Akkuzustand nach 36 Monaten

Alles rund um die Batterie und Reichweite des Renault ZOE

Re: Akkuzustand nach 36 Monaten

Beitragvon eDEVIL » Mo 10. Okt 2016, 09:47

Hatte ja keine Veranlassung dazu meine 303,8 km zu erhöhen (traut sich ja keiner die zu überbieten), aber Reichweiteneinbußen konnte ich nicht fest stellen.

Wenn der Test durch leerfahren und langsame entnahme ermittelt wird, hatte ich ja letztes Jahr 24 kwh entnehmbar.
Dann werden das nun immer noch min 22 kwh sein d.h. Röno wird das schon so ausgedacht haben, dass nix getauscht werden muss, außer ein paar Ausreißer mit Produktionsfehlern.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12097
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Anzeige

Re: Akkuzustand nach 36 Monaten

Beitragvon novalek » Mo 10. Okt 2016, 10:58

Es ist ja im Prinzip piep-egal, ob man an der SoH in der Werkstatt herumdoktor-t.
Sollte es im normalen Nutzbetrieb nach eigenen Messungen unter die Schwelle gehen (Argusauge auf die kalte Jahreszeit) und der Akku wird nicht ersetzt, wäre ein Schlußstrich angesagt. Dann muß der Markt neu sortiert werden.
novalek
 

Re: Akkuzustand nach 36 Monaten

Beitragvon THellweg » Mo 10. Okt 2016, 17:06

Hallo zusammen,

bei unseren beiden Zoe passt jedenfalls der, bereits von AbRingoi bereits erwähnte, Wert für "available energy", so wie er über CanZE ausgelesen werden kann, ganz gut zu dem ebenfalls von CanZE angezeigten Wert für SOH.
Bei beiden Rechnungen kommt ein Wert von rund 23kWh heraus.
Soweit ich weiß ist der Akku des Zoe in etwa 23kWh groß, von denen jedoch nur 22kWh abgerufen werden können.
Falls man sich also auf die angezeigte "available energy" verlassen kann, wäre der von CanZE angezeigte SOH Wert ja nicht falsch.

Zoe-1 (seit 08/2014, ca 48.000km), 84% SOH, available energy= 19,4kWh
19,4 kWh / 84% x 100% = 23,095 kWh
Zoe-2 (seit 12/2015, ca 23.000km), 92% SOH, available energy= 21,2kWh
21,2 kWh / 92% x 100% = 23,043 kWh

Beide Autos sind 210er Modelle. Der Zoe-2 ist ein frühes 2013er Modell, welches wir im Dezember 2016 als Vorführer gekauft haben. Das Auto wurde von Händler bereits vorab mit einem neuen Akku, neuem Ladegerät und neuer TCU ausgestattet.
Beide Autos werden/wurden ausschliesslich an 22kW Ladesäulen geladen (immer bis zum Ladestopp durch das Auto, d.h. mit Balancing) und sind täglich im Einsatz.
Insbesondere bei dem Zoe-1 ist inzwischen auch ein entsprechender Rückgang der prognostizierten Reichweiten, nach Vollladung, festzustellen welcher, abgesehen von den üblicherweise immer sehr pessimistischen Prognosen, dann aber doch mit den tatsächlich mit dem Wagen fahrbaren Kilometern übereinstimmt.
Zoe-2 hat übrigens in nur 10 Monaten von 98% SOH (bei Abholung) bis auf dato 92% SOH abgebaut. Zoe-1 war Anfang dieses Jahres auch noch bei einem SOH-Wert von 93%.
Die SOH-Werte beider Autos haben sich übrigens, anders lautenden Angaben hier im Forum zum Trotze, noch niemals wieder nach oben verbessert. Weder 43kW Ladungen nach rasanter Fahrt, noch langsame Einphasige Ladungen über Nacht (beides einmal mit Zoe-2 ausprobiert) haben den in CanZE angezeigten SOH-Wert jemals auch nur um ein Prozent wieder verbessert.

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass der Zoe-1 vermutlich spätestens im Sommer 2017 unter die magische 75% Marke fallen wird. Das entspräche einem Wert von etwa 17,3kWh für "available energy".
Wenn es so weit sein sollte und die tatsächlich fahrbaren Kilometer auch weiterhin linear dazu abnehmen, bin ich gespannt, wie Renault sich der Sache annehmen wird.

