ZOE Import aus FR

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

ZOE Import aus FR

Beitragvon EVduck » Fr 25. Okt 2013, 11:53

Ich plane einen gebrauchten ZOE aus Frankreich zu importieren. Nachdem das vorherige Thema ja 'Tot' ist, möchte ich ein paar Fragen loswerden und hoffentlich auch Antworten bekommen...

1. Ich habe verstanden dass ich keine Steuern zu bezahlen habe, wenn das Fahrzeug älter als 6 Monate ist oder mehr als 5000km gelaufen hat, ist das korrekt?

2. Muss ich die Einfuhr dann dennoch beim Finanzamt anzeigen?

3. Welche Papiere benötige ich? Hilfreich wären auch die französischen Namen, da meine französisch Kenntnisse eher gering sind.

4. Wie läuft die Anmeldung ab?

Vielen Dank für eure Hilfe,

EVDuck
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 1407
Registriert: Do 2. Aug 2012, 09:14

Anzeige

Re: ZOE Import aus FR

Beitragvon wasserkocher » Fr 25. Okt 2013, 18:44

Älter als 6 Monate und mind. 6.000km, soviel ich weiß. Ansonsten musst du nochmal 19% MWSt. auf den französischen Bruttopreis zahlen.
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 reserviert. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.
wasserkocher
 
Beiträge: 858
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 11:36
Wohnort: Oberfranken

Re: ZOE Import aus FR

Beitragvon bm3 » Fr 25. Okt 2013, 19:03

Hallo,
du brauchst immer so ein COC-Dokument um hier in Deutschland zulassen zu können. Jemand der eines für einen französischen Twizy brauchte musste dafür aktuell um die 200€ an Renault zahlen. :shock: Für meinen Vectrix hat es damals in Italien nur um die 50€ gekostet.
Wieso sollte es das Finanzamt interessieren ob du ein gebrauchtes Auto in der EU kaufst ? Meine natürlich außer dass sie ihre Kfz-Steuer hier richtig erheben können. Die Registrierung hier muss ordentlich laufen und das machen die Zulassungsstellen.
Außerdem muss beim ZOE speziell die Akkuübernahme nach Deutschland geregelt sein, weis nicht wie da der Stand ist, wahrscheinlich will die Renault-Bank aber da nochmals eine kräftige Bearbeitungsgebühr dafür haben, irgendwie muss man die Importe ja behindern... ;)

Viele Grüße:

Klaus

Kannst dich auch mal an Ingo wenden, der ist ganz nett :D
http://www.vectrix-forum.de/index.php?o ... 3&id=54785
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5600
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: ZOE Import aus FR

Beitragvon Twizyflu » Fr 25. Okt 2013, 20:19

Muss er nicht auch aufs Kabel aufpassen?
Haben die nicht Typ1 / Mode 3 oder wie das heißt dort?
Das kostet ja sicher auch ein wenig :)
Black Friday Week -5% auf alles im Shop https://www.nic-e.shop | YT-Kanal https://www.youtube.com/channel/UC7uzeZzsjUvhpjX1cN4L5ig
01/14 bis 08/15 - ZOE Q210 | 08/15 bis 01/17 - Leaf | 01/17 bis 04/17: ZOE Q90 | seit 04/17: IONIQ Elektro
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 18587
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11

Re: ZOE Import aus FR

Beitragvon ZOES » Fr 25. Okt 2013, 21:43

wasserkocher hat geschrieben:
... Ansonsten musst du nochmal 19% MWSt. auf den französischen Bruttopreis zahlen.

Dann würde sich ja kein EU-Import oder Reimport lohnen!

Siehe hierzu http://www.adac.de/infotestrat/fahrzeugkauf-und-verkauf/import-export/reimport-und-co/kauf-auslaendischen-haendler/default.aspx?ComponentId=38414&SourcePageId=48896:

"Wenn Sie ein Neufahrzeug gekauft haben, müssen Sie innerhalb von 10 Tagen nach dem Kauf mit der Originalrechnung zu dem für Sie zuständigen Finanzamt gehen und dort die 19 %ige deutsche Mehrwertsteuer bezahlen. Dazu wird Ihnen das Formular "Umsatzsteuererklärung für die Fahrzeug-Einzelbesteuerung" vorgelegt. Die Umsatzsteuer wird aus dem Nettokaufpreis errechnet."
Zoe Intense (04/2013) seit Dezember 2013 - Eigenimport aus F - keine Wallbox - 12.500 km/a
ZOES
 
Beiträge: 121
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 22:06
Wohnort: an der Teck

Re: ZOE Import aus FR

Beitragvon wasserkocher » Sa 26. Okt 2013, 09:33

Stimmt und stimmt auch wieder nicht. Beim Kauf von einer Firma (z.B. Autohändler) kein Problem. Man kauft das Auto netto und bezahlt in Deutschland 19% MWSt. auf diesen Preis.
Nicht allerdings, wenn man das Auto von privat kauft. Der Verkäufer kann keine MWSt. ausweisen und somit ist der vereinbarte und im Vertrag dokumentierte Preis die Grundlage für die MWSt.
Das betrifft alle Fahrzeuge, die jünger als 6 Monate sind oder weniger als 6.000km auf dem Tacho haben. Die gelten nämlich Umsatzsteuerrechtlich als Neufahrzeuge. Für diese Fahrzeug muss man tatsächlich zwei mal Umsatzsteuer zahlen: Einmal indirekt die französische, die der Erstkäufer schon bezahlt hat und danach nochmal die deutsche, die man innerhalb von 10 Tagen nach Zulassung an das Finanzamt zu entrichten hat.
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 reserviert. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.
wasserkocher
 
Beiträge: 858
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 11:36
Wohnort: Oberfranken

Re: ZOE Import aus FR

Beitragvon wasserkocher » Sa 26. Okt 2013, 09:36

bm3 hat geschrieben:
...Außerdem muss beim ZOE speziell die Akkuübernahme nach Deutschland geregelt sein, weis nicht wie da der Stand ist, wahrscheinlich will die Renault-Bank aber da nochmals eine kräftige Bearbeitungsgebühr dafür haben, irgendwie muss man die Importe ja behindern... ;) ...


Spricht eigentlich was dagegen, den französischen Mietvertrag einfach weiterlaufen zu lassen? Man könnte doch auch dem Verkäufer die anfallenden Mietkosten für die Vertragsrestlaufzeit einfach bezahlen. Danach schließt man einen neuen Vertrag in D ab. Geht das?
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 reserviert. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.
wasserkocher
 
Beiträge: 858
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 11:36
Wohnort: Oberfranken

Re: ZOE Import aus FR

Beitragvon alin10 » Sa 26. Okt 2013, 15:05

Also ich habe mir den ZOE aus Frankreich geholt ... un ein paar Tausend Euro billiger als hier in Deutschland.
So einen Quatsch mit Mehrwertsteuer hab ich nicht zahlen müssen.

Als Beweis das Foto :)

Bild


falls man das Foto nicht sieht ... ist es auf meinem Profilbild zu finden
Benutzeravatar
alin10
 
Beiträge: 8
Registriert: Mo 1. Jul 2013, 13:24

Re: ZOE Import aus FR

Beitragvon wasserkocher » Sa 26. Okt 2013, 15:08

Wenn du ihn vom Händler hast - kein Problem. Ansonsten kann das Finanzamt durchaus noch mit einer Mehrwertsteuer-Forderung kommen, wenn sie davon Wind bekommen.
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 reserviert. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.
wasserkocher
 
Beiträge: 858
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 11:36
Wohnort: Oberfranken

Re: ZOE Import aus FR

Beitragvon bm3 » Sa 26. Okt 2013, 16:20

Und alin10 ? Wie lief es mit dem Akku-Mietvertrag, was hattest du an Nebenkosten ?

Viele Grüße:

Klaus

Ich hab noch Folgendes im Web dazu gefunden:

"...Ist das Fahrzeug nicht älter als 6 Monate oder hat es nicht mehr als 6.000 km zurückgelegt, ist bei der Zulassung eine Erklärung für Umsatzsteuerzwecke abzugeben, die durch die Zulassungsbehörde an das zuständige Finanzamt zur Festsetzung der Umsatzsteuer weitergegeben wird. In diesem Fall müssen Sie außerdem innerhalb von 10 Tagen nach dem Erwerb gegenüber dem zuständigen Finanzamt die "Umsatzsteuererklärung für die Fahrzeugeinzelbesteuerung" (Vordruck USt 1 B) abgeben und die Steuer entrichten (§ 18 Absatz 5a Satz 4 in Verbindung mit § 15 Absatz 1 Nummer 7 Umsatzsteuergesetz)...."
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5600
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Anzeige

Nächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste