Ladung über eine normale Steckdose

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Ladung über eine normale Steckdose

Beitragvon Guy » Mi 12. Jun 2013, 12:43

Ich bin selbst kein Elektroniker, aber vielleicht ist genau das ein Grund für das schlechte Verhältnis von Wirk- zu Scheinleistung.
bm3 hat geschrieben:
Normalerweise ist es so dass dise Art geräte ihren besten Wirkungsgrad bschon bei Ausgangsleistungen kleiner 50% des Maximums erreicht und dass der Wirkungsgrad maximal wenige Prozente nur von der Ausgangsleistung abhängt

10 Ampere einphasig entspricht etwa 5 Prozent der Maximalleistung

Hier darf man auch Wirkungsgrad nicht mit Wirkleistung verwechseln. Dass der Wirkungsgrad bei diesen kleinen Strömen besonders schlecht ist, hat soweit ich weiß niemand nachgewiesen. Es scheint lediglich so zu sein, dass bei kleinen Strömen der Anteil der Wirkleistung sehr gering ist.
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3499
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Anzeige

Re: Ladung über eine normale Steckdose

Beitragvon STEN » Mi 12. Jun 2013, 12:59

Darum geht es ja auch nicht im besonderen. Ob eingestehen oder nicht - dass Teil taugt nicht für I< 13A einphasig.
Die gezeigte Lösung könnte dann auch sogleich die Potenzialtrennung realisieren. Glaub mir, der Ziegelstein in der
Zuleitung ist nicht witzig.

Bei Mennekes ist sogar noch ein Temperaturfühler im Schukostecker, welcher dann das Ladegerät
von 16A (oder13A, weiß nicht mehr genau) schrittweise drosselt, damit es bei üblen Schukosteckern nicht zu einem
Malheur kommt.
already BildBild
Benutzeravatar
STEN
 
Beiträge: 2789
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 14:15
Wohnort: 90763 Fürth, DE

Re: AW: Ladung über eine normale Steckdose

Beitragvon molab » Mi 12. Jun 2013, 13:44

Guy hat geschrieben:
Dass der Wirkungsgrad bei diesen kleinen Strömen besonders schlecht ist, hat soweit ich weiß niemand nachgewiesen. Es scheint lediglich so zu sein, dass bei kleinen Strömen der Anteil der Wirkleistung sehr gering ist.


Stimmt, ich habe das angesichts der von EVplus gemachten Messungen nur so interpretiert, weil auch bei isolierter Betrachtung der Wirkleistung (nur die misst der Zähler) das Verhältnis von gekauftem Strom zu im Akku angekommen Strom fies war. Aber: der Akku war vorher ziemlich leer und hat das meiste im Balancing verbraten, also evtl. nicht direkt ein Laderthema. Hatte damals weitere Messungen angeregt und denke, dass jetzt welche kommen.
Messe selbst übrigens immer inklusive Balancing, weil mich die Gesamtverluste interessieren. Will man nur den Lader betrachten, geht das kaum (immer nur bis 99% laden etc wird beliebig ungenau).
Aber oben hatte ich mich verschrieben, meinte Wirkleistung. Bleibt jetzt so, sonst versteht den Thread ja keiner mehr. Das Ergebnis bleibt ja gleich und Sten hat es schön zusammengefasst.
BildSmart ED3 Cabrio, Rekupaddel, SHZ, TFL, etc.; Lader: RTP Bettermann + HausBus
Eigenstromladung: PV: SMA/Solarwatt 3,2kWp; KWK: EcoPower 1.0; Puffer: SMA SI 6.0, Pb 30(15)kWh nur für KWK
molab
 
Beiträge: 1370
Registriert: Di 26. Feb 2013, 16:40
Wohnort: Köln

Vorherige

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste