben, und per Unfall oder mit unglaublicher Kreativität Dinge hinkriegen, an die wir vorher nie gedacht hätten....

Natürlich muss für viele erst jemand sterben der einem etwas bedeutet, ehe man eine abstrakte (und nicht dramatisch hohe) Gefahr ernst nimmt. Voerher ist es nur panikmache.
Aber es gibt einfach Dinge, die sollte man vermeiden. Renault spart an ein paar Euro (es gibt genug Lader, die super an einem FI Typ A funktionieren...), und wenn man sich nicht die verogeschriebene Zertifizierung hält werden Menschenleben (auch oder gerade Kinder sind Menschen) nur wegen ein paar Euro's gefährdet.
Das zu verharmlosen nach dem Motto " es hat noch immer gut gegangen", nun ja, dazu muss ich wohl nicht viel sagen.

Zumindest klingt das nicht danach, als wenn der Verfasser mal über den Tellerand schauen würde.
Denn, nur mal so als kleiner Tip, es sterben Menschen bei Stromunfällen. Und das es so wenig sind, liegt an dem hohe Niveau, das unsere Hauselektrik im normalfall aufweißt.

Und der Adapterbauer gefährdet halt hauptsächlich sich (und auch das gerade wegen dem funktionierenden FI sehr wenig.... FI's sind so unsinnig ;) ), während der Zoe-Lader an einem Hausanschluss unbeteilite Bewohner gefährdet... das ist was ganz anderes.
CityEl von 1993
schnelles Allweder von 2009
Für ein "echtes" E-Auto bin ich nicht reich genug.
Yardonn
 
Beiträge: 134
Registriert: Di 9. Jul 2013, 13:09

Re: P&C Ladeverbot für Zoe ?!

Beitragvon bm3 » Do 18. Jul 2013, 13:48

Wenn ich dass hier so lese dann wünsche ich mir die hätten damals (historisch) nicht die Erde und den N-Leiter jemals zusammengeführt. :mrgreen:
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5726
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: P&C Ladeverbot für Zoe ?!

Beitragvon Eberhard » Do 18. Jul 2013, 18:12

Die Aussage vom Eduard Stolz ist teilweise politisch motiviert, da er alle AC-Ladungen > 16A sehr skeptisch gegenüber steht und den ZOE Lader in dem derzeitigen Entwicklungstand zu Recht ablehnt, da dieser die gängigen standards nicht einhält damit auch nicht regelkonform ist.
die entwicklung, die leistungsinverter als lader einzusetzen geht auf ac-propulsion zurück, die diese technologie in ihrem t-zero eingesetzt hat. da werden die spulen der motorwicklungen mitgenutzt. das ganze wurde später an tesla licenziert. da der motor nicht ausreichend isoliert werden konnte und man so die fehlerströme nicht im griff bekam, wurde der pem ab version 2.0 dahingehen modifiziert, dass er ohne den motor auskommt. im tesla model s wurde vollens auf diese lösung verzichtet und dafür 1 oder 2 hochmoderne pfc lader verwendet, die einen wirkungsgrad > 95% haben.

lg

eberhard
Benutzeravatar
Eberhard
 
Beiträge: 334
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 16:30
Wohnort: 97702 Münnerstadt

Re: P&C Ladeverbot für Zoe ?!

Beitragvon ZoeZen1 » Do 18. Jul 2013, 20:38

Leute Ihr macht mich noch irre :shock: :shock: :shock:

Ich dachte nun, da das private Laden für mich entgültig nach viel Bemühen gescheitert ist, mit meiner Notlösung zurecht zukommen und nun muss ich sowas lesen. Habe mir vor 2 Woche die ZOE bestellt!!!

Ich wollte nun gegenüber von meiner Arbeit laden. Da ist der TÜV Nord (die im Netz als P&C gelistet sind) mit einer Ladestation mit Solardach. Ich habe dort die zuständige Person gefragt, wie es denn aussieht hier zu laden, ich will mir den ZOE anschaffen. Sie meinte nur: Es würde nix kosten, von 7-18 Uhr liegt Strom auf den Dosen, da kann jeder ran. Es sind 3 Schuko, 3 CEE blau und 3 CEE rot 16A vorhanden.

Darauf ich zum Händler und ZOE bestellt und die crOhm geordert, die Anfang August erwartet wird.


Jetzt lese ich, das ich das so nicht laden darf :?:

Dann hab ich also im Herbst endlich die ZOE und kann sich nicht laden :?: :?: :?:
ZoeZen1
 
Beiträge: 226
Registriert: Fr 7. Sep 2012, 19:39
Wohnort: Hannover

Re: P&C Ladeverbot für Zoe ?!

Beitragvon privatpilot » Do 18. Jul 2013, 22:47

bm3 hat geschrieben:
Wenn ich dass hier so lese dann wünsche ich mir die hätten damals (historisch) nicht die Erde und den N-Leiter jemals zusammengeführt. :mrgreen:


Wie meinst Du das? Erde und N-Leiter zusammengeführt, löst jedenfalls den FI aus
E- Fahrzeuge:
Nissan Leaf, Arrow XONE von Wachauer, Melex Golfcar, Oset 20, Oset 16, Mach 1 Scooter.

Kraftstoff betriebene, aber nicht verstoßene Autos:
UAZ Jeep, Landcruiser HDJ 80, MGB, Cadillac Eldorado Convertible, Golf Cabrio, Ford Galaxy.
privatpilot
 
Beiträge: 241
Registriert: So 5. Mai 2013, 12:27

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast