nrgkick vs go-echarger

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

nrgkick vs go-echarger

Beitragvon Electricman » Di 27. Jun 2017, 14:58

Hallo zusammen,
bald (KW27) ist es es soweit, dann bekomme ich meine Zoe.

Die Ladeinfrastruktur zu Hause ist auch schon gelegt.

Jetzt wollte ich mir den nrgkick cee 32A mit Bluetooth und den Adaptern zulegen,
das war für mich die bis jetzt beste Lösung. Man konnte ja auch schon genug darüber lesen.

Jetzt bin ich Gesten auf den go-echarger gestoßen und finde den schon fast besser.
Gut bei dem muss man die Stromstärke über die APP einstellen, aber der Preis von 600.-€ inkl. Adapter ist schon der Hammer.

Für mich ist wichtig das ich Felxibel bin und ein Stromzähler vorhanden ist, da ich auch auf der Arbeit laden kann.

Was meint Ihr?
Habe ich was übersehen was der nrgkick wesenlich besser kann?
Der go-echarger hat sogar noch Wlan und kann übers Heimnetz bzw. Internet erreicht werden.
Das ist doch bestimmt besser als über Bluethooth? zumal die Garage 15 Mtr. vom Haus entfernt ist.

Wie ist Euere Meinung?
Wozu würdet Ihr mir raten?

Freue mich über viele Anregungen.

Euer Electricman
Seit 21.07.17 ZE40 Black-Pearl Bose Edition ~3000KM/Monat
Benutzeravatar
Electricman
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 9. Dez 2016, 11:54
Wohnort: Duisburg

Anzeige

Re: nrgkick vs go-echarger

Beitragvon Ladesaeule » Di 27. Jun 2017, 15:11

Der Preis spricht eindeutig für den go-echarger. Für die heimische Garage sicherlich auch gut geeignet.

Allerdings finde ich den NRG-Kick besser, wenn man ihn doch mal unterwegs nutzt. Das ist bei dem go-echarger dann doch ein ziemlich wildes gestöpsel: Apdater->go-echarger->Ladekabel. Verriegelt ist bei dieser Aktion nur das Ladekabel im Auto der Rest kann mal eben "mitgenommen" werden.
Ladesaeule
 
Beiträge: 67
Registriert: Di 3. Jan 2017, 13:58

Re: nrgkick vs go-echarger

Beitragvon MineCooky » Di 27. Jun 2017, 15:15

Ladesaeule hat geschrieben:
Allerdings finde ich den NRG-Kick besser, wenn man ihn doch mal unterwegs nutzt. [url]Das ist bei dem go-echarger dann doch ein ziemlich wildes gestöpsel:[/url] Apdater->go-echarger->Ladekabel. Verriegelt ist bei dieser Aktion nur das Ladekabel im Auto der Rest kann mal eben "mitgenommen" werden.


+1
Stolzer Fahrer seines Smart EDs, ohne 22kW-Lader. Warte zum neuem Smart guckend mit dem 3Phasigen-Ladekabel.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.


"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 3010
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 13:11

Re: nrgkick vs go-echarger

Beitragvon EV-Jens » Di 27. Jun 2017, 15:31

Ich finde es extrem praktisch, beim NRGKick eine Ladungsmenge vorgeben zu können.
Da ich unter der Woche nicht die volle Reichweite brauche lade ich nie ganz voll, sondern über die kWh-Vorgabe immer nur etwa so viel nach wie ich auf dem Arbeitsweg verfahre.

Über den Zoe-Ladetimer ginge das zwar auch, aber deutlich umständlicher IMHO.
"Unkraut ist die Opposition der NaturBildgegen die Regierung der Gärtner." (O. Kokoschka)

[Ex: Scootelec, EVT168, Saxi, Renault Express, Th!nk. Zoe R90 seit 24.02.17]
EV-Jens
 
Beiträge: 92
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 10:41

Re: nrgkick vs go-echarger

Beitragvon Otrio » Di 27. Jun 2017, 22:47

Leider kenne ich den Go-echarger nicht aus der Praxis.
Bei meinem NRGkick vermisse ich die Möglichkeit über WLAN/ Internet den Ladestrom anzupassen. Genial wäre es noch, wenn ich dies an meine PV-Anlage Stichwort: Optimierung Eigenverbrauch - anpassen könnte. Zumindest gemäss der Website von go-echarger wird eine WLAN/ Internet App versprochen, die das in der Theorie ermöglichen würde.
Auch eine Bastellösung über Homematic/ API/ Loxone scheint mir mit go-echarger leichter möglich.
NRGkick, wo dies nur über Bluetooth einstellbar ist, verspricht eine Lösung zur Eigenverbrauchsoptimierung irgendwann vorzustellen.

Also ich würde aus heutiger Sicht zum go-echarger tendieren, wenn er denn lieferbar ist.
Otrio
 
Beiträge: 2
Registriert: So 20. Nov 2016, 23:04

Re: nrgkick vs go-echarger

Beitragvon Batterie Tom » Mi 28. Jun 2017, 06:40

Ich freue mich, dass das Thema go-echarger jetzt doch hier im Zoe Forum besprochen werden darf. Wollte vor ein paar Tagen diesen thread wegen go-echarger eröffnen:
renault-zoe-laden/go-echarger-ladebox-t24724.html

Dieser wurde aber sofort von TeeKay unfreundlich abgewürgt. Auf eine PN an Teekay mit Fragen nach dem Hintergrund habe ich bis heute keine Antwort erhalten. Danke Teekay ;)

Ich habe dieselbe Entscheidung wie ihr vor mir:
kaufe ich mir eine nrgkick oder den go-echarger.
Aber es scheint so, dass der go-echarger noch nicht ausgeliefert wird und es daher noch keine Erfahrung in der Praxis mit dem Teil gibt.
Beste Grüße Tom

Seit 06/2013 ZOE INTENS Q210 weiß - verkauft mit 50.000 km. 2. ZOE INTENS Q210 02/14 grau gebraucht seit März 2016 - 75.000 Kilometer mit ZOE gefahren - 18 kWp PV Anlage am Haus. CanZE User.
Benutzeravatar
Batterie Tom
 
Beiträge: 939
Registriert: Di 9. Okt 2012, 21:18
Wohnort: Wien

Re: nrgkick vs go-echarger

Beitragvon wallahei » Mi 28. Jun 2017, 09:04

Ladesaeule hat geschrieben:
Der Preis spricht eindeutig für den go-echarger. Für die heimische Garage sicherlich auch gut geeignet.

Allerdings finde ich den NRG-Kick besser, wenn man ihn doch mal unterwegs nutzt. Das ist bei dem go-echarger dann doch ein ziemlich wildes gestöpsel: Apdater->go-echarger->Ladekabel. Verriegelt ist bei dieser Aktion nur das Ladekabel im Auto der Rest kann mal eben "mitgenommen" werden.



Das stimmt nicht ganz. Ich hatte gestern genau aus diesem Grund bei der Firma angefragt und da wurde mir versichert, dass die Verbindung Ladekabel zum go-eCharger solange verriegelt ist, wie das Ladekabel am Auto hängt, also dass einzige, was einfach so mitgenommen werden kann, sind die Adapter, aber das ist beim NRGkick ebenfalls so. Gerade dass der go-eCharger KEIN festes Ladekabel hat, wäre für mich ein großer Vorteil, denn in meinem Kofferraum liegen immer zwei davon herum, das normale Ladekabel und das NRGkick mit festem Ladekabel und das ist doch ziemlich sperrig! Und für den go-eCahrger gäbe es noch ein Vorteil: Wenn man ein Typ1-Auto hat, braucht man "nur" ein Adapterkabel, bei dem NRGkick benötigt man ein neues Gerät. Bin gespannt, wann der go-eCharger auf den Markt kommt. Ich persönlich bin mit der Funktion des NRGkick sehr zufrieden!
Gruß Micha
wallahei
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 12. Okt 2016, 10:38

Re: nrgkick vs go-echarger

Beitragvon panoptikum » Mi 28. Jun 2017, 14:23

wallahei hat geschrieben:
also dass einzige, was einfach so mitgenommen werden kann, sind die Adapter, aber das ist beim NRGkick ebenfalls so.

Das kann aber mit einem Lufty und der Box inklusive Adapter im Kofferraum verhindert werden.

Damit wäre es auch egal, ob die Box verriegelt oder nicht.
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
NRGkick 22kW BT 7,5 m
panoptikum
 
Beiträge: 1284
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
Wohnort: Graz Ost

Re: nrgkick vs go-echarger

Beitragvon roxxo_by » Mi 28. Jun 2017, 14:35

ich hab ja schon oft von lufty gelesen, aber jetzt hab ich mir das mal angsehen und ich weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll.
wenn DAS die technische Lösung ist, für den Preis, dann kann ich echt nur den Kopf schütteln.
sry an alle die das teil wirklich brauchen, aber für mich erschließt sich das alles noch nicht. bzw meine kompromissbereitschaft hat da offensichtlich ihre grenze erreicht.
roxxo_by
 
Beiträge: 192
Registriert: Di 25. Apr 2017, 21:38

Re: nrgkick vs go-echarger

Beitragvon panoptikum » Mi 28. Jun 2017, 14:46

Was hast Du am Lufty auszusetzen?

Verstehe jetzt Deine Echauffiertheit nicht.
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
NRGkick 22kW BT 7,5 m
panoptikum
 
Beiträge: 1284
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
Wohnort: Graz Ost

Anzeige

Nächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste