Ladeleistung an Typ 2 begrenzen

Chamäleon Lader und Ladeboxen - Themen, die das Laden des Renault ZOE betreffen

Re: Ladeleistung an Typ 2 begrenzen

Beitragvon kub0815 » Di 12. Sep 2017, 08:37

Hi,
ich würde sagen das die Definition solange geladen wird frei hier einfach falsch für die location ist.

Bei einem Schwimmbad / Therme gibt es doch heute auch oft Zeittarife. Bei uns z.b. Sauna 4h oder den ganzen Tag oder Schwimmbad 2h oder den ganzen tag. In dem fall würde ich es auch für legitim halten wenn die Ladestation auch mit einer maximalen Ladedauer versehen wird z.b. 4h.

Wenn einer den ganzen Tag drin ist. Denke ich das er auch umparken kann.

VG
Jürgen
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.1l/100km, nächste Projekte Batteriespeicher
kub0815
 
Beiträge: 1488
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Anzeige

Re: Ladeleistung an Typ 2 begrenzen

Beitragvon Zlogan » Di 12. Sep 2017, 09:26

Will_Elektroauto hat geschrieben:
Bei den CCS/Chademo Kombiladern soll das wohl auch so gehen. Konnte ich aner mangels passendem Auto noch nicht testen

Scheint wohl bei den Ladern bei ALDI so zu funktionieren. Zoe lud an 22kW und es stellte sich ein IONIQ daneben, stöpselte CCS ein wunderte sich, warum der nicht lud. Habe ihm dann erklärt, dass die Säule nur AC oder nur DC freischaltet (er hatte den Wagen erst seit ein paar Tagen und dachte das sei ein Schnelllader mit 50kW), Zoe abgestöpselt und sofort lud sein IONIQ.
Renault ZOE Intens 12/2013, gebraucht seit 09/2016
WARTEN auf Hyundai IONIQ Premium in Platinum Silber seit 08/2017, Vorläufer von AH Darmas in Herne, geplant Anfang November 2017, Ende Dezember 2017 (unterm Weihnachtsbaum? Geburtstagsgeschenk?)...
Benutzeravatar
Zlogan
 
Beiträge: 295
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 15:14
Wohnort: 53127 Bonn

Re: Ladeleistung an Typ 2 begrenzen

Beitragvon HeinHH » Di 12. Sep 2017, 11:56

@Powertower: +1 und Danke für die Mühe!

Bye Thomas
HeinHH
 
Beiträge: 252
Registriert: Di 14. Feb 2017, 10:48
Wohnort: Hamburg

Re: Ladeleistung an Typ 2 begrenzen

Beitragvon Bavaria EV » Di 12. Sep 2017, 18:04

@Power Tower
So wird das erst recht nix mit der Zufriedenheit von E-Mobilisten. Du legst die Antwort dafür ja schon vor: gerade da das Ladenetz nicht so gut ausgebaut ist, sollte eine Station nicht blockiert werden. Sicher wird es immer mal Einzelfälle geben, wo das Umparken oder auch nur Abstecken nicht möglich ist- das darf aber nicht als Vorsatz für nen Tagesbesuch von irgend einer Einrichtung gelten. Wenn ich in der Stadt meine Parkzeit überschreite kommt entweder ein Knöllchen oder ich werde abgeschleppt. Und nur so wird es auch funktionieren, da nicht jeder Mensch dieses Rechtsverständnis oder die Einsicht hat.
Genau durch solche Aktionen wird z.B.ein Schwimmbadbetreiber bald ein Schild mit "Ladedauer max. 1 Stunde" aufstellen und danach die Autonummer über die Lautsprecher durchgeben: "Der Fahrer des Wagens mit dem Kennzeichen xx-xxx xx soll bitte unverzüglich die Ladesäule verlassen". Andere kommen ja auch an diese Stätte mit genau dem selben Anliegen: Etwas Strom für die Heimfahrt.
Bavaria EV
 
Beiträge: 337
Registriert: Di 21. Feb 2017, 23:49

Re: Ladeleistung an Typ 2 begrenzen

Beitragvon UliZE40 » Di 12. Sep 2017, 18:48

Nur leider klappt das in der Praxis nicht.

Beispiel:
Auf einem größeren Parkplatz an einer S-Bahn-Station eines Ortes im Rhein-Main-Gebiet steht eine einzelne Ladesäule.
Gelegentlich kommt es vor, dass ich zum Wochenbeginn aus größerer Entfernung mit meiner ZOE anreise, dort mit relativ leerem Akku ankomme, mich über den freien Parkplatz an der Ladesäule freue, mein Fahrzeug mittels Typ2-Kabel da anstecke (was anderes habe ich nicht und würde ich auch nicht unbeaufsichtigt nutzen), Ladescheibe auf meine ungefähre Rückkehrzeit am Abend einstelle und dann in die nächste S-Bahn einsteige und mittels Jobticket nach Frankfurt zur Arbeit fahre.
Am Abend wenn ich zurückkomme ist mein Auto vollständig geladen und ich kann somit die Heimreise antreten.

Da kann und werde ich bestimmt nicht direkt nach der Beendigung des Ladevorgangs das Kabel abstecken und 60km umparken fahren. Von dem nötigen Zeitaufwand und der Unkenntnis des Zeitpunkts mal ganz abgesehen.

Wenn da tagsüber ein anderer zum Laden kommt hat er leider Pech gehabt um es so deutlich zu sagen.
Genauso wie ich Pech haben kann das bei meiner Ankuft schon jemand an der Säule steht oder der Parkplatz allgemein vollständig belegt ist.
Da kann ich aber nicht noch warten sondern parke wie die anderen KFZ dort auch ganz normal (ohne zu Laden) oder muss andere Lösungen finden.

Lösen ließe sich die Problematik nur wenn es auf größeren Parkplätzen zahlreiche 3,7kW-Typ2-Ladepunkte gäbe.
Solange aber nur einzelne 22kW-Säulen installiert sind ist es leider so, dass man den Parkplatz tatsächlich auch mal dafür nutzen muss wofür er gedacht ist: Zum Parken. Das Laden ist dann natürlich ein sehr praktischer Nebeneffekt.

Nochmal: Nicht dass ich das immer so mache, aber es kommt halt schon mal vor dass es eben nicht anders geht.
Und ja, ich gehe auch z. B. nicht extra aus dem Schimmbad oder der Sauna raus auf den Parkplatz um mein Fahrzeug umzuparken, weil es eventuell zwischenzeitlich voll sein könnte, während meines zwei- bis sechsstündigen Aufenthalts in einer Einrichtung, die mit mir währenddessen gutes Geld verdient. Solche Forderungen sind einfach praxisfremd und mit ziemlicher Sicherheit auch nicht im Sinne des Betreibers der Freizeiteinrichtung. Der kann ja da bei Bedarf auch ganz schnell Anpassungen an der Infrastruktur vornehmen wenn es regelmäßig zu Engpässen kommen sollte oder das Kabel am Ladepunkt im Notfall sogar manuell entriegeln. Aber den Notfall möchte ich mal sehen.
UliZE40
 
Beiträge: 347
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 20:14

Re: Ladeleistung an Typ 2 begrenzen

Beitragvon Bavaria EV » Di 12. Sep 2017, 19:31

@Ulli
nicht das ein falsches Bild entsteht- ich verteufle keinen, der anders nicht an genügend Strom kommt um überhaupt elektrisch fahren zu können- nur so reduzierst genau Du die Interessenten an der E-Mobilität, weil sie genau auf diese Ladesäule angewiesen sind.
Wenn Du Dir das E-Fahrzeug gekauft hast, weil Du mit dieser Säule immer rechnen musst, dass sie frei ist- was machst Du wenn sie belegt ist und jemand einen Zettel an die Scheibe klebt "komme um 18 Uhr wieder"?
Es ist schon nicht unerheblich, ob man vor dem Kauf seine Lademöglichkeiten und das tägliche Fahrprofil erörtert hat.
Mein Tipp vor dem Kauf: "Ich kann meinen täglichen Arbeitsweg oder Freizeitaktivitäten mit dem Laden daheim abdecken".
Alles Andere ist bedingt durch die Infrastruktur bis Dato ein Lotteriespiel.
Wir haben daheim erst einmal die Grundvoraussetzungen erörtert wie 32A Starkstromdose am Haus, Lademöglichkeiten im Umfeld mit mehreren Stationen usw.
Es ist heute (noch) nicht jedem gegeben, jederzeit irgendwo laden zu können, da die Infrastruktur erst wächst.
Unser erstes Anliegen war z.B., dass wir im Umkreis von 200km ohne zusätzliche Ladepunkte außer daheim auskommen.
Gerade wer ne kleine Reichweite hat, muss sich damit beschäftigen bevor er ein E-Fahrzeug kauft- es darf aber nicht sein, dass man aus seiner "Ladenot" andere Leidensbrüder in die selbe Misere treibt......just my 5 Cents..
Bavaria EV
 
Beiträge: 337
Registriert: Di 21. Feb 2017, 23:49

Re: Ladeleistung an Typ 2 begrenzen

Beitragvon Solaris_75 » Di 12. Sep 2017, 19:52

Bavaria EV, dich möchte ich sehen, dass du nach 1 Stunde Thermalbad, dir die Haare föhnst, dein Badehöschen gegen dein Wintermäntelchen tauschst, in den Schnee rausstapst, dein Wägelchen umparkst, wieder in dein feuchtes Bade Höschen reinschlüpfst und zufrieden nach geschätzten 30 Minuten weiterbadest… Bei allem Respekt aber das meinst du doch nicht ernst, oder ?

Solais_75
roter Zoe Intens Z.E. R90 seit 03/2017
schwarzer ZOE Intens R240 11/2015 - 10/2016
NRGkick 22kW / BT
Solaris_75
 
Beiträge: 141
Registriert: Di 9. Jun 2015, 10:44

Re: Ladeleistung an Typ 2 begrenzen

Beitragvon PowerTower » Di 12. Sep 2017, 20:18

Bavaria EV hat geschrieben:
Genau durch solche Aktionen wird z.B.ein Schwimmbadbetreiber bald ein Schild mit "Ladedauer max. 1 Stunde" aufstellen und danach die Autonummer über die Lautsprecher durchgeben: "Der Fahrer des Wagens mit dem Kennzeichen xx-xxx xx soll bitte unverzüglich die Ladesäule verlassen".

Das würde ein schlechter Schwimmbadbetreiber machen, der seine Kundschaft vergraulen will und kein Interesse daran hat, dass die Säule überhaupt genutzt wird. Denn das wäre so praxisfremd, dass eben keiner auch nur annähernd bereit wäre, diese Bedingung zu erfüllen.

Ein guter Schwimmbadbetreiber spart sich das Geld für das Schild und investiert es lieber in weitere Ladepunkte.

Ich kann nicht so recht verstehen, wie gleiches Interesse (=Laden des Elektrofahrzeugs) so viele unterschiedliche Ansichten erzeugen kann. Scheinbar gibt es zwei Lager. Diejenigen, die sich von der vorhandenen Ladeinfrastruktur einschränken lassen wollen und diejenigen, die jede Woche viele Gespräche führen, E-Mails schreiben und konstruktive Vorschläge machen, damit sich an dieser jämmerlichen Situation endlich etwas ändert und der Engpass an Normalladepunkten beseitigt wird. Ich bin klar in der zweiten Gruppe angesiedelt, weil ich auf die erste überhaupt keinen Bock habe.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4277
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Ladeleistung an Typ 2 begrenzen

Beitragvon UliZE40 » Di 12. Sep 2017, 20:50

PowerTower hat geschrieben:
Ich bin klar in der zweiten Gruppe angesiedelt, weil ich auf die erste überhaupt keinen Bock habe.


Dito. :prost:
UliZE40
 
Beiträge: 347
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 20:14

Re: Ladeleistung an Typ 2 begrenzen

Beitragvon Will_Elektroauto » Di 12. Sep 2017, 21:28

Ist einfach das Problem von gut gedacht und gut schlecht gemacht..
Auf P+R Plätzen (Schwimmbad, Vergnügungspark.. whatever..) machen 10 Anschlüsse á 4,6 kW einfach wesentlich mehr Sinn als eine Säule mit 2X 22kW..
Oder 20 von den 4,6 kW teilen mit Lastmanagement

Ob man den Ausbau forciert, indem man 22kW lader den ganzen Tag blockiert wage ich zu bezweifeln.
Schreckt IMHO eher die Leute ab, die sich noch nicht so ganz sicher sind, ob das nächste Auto mit oder ohne Strom sein soll..
Daher bleibe ich dabei: Zeittarif drauf und fertig. Parktickets ziehe ich ja auch für ne bestimmte Zeit, und wenn ich länger parken will, muß ich halt mehr bezahlen, so ist das Spiel.. Und ich kenne auch Ladesäulen wo zusätzlich das Schild Parkscheibe verwenden angeschraubt ist ist, und auch konsequent vom Ordungsamt Knöllchen verteilt werden.

Gedankenspiel:
@ulliZE: wie gerne wäre ich mal 2 Minuten vor Dir da, Stecke ein, (Mein Display zeit dann schön 99% an, per Definition lade ich also mein Auto, weil erst bei 100 ist voll) und gehe dann nur zum Bäcker und hole Brötchen und nen Kaffe, und bin voller Absicht exakt erst 1 Minute nach Abfahrt der S-bahn wieder da, um die 300m nach hause zu fahren. Hast Du halt pech gehabt. Ich war erster. Musst Du halt laden, wenn Du wiederkommst. Was dann aber nicht gehen wird, weil ein anderer, der genauso denkt wie Du Sein Fahrzeug während der Spätschicht, die bis abends 22 uhr geht angestöpselt hat.

Bin mal gespannt, wie oft ich das machen kann, bis Du das nicht mehr witzig findest...
Just thinkabout...

Nicht falsch verstehen: ich erwarte nicht, daß jemand absolut mit beenden des Ladevorgangs sofort am Auto ist, aber nach einiger Karenzzeit sollte der Platz schon freigegeben werden.
Seit Oktober 2010 7,8kWp auf dem Dach
Seit Somer 2013 Kalkhoff Agattu Muskelhybrid
"poor man´s Tesla", ZOE Intens R240 seit April 2017
Jetzt mit ZoeKupplung#34.
Mein Akku-Upgrade: Opel Zafira 1.9 CDTI :shock:
Will_Elektroauto
 
Beiträge: 63
Registriert: So 30. Okt 2016, 16:11
Wohnort: 24793 Brammer

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste