Minimaler Ladestrom Renault Zoe

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Minimaler Ladestrom Renault Zoe

Beitragvon UliZE40 » Sa 15. Jul 2017, 11:40

Da verstehst du was falsch.
Informiere dich mal über den Zusammenhang von Schein-, Blind-, und Wirkleistung, den Begriff des Leistungsfaktors sowie die Auswirkung auf Stromnetze.
UliZE40
 
Beiträge: 348
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 20:14

Anzeige

Re: Minimaler Ladestrom Renault Zoe

Beitragvon JuGoing » Sa 15. Jul 2017, 11:44

UliZE40 hat geschrieben:
Da verstehst du was falsch.
Informiere dich mal über den Zusammenhang von Schein-, Blind-, und Wirkleistung, den Begriff des Leistungsfaktors sowie die Auswirkung auf Stromnetze.

Schade, dann erkläre mir doch bitte mal wie ich am Besten mit etwa 4 KW PV Überschuss die ZOE lade ?
PV Anlage ist 3-phasig, aber das ist ja egal, wegen saldierendem Zähler
10/13 PV 9,75 kWp (Ost / West) & Pelletsheizung ÖkoFen 25 kW mit 15 qm Solarthermie
02/17 Hauskraftwerk E3/DC S10E12 mit 9,2 kWh Batteriekapazität und Notstromversorgung
06/17 ZOE R90 ZE 40 22 kW
11/17 Sion vorbestellt
JuGoing
 
Beiträge: 487
Registriert: So 16. Okt 2016, 19:46
Wohnort: 58300 Wetter

Re: Minimaler Ladestrom Renault Zoe

Beitragvon ecopowerprofi » Sa 15. Jul 2017, 12:01

JuGoing hat geschrieben:
erkläre mir doch bitte mal wie ich am Besten mit etwa 4 KW PV Überschuss die ZOE lade ?

Beim geregelten Laden ist das 1-phasige Laden die erste Wahl. Vor allem wenn die PV nur 4 kWp hat. Gerade in der Übergangszeit hat so eine Anlage nicht genug Leistung um die kleinste 3-phasige Ladeleistung zu bedienen.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2170
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Minimaler Ladestrom Renault Zoe

Beitragvon JuGoing » Sa 15. Jul 2017, 12:18

ecopowerprofi hat geschrieben:
JuGoing hat geschrieben:
erkläre mir doch bitte mal wie ich am Besten mit etwa 4 KW PV Überschuss die ZOE lade ?

Beim geregelten Laden ist das 1-phasige Laden die erste Wahl. Vor allem wenn die PV nur 4 kWp hat. Gerade in der Übergangszeit hat so eine Anlage nicht genug Leistung um die kleinste 3-phasige Ladeleistung zu bedienen.

Weil es effektiver ist oder guckst du auf die PV Anlage, wieviel die liefern kann ?

Ich habe ja noch den E3DC, der auch noch dazu liefert - allerdings max. knapp 3 KW. Also so 5 - 6 KW eigenen Strom habe ich zur Verfügung. Hätte ich direkt oben schon so schreiben sollen - sorry.
Im Moment lade ich meist 10 Ampere 3-phasig - also so wie du ja auch sagst, langsam halt und weniger kann der NRGKick nicht.
Ich frage mich nun, ob 10 oder 16 Ampere 1-phasig vielleicht effektiver wäre - dauert dann länger, ist mir schon klar.
10/13 PV 9,75 kWp (Ost / West) & Pelletsheizung ÖkoFen 25 kW mit 15 qm Solarthermie
02/17 Hauskraftwerk E3/DC S10E12 mit 9,2 kWh Batteriekapazität und Notstromversorgung
06/17 ZOE R90 ZE 40 22 kW
11/17 Sion vorbestellt
JuGoing
 
Beiträge: 487
Registriert: So 16. Okt 2016, 19:46
Wohnort: 58300 Wetter

Re: Minimaler Ladestrom Renault Zoe

Beitragvon Lewis » Sa 15. Jul 2017, 14:03

Du hast doch z.B. mit E3DC, den div.Zählern, dem Kick und dem Zoe + CanZE alle Mittel das selber zu messen.
Effizienz definiert sich, einfach gesagt, durch die benötigten kWh Steckdose für die gespeicherten kWh im Akku.
Probiere und messe es doch einfach mal für beide Varianten 1ph/3ph aus 8-)
2013er R210(MA 7)
2017er Q90(MA 17R)
Benutzeravatar
Lewis
 
Beiträge: 130
Registriert: Di 23. Mai 2017, 16:23
Wohnort: Osthessen

Re: Minimaler Ladestrom Renault Zoe

Beitragvon JuGoing » Sa 15. Jul 2017, 15:18

Lewis hat geschrieben:
Du hast doch z.B. mit E3DC, den div.Zählern, dem Kick und dem Zoe + CanZE alle Mittel das selber zu messen.
Effizienz definiert sich, einfach gesagt, durch die benötigten kWh Steckdose für die gespeicherten kWh im Akku.
Probiere und messe es doch einfach mal für beide Varianten 1ph/3ph aus 8-)

OBD-Dongle ist noch nicht da ...
10/13 PV 9,75 kWp (Ost / West) & Pelletsheizung ÖkoFen 25 kW mit 15 qm Solarthermie
02/17 Hauskraftwerk E3/DC S10E12 mit 9,2 kWh Batteriekapazität und Notstromversorgung
06/17 ZOE R90 ZE 40 22 kW
11/17 Sion vorbestellt
JuGoing
 
Beiträge: 487
Registriert: So 16. Okt 2016, 19:46
Wohnort: 58300 Wetter

Re: Minimaler Ladestrom Renault Zoe

Beitragvon ecopowerprofi » Sa 15. Jul 2017, 16:58

JuGoing hat geschrieben:
Ich habe ja noch den E3DC, der auch noch dazu liefert - allerdings max. knapp 3 KW. Also so 5 - 6 KW eigenen Strom habe ich zur Verfügung. Hätte ich direkt oben schon so schreiben sollen

Erst in den Hausakku und dann ins Auto ist nicht sehr effizient. 2 mal Verluste. Besser die Ladeleistung vom Auto anhand der PV-Leistung regeln. Der Strom im Hausakku sollte besser fürs Haus verwendet werden.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2170
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Minimaler Ladestrom Renault Zoe

Beitragvon -Marc- » Sa 15. Jul 2017, 17:25

ecopowerprofi hat geschrieben:
JuGoing hat geschrieben:
Ich habe ja noch den E3DC, der auch noch dazu liefert - allerdings max. knapp 3 KW. Also so 5 - 6 KW eigenen Strom habe ich zur Verfügung. Hätte ich direkt oben schon so schreiben sollen

Erst in den Hausakku und dann ins Auto ist nicht sehr effizient. 2 mal Verluste. Besser die Ladeleistung vom Auto anhand der PV-Leistung regeln. Der Strom im Hausakku sollte besser fürs Haus verwendet werden.


Da hat er leider recht

Auch wenn ich es manchmal immer noch nicht wahrhaben möchte ;)

Es gibt aber auch Benutzer die nie Tagsüber zu Hause sind für die ist es eben wenn auch mit viel Verlust die einzigste Möglichkeit PV zu laden ;)

Gruß Marc
Benutzeravatar
-Marc-
 
Beiträge: 2178
Registriert: So 12. Jan 2014, 22:34
Wohnort: 34225 Baunatal , DE

Re: Minimaler Ladestrom Renault Zoe

Beitragvon ecopowerprofi » Sa 15. Jul 2017, 17:36

-Marc- hat geschrieben:
Es gibt aber auch Benutzer die nie Tagsüber zu Hause sind

Aber nicht 7 Tage die Woche. Ein bis zwei Tage ist man immer mal zu Hause und könnte dann wenigstens direkt laden.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2170
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Minimaler Ladestrom Renault Zoe

Beitragvon -Marc- » Sa 15. Jul 2017, 22:24

Ich hab kein schlechtes Gewissen täglich 5kWh in meine Zoe zu laden
Wenn ich erst um 18 Uhr nach Hause komme

Weil : Die 5kWh sind PV also Dezentral ;)

Und ich kenne auch andere die es genau so wollen da geht es nicht um sin oder Unsinn Hauptsache man ist unabhängig ;)

Gruß Marc
Benutzeravatar
-Marc-
 
Beiträge: 2178
Registriert: So 12. Jan 2014, 22:34
Wohnort: 34225 Baunatal , DE

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste