Zoe und Leaf überteuert?

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: Zoe und Leaf überteuert?

Beitragvon Twizyflu » Mo 29. Mai 2017, 10:39

Den ZOE gibt es nun seit bald 5 Jahren auf dem Markt.
Ich frage mich, warum der immer teurer wurde, wo doch 1:1 dasselbe Auto immer gebaut wird?
Die Batterie wird halt wohl miteingepreist zum Teil und den Rest darf man über die Miete abstottern.
Mit dem Vorteil der Garantie - falls jemals schlagend (98% SOH bei den Q210 Modellen durch die Bank zeigen: Die werden kaum oder selten in Garantieleistung gehen müssen... aber ihr halt weiter zahlen...).

Ich finde den Leaf 30 kWh - in Anbetracht der sich hoffendlich leerenden Lager hinsichtlich des kommenden NEUEN Leaf Modells, einen guten Kompromiss.

Die nächst höhere Stufe war und ist für mich eben der IONIQ (30.000+).
Ich würde den ZOE gerne unter 20.000 EUR Basis + ZE 40 Batterie Miete sehen. Ohne Förderungen.

Renault konnte das damals doch auch beim Life - mit den 5000 EUR Bonusprogramm.

Aber: Jedes Auto ist soviel Wert wie ihr bereit seid dafür auszugeben (nach 2 Vollpreis Neuwagen ZOE spreche ich aus Erfahrung).
Black Friday Week -5% auf alles im Shop https://www.nic-e.shop | YT-Kanal https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18587
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Anzeige

Re: Zoe und Leaf überteuert?

Beitragvon mlie » Mo 29. Mai 2017, 10:46

Na die ZOE wurde doch im Hauptkritikpunkt - Akkugröße - kräftig verbessert, zusammen mit brauchbarer Ladetechnik ist die Zoe also richtiggehend preiswert.
Da der Trend bei Einkaufszentren kleinerer Art sinnvollerweise (Invest/Nutzen) zu 22kW AC-Lademöglichkeiten geht, werden die CCS-Abhängigkeitsfetischisten schon noch sehen, wie doof ein kastrierter Bordlader ist - mit einem Einkauf ist der ZOE-Akku fast voll, der ionic hat nicht mal 20% drin. Das wird eben zum Problem für die Leute ohne Ladepunkt zu Hause in der Nähe.
Aber da kommen gleich wieder die Leute um die Ecke, die nur 30km fahren und sagen, dass man ja nur alle 4 Wochen mal laden muss und das geht dann ja auch an einem überteuerten DC-Ladepunkt im Gewerbegebiet. ;-) Jeder wie er will, ich lade lieber beim einkaufen und setze meine Reise dann fort.
Wer nur 5Mm/a fährt, braucht ja eigentlich überhaupt kein Auto und braucht über Ladetechnik nicht mitzudiskutieren, da reicht ja selbst der Kangoo.

Was als einziges Auto schon jetzt 10k€ zu teuer ist, sind die Drillinge, die haben sich kein Stück weiterentwickelt und haben weder AC noch DC vernünftige Ladeleistung. Und Mitsubussi macht erstmal ne Preiserhöhung...
Und der Kangoo würde maximal 9k€ kosten dürfen als Neuwagen, wesentlich mehr wert ist er nicht, da gab es seit 2010 (!) keinerlei Weiterentwicklung, von einem Umbau des beschissenen Typ1-Steckers auf was sinnvolles Mal abgesehen. Wobei man da doch gleich CCS einbauen hätte können, damit der Kangoo wenigstens grundsätzlich Schnelladefähig wäre, wenn auch wieder abhängig von schlecht gewarteter Fremdinfrastruktur.
Also so wirklich der Durchbruch für die Allgemeinheit ist trotz des neuen ZOE-Akku und des Ionics für mich noch nicht direkt sichtbar, weder aus Kosten- noch aus Reichweitengesichtspunkten.
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3219
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: Zoe und Leaf überteuert?

Beitragvon Twizyflu » Mo 29. Mai 2017, 10:53

Bei uns beginnt man schon langsam im Einkaufszentrum die Ladesäulen kostenpflichtig zu machen.
Und 22 kW oder kastrierte 30 kW sind in meinen Augen ganz sicher KEINE Option für Langstreckenfahrten.

Und wie du vielleicht auch gehört hast, wird auch der ZOE mit CCS kommen.
Und damit bügelt das Schicksal alle gleich, denn dann werden alle auf 11-22 kW AC Lader setzen müssen und für die Schnellladung auf DC.

Und die Hersteller werden schon ihre Gründe haben, wieso sie nun auf CCS setzen und nicht auf AC - denn das tun nur Smart (ZOE Technik), die Renault Fahrzeuge und die veraltete B-Klasse ED.

Einzig und allein BMW i3 bzw. vor allem Tesla ebnen für beide den Weg.
Und VW denkt halt sie müssen auf 2 Phasen Schieflast schaffen.

Die Drillinge sind sogar nun teurer geworden.
Von 19.000 EUR auf 21.000 ;)

Wie gesagt: Es ist eine Frage der Infrastruktur.
Ich komme mit IONIQ schneller weiter und somit insgesamt weiter als mit meinem Q90 damals.

Dass du aber die Leute als "Abhängigkeitsfetischisten" bezeichnest ist ein Armutszeugnis des eigenen Charakters...
Ich schimpfe niemanden - egal wie er lädt.
Black Friday Week -5% auf alles im Shop https://www.nic-e.shop | YT-Kanal https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18587
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: Zoe und Leaf überteuert?

Beitragvon gerhardhiemer » Mo 29. Mai 2017, 11:08

Hallo,

ich halte die ZOE für vollkommen überteuert. Wenn ich für meinen S6 die gleichen Leasingwagen (inkl. Batterie) bezahlen müsste wäre ich bei 3000.- Euro. Ein Clio kostet 99 Euro Leasing (10 †€) Neupreis.

Nicht sehr förderlich für die Entlastung der Innenstädte.
gerhardhiemer
 
Beiträge: 1
Registriert: So 30. Apr 2017, 10:23

Re: Zoe und Leaf überteuert?

Beitragvon plusenergiehauszoe » Mo 29. Mai 2017, 12:09

Ein e-auto mit 28 kwh akku weit jenseits der 30k euro ist deutlich überteuert...noch dazu mit im Verhältnis recht kleinem Kofferraum....
Zoe life 6/13 , mobile Ladebox von Schrack.at. Fix montierte in der Garage von KEBA 3,7 kw, model 3 reserviert 31.3.2016, PV 8,3kwp, model s bestellt am 2.8.2017
Benutzeravatar
plusenergiehauszoe
 
Beiträge: 34
Registriert: Mo 7. Okt 2013, 15:33
Wohnort: Österreich

Re: Zoe und Leaf überteuert?

Beitragvon Twizyflu » Mo 29. Mai 2017, 13:08

Also ist ein

BMW i3, eGolf (die haben nicht viel mehr und kommen nicht weiter), IONIQ, Leaf 30 kWh überteuert?
Und ein Kleinwagen für 37.000 EUR mit Kaufbatterie ist es nicht nur weil er einen 41 kWh Akku dabei hat, der im Winter auch nicht weiter kommt wegen höherem Verbrauch und der somit aufgrund des höheren Verbrauchs auch zuhause mehr kostet (auf 100 km Strom)?

Aber das muss eh jeder für sich entscheiden.
Ich denke alle Q210 Besitzer, die upgraden werden bzw. alle gebrauchte ZOE Käufer + Upgrade werden am Ende am günstigsten dastehen.
Dateianhänge
zoe.JPG
Black Friday Week -5% auf alles im Shop https://www.nic-e.shop | YT-Kanal https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18587
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: Zoe und Leaf überteuert?

Beitragvon Pol-Pott » Mo 29. Mai 2017, 14:37

mlie hat geschrieben:
Na die
Klare Analytik - nix verbrämtes dran - alles stimmig, zumal die Politik nicht erkennt, was nötig ist: Ladesäulenverpflichtung für Arbeitnehmer an Arbeitsstätten & für Wohn-Immobilien.
Zum Thema.
Wenn ein globaler Mobilitäts-Systemwechsel angesagt ist, sucht man sich, bis auf die experimentierfreudigen und leiderprobten Jenen, ein möglichst günstiges Fahrzeug, um bei sich abzeichnenender Marktstabilisierung zu handeln. Die Glaskugel zeigt die Jahre um 2021 und später.
Meine Marktuntersuchungen landen immer wieder beim ZOE hinsichtlich Nutzen und Kaufpreis unter Ausblendung der Verbrenner - deren Kaufpreis ohnehin aktuell nicht unterbietbar ist.
Wenn man teuer sagt, muß man 1:1 die Funktionen & Betriebskosten & ständig verfügbare Heimladung & kalkulierte Not-Reisezeiten (auch die Kosten Zeit und Geld) zu Ladesäulen rechnen.
Für den Anfang reicht die Kosten eines I3, eGolf, IONIQ, mit ZOE und LEAF in einer Tabelle aufzuschreiben - und dann noch sein ungeschöntes Lademuster für jeden Tag bzw. für Wo-End-Fahrten daneben zu stellen.
Der Anfängerfehler: LadeLeidwesen wischt man vom Tisch "ach was, das geht schon" - tagtäglich aber darf es nicht zum geringsten Hindernis werden !
Zuletzt geändert von Pol-Pott am Mo 29. Mai 2017, 15:01, insgesamt 1-mal geändert.
Pol-Pott
 
Beiträge: 339
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 18:40

Re: Zoe und Leaf überteuert?

Beitragvon TomTomZoe » Mo 29. Mai 2017, 14:50

@Enagon
Das Thema betreffend die Zoe wurde schon 135 mal hier durchgekaut: Zoe Preis extrem hoch
Gut eingefahrene Zoe Q210 mit Klima- (0803-0810) und Batterieupdate (0852/0853).
Seit 08/2016 schon 45t ekm (Diesel 07/2017 verkauft).
Ab 09.02.2018 AMP+-ERA-e 8-)
Bild (ab Ladeanschluß), laut BC 14,8-16,9kWh/100km (Sommer-Winter)
Benutzeravatar
TomTomZoe
 
Beiträge: 1225
Registriert: Do 25. Aug 2016, 12:22

Re: Zoe und Leaf überteuert?

Beitragvon esykel » Mo 29. Mai 2017, 17:10

Moin, mal davon abgesehen das es die ZOE ist,nicht der, wuerde ich doch mal an deiner Stelle die Preislisten von VW studieren.
Da mag ja besseres Plastik verwendet werden fuer die Innenausstattung, die lassen sich das aber noch besser bezahlen als Renault.So kostet der E Up schon mehr als die ZOE.Vom E Golf wollen wir in dieser Hinsicht lieber schweigen.
LG esykel :mrgreen: :lol:
jag älskar ebiler,ecykel,Amatörradio,Spårvagn och det hele Norrland :mrgreen: :lol:ZOE Intens Z 40
Benutzeravatar
esykel
 
Beiträge: 545
Registriert: Mo 8. Mai 2017, 14:16
Wohnort: 22041 HH

Re: Zoe und Leaf überteuert?

Beitragvon plusenergiehauszoe » Mo 29. Mai 2017, 19:37

Twizyflu hat geschrieben:
Also ist ein

BMW i3, eGolf (die haben nicht viel mehr und kommen nicht weiter), IONIQ, Leaf 30 kWh überteuert?
Und ein Kleinwagen für 37.000 EUR mit Kaufbatterie ist es nicht nur weil er einen 41 kWh Akku dabei hat, der im Winter auch nicht weiter kommt wegen höherem Verbrauch und der somit aufgrund des höheren Verbrauchs auch zuhause mehr kostet (auf 100 km Strom)?

Aber das muss eh jeder für sich entscheiden.
Ich denke alle Q210 Besitzer, die upgraden werden bzw. alle gebrauchte ZOE Käufer + Upgrade werden am Ende am günstigsten dastehen.


Hast recht, ist auch zu teuer.

Hoffentlich beräts du deine Kunden auch so gut mit deiner Firma.
Zoe mit Kaufbatterie gibts ab rund 32200, ohne Förderung eingerechnet. Ich kann lesen :lol:
Zoe life 6/13 , mobile Ladebox von Schrack.at. Fix montierte in der Garage von KEBA 3,7 kw, model 3 reserviert 31.3.2016, PV 8,3kwp, model s bestellt am 2.8.2017
Benutzeravatar
plusenergiehauszoe
 
Beiträge: 34
Registriert: Mo 7. Okt 2013, 15:33
Wohnort: Österreich

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: mger und 3 Gäste