Viele Grüße,
Thomas
#1 Ioniq electric premium (aurora) ersetzte Zoe #1 seit 10/17. #2 ZOE Intens (schwarz, Jahreswagen, q210) seit 12/15
Beide im tägl. Betrieb (Berufspendler, 90 bzw 70 km/Tag) - Seit 08/14 etwa 145tkm elektrisch unterwegs
Innogy eBox-remote Typ-2, 32A
Benutzeravatar
THellweg
 
Beiträge: 128
Registriert: Sa 16. Aug 2014, 12:45
Wohnort: Soest

Re: Akkuzustand nach 36 Monaten

Beitragvon TeeKay » Mo 10. Okt 2016, 17:10

Die Batterie ist 25,9kWh groß, von denen 22 (Q210) bzw. 23kWh (R240) abgerufen werden können.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12533
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Akkuzustand nach 36 Monaten

Beitragvon THellweg » Mo 10. Okt 2016, 18:52

@TeeKay: Schade, dass ich hier von falschen Voraussetzungen ausgegangen bin. Bist Du 100% sicher, dass es 22kWh und nicht 23kWhsind, die beim Q210 abrufbar sind?
In jedem Fall wäre es natürlich trotzdem schön zu wissen welchen Wert CanZE für "available energy" bei einem fabrikneuen Fahrzeug mit Anzeige SOH 100% anzeigt. Ich glaube irgendwie nicht, dass es 25,9kWh sein würden.
#1 Ioniq electric premium (aurora) ersetzte Zoe #1 seit 10/17. #2 ZOE Intens (schwarz, Jahreswagen, q210) seit 12/15
Beide im tägl. Betrieb (Berufspendler, 90 bzw 70 km/Tag) - Seit 08/14 etwa 145tkm elektrisch unterwegs
Innogy eBox-remote Typ-2, 32A
Benutzeravatar
THellweg
 
Beiträge: 128
Registriert: Sa 16. Aug 2014, 12:45
Wohnort: Soest

Re: Akkuzustand nach 36 Monaten

Beitragvon Jack76 » Mo 10. Okt 2016, 20:18

@THellweg: TeeKay hat absolut recht. Der Akku der Zoe hat bis zum heutigen Tage (also die neuen 41kWh Akkus mal außen vor gelassen) eine Brutto-Kapazität von ziemlich exakt 25,92kWh. Davon gibt Renault beim Q210 22kWh und beim R240 23,3kWh Netto-Kapazität frei. Der Grund ist simpel, so wird der Akku nie auf 100% geladen und auch nie bis wirklich 0% geleert. Denn beides wirkt sich wie wir Wissen negativ auf die Langzeit-Haltbarkeit des Akkus aus. Als Beispiel nehmen wir mal nen Laptop, denn hier wird in der Regel die Brutto-Gesamtkapazität vom Hersteller nicht begrenzt und sagen, Du lädst ihn konsequent grundsätzlich nur auf 90% auf und spätestens bei 5% Restkapazität kommt er zum nachladen wieder an die Steckdose. Damit verlängerst Du die Lebensdauer des Akkus zu der er bei Voll-geladen immer noch 70% der Originalkapazität speichern kann von sagen wir mal 500 Vollzyklen auf einmal auf 800 Vollzyklen (also fast verdoppelt). Beim E-Auto wird Dir dies vom Hersteller abgenommen. Der Zoe hat also wenn er 100% anzeigt lediglich die 100% Nettokapazität erreicht, was dann rund 85-90% der Bruttokapazität entspricht. Andersherum, wenn der Zoe bei 0% stehen bleibt, sind halt eigentlich immer noch 5% im Akku. Zwar schon nicht mehr sehr angenehm für den Akku aber immer noch weniger schädlich wie echte 0% insbesondere wenn er damit noch einige Zeit stehen würde.
Also "available Energy" entspricht der freigegebenen Nettokapazität. SoH ist ein rein mathematischer Wert, der kann nahe an der "available Energy" liegen, muß es aber nicht. Der SoH wird einfach nur errechnet aus Alter, Nutzung (Lade- / Entladeraten), Zyklen etc.... Evtl. findet hier auch gelegentlich eine geschätze Näherung an die tatsächlich noch vorhandene Kapazität statt, trotz allem bleibt er erst einmal ne reine Zahl auf nem Blatt Papier die mit der Realität irgendetwas zwischen Volltreffer und ganz-weit-weg zu tun haben kann.
Und ja, Du kannst bei sehr, sehr, sehr entspannter Fahrweise aus nem neuen Q210 auch mal 23-24kWh angezeigte Energiemenge entnehmen (und damit 303 km weit kommen)... ;-) Das hat aber wieder physikalische Gründe, zum einen sicherlich eine Meßungenauigkeit, die sich aufgrund des Zeitfaktors (die 300km-Tour dauerte glaub ich 7 Stunden?) hochmultipliziert, zum anderen sinkt bei sehr geringem Stromfluß der Innenwiderstand der Zellen, der als nicht messbare Verlustleistung im Hintergrund immer mitspielt, ebenfalls ab. Du sparst also diverse Verluste im Akku, welche Du bei normaler Entnahmeleistung ebenso hast. Auch hier ein Faktor, der sich aufgrund der Zeit hochmultipliziert.

Ich hoffe ich hab das einigermaßen richtig und verständlich wiedergegeben, ansonsten mag man mich gerne korrigieren.
Jack76
 
Beiträge: 2426
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 23:54
Wohnort: Rheingau-Taunus-Kreis

Re: Akkuzustand nach 36 Monaten

Beitragvon Berni230 » Mo 10. Okt 2016, 21:24

Hallo,
Jack76 hat geschrieben:
@THellweg: TeeKay hat absolut recht. Der Akku der Zoe hat bis zum heutigen Tage (also die neuen 41kWh Akkus mal außen vor gelassen) eine Brutto-Kapazität von ziemlich exakt 25,92kWh. Davon gibt Renault beim Q210 22kWh und beim R240 23,3kWh Netto-Kapazität frei. Der Grund ist simpel, so wird der Akku nie auf 100% geladen und auch nie bis wirklich 0% geleert. Denn beides wirkt sich wie wir Wissen negativ auf die Langzeit-Haltbarkeit des Akkus aus. Als Beispiel nehmen wir mal nen Laptop, denn hier wird in der Regel die Brutto-Gesamtkapazität vom Hersteller nicht begrenzt und sagen, Du lädst ihn konsequent grundsätzlich nur auf 90% auf und spätestens bei 5% Restkapazität kommt er zum nachladen wieder an die Steckdose. Damit verlängerst Du die Lebensdauer des Akkus zu der er bei Voll-geladen immer noch 70% der Originalkapazität speichern kann von sagen wir mal 500 Vollzyklen auf einmal auf 800 Vollzyklen (also fast verdoppelt). Beim E-Auto wird Dir dies vom Hersteller abgenommen. Der Zoe hat also wenn er 100% anzeigt lediglich die 100% Nettokapazität erreicht, was dann rund 85-90% der Bruttokapazität entspricht. Andersherum, wenn der Zoe bei 0% stehen bleibt, sind halt eigentlich immer noch 5% im Akku. Zwar schon nicht mehr sehr angenehm für den Akku aber immer noch weniger schädlich wie echte 0% insbesondere wenn er damit noch einige Zeit stehen würde.
Also "available Energy" entspricht der freigegebenen Nettokapazität. SoH ist ein rein mathematischer Wert, der kann nahe an der "available Energy" liegen, muß es aber nicht. Der SoH wird einfach nur errechnet aus Alter, Nutzung (Lade- / Entladeraten), Zyklen etc.... Evtl. findet hier auch gelegentlich eine geschätze Näherung an die tatsächlich noch vorhandene Kapazität statt, trotz allem bleibt er erst einmal ne reine Zahl auf nem Blatt Papier die mit der Realität irgendetwas zwischen Volltreffer und ganz-weit-weg zu tun haben kann.
Und ja, Du kannst bei sehr, sehr, sehr entspannter Fahrweise aus nem neuen Q210 auch mal 23-24kWh angezeigte Energiemenge entnehmen (und damit 303 km weit kommen)... ;-) Das hat aber wieder physikalische Gründe, zum einen sicherlich eine Meßungenauigkeit, die sich aufgrund des Zeitfaktors (die 300km-Tour dauerte glaub ich 7 Stunden?) hochmultipliziert, zum anderen sinkt bei sehr geringem Stromfluß der Innenwiderstand der Zellen, der als nicht messbare Verlustleistung im Hintergrund immer mitspielt, ebenfalls ab. Du sparst also diverse Verluste im Akku, welche Du bei normaler Entnahmeleistung ebenso hast. Auch hier ein Faktor, der sich aufgrund der Zeit hochmultipliziert.

Ich hoffe ich hab das einigermaßen richtig und verständlich wiedergegeben, ansonsten mag man mich gerne korrigieren.


top beschrieben und inhaltlich korrekt!

Beachtung sollte die Formulierung im Mietvertrag finden in der der Vermieter nur eine mindestens 75 prozentige Leistung des Akkus garantiert.
Folglich lohnt es erst ab 74% Akkuleistung diese zu reklamieren.
Da LiIon Akkus in 4 Zyklen unterschiedlich langer Zeitspannen ihr Kapazität verlieren und der Zyklus mit ca. 75% Leistungsabgabe gegenüber den vorhergehenden Zyklen der längste ist, kann man davon ausgehen, dass die Akkus sehr lange ihre mindestens 75 Prozent Leistung abgeben werden.
Ist die Leistung tatsächlich messbar bei optimalen Temperaturen und langsamer Leistungsabgabe unter 75% muss Renault den Akku nicht unbedingt, gegen einen anderen Akku der mindestens 75% Leistung abgibt, tauschen.
Der Vertrag sieht auch eine mögliche Anpassung der Akkumiete vor.

Mal schauen wie das in sagen wir mal 3-4 Jahren ausschaut, dann dürften die Akkus der 1. Generation Zoes alle so langsam fällig sein. Aber bis dahin hat ja Renault noch ein paar Monde Zeit sich eine vernünftige alltags taugliche Lösung einfallen zu lassen.

Gruß
Berni
Renault Fluence ZE + Toyota Auris II Hybrid

"Diese Kiste fährt elektrisch" - Doc Brown - Back to the Future
Berni230
 
Beiträge: 375
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 20:44
Wohnort: 63517 Rodenbach

Re: Akkuzustand nach 36 Monaten

Beitragvon j_wieder » Sa 15. Okt 2016, 21:28

eDEVIL hat geschrieben:
Wie hast Du den SoH ermittelt? Dieser schwankt ja je anch Rahmenbedingungen etwas


Die Werte stammen aus dem Ausdruck den man bei der jährlichen ZOE-Inspektion von Renault überreicht bekommt !

Mfg Jürgen
Jürgen
E-Auto Fan aus dem
Rhein-Main-Gebiet
j_wieder
 
Beiträge: 17
Registriert: So 1. Jun 2014, 10:50

Re: Akkuzustand nach 36 Monaten

Beitragvon Helfried » Sa 15. Okt 2016, 21:44

TeeKay hat geschrieben:
Die dabei ermittelte Entnahme aus der Batterie ist maßgeblich für einen Austausch. Bei solchen Tests kam dann heraus, dass angeblich schon stark degradierte Batterien noch fast die Nennkapazität abgeben können.

Es sinkt bei einer alten Batterie ja kaum die Kapazität, sondern der Innenwiderstand steigt. In der Praxis kommt das zwar auf das Gleiche hinaus, aber für die Garantie nicht. Das sind schon schlaue Firmen, die 75% Kapazität bei Langsamfahrt garantieren.
Helfried
 
Beiträge: 7956
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Re: Akkuzustand nach 36 Monaten

Beitragvon j_wieder » Sa 15. Okt 2016, 21:54

Hallo alle zusammen,

Danke für euere Antworten, so wie es ausieht scheinen einige von euch ja auch schon den Rückgang des SOH Wertes
im Audruck bemerkt haben und den damit einhergehenden Reichweitenverlust.
Inwiefern dieser Wert dann mit dem in Kapitel IX der ALLGEMEINEN BATTERIE MIETBEDINGUNGEN zu tun hat
werden wir wohl erst erfahren wenn einige von uns unter 75% liegen und einen Austausch bzw. Instandsetzung
des Akkus beantragen. Solange müssen wir uns wohl bzgl. der Details dazu noch etwas gedulden ....

MfG Jürgen
Jürgen
E-Auto Fan aus dem
Rhein-Main-Gebiet
j_wieder
 
Beiträge: 17
Registriert: So 1. Jun 2014, 10:50

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Batterie, Reichweite

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste