Vergleich Zoe mit altem Diesel

Renault ZOE Themen, zu denen es kein eigenes Unterforum gibt

Re: Vergleich Zoe mit altem Diesel

Beitragvon tango » Di 9. Jan 2018, 19:25

Ja, die Verbrenner... Die fahren mit 130 und haben das Gefühl, dass sie "langsam" unterwegs seien. Gut mit der ZOE KANN man 140 fahren, man MUSS es aber nicht.
Wer langsamer fährt, kommt (meist) eher an.

Zur Orientierung hier mal ein kleines Diagramm zum Zusammenhang zwischen Theorie und Praxis - äh Geschwindigkeit und Reichweite:

ZOE400.PNG
Energieverbrauch und Reichweite ZOE 400


"NA" sind "Nebenaggregate", also vor allem Heizung und Klima, aber auch Licht, Radio, Navi. Die sind aber mit wenigen Duzend Watt eher untergeordnet.

Also im Winter mit 2 kW Nebenaggregate und Tempo 130 solltest Du mit der ZOE400 etwa 160-170 km fahren können. So bei 0°C, nicht bei minus 10. Mit 95 km/h sollten es schon 220 werden können.
Gruß

tango

________________________________________________________________________________
4/2014 - 12/2014 10.000 km Twizy
12/2014 - ? ZOE Intens black
Der Tag wird kommen mit 100% elektrischem Fuhrpark und es wird nicht mehr lange dauern.
Benutzeravatar
tango
 
Beiträge: 766
Registriert: Mo 10. Mär 2014, 17:37
Wohnort: im heißen Süden

Anzeige

Re: Vergleich Zoe mit altem Diesel

Beitragvon zchris » Mi 10. Jan 2018, 09:50

Vielen Dank für das Diagramm!

Die längste Strecke welche ich regelmäßig fahre setzt sich zusammen aus:
- 20 km Landstraße
- 70 km Autobahn 130 km/h
- 20 km Autobahn 100 km/h

Mit den Werten aus dem Diagramm kommen etwa 25 kWh zusammen. Da ich voll geladen starten und im Ziel Laden kann ist das kein Problem.

Die 130 machen schon Sinn. 70 km sind durchgehend mit 130 befahrbar, damit komme ich 10 Minuten schneller an.

Sind die Luftgeräusche bei 130 km/h schlimm?
zchris
 
Beiträge: 15
Registriert: Di 9. Jan 2018, 13:00

Re: Vergleich Zoe mit altem Diesel

Beitragvon Herr Fröhlich » Mi 10. Jan 2018, 10:55

zchris hat geschrieben:
Hallo TomTomZoe!

Du bist ja schon echt viel gefahren mit der Zoe. Wie sieht es denn mit sonstigen Verschleißteilen aus? Bremsen, Gelenke, ...

3000 € damit auch wirklich alle Kosten abgedeckt sind. Falls dann beim elektrischen Antrieb mal was defekt ist wäre es ja noch teurer. Und die Garantie geht nur bis 100.000 km.

98% Akku nach 83.000 km ist ja super!



Meine 2014ner ZOE hat nun 75Tkm hinter sich und die Wartungs & Verschleißkosten sind - genau wie TomTomZoe beschreibt deutlich günstiger. Auch mein Akku ist nach dem BMS update bei 98%. Die Reifen verschließen weniger, Inspektionskosten von 60+ im zweiten Jahr 80€ UNd ein im Moment sehr guter Wiederverkaufswert sprechen deutlich pro eCar !!!
Ebenso die Stromkosten, da es in Deutschland immer noch kostenfreies Tanken gibt und die Preise z.B. der Stadtwerke in Troisdorf mit 5€ im Monat und kostenfreiem Strom weiterhin stabil günstig sind.
Benutzeravatar
Herr Fröhlich
 
Beiträge: 895
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 21:07
Wohnort: Troisdorf

Re: Vergleich Zoe mit altem Diesel

Beitragvon Nordlicht » Mi 10. Jan 2018, 11:35

zchris hat geschrieben:
Hallo Nordlicht!

Danke für die ausführliche Antwort! :)

Sind von diesen 48.000 km auch einige auf der Autobahn dabei? Ich fahre regelmäßig 60 - 80 km auf der Autobahn mit 130 km/h. Mit welcher Reichweite bzw. Verbrauch auf 100 km kann man jetzt im Winter rechnen?

Du bist also zufrieden mit der Zoe?

Mein Arbeitsweg ist nur 32km weit pro Tour (14km Landstraße, 12km Autobahn, 6km Stadt). Am Wochenende geht es dann mal auf "Mittelstrecke", wobei dann ein Autobahnanteil von fast 50% immer dabei ist.

Ein Tipp von mir: Versuche mal mit (nur) 110kmh die Autobahn zu fahren. Die 10 Minuten Zeitersparnis sind nichts gegen das entspanntere Fahren und die Reichweite wird sich sehr stark erhöhen!
Ich wünsche Dir und Deiner kleinen Französin eine schöne gemeinsame Zeit... :lol:
09/2009: 29kw Holzpelletanlage für 2 Wohnhäuser
06/2013: 5 kwp PV-Anlage mit S10 Speicher von e3/dc
06/2015: ZOE Intens R240, Neptungrau
03/2016: CF-Box Standort mit offenem FreiFunk W-LAN
nächster E-Stammtisch Schleswig-Holstein: 18.10.2018
Benutzeravatar
Nordlicht
 
Beiträge: 1520
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 17:31
Wohnort: 24589 Seedorf

Re: Vergleich Zoe mit altem Diesel

Beitragvon HeinHH » Mi 10. Jan 2018, 12:43

tango hat geschrieben:
Also im Winter mit 2 kW Nebenaggregate und Tempo 130 solltest Du mit der ZOE400 etwa 160-170 km fahren können. So bei 0°C, nicht bei minus 10.

Das ist dann bei GPS 130km/h (also bei mir z. B 134km/h) allerdings ohne Gegenwind und ohne jede Reserve. Die Zoe ist für diese Geschwindigkeiten einfach nicht effektiv - was mir als alte Ökosau aber egal ist :-)

Bye Thomas
Benutzeravatar
HeinHH
 
Beiträge: 546
Registriert: Di 14. Feb 2017, 11:48
Wohnort: Hamburg

Re: Vergleich Zoe mit altem Diesel

Beitragvon HeinHH » Mi 10. Jan 2018, 12:51

zchris hat geschrieben:
Die längste Strecke welche ich regelmäßig fahre setzt sich zusammen aus:
- 20 km Landstraße
- 70 km Autobahn 130 km/h
- 20 km Autobahn 100 km/h

Das auch im Winter mit Gegenwind und nasser Fahrbahn kein Thema - zumindest hier bei uns im Flachland. Bei mir sind es sogar 95km@130km/h (und zwar GPS!)

zchris hat geschrieben:
Die 130 machen schon Sinn. 70 km sind durchgehend mit 130 befahrbar, damit komme ich 10 Minuten schneller an.

Nervig sind dann allerdings die Tacho 130km/h Fahrer :-). Bei meinem BMW waren das nur echte 122km/h.

zchris hat geschrieben:
Sind die Luftgeräusche bei 130 km/h schlimm?

Nope, etwas lauter als mein alter 5er, was aber an der schlechteren Dämmung bzgl. der Abrollgeräusche liegt.

Bye Thomas
Benutzeravatar
HeinHH
 
Beiträge: 546
Registriert: Di 14. Feb 2017, 11:48
Wohnort: Hamburg

Re: Vergleich Zoe mit altem Diesel

Beitragvon TomTomZoe » Mi 10. Jan 2018, 14:15

Nordlicht hat geschrieben:
Ein Tipp von mir: Versuche mal mit (nur) 110kmh die Autobahn zu fahren. Die 10 Minuten Zeitersparnis sind nichts gegen das entspanntere Fahren und die Reichweite wird sich sehr stark erhöhen!

Genau das wäre auch mein Tip gewesen: 110km/h ist am effektivsten für Zoe wenn man nicht unnötig mit Elektronen um sich schmeißen will. ;)
AMP+-ERA-e seit 02/2018
Bild (gemäß OBD-II LastCharge) 37 tkm
Zoe Q210 08/2016 - 02/2018 mit Klima- (0803-0810) und Batterieupdate (0852/0853)
Bild (ab Ladeanschluß) 54 tkm
(Diesel 07/2017 verkauft)
Benutzeravatar
TomTomZoe
 
Beiträge: 2541
Registriert: Do 25. Aug 2016, 13:22

Re: Vergleich Zoe mit altem Diesel

Beitragvon zchris » Mi 10. Jan 2018, 18:44

Werde es mal probieren mit 110 :)

Gibt es eigentlich Probleme mit importierten Fahrzeugen? Habe nämlich gerade das hier gefunden:
https://www.willhaben.at/iad/gebrauchtw ... 232765883/

Um 17.500 nach Abzug der Förderungen. 1 Jahr alt und 7.000 km. Der Importeur (2-Mann Betrieb) hat mir auch eine Garantieverlängerung um etwa 500 € für 3 Jahre angeboten.
Manko: Leichtmetallfelgen. Wie stark wird die Reichweite dadurch eingeschränkt bzw. um wie viel erhöht sich der Verbrauch? Gibt es da auch schon Erfahrungswerte?
zchris
 
Beiträge: 15
Registriert: Di 9. Jan 2018, 13:00

Re: Vergleich Zoe mit altem Diesel

Beitragvon eDEVIL » Mi 10. Jan 2018, 19:02

zchris hat geschrieben:
Manko: Leichtmetallfelgen. Wie stark wird die Reichweite dadurch eingeschränkt bzw. um wie viel erhöht sich der Verbrauch? Gibt es da auch schon Erfahrungswerte?

Manko? Welche größe haben die denn?
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12107
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Vergleich Zoe mit altem Diesel

Beitragvon zchris » Mi 10. Jan 2018, 19:17

Die Größe weiß ich leider nicht.
Ein Renault Händler aber gemeint, dass die Leichtmetallfelgen die Reichweite um etwa 10 % verringern. Warum das so ist habe ich nicht nachgefragt da ich diese sowieso nicht wollte.
zchris
 
Beiträge: 15
Registriert: Di 9. Jan 2018, 13:00

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